LRK-Optimierung

wadl

User
Baue seit einem halben Jahr LRK Motoren. Dabei sind schon verschiedene Größen entstanden. Mit großer Begeisterung habe ich die "Neue" Wicklung in der Aufwind gelesen. Die nachfolgenden Motoren sollten die neue Einzelzahnwicklung bekommen und es funktionierte überraschend gut. Die Motoren liefen auf Anhieb fantastisch. Auch die Schlüsse beim Wickeln blieben aus. Jetzt endlich zu meiner Frage an den LRK-Experten: Könnte man die Leistung nochmals erhöhen wenn man stärkere Magnete verwenden würde? Dies wäre doch eine Leistungssteigerung mit sehr wenig Aufwand, oder?
 
Hi Christian,
wie Du richtig festgestellt hast wäre das sicherlich die einfachste möglichkeit die Leistung zu steigern.Nur ist das nicht so ohne weiteres möglich,da bei normalerweise üblicher montageart der Magneten,also einfache Streifen in ein Rückschlußeisen eingeklebt sind im allgemeinen die Neodym Eisen Bor Magnete so ziemlich das beste das Du zur Zeit kaufen kannst.
Wäre noch die Möglichkeit das Magnetsystem durch
Flußkonzentration aufzupeppen.Das ist aber sehr viel Aufwendiger und Teurer,da Du dazu die Magnete speziel Anfertigen lassen must und auch noch Flußleitsysteme aus geblechten Eisen anfertigen lassen must.Ganz zu schweigen von den ganzen zusammenbau,der bei diesen kleinen größen ganz schön fummelig wird.Sicherlich gibt es in einigen Labors auch noch exotischere Magnetmaterialien wie Praseodym oder Yterbium Magnete die nochmals höhere feldstärken haben,aber mit der höheren Magnetischen Induction muss auch das Material für die Statorbleche besser werden sowie die dicke der Bleche < 0,1mm.
Wie Du siehst ist der derzeitige Aufwand dazu ehr
größer,teurer und komlizierter.
Sinn macht so etwas schon ehr bei großen Motoren wo der stärkere Fluß mit einem größeren Luftspalt genuzt werden kann,wodurch die Toleranzen des Motors größer gewählt werden können,was den mehrpreis des Magnetsystems aufwiegt oder sogar kleiner werden läst,zumal sich der größere Luftspalt auch im ETA günstiger auswirkt.

[ 10. Januar 2003, 22:23: Beitrag editiert von: Christian Lucas ]
 
Hallo Ihr beiden Christians!

Habe auch einen einzelzahnbewickelten LRK in Arbeit. Jetzt ist aber leider ein kleines Problem aufgetreten. Ich habe ihn ursprünglich als 10 Poler im Dreieck ausgeführt, damit hatte ich eine spez. Drehzahl von ca. 2000 U/V, was natürlich nur kleinere Luftschrauben zuläßt. Dann dachte ich mir, ich laß den Draht einfach drauf und löte das Ganze einfach in Sternschaltung um. Das Ergebnis war leider nicht wie erwartet. Der Motor läuft sehr schlecht an, Regler kommt gar nicht richtig in Tritt und er wird nach 5 sec. sehr heiß. Muß ich bei Sternschaltung einen anderen Wickelsinn beachten.

Schöne Grüße
e-flyer
 
Hi e-flyer,
wie hast Du den verschaltet,richtig wäre wenn Du die Enden der Spulen von Zahn 1,5 und 9 zum Sternpunkt zusammen gelegt hast und die Phasenanschlüsse sind dann 3=A,7=B und 11=C.
Wickelsinn bleibt gleich wie bei Dreieckverschaltung da sich die Spannungen in den
gegenüberliegenden Spulen nicht adieren.
 
Hallo e-flyer,

deine schilderung schaut sehr nach falschen Wicklungsanschlüssen aus. Du musst die Anfänge der 3 Stränge zusammenlöten = Sternpunkt. An die 3 Enden kommen dann die Phasenanschlüsse.

Gruß,
Helmut
 

RSchu

User
Original erstellt von wadl:
Mit großer Begeisterung habe ich die "Neue" Wicklung in der Aufwind gelesen.
Hallo, Spezialisten,
gibt es Informationen zum Wickelschema bzw. einen Leistungsvergleich irgendwo im Netz? Ich habe noch einen unbewickelten Torcman.

Rolf
 
Hi Frank,
da hast du schon recht.

Ich habe aber den "grundlegenden" Beitrag zur Einzelzahn-Bewickelung ("verteilte Wicklung") gemeint. Und der steht im "Aufwind".

Grüße,
Helmut
 
Hallo,

das ist mit Sicherheit nicht der Grund. Dem Strom ist es egal ob er von links oder von rechts kommt. Ob die Spulenenden oder Anfänge zum Sternpunkt verlötet sind ist wurscht. Bei einer Glühlampe ist es auch egal.

Gruß Gerhard
 
Hi,

das war evtl. mißverständlich gesagt.

Es müssen/können entweder alle Strang-Enden oder alle Strang-Anfänge zusammengelötet werden. Entsprechend sind dann alle Anfänge oder Enden die Phasenanschlüsse.

Was NICHT geht, sind z.B. 2 Strang-Enden und 1 Strang-Anfang zusammengefasst.

Gruß
Helmut
 
Hallo Chistian, Hallo Helmut!

Vielen Dank für Eure Antworten.
Habe tatsächlich die falschen Enden (Wicklungsende) miteinander verbunden
und an den Anfängen meine drei Phasen gelegt.
Werd es es morgen gleich andersrum testen!

Gruß e-flyer
 

Michael Schöttner

Vereinsmitglied
Oder besser gesagt immer 120° Symetriewinkel beachten!

Gruß,
Michael

PS: Da war doch kürzlich wo ne sehr gute Zeichnung zu sehen. Find sie gerade nicht mehr
 
Hallo Michael,
die Zeichnung war bei RCline,ich habe aber auch nicht mehr die Überschrift zu dem Fred im Kopf.
 
Hi Jürgen,
ist leider nicht die richtige Skizze. Die hier ist für einen 9-Nuter mit ABCABCABC-Wicklung und Stern. Die richtige (für 12-Nuter LRK) habe ich schon irgendwo gesehen, aber wo, weiß ich auch nicht mehr.....

Grüße
Helmut
 
Oben Unten