Hochstart mit Gummi und Seil

Hi,

wie bekomme ich mit einem System von ca. 35m Gummi (Vierkant mit 6mm) und 100m Seil die besten Hochstarthöhen.
Bisher habe ich eine Estrella und einen Eigenbau F3B damit hochgezogen.
Ich habe so auf ca. 20kg das System gespannt, anschließend mit gewölbten Wölbklappen auf nahezu Ausklinghöhe hochgestartet und noch versucht einen Schuss zu bekommen (Wölbklappen und Querruder neutral).

Wie bekomme ich bei einem Hochstart mit Seil und Gummi die besten Höhen zustande?

Für einen Tipp danke ich im voraus.

Gruß
Herwig
 
Hallo,

nicht ganz einfach, da eine allumfassende Antwort zu geben, aber probieren wir es mal.

Gehen wir zunächst von Windstille aus. Bei einem Gummihochstart kann man keinen Zug im Seil aufbauen, also kommt die Energie für den Schuss aus der restlichen Energie, die noch im Gummi steckt. Damit hängt die Höhe hauptsächlich vom Modellgewicht und von der Energie im Gummi ab. Macht man das Seil kurz, dann ist der Gummi beim Erreichen des Scheitelpunktes noch gespannt und man kann herausschießen. Macht man das Seil lang, dann ist der Gummi beim Erreichen des Scheitelpunktes entspannt und man kann nur noch schlapp ausklinken.

Bei Wind kommt dann noch dazu, dass nicht die komplette Energie aus dem Gummi kommen muss und man könnte theoretisch das Seil länger machen.

Ansonsten Wölbklappen beim Steigen runter ist ok, bringt aber am Gummi weniger als an der Winde, man kann schließlich keinen Zug im Seil damit aufbauen, im Schuss, sofern da noch was zu holen ist, solltest du aber auf Speed, nicht auf neutral umschalten.

Der Gummi den du verwendest ist übrigens nicht der Bringer und 100m Seil sind zu viel um dann noch einen Schuß machen zu können, es sei denn es wäre starker Wind. Ein schlauchförmiger Gummi wäre da besser, den könntest du bei gleichbleibender Zugkraft weiter spannen, wodurch du mehr Energie in den Gummi bringen würdest.

Ich verwende für sowas 20m Gummi (und zwar den Bungee von Emc-Vega) und 20m Seil. Je nach Modellgewicht erreicht man mit F3x-Modellen bei Windstille etwa 50m bis 60m Höhe - gemessen mit einem Datenlogger.

tschüß,
 
Tacho

Sehe ich auch so - und deswegen starten wir ebenfalls
mit dem Scale-Bungee von EMC + 30 m fester, dünner
Schnur. Die 50 - 60 m sind ebenfalls beobachtet worden,
bei Gegenwind können's auch mal 10 m mehr sein
(besserer Schuß möglich).

WK ca. 3 mm nach unten,
QR ca. 1,5 mm nach unten

Modelle: Eraser 2000, Masterpiece, Rainbow

Gruß
Peer
 
Ach ja, noch eins - wir benutzen den ganz kleinen
Fallschirm von EMC, weniger Widerstand, aber etwas
mehr Rückhol-Lauferei. Da das Seil aber kurz ist, macht
das nicht soviel aus.

Peer
 
Hi,

Danke für die Infos, ich werde es heute oder morgen so versuchen.
Ich werde es mal mit 50m Schnur versuchen. Der Gummi ist stark genug, bei dem F3B bin ich mal auf ca. 30kg Zugkraft gekommen, geht leider alleine kaum zu machen.

Gruß
Herwig
 
Kann ich mir denken, wenn du wirklich 30kg ziehen und dann noch das Modell werfen willst, dann solltest du schon so an die 150kg auf die Waage bringen! :D

Aber anstrengend ist die Werferei auch schon bei 15kg Zugkraft, und ich denke in dem Bereich liegst du mit dem genannten Gummi.
 
Hi,

der Versuch heute hat gezeigt, das ich mit weniger Schnur eine größere Höhe erreiche und einen Schuss setzen kann :).

Pike:
Die 150kg habe ich noch nicht aber ich arbeite daran:).

Gruß
Herwig
 
Die "Flitsch-Starts" mit wenig Seil und dickem Gummi sind ja gut uns schön, wenn man wenig Platzlänge hat und / oder etwas mehr Action will, aber maximale Höhen erreicht man nunmal mit ca. 30m Gummi und 100m Seil, wobei man dafür dann halt auch mindestens 200m Platzlänge benötigt. Es kommt nicht nur auf die Zugkraft am Gummi beim Loslassen an, sondern auch darauf, ob der Gummi die Kraft gleichmäßig und langsam über seine Dehnung abgeben kann.

In diesem Thread ist das Thema schon mal ausführlich behandelt worden. Da habe ich auch gepostet, was so bei gut Wind erreichbar ist.

Bei wenig Wind (3m/s) sind immerhin noch ca 150-170m Höhe möglich, wobei der Schuss dann halt nur sehr gering ausfällt.

Friedmar
 
Hallo Friedmar, hallo Liste,

unbestritten erreicht man mit mehr Gummi und bei mehr Wind auch mehr Seil auch mehr Höhe. Also startet man am besten mit 200m Gummi und 300m Seil - das gibt nämlich noch mehr Höhe als mit nur 30m Gummi und 100m Seil. Überhaupt ist die Aussage, dass man mit 30m Gummi und 100m Seil pauschal die beste Höhe erreichen würde, mit Sicherheit falsch. Das Optimale Verhältnis kann je nach Modellgewicht, Wind und Gummi ganz anders liegen.

Abgesehen davon erreicht man doch die größte Höhe durch die Thermik, nicht durch den Hochstart.

tschüß,
Pike
 
Pike schrieb:
Hallo Friedmar, hallo Liste,

unbestritten erreicht man mit mehr Gummi und bei mehr Wind auch mehr Seil auch mehr Höhe. Also startet man am besten mit 200m Gummi und 300m Seil - das gibt nämlich noch mehr Höhe als mit nur 30m Gummi und 100m Seil. Überhaupt ist die Aussage, dass man mit 30m Gummi und 100m Seil pauschal die beste Höhe erreichen würde, mit Sicherheit falsch.

So pauschal wollte ich das auch gar nicht verstanden wissen.
Es ist aber so, dass sich diese Kombination als eine Art Standardlösung durchgesetzt hat, weil es die ist, die auf vielen Modellflugplätzen bezüglich der Länge gerade noch praktikabel ist.

Pike schrieb:
Das Optimale Verhältnis kann je nach Modellgewicht, Wind und Gummi ganz anders liegen.

Auch richtig, aber die Frage war ja konkret für F3X-Modelle gestellt worden und da sind die Unterschiede nicht mehr soo groß.
Außerdem verwendet Herwig bereits eine ähnliche Kombination, nur dass der Hochstartgummi möglicherweise nicht optimal ist.
@Anfänger(Herwig): Wie weit läufst Du denn rückwärts, um Deinen Startzug zu erreichen?


Pike schrieb:
Abgesehen davon erreicht man doch die größte Höhe durch die Thermik, nicht durch den Hochstart.

tschüß,
Pike
..und je höher die Hochstarthöhe, desto mehr Zeit zur Thermiksuche...

Friedmar
 
Hi Friedmar,

im Winter (35m Gummi und 50m Schnur) laufe ich ca. 50 bis 60 Schritte also ca. 40m zurück um den Zug von 15kg zu erreichen.
Ich komme mit dem Gummi und dem Seil von ca. 50m zu der Erkenntnis, dass die max. Höhe mit leicht gesetzten Wölbklappen und einem Schuss bei ca. 80% der möglichen Hochstarthöhe, bei der der Flieger sowie vom Seil ging erreicht wird. Die erreichten Höhen liegen so bei 80m ohne Wind.

Gruß
Herwig
 
Dann würde ich sagen, ist der Gummi gar nicht so schlecht wie ich es erwartet hatte - ich muss nun auch gestehen, dass ich noch nie einen Vierkantgummi ausprobiert habe, weil ich vom Prinzip her immer den Schläuchen den Vorzug gegeben habe.

Was ich mit der Thermik sagen wollte war, besser man beobachtet seine Umgebung, auf dass man die Thermik sieht und spürt, bevor man versucht einen Meter fünfzig mehr Hochstarthöhe zu kriegen.

tschüß,
Pike
 
Hallo,

mit 23,5m F3B-Gummi von EMC-Vega und 140m Seil habe ich bei nahezu Windstille schon rd. 130m erreicht. Das Problem ist dabei aber die Auszuglänge von mehr als 250m, das noch größere Problem ist, dass bei leichtem Seitenwind das Seil weit querabtreibt. Die Hoffung, ein einfacheres und schneller aufgebautes Startsystem als mit einer Winde zu haben hat sich damit nicht erfüllt.

Bei einem F3B-Modell kann man per Flitsche auch auf über 100m kommen,. ich werde also die F3B-Stränge parallel nehmen und nur 5m Seil dranmachen. Das gibt dann ausgezogen 7,85m* 5 bis 6 + 4m Seil etwa 50m. geht nicht so haoch wei mit mehr sSiel, aber dafür öfters mit weniger laufen.

Da ich mir gar nicht vorstellen will, wie so ein Gummi bei Seilriß in den Weichteilen wirkt, werde ich die Gummistränge im V spannen und hoffen, dass bei Riß der dann an einem vorbeischießt. Bei Zwei Strängen kein Problem, bei drei muss ich es wegen der asymetrischen Zugverteilung erst probieren.

Hans
 
Gib Gummi ...

Gib Gummi ...

Ich habe am Wochendende erstmalig meinen Gummi benutzt. Ich habe 3 F3B Straenge mit 100m Seil. Mit ordentlich Power auf dem Gummi ist der Hochstart wohl leider nicht allein zu bewerkstelligen und ich brauchte einen Helfer. Macht ihr Eure Hochstarts alleine? Gibt es da irgendeinen Trick ausser das Gummi nicht zu stark auszuziehen?

Gruss Martin
 
Hallo Martin,

wieso geht das nicht alleine? Welche problem hast Du dabei?

Einfach leicht anziehen, einhängen und Modell hinten an der Rumpfröhre mit einer Hand halten: abe ienm Bestimmten Zu läuft man eben rückwärts. Bei 5-fachem Auszug hast Du ungefähr 16kg Zug. Das geht mit einer Hand zu halten.

Dann Modell gerade Ausrichten und loslassen. Mit einer ensprechenden Startstellung der Klappen und Lage des Hakens im Schwerpunkt richtet sich das Modell rasch auf.

Hans
 
Okay ...

Okay ...

Ich brauche also gute Haltekraefte in der Hand, Mut und Zuversicht! War halt das erste Mal mit Gummi :D
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten