MC24: Problem mit Programmierung des V-Leitwerks

Wd

User
Folgendes Problem:
Laut Bauplan sollen für das V-Leitwerk folgende Werte eingestellt werden:
Höhenruder: hoch 7mm; tief 9mm
Seitenruder: hoch und tief 12mm

Irgendwie steh ich auf dem Schlauch
Versuch 1: Code 22 Servoanordnung V-Leitwerk
Versuch 2: Code 75 Kreuzmischer HR -> SR

Bei beiden Versuchen bekomme ich die unterschiedlichen Ausschläge für das Höhenruder nicht hin.
Dual-Rate für Höhenruder erlaubt mir entweder 7mm für hoch und tief oder 9mm für hoch und tief.
Ein Versatz der Ruderhörner auf dem Servo für eine mechanische Differenzierung, wie bei Querrudern üblich, bringt wegen dem geforderten symmetrischen Seitenruderausschlag ja auch nichts.

Die ganze Problematik ähnelt doch einem Delta mit Mischer Querruder/ Höhenruder. Dort gibt’s aber fertige Mischer und auch unter Code 71 Flächenmischer z.B. die Querruderdifferenzierung.

Wer kann mir hier helfen ?

Besten Dank im Voraus

Frank
 

Wd

User
Habe nochmals die MC24 Anleitung studiert.
Außer einen Beitrag zur V-Leitwerk Seitenruderdifferenzierung mittels Menü Kreuzmischer finde ich keine direkte Beschreibung zum Thema Mischer für V-Leitwerk.

Ich denke man muss das Problem über Freie Mischer angehen. Hier fehlt mir aber der Durchblick.
Ich denke dass bestimmt schon jemand das gleiche Problem hatte.
Vielleicht kann ja jemand eine kurze Schritt für Schritt-Anleitung in Stichworten hier mitteilen, oder kennt einen bereits vorhanden Beitrag oder Bericht dazu.

Danke

Frank
 

Steffen

User
Hi Frank,

ich sehe jetzt keine prinzipiell von Graupner in der mc24 vorgesehene Lösung für das Problem.

Was aber denkbare Ansätze sind:

  • Servoarme schräg stellen
    ergibt Differenzierung des Höhenruders, aber auch des Seitenruders. Daher würde ich dann einen Kreuzmischer nehmen statt des V-Mischers und darin die Differenzierung des gegenläufigen Anteils so einstellen, dass das Seitenruder wieder symmetrisch ist.
  • asymmetrisches Dualrate auf Höhenruder.
    Einen Geberschalter auf HR auf 0%, der das Dualrate zwischen zwei Pegeln schaltet.
  • Einen Kurvenmischer HR->HR benutzen, der mit harmonischem Verlauf das gewünschte Verhalten erzeugt
  • Einfach kein asymmetrisches Höhenruderverhalten verwenden...
Punkt Zwei gefällt mir nicht, weil es einen Knick in der HR-Kurve gibt.
Wenn schon ungleiche Ausschläge für Tiefen- und Höhenruder, dann bevorzuge ich den Kurvenmischer.

Ciao, Steffen
 
Hi Frank,

das war von Dir schon der richtige Ansatz. Allerdings: Leitwerk NORMAL und dann mit Kreuzmischer weiter. Linear- oder Kurvenmischer HR -> HR, dann gehen auch asymmetrische HR-Ausschläge...

Edit: Leitwerksmischer ist natürlich wurscht, ob Normal oder V-Lw. Wichtig ist natürlich die Mischung HR-HR.

Gruß Jörn

[ 04. Mai 2005, 12:09: Beitrag editiert von: Jörn Meyer ]
 
Also mir fällt auf anhieb eine sehr sehr komische aber bestimmt funktionelle Lösung ein!

V-Leitwerk einstellen, daß alle Wege 12mm sind

dann mit Dual Rate den Weg des Höhenruder für Höhe auf 7 mm beschränken.

So nun müssen wir nur noch die geforderten 9mm für Tiefe beischleppen.

Hierfür nehmen wir einen Geberschalter, den wir auf das Tiefenruder legen.
Ordne diesen Schalter einen neuen Flugphase zu.
Wenn Du drückst, muss der Sender dann in die Flugphase 2 gehen, dort kannst Du jetzt ja dein Tiefenruderausschlag wie gewünscht einstellen.

So müsste es gehen, ist zwar wirklich keine saubere und schöne Lösung, aber das Problem wäre behohoben, glaube ich zumindest.
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Also seit mir nicht böse: Aber über die Realisierung einer asymmetrischen Wegprogrammierung des Höhenruders nachzudenken halte ich doch für ziemlich nutzlos. :eek:

Vielleicht kann mir ja mal einer verraten, vorfür das gut sein soll. Kann ja sein, dass ich bei meiner Einschätzung etwas übersehe! :rolleyes:
 
Hallo zusammen,

bei mir stellt sich gerade dasselbe Problem.

Warum Simprop wie hier beim Big-Excel, oder bei den anderen V-Leitwerksvarianten unterschiedlich Höhe/Tiefenruderausschläge angibt ist mir auch schleierhaft.

Ich sitze nun seit 3 Stunden und versuche das Problem zu lösen, und habe bald einen Knoten im Gehirn

Ich werde einfach keine unterschiedlichen Ausschläge verwenden, mein Ecxel Comp.3 fliegt nämlich auch so gut. :) :) :)
 
Ich bleibe dabei: Linear oder Kurvenmischer

HR -> HR

dann lassen sich die unterschiedlichen Wege für Höhe und Tiefe einstellen. Das ist in wenigen Sekunden eingestellt und funktioniert bei meiner mc24 seit Jahren.

@Arno
Ich möchte erleben, daß mir einer vorführt, wie er mindestens 50% der Programmiermöglichkeiten eines Computersenders ausschöpft. Ist wohl so eine Art Spieltrieb. Andererseits gibt uns die moderne Technik die Möglichkeit, uns das Leben leichter zu machen oder einen individuellen Zuschnitt herbeizuführen.
Ich fliege fast ausschließlich Segler (F3J), von denen einige recht "spitz" eingestellt sind, also über einen recht kleinen Anstellwinkel verfügen. Der Weg für Höhe ist so eingestellt, daß ich beim engen Thermikkreisen bis zum Bauch ziehen kann, ohne daß das Modell 'abreißt' (naja, so ziemlich). Dadurch habe ich die Möglichkeit recht feinfühlig zu steuern. Nehmen wir mal einen F3J- (F3B-) Start an. Kurz vor dem Herausschießen aus dem Seil wird das Modell kurz und heftig angedrückt, um danach mit HR-Ausschlag aus dem Seil herauszubeschleunigen. Bei einem 1:1 Verhältnis Tiefe : Höhe würde ich mit meinen grobmotorischen Fähigkeiten vermutlich regelmäßig einen Außenlooping produzieren und das Seil einfangen, was dann das zügige Ableben des Modelles zur Folge hätte. Deshalb ist der Weg für Tiefe, sozusagen als Selbstschutz, deutlich kleiner als für Höhe.

Jörn

[ 13. Mai 2005, 09:17: Beitrag editiert von: Jörn Meyer ]
 
Original erstellt von Arno Wetzel:
...
Vielleicht kann mir ja mal einer verraten, vorfür das gut sein soll. Kann ja sein, dass ich bei meiner Einschätzung etwas übersehe! :rolleyes: [/QB]
Hallo Arno,

Ganz einfach. Wenn du mehr als 7mm Höhenruderausschlag hast, verursacht ein Vollauschlag einen Strömungssabriß. Auf dem Rücken dürfen es ruhig 2mm mehr sein ohne daß es zu einem Strömungsabriß kommt.

Wer es nicht hinbekommt - auch nicht schlimm - fliegt er die Negativloops halt etwas größer. ;)

:) Jürgen
 

gaspet

User
Hallo!
Jörn hat natürlich recht - Du mußt in der Leitwerkskonfiguration "Leitwerk normal" eingeben und dann über Mischer (Kreuzmischer)) die differenzierung bzw die unterschiedlichen Ausschläge für Höhe und Seite eingeben - das hat übrigens nichts mit Strömungsabriss zu tun - beim V-Leitwerk sollte beim Seitenruderausschlag der Höhneruderanteil etwas größer sein - z. B. Seitenruderausschlag rechts in Flugrichtung sollte das linke Ruderblatt etwas mehr Ausschlag haben als das rechte - also mehr Höhenanteil - damit das Modell mit der Nase nicht in die Kurve taucht und die Nase nach unten nimmt. Das ganze ist übrigen in der Beschreibung der MC 24 auch beschrieben. Hört sich kompliziert an -ist es aber nicht. Schau doch mal auf die Homepage von Arno Wetzel - das ist der Profi - der hat die Differenzierung vom V-Leitwerk sehr anschaulich beschrieben!

[ 14. Mai 2005, 08:49: Beitrag editiert von: gaspet ]
 

Wd

User
Danke an alle die sich an der Klärung beteiligt haben.

Die Lösung war in der Tat absolut einfach. Aber manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäume nicht.

Dual Rate für HR wieder zurück auf 100%; dann
Code 72 -> Linear Mix -> HR-HR -> dort für Hoch und Tief die gewünschten Werte einstellen.
Fertig

Auf Arno´s Seite kann man alles zum Thema Mischer nochmal nachlesen.

Gruß Frank
 

Gast_2097

User gesperrt
Hallo,

hab gestern nach der Anleitung von Arno mein V-Leitwerk des Saltos programmiert - superschnelle Sache und es funzte auf Anhieb.
Immer wieder ein Hoch auf das Forum - hier bekommt die Infos die man(n) braucht.

Gruß
Helmut
 
Oben Unten