LF-107 Lunak (Blackhorse): Erfahrungen?

Liebe Kollegen,

fliegt jemand von euch eine 6m Lunak von Blackhorse?
Hier in RCN wird erstaunlich wenig über die Lunak von Blackhorse berichtet, deshalb eröffne ich mal diesen Thread :).

Hab meine in Polen bestellt, da sie dort deutlich günstiger gehandelt wird.
Nächste Woche kommt sie hoffentlich unbeschadet per Spedition.

Lohnt sich der Einbau von Störklappen? Oder ist die Bremswirkung des 6-Klappen Flügels im Butterfly ausreichend?
Wie fliegt sich das Teil? Irgendwas zu beachten? Irgendwas zu verstärken?
Wie habt ihr den 6-Klappen Flügel angesteuert? Für Quer nur Querruder, oder Wolbklappe zugemischt?
Hat jemand die Lunak elektrifiziert? Welcher Motor, welche Luftschraube, wieviel Zellen?

Frag,Frag ... :)
Würde mich hier über möglichst viel Infos zur Blackhorse Lunak freuen.

Grüße Hans-Peter
 
fliegt jemand von euch eine 6m Lunak von Blackhorse?
...
Hab meine in Polen bestellt, da sie dort deutlich günstiger gehandelt wird.
...
Lohnt sich der Einbau von Störklappen? Oder ist die Bremswirkung des 6-Klappen Flügels im Butterfly ausreichend?
...
Wie habt ihr den 6-Klappen Flügel angesteuert? Für Quer nur Querruder, oder Wolbklappe zugemischt?
Hat jemand die Lunak elektrifiziert? Welcher Motor, welche Luftschraube, wieviel Zellen?
...
Hallo Hans-Peter,

mit dem Blackhorse Lunak kann ich nicht dienen, nur mit dem kleineren 4m Bruder von Reichard.
Auf Youtube gibt es ein sehr schönes Video (ja, ich weiß, das kann man einbinden, will ich aber nicht), von dem kann ich aber ganz gut ableiten, dass sich die beiden trotz Größenunterschied sehr ähnlich sind.

Meiner ist mit einem 6S (gut) motorisiert, ich denke 12S gehen beim großen in Ordnung. Aufgefallen ist mir, dass das Hauptrad im Video mitten in der Kufe eigebaut ist. Bei mir sitzt das hinter der Kufe, zwar gefährlich nahe am SP, lässt sich aber trotzdem gut bei Start und Landung händeln.

Beim Reichard Lunak sind die inneren Klappen unten angeschlagene WK, die gehen also nicht als QR mit, die mittleren Klappen sind QR-2 und werden zum QR mitgenommen (Rollrate!). Nur zum Landen gehen die QR-2 rauf, die (äusseren) QR-1 bleiben neutral, Bremsklappen habe ich keine verbaut. Damit ist der Lunak sehr gemütlich zu landen, aber ein radikaler Abstieg ist nicht möglich. Für mehr Landekomfort oder Hangsegeln wären Bremsklappen kein Fehler.

Ad Bestellung in Polen - würde mich interessieren, wo du zu welchem Preis gekauft hast. Die große passt zwar sicher nicht in mein Auto hinein, aber fragen kostet nix. ;-)
 
https://www.modelmotor.pl/lf-107-lunak-600cm.html

Der Preis ist schon nicht schlecht, anderen gegenüber. Auch der Versand nach D hält sich in Grenzen.

Genau daher ist meine :), dazu kommen dann noch so ca. 220€ für den Versand nach Deutschland.

Die im Youtube Video zu sehende Lunak wurde von Josef für Eigenstart auf eigenem Rad modifiziert.
Josef hat mir dazu folgendes geschrieben:
- Rad wurde weiter 20mm aus dem Rumpf herausgesetzt
- Motor Pichler Boost 180
- Akku zwei 6S Akku's mit 6500mA
- Luftschraube RFM 18x9
- zusätzliche Verstärkungen im Bereich der Motorkonsole sowie im Bereich der vorderen Tragflügelstreckung
- Gewicht ca. 23kg

Niemand hier im Forum, der die Blackhorse Lunak fliegt ?????? :)

Grüße Hans-Peter
 
Die Gemeinde der BlackHorse Lunak scheint klein zu sein.
Deshalb bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als diesen Thread selbst mit Erfahrungen über die Lunak zu füllen.
Vielleicht kann ich ja den einen oder anderen noch anstecken :).

Die LF-107 Lunak faszinierte mich schon immer.
Obwohl Ende der 1940er Jahre ganz in Holz gebaut, sieht sie mit ihrem runden Rumpf noch immer richtig modern und mit ihrer Auslegung als Mitteldecker mit großer Kabinenhaube sehr markant aus.

Da ich mit der Gutmütigkeit und Leistung der „kleinen“ Lunak von Reinhard bereits sehr gute Erfahrung gemacht habe musste es also nun die große von Blackhorse sein, die wie das Original ganz aus Holz gefertigt ist.

Und gestern kam sie dann per Spedition, zwei riesengroße Kartons.
Unter dem Außenkarton findet man nochmals eine Holzrahmen, der den Innenkarton mit den Teilen schützt.
Im größeren Karton die insgesamt 4 Flächen Teile, die beiden Höhenruder und das riesige Seitenruder. Alles vorbildlich in hochwertig verarbeiteten Flächenschutztaschen mit Klettverschluss.

Im kleineren die beiden Rumpfhälften, Kabinenhaube mit Rahmen, eine bemalte Pilotenpuppe, Zubehör, Aluminium Verbinder und in extra Innenkarton dann noch ein Bausatz für einen Startwagen.
Ebenfalls liegt noch eine Schutztasche für den Rumpf bei, die man auch problemlos als Schlafsack verwenden könnte.

Der Vorfertigungsgrad und die Bauqualität der Lunak ist wirklich beeindruckend. Das Cockpit ist wunderschön ausgebaut, alle Ruder sind aufwändig in Hohlkehle gelagert.
Alle Teile für einen Motoreinbau sind bereits dabei, sogar das Luftschrauben Mittelstück und der Mitnehmer finden man in den vielen Zubehörtüten.
Einziger Wermutstropfen, die Kabinenhaube war durch den Transport eingedrückt und ließ sich auch mit Heißluftföhn nicht spurlos „ausbeulen“.
Hier hoffe ich auf Ersatz vom Händler.

Als Komponenten sind momentan vorgesehen:
- Motor Pichler Boost 180
 - Luftschraube noch nicht klar, vermutlich RF 22x10
- Regler: Rooxy 9100-12
- Akku: 2x Zippy 6s 6200mAH
- BEC: Jets Max 2 mit 2 Lipps 2s 2600mAh
- Servos: Blue Bird BMS-660DMGplusHS

Sobald die Komponenten eingebaut sind, werde ich euch hier einen Update geben.

Und im Anhang noch ein paar Bilder ....
Grüße Hans-Peter


IMG_0761.jpg
IMG_0765.jpg
IMG_0767.jpg
IMG_0769.jpg
IMG_0770.jpg
IMG_0773.jpg
IMG_0774.jpg
IMG_0776.jpg
IMG_0783.jpg
IMG_0779.jpg
IMG_0785.jpg
IMG_0786.jpg
IMG_0787.jpg
IMG_0812.jpg
 
Lunak Black Horse

Lunak Black Horse

Hallo,


Haben Sie Ihren Lunak bearbeitet?
Vielleicht ein paar Bilder, um meinen zukünftigen Kauf zu bestätigen?
Vielen Dank im Voraus.
Gute weihnachten


JML / Dijon / Frankreich
 
Hallo JML21,

die Lunak ist mittlerweile weitgehend fertig gestellt, aber hat leider aufgrund anderer Projekte den Erstflug noch nicht hinter sich.
Der Aufbau ist nach Anleitung absolut problemlos.

Die Kugelgabelköpfe hatte ich gegen hochwertigere ausgetauscht, das die beigelegten sehr viel Spiel haben.
Auch die meisten Rumpfspannten im vorderen Bereich habe ich durch zusätzliche 3x10 Kieferleisten verstärkt, da mir die dünnen Spanten als zu filigran erschienen.
Die Servoarme für die Flächenservo´s wurden gegen 24mm Alu Servohörner ausgetauscht, um genug Ausschlag zu bekommen.

Sehr erst genommen sollte der Hinweis in der Anleitung, die Arbeitsfläche immer mit einem weichen Tuch oder der Schutzfolie abzudecken.
Durch die Balsabeplankung von Rumpf und Flächen ist die Oberfläche sehr weich und man drückt sich beim Hantieren durch herumfahrende Schrauben oder Werkzeug leicht Macken in die Oberfläche.

Als Komponenten kamen wie bereits beschrieben zum Einsatz:
- Motor Pichler Boost 180

- Luftschraube RF 22.5x13 mit 100mm Zwischenstück
- Regler: Rooxy 9100-12
- Akku: 2x Zippy 6s 6200mAH, 40C
- BEC: Jets Max 2 mit 2 Lipos 2s 2600mAh
- Servos: Blue Bird BMS-660DMGplusHS


Leider muss ich hier erwähnen, daß die Ersatzteilversorgung für Blackhorse Modelle katastrophal ist.
Wie schon beschrieben, wurde die Lunak bei Modelmotor in Polen gekauft und kam hier mit einer eingedrückten Kabinenhaube an.
Ich versuche nun bereits seit 7 Monaten einen Ersatz zu bekommen:

  • ModelMotor sieht das Problem bei Blackhorse durch unzureichende Verpackung und bittet mich, direkt mit BlackHorse Kontakt aufzunehmen.
  • BlackHorse in Vietnam war anfänglich halbwegs kommunikativ und schickte mir sogar kostenlos eine Ersatzhaube; Diese kam aber groteskerweise wieder zerbrochen bei mir an.
    Seither antwortet BlackHorse trotz mehrmaliger Versuche weder auf Emails noch auf Nachrichten über ihre Kontakt Seite. Auch nicht mit der Bitte mir die Haube ganz normal mit Rechnung über Teile und Versandkosten zu schicken.
  • Pichler als offizieller Importeur von BH in Deutschland lehnt eine Ersatzteilbeschaffung ab, da die Lunak nicht bei ihm gekauft wurde.
    So unattraktiv sollte eigentlich das Ersatzteilgeschäft nicht sein - oder? Mein Autohändler verkauft mir ja auch Ersatzteile, obwohl das Auto nicht bei ihm gekauft wurde ...
  • Andere Händler von Blackhorse wie z.b. Bay-Tech, Natterer oder HobbyTown sehen es noch nicht mal für notwendig, auf Emails zu antworten :( .

Damit bin ich leider immer noch auf der Suche nach einer Haube für meine Blackhorse 6m Lunak.
Zur Not kann ich erst mal mit der eingedrückten Haube fliegen, aber ich denke mit Schrecken dran, wenn ich mal ne Ersatzfläche oder Rumpf benötige.
Vielleicht kann mir jemand, der seine Lunak bei einem deutschen Händler gekauft hat hier weiterhelfen. Würde mich riesig freuen!

Mehr hier, sobald die Lunak ihren Erstflug hinter sich hat.

Viele Grüße und schöne Weihnachtsfeiertage
Hans-Peter
 
Hallo Hans-Peter,

danke für die Unboxing-Fotos ... da kommen doch gleich Fragen nach:
- Wie sind die Tragflächen aufgebaut - Rippenbauweise?
- Noch wichtiger - auf den Fotos sind geteilte Flächen zu sehen, werden die verklebt oder können die zum Transport geteilt werden?

LG Peter
 
Hallo Hans-Peter,

danke für die Unboxing-Fotos ... da kommen doch gleich Fragen nach:
- Wie sind die Tragflächen aufgebaut - Rippenbauweise?
- Noch wichtiger - auf den Fotos sind geteilte Flächen zu sehen, werden die verklebt oder können die zum Transport geteilt werden?

LG Peter
Hallo Peter,

die Lunak ist Blackhorse typisch komplett in Holzbauweise aufgebaut.
Die Flächen also in Rippenbauweise, flächig mit Balsa beplankt und mit Oracover zweifarbig bespannt.
Der Rumpf wie oben auf den Bildern zusehen in Spanten Bauweise, ebenfalls flächig mit Balsa beplankt.

Alle Ruder sind sehr hochwertig und spaltarm in Hohlkehle gebaut. Wie auf den unteren Bildern zu sehen lässt sich dabei die innere Bremsklappe ca. 70° nach unten schwenken und verspricht gute Bremswirkung.
Die Flächen sind aufgrund der Größe ( die Wurzelrippe hat eine Tiefe von 58cm! ) zweiteilig aufgebaut und wird mit zwei 20mm Alu Rohren verbunden und über Alu Zungen und Schrauben verklemmt, wobei die innere Tragfläche dann 176cm und die äußere 122cm länge hat.
Die Flächen wiederum werden mit 2 33mm Alu Rohren an den Rumpf gesteckt und verschraubt.
Man erkennt an dieser stabilen Auslegung, dass die Lunak durchaus für einfachen Kunstflug vorgesehen ist.

Auch der Rumpf ist wie auf den Bildern zu sehen 2 -teilig aufgebaut und wird mit zwei ´Alu Rohren zusammen gesteht und mit Kunststoffschrauben verschraubt.
Das vordere Teil ist dann 110cm und das hintere 178cm lang.
Kein Teil also länger als 2m, so daß sich die Lunak noch gut in einem Mittelklasse Kombi transportieren lässt.

Ein Eindruck zum Aufbau bekommt man durch die Anleitung von Blackhorse (click)

Hier noch ein paar Bilder vom aktuellen Baustatus der Lunak:
IMG_1145.jpg
IMG_1147.jpg
IMG_1148.jpg
IMG_1149.jpg
IMG_1150.jpg
IMG_1151.jpg
IMG_1152.jpg
 
Lunak LF 107 6,00m von Black Horse

Lunak LF 107 6,00m von Black Horse

Hallo H.-P.,

zunächst ein frohes neues Jahr!

Ich lese seit kurzem hier sehr interessiert mit, der Lunak ist einfach ein toller Flieger,
und dieses Modell hat es auch mir angetan. Wenn ich es richtig verstehe, dann steht
bei dir der Erstflug noch an. In dem sehr schönen Video sehe ich, daß keine Störklappen
eingesetzt werden sondern lediglich mit Butterfly gelandet wird.
Ist denn der Einbau von Störklappen gar nicht vorgesehen?

Hat der Flügel einen klassischen Holm, oder ist er ähnlich der 6m Phönix K8 aufgebaut?
Kannst du vielleicht auch was zum Preis sagen?
Bitte weiter berichten mit vielen Fotos - ich denke ich bin nicht der einzig Interessierte.

Gruß Kalle
 
Ist denn der Einbau von Störklappen gar nicht vorgesehen?
Hat der Flügel einen klassischen Holm, oder ist er ähnlich der 6m Phönix K8 aufgebaut?
Gruß Kalle

Hallo Kalle,

in den Flächen sind bereits Schächte für 440mm Störklappen vorgesehen. Dazu muss lediglich die Bespannung am Schacht aufgeschnitten werden.
Allerdings hoffe ich, dass die Wirkung der Innen Landeklappen und der mittleren Querruder als Butterfly ausreichend bremst. Zumindest ist das bei meiner "kleinen" 4m Lunak von Reichard so.
Zur Not lassen sich die Störklappen einfach nachrüsten.
Allerdings stoße ich dann mit 6 Servo in den Flächen, 2 auf Höhe, 1 auf Seite, 1 x Motor und 2x Doppelstromversorgung an die Grenze meines GR-24 Graupner Empfängers :(.
Ok - ich könnte noch Höhe über V-Kabel auf einen Kanal legen - aber Redundanz kann hier nicht schaden. Ich sehe Störklappen erst mal nicht vor.

Wie der Flügel aufgebaut ist, lässt sich aufgrund der Voll Beplankung nur erahnen:
Die Innenfläche ist sowohl vor als auch nach dem vorderen Verbindungsrohr mit einem Sperrholzbrett und vermutlich Holmen verkastet, weiterhin vor der hinteren Streckung - siehe Bilder.
Hinter der vorderen Streckung sieht es so aus, als ob 2 CFK Rohre weiterhin für Stabilität sorgen.
Die Alu Streckung für die Innenfläche ist insgesamt 140cm lang - reicht also 55cm in die Fläche.

Grüße Hans-Peter
 

Anhänge

  • IMG_1262.jpg
    IMG_1262.jpg
    230,4 KB · Aufrufe: 355
  • IMG_1259.jpg
    IMG_1259.jpg
    244,4 KB · Aufrufe: 378
  • IMG_1264.jpg
    IMG_1264.jpg
    218,4 KB · Aufrufe: 278
Hallo Hans-Peter,

danke für die Info.

Das heißt, wenn die Störklappen verbaut sind, dann hast du je Flächenhälfte 4 Servos - also gesamt 8 Servos in den Flächen?!
O.k., das war bei meinem Ventus genau so.

Schön weiter berichten. :)
 
Heute konnte ich die Lunak zum ersten Mal komplett montieren.
Puh - gar nicht so einfach, so ein Monstrum im der Wohnung zusammen zusetzen.
Aber meine Frau war shoppen :) - so konnte ich das Wohnzimmer einnehmen ohne nochmals belehrt zu werden, wie unsinnig so ein großes Flugzeug ist :cool:.

Der Schwerpunkt der Lunak sollte lt. Anleitung 164mm hinter der Flächenvorderkante liegen.
Das ist erfreulicherweise direkt hinter dem vorderen Rohr der Flächensteckung.
Dadurch kann man schön ein Stahlseil und die Flächensteckung führen und so die Lunak auswiegen.

Sehr erfreut war ich, dass neben den beiden 6s /6200mAh Antriebsakkus und den beiden 2s /2700mAh Emfänger Akkus nur noch ca. 200gr Blei notwendig waren um die Lunak in Balance zu bekommen. Würde man die dem Baukasten beiliegende Pilotenpuppe ins Cockpit sehen, ist vermutlich überhaupt kein Blei notwendig.
Hier profitiert die Lunak von dem sehr leicht gebauten Heck und Leitwerken.
Auch der Blick auf die Waage war sehr erfreulich - 18.2kg und damit sogar 300gr weniger als von Blackhorse angegeben.

So, jetzt ist alles bereit für den Erstflug - melde mich wieder, sobald dieser erfolgreich absolviert ist.
Sehr gespannt bin ich auf die Bremswirkung des 6-Klappen Flügels im Butterfly. Zur Not könnte man noch sehr einfach 40cm Bremsklappen nachrüsten - die Schächte dafür sind bereits von Blackhorse vorgesehen.
Grüße Hans-Peter

IMG_1484 (1).jpg
IMG_1485 (1).jpg
IMG_1493 (1).jpg
 

Anhänge

  • IMG_1484.jpg
    IMG_1484.jpg
    24,5 KB · Aufrufe: 303
  • IMG_1485.jpg
    IMG_1485.jpg
    23,2 KB · Aufrufe: 302
  • IMG_1493.jpg
    IMG_1493.jpg
    23,3 KB · Aufrufe: 312
Glückwunsch zum tollen Flieger

Glückwunsch zum tollen Flieger

Hallo Hans-Peter,

jetzt bekomme ich so langsam feuchte Hände ….. nächstes WE Erstflug?
Bin auch gespannt wie das Butterfly wirkt …. bitte ausführlich berichten.

Gruß Kalle
 
Startrad anstelle von Startwagen

Startrad anstelle von Startwagen

Leider wird sich der Erstflug der Lunak noch ein wenig herauszögern.

Ich bin noch unzufrieden mit dem dem Bausatz beiliegende Startwagen.
Ich fürchte, dass sich die kleinen 12cm Durchmesser Räder auf unserer Graspiste entweder einhängen oder die Lunak aufgrund der Unebenheiten aus dem Startwagen hüpft.

Bei meiner kleinen 4m Lunak von Reichard und bei meiner 6m K8B von Phönix hat sich ein abwerfbares Startrad sehr gut bewährt.
Das Startrad nimmt beim Transport nur sehr wenig Platz weg und die Modelle lassen sich beim Start per Seitenruder damit hervorragend lenken.

Dazu werden in den Radkasten des Laderads mit Epoxy einfach zwei Messingrohre mit ID 10mm eingeharzt (siehe Bild).
Das Startrad selbst hat 2 8mm Stahlstift die sich in den Messingrohren einhängen.
Damit sitzt das Startrad mit dem Rahmen auf dem Landrat auf und wird beim Start durch Schwerkraft abgeworfen.
Bisher hat das sicher min 40x einwandfrei funktioniert - nur einmal hatte sich das Startrad aufgrund eines Grats an der Stahlstange bei meiner kleinen Lunak verklemmt und lies sich erst bei einem erneuten Platzüberflug mit ordentlich Höhenruderausschlag vom Modell trennen. Jetzt ist der Sägeschnitt der Stahlstange sauber verrundet und damit war das Problem gelöst.
Und wie sowas dann aussieht seht ihr hier:


Grüße Hans-Peter

IMG_1497.jpg
IMG_1498.jpg
IMG_1500.jpg
 

Anhänge

  • IMG_1497.jpg
    IMG_1497.jpg
    30,1 KB · Aufrufe: 283
  • IMG_1498.jpg
    IMG_1498.jpg
    53,6 KB · Aufrufe: 163
  • IMG_1500.jpg
    IMG_1500.jpg
    15 KB · Aufrufe: 274
Hallo Hans-Peter,

dein Startrad gefällt mir außerordentlich gut. Ich bin bei der L213 (1:3 14kg) vor dem gleichen Problem gestanden - womit soll gestartet werden? Bei mir ist es der Teichner 6 Startwagen geworden, der ist keine konstruktives Highlight, bringt den Segler aber dank 30cm Räder sicher in die Luft.

Von daher kann ich sagen - der Startwagen mit den kleinen Rädern ist Murks. Mach große drauf, dann klappt das schon!
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten