Hochstartproblem: Segler klinkt nicht aus! Was muss ich anders machen?

stobi

User

Anhänge

  • IMG_4650.JPG
    IMG_4650.JPG
    686,1 KB · Aufrufe: 116
Hallo,

jetzt hats gespeichert...:rolleyes:



Was war passiert?
Ich bin ganz normal an die Winde (F3B Klasse).
War schon klar das dass nicht viel höhe gibt.
Aber ich wollte halt für den Dreisam Pokal üben und die Haken testen.
Na ja es waren so 110m. Ich kam aber nach dem nachlassen des Schleppens
nicht aus dem Seil. Also beherzt angedrückt und ordentlich gezogen.
Nix - die Maschine bleibt am Fallschirm. Den Schaden seht ihr ja.
Die Flügel haben auf die erste Kontrolle nix.
So sah sie vorher aus.
Hat jemand Tips oder Ideen?
 

Anhänge

  • Bild0504.jpg
    Bild0504.jpg
    253,6 KB · Aufrufe: 68
Ein Ursache könnte sein:

Wenn du bei relativ schlappen Seil beherzt andrückst, besteht die Gefahr, daß du unter das Seil fliegst. Beim Ziehen liegt das Seil dann über der Haube und verhaspelt sich an der Flügelwurzel.

Schuß darfst du nur machen, solange das Seil noch gut vorgespannt ist, sonst einfach nur leicht gedrückt nach vorne fliegen und hoffen, daß der Fallschirm das Seil aus den Haken zieht.

Löst sich das Seil nicht kann man nur mit engen Kreisen fliegen, um den Leinenrest immer locker zu halten.

Mit einem RES habe ich das schon mehrmals gehabt und man kriegt das Modell so das ganz gut und heile runter.

mfg
der Nichtflügler
 
Ich habe keine Ahnung vom windenstart bei scale seglern. Für mich sieht dein Haken aber ungeeignet aus. Vorne zu viel gerade fläche und nach hinten zu wenig auf. Wenn du das Seil dann y mäßig an die Haken spannst bleiben die vorne am Haken hängen. Meine Einschätzung dazu.

Gruß Thies
 
Segler klinkt nicht aus

Segler klinkt nicht aus

Hallo Peter,

der Unfall tut mir leid.
Ich gehe mal davon aus, dass du stabile Hochstartringe (3 mm Wandstärke, geschweißt) an deinem V- Seil verwendet hast und beide Enden des V- Seils gleichlang sind. Dann kann es an den zugebogenen und relativ eckigen Hochstarthaken gelegen haben.
Sehr sicher scheinen mir Hochstarts mit einem Haken unter dem Rumpf, bei der 4m -ASW 15 ca. 4 cm hinter der Nasenleiste. Meine hat 3,75 m Spannweite und geht mit dieser Hakenlage sehr sicher (ohne großes Aufnicken) vom Boden weg und erreicht für ihre Größe und Gewicht ganz passable Höhen. Der Haken ist 4 mm dick, leicht nach unten gebogen und hat keinerlei Grat.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen weiteren Hochstarts!

Gruß Heinz
 
Ich habe keine Ahnung vom windenstart bei scale seglern. Für mich sieht dein Haken aber ungeeignet aus. Vorne zu viel gerade fläche und nach hinten zu wenig auf. Wenn du das Seil dann y mäßig an die Haken spannst bleiben die vorne am Haken hängen. Meine Einschätzung dazu.

Gruß Thies


Aus www.rc-network.de - Windenstart
Salü Marlon,

Reschpekt, dass Du Winde fliegst!

Wir nehmen uns das auch immer vor, bleiben aber meist an einer Schleppseilwinde hängen. :rolleyes:

[...]

Nur die Sache mit den Haken hat ebent auch manchmal einen Solchen.

Welche Haken nimmst Du???

44109_TOPMODEL-HOCHSTARTHAKEN-VERSTELLBAR_570x570.jpg

Diese hätte den entsprechenden Haken. :(

Dieser hier ist "sicher" :) :
images


-

Sinn hat es einen Knoten unter dem Rumpf, zwischen Nasenspitze und Haken zu positionieren, damit dem Flieger ein mögliches "Durchtauchen" beim Start verwehrt bleibt.

[...]
Ja, die Fallschirm-Seilenden können mit Ringen versehen oder auch einfach so in das Windenseil, evtl. auch mit Wirbellager eingeknüpft werden.

CAVE: KEINE!!! Schlüsselringe o.Ä. verwenden, fliegen die Dir um die Ohren!

[...]
Ergo, viel Spaß & genug Zug auf dem Seil

LG
Lobert

Exakt!
Diesen Hakentyp kann man nur am Rumpfboden á la F3-Irgendwas nutzen.
Für V-Seil völlig ungeeignet!



LG
Lobert
 
Hallo

m E sind 2 Haken seitlich Gemeingefährdung. Wozu sollen sie überhaupt gut sein?
Carstens Ausführungen ist kaum was an zu fügen.
sobald beim "normalen" Haken die Fuhre nach oben geht rutscht der Ring am Haken nach unten, sobald der Zug nachlässt bzw. der Punk erreicht ist wo das Seil zu schwer/ oder der Schuss gemacht wird, wird es vom Haken gezogen, alles gut.

Deine Haken stehen jetzt aber Waagrecht weg, warum sollen da die Ringe seitlich nach Außen rutschen? wenn du dann die Gabel der Seile zu kurz gegeben hast, werden die wohl fataler Weise an den Rumpf gedrückt, und ein Aushängen bei Zug Entlastung erscheint mir unmöglich bis max. sehr glücklich.
ist die Gabel der Seile zu lang gewählt, erhöht sich wohl die Gefahr, das eine Seite sich um die Haube legt, und dein Flugzeug ist am Seil gefangen, und du mit deinem Sender zusehender "Passagier".

LG Andreas
 
Einen hab´ ich noch...

Einen hab´ ich noch...

Aus www.rc-network.de-DG-100

Noch einmal zum Hochstart Deiner DG...

Nimm Dir mal eine Schlaufe / einen Ring und simuliere nur an einer Seite Deinen Hochstart.

attachment.php


Das Bild sagt mir, dass Du entweder bis jetzt tierisches Glück hattest, diese Maschine noch einmal aus dem Seil bekommen zu haben
ODER
dass Du sie dir noch mal angucken solltest, wie schön sie da liegt, der Nächste könnte auch der Letzte sein.

>>>Dieser Haken ist NICHT für V-Seil geeignet, glaub es mir!

Der Ring / die Schlaufe kann auf dem Stückchen zum Rumpf hängen bleiben, da hilft auch die auswärtige (Stop-)Mutter nur bedingt.

LG
Robert
 
Hallo

m E sind 2 Haken seitlich Gemeingefährdung. Wozu sollen sie überhaupt gut sein?
[...]

LG Andreas

Großsegler werden gerne mit V-Seil / Gabelseil an der Winde gestartet.

Dies machen die mir zwei aktivsten Großsegler - Windenvereine & Piloten, MFG-Waechtersberg & MFSK-Kirchzarten schon seit Jahren mit Erfolg!
(Ausnahmen bestätigen die Regel)

Jedoch werden bei der V-Seilvariante vorzugsweise die ehem. Graupnerhaken oder weniger Simprophaken etc. verwendet, die eine Abrutsch - / Lauffläche für das Windenseil haben, damit dieses sich entprechend nicht! um den Hakengeschlungen verweilen kann.

LG
Lobert
 
Hallo Peter,

das starten vom Boden weg an der Winde mit V-Seil an Haken (so, dass man ihn von oben nicht sieht ;) ) links und rechts unter der Fläche ist am Wächtersberg seit Piloten gedenken gang und gäbe. Die exakte Position der Haken ist hier nicht so wichtig wie beim F3B, da Du ja nicht unter Höchstbelastung für's Material die letzten cm Höhe heraus kitzeln musst. Das wird dann über das Höhenruder erledigt. Der Start mit V-Seil sorgt für einen sicheren, ausbruchfreien Start. Am Wochenende ist übrigens Dreisamtalpokalfliegen in Kirchzarten, da kannst Du Deine Haken gleich mal ausprobieren!

Hättest Dich mit dem Börny mal verabredet, er hätte dich bestimmt so nicht starten lassen und Baustunden erspart. :(
WäBe ist doch für dich zu erreichen... ;)

..Die Position der Haken bei V-Seil ist für das herauskitzeln der letzten Höhenmeter auch wichtig.
Jedoch ist die Maschine bei weitem nicht sooo kritisch, wie mit der normalen Schwerpunktkupplung.

>Mit V-Seil-Haken kannst Du deutlich näher an den Schwerpunkt herantreten, da die Maschine nur den Weg zum Seil / zur Umlenkrolle kennt.

Je nach belieben kann man die Haken sogar noch etwas kippen:
>Öffnung etwas nach oben, Seil rutscht nur dann raus, wenn bewusst ausgeklinkt werden soll! (Für Leute die mit max. Druck hoch wollen)
>Öffnung nach etwas unten, für Leute, die eher etwas aus Sicherheit achten. ;)

LG
Lobert
 
Hallo,
der Haken ist viel zu nah am Schwerpunkt bzw. und wenn dann der Schwerpunkt nicht passt. Ich hab auch dadurch auch schon einen Segler geschrottet. Wenn es geht, den Haken auf der Mittelline im Rumpf unten befestigen (Rad?). Lieber ein paar Meter auf die Ausgangshöhe verzichten und dadurch einen sicherern Start haben.
Grüße
Werner
 
Hallo ,

Vielen Dank für die Antworten.
Also wenn ich das richtig verstehe waren wohl die Ecken in dem Haken schuld.

Um die Umlenkrolle kreisen war nicht wg. Bäumen am ende der Piste. Da hab ich dann das Maisfeld gewählt.

Bei Graupnerhaken gibt es kein Rutschen der Ringe, oder bei F3 Haken ist das ja ein Radius.
Zudem scheint eine Position weiter Unten am Rumpf sinnvoll.

Die Position war ja 8° aus der Schwerpunktlage nach vorn.
Kar waren es die geschweißten 3 mm Ringe und gleichlange Schnur- enden.

@Andreas: 2 Haken sind wohl bei so einem Rumpf angezeigt.
Die richtige Position währe hinterm Rad. Die Kraft auf 2 Stellen zu verteilen ist doch auch
OK?

Insgesamt macht mir halt der Rumpf etwas sorge. Der ist ja nicht so Steif wie F3J.
In diesem Bereich muss ja dann verstärkt werden.

Kann denn irgend jemand mal Bilder vor einer guten V-Seil Lösung posten bitte?
Der Schaden konnte schon auf Lackschaden Nivou reduziert werden.:)
Einige behaupten das ein blinder Kamikaze Bär auch kein geeigneter Pilot ist...:D

IMG_4689.JPG
 
Ich nochmal...

Ich nochmal...

Salü Peter,

ergo,
die Graupnerhaken sind so mit das Beste, was Du kriegen kannst.
Am WäBe fliegen alle damit & haben u.A. auch den Bestand der BZ- Stuttgart aufgekauft.
>Werden aber leider nicht mehr geliefert.

Also wenn ich das richtig verstehe waren wohl die Ecken in dem Haken schuld. korrekt! ;)

Um die Umlenkrolle kreisen war nicht wg. Bäumen am ende der Piste. Da hab ich dann das Maisfeld gewählt.
Durchschneiden des Windenseiles hätte evtl. noch geholfen.

Bei Graupnerhaken gibt es kein Rutschen der Ringe,
Jaein, kleinere Ringe, aber wozu, am Wächtersberg bzw. wir fliegen immer nur mit einem Nylon-V-Seil.
Einfach ein Stück Windenseil nehmen, zwei Schlaufen an die Enden und einen zentralen Knoten machen, dass es nicht verrutscht & hinter dem Schirm einpflegbar ist.

oder bei F3 Haken ist das ja ein Radius.
Zudem scheint eine Position weiter Unten am Rumpf sinnvoll.

Nunja, im Original & F3 Irgendwas starten viele mit an der Schwerpunktkupplung.
Jedoch ist, gerade wenn man an den kritischen Bereich geht ein Ausbrechen, eine Kehre am Seile möglich ->Einschlag!
Wobei hingegen die V-Seilmethode die deutlich sicherere darstellt. Der Flieger hat keine Chance groß seitl. auszuscheren oder gar umzudrehen.
->Wir starten bis auf wenige Ausnahmen alle Flieger mit V-Seil!

Die Position der V-Seilhaken ist schöner / angenehmer, wenn die Haken möglichst hoch (Gerade bei Hoch- / Schulterdeckern), ergo an der Fläche, kurz vor dem Schwerpunkt liegen.
Je weiter man mit den Haken nach unten geht, desto mehr Möglichkeiten gibst Du dem Segler auszuscheren & das Verhalten eine Schwerpunktkupplung anzunehmen.
Bei uns sind die Haken in relativer Nähe zur Wurzelrippe in Schwerpunktnähe - ohne Probleme!
(Bei K8, ASK-18, Gö1, Doppelraab etc. liegt die Hakenposition in etwa auf Kabinenhaubenrahmenhöhe.)


Die Position war ja 8° aus der Schwerpunktlage nach vorn.
Kar waren es die geschweißten 3 mm Ringe und gleichlange Schnur- enden.

Da würde ich nicht dran Zweifeln, die richtgen Haken und das hätte gefunzt! :rolleyes:


@Andreas: 2 Haken sind wohl bei so einem Rumpf angezeigt.
Es ginge auch mit einem zentralen Haken, jedoch nicht soooo sicher - komfortabel.

Die richtige Position wäre hinterm Rad. Die Kraft auf 2 Stellen zu verteilen ist doch auch
OK?Insgesamt macht mir halt der Rumpf etwas sorge. Der ist ja nicht so Steif wie F3J.
In diesem Bereich muss ja dann verstärkt werden.

Nunja, ich habe bis jetzt weder einen gekauften Rumpf diesbezüglich verstärkt noch die Lappen dort rausreißen sehen...
Ich muss aber auch sagen, dass ich es mit dem Druck, á la F3b etc. nicht mag & es auch nicht übertreibe.

Die Graupnervariante lässt ja ein Gegenlager mit zwei Schrauben befestigen.
>Bis jetzt ist immer das Seil gerissen oder der Flieger geplatzt (nicht bei mir).
Ansonsten klebe doch etwas dünnes flächig dahinter, dass die Kraft besser aufgenommen werden kann.
Nur, irgendwo knackt´s dann schon, evtl. dann woanders.


Kann denn irgend jemand mal Bilder vor einer guten V-Seil Lösung posten bitte?
Was besseres habe ich noch nicht gesehen / geflogen.

IMG_20171112_171205.jpg
Lo100

IMG_20171112_171317.jpg
Gö-1

IMG_20171112_171447.jpg
DG-202

Alternativ mal beim Doppelraab in dem Video angucken, die Haken sind zu einem Z gebogen, also Seitlich vom Rumpf weg(!!!), runter & dann erst nach hinten.

Und noch ein Video einer DG, die auf dem WäBe stationiert ist und die gleiche Hakenposition aufweist.

Der Schaden konnte schon auf Lackschaden Niveau reduziert werden.
Einige behaupten das ein blinder Kamikaze Bär auch kein geeigneter Pilot ist...

Nunja, Kamikaze beschreibt ja dann meist doch nur den letzten Teil des Fluges... ;)
Freut mich aber, dass der Flieger wieder wie ein solcher ausgguckt und hoffe, dass dein Pilot sich mit seinen Gedanken dann doch noch etwas Zeit lässt.


Letztendlich würd ich gucken, dass ich mir solche Haken iwie beschaffe & mal am Wächtersberg vorbeischauen.
Die Jung starten fast ausschließch mit V-Seil & Winde und kennen sich dementsprechen gut aus.
Kompetent & hilfsbereit sind sie zudem auch. ;)

LG
HR
 
Nachschlag... Hochtarthaken 40mm / 51mm

Nachschlag... Hochtarthaken 40mm / 51mm

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/606391-Hochstarthaken-(Graupner)-Restbest%C3%A4nde-Lieferant

In dem Fred habe ich nach diesen Haken mal gefahndet.

"Hänschen" war so lieb & wollte mal nachgucken, er hätte wohl noch welche.
Ich habe ihn zwar kontaktiert, jedoch keine Haken bekommen / nichts mehr gehört & auch nicht mehr nachgehakt. ;)

>Versuch Du doch dein Glück bei ihm mal!

Ansonsten, wenn Du einen im Metallverarbeitenden Gewerbe kennst, mir hat ein netter Kollege ein Paar angefertigt. :)

LG
HR
 
Hi Stobi

Ich fliege ebenfalls ein 15er mit 3,85m und habe ebenfalls die Hochstarthaken links und rechts am Rumpf, ca 10-15 Grad vor dem SP und ca 8cm unterhalb der Flächenunterseitenanformung befestigt. Ich fliege diese Kombination seit ein paar Jahren haupsächlich in Kirchzarten beim Dreisampokal. Habe noch nie damit ein Problem genabt. Habe mir ein V-Seil mit 2 Schlaufen dafür gemacht, welches NICHT vorne über die Rumpf-Nase rutschen kann. Das ist gaaaanz wichtig. Die meisten Kollegen in Kirchzarten haben ihre V-Seile ohne Metallringe und dann nur mit einer Schlaufe. Die meisten die mit 2 Haken starten haben die Haken auch gaanz leicht nach unten stehen.
Allerdings habe ich an meiner 15er die "guten Graupner" Hochstarthaken aus Kunststoff, wie sie hier schon mehrfach gezeigt wurden.

Zu deinen Haken: ich finde die Haken 1.)etwas zu Dünn, dann 2.) stehen sie zu weit vom Rumpf ab. Somit kann sich der Ring beim entlasten das Seiles, wenn das Seil verdrillt ist nach vorne klappen. Dann hast du die A....karte gezogen.

Diese F3B/F Haken kann man sicher auch verwenden in dem man innen im Rumpf noch ein Sperrholzplätchen drunter Harzt.
Um ein "vorklappen der Ringe zu vermeiden", würde ich mir im Bereich vor dem Haken eine "Rippe" anharzen oder was aus Kunststoff davor schrauben, um das "Vorklappen" der Ringe oder Schlaufen zu verhindern.

Im Netz beim Himmlischen Höllein gibt es von Graupner und von Kavan, Metall Hochstarthaken. Der Graupner hat 4 mm Durchmesser beim Kavan scheint der Durchmesser etwas geringer zu sein. Beide Haken sind am Knick gerundet, was aus meiner Sicht ein rausrutschen erleichtern würde.

die von dir verwendeten Gardinenstangenhaken sind "Eckig", woran dann das rausrutschen höchstwarscheinlich gescheitet ist.

Bilder sind ja schon einige hier gezeigt worden
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten