Nuri oder traditionellen Segler

Hallo!

Ich möchte nach meiner mit Querrudern "gepimpten" und geflogenen EasyStar nun einen "richtigen" E-Segler fliegen wobei die Preisgrenze für Modell+Motor (excl.Servo % Empfänger) bei 150-200€ liegt.
Mein Bauplatz ist auch etwas limitiert, weswegen aufwendige Konstruktionen nicht so gut wären. Auch ist meine Holzwurm Erfahrung etwas limitiert.

Ich stolperte über die Nurflüglerseite von Herrn Schweißgut und fand die Nurflügler faszinierend. Entscheidungen, immer diese Entscheidungen.... :)

Daher meine Fragen:

* wie schwer sind Nurflügler zu fliegen?

* was taugen die Schweißgut Nuris? Sind sie wirklich so gut in der Thermik wie angepriesen? Welchen E-Nuri würdet ihr vom S. empfehlen?

* gibt es andere gute Nurflügler Elektrosegler?

Danke!
 
rrvistas schrieb:
* wie schwer sind Nurflügler zu fliegen?
Da gibt es unterschiedliche Konstruktionen. Grundsätzlich nicht schwerer, als andere Segler. Was Du aber immer hast ist hohe Wendigkeit um die Querachse. Du solltest also schon einigermassen fliegen können. Ausserdem sind (v.a. Brett-) Nurflügler durch die generell kurzen Hebel etwas empfindlicher auf die Schwerpunktlage. Der SP soll also stimmen.
 

hoba

User
Kennst Du die Flieger von epp-fun?

Kennst Du die Flieger von epp-fun?

Moin,
ich bin in einer vergleichbaren Situation wie Du und habe mich mit einer Entscheidung auch schwer getan. Letztlich habe ich mich jetzt für einen One-4-all von Epp-fun entschieden (frisch bestellt:-)). Mir geht es vor allem darum, mit Motor ein wenig herumzufliegen, nach oben zu steigen und dann segelnd die Höhe herunterturnen zu können. Also auch mal Loopings, Rollen, Rückenflug zu probieren etc. Die Schweissgut-Flieger sind, soweit ich es verstanden habe, eher nicht für solche Kapriolen gedacht (Rückenflug zB. geht m.W. wg. Profil gar nicht?).
Bin eigentlich ganz angetan von den Videos des Big-One auf der Seite epp-fun.de und hoffe, das der kleinere One-4-all das so ähnlich kann.
Das mal so als Anregung von einem Anfänger zum anderen...
Grüße, Holger
 
Hallo Holger, jep Nuris sind nicht so für Kunstflug. Dafür hab ich den FunJet. :)
Ich suche einen Segler der Thermik sehr gut umsetzt.
 
also Schweissgut´s Chinook geht sehr gut auf Thermik, aber ist kein Kunstflieger. Richtig Thermik ausnutzen und rumfetzen das wird schwierig.
 

UweH

User
jep Nuris sind nicht so für Kunstflug. Dafür hab ich den FunJet.
Der FunJet ist auch ein Nurflügel:D

Der One-4-All paßt doch ganz gut in Dein Anforderungsprofil und wenns nicht aus EPP sein soll, dann schau als Tipp mal bei smg rein, z. B. der Tabu ist ein brauchbarer Allrounder und das Preis/Leistungsverhältnis paßt bei den Gerten-Fliegern allemal.

Uwe.
 

UweH

User
Sorry, aber aerodynamisch gesehen ist der FunJet ein Brett, kein Pfeilnurflügel.

Mit dem läßt sich toll rumbolzen.
Das ist eine Sache der Konstruktion und Auslegung und hat nichts mit Brett oder Pfeil oder Nurflügel zu tun.

Mit einem Nurflügel kann man sehr wohl Kunstflug machen, wie Du am FunJet auch siehst, es ist nur eine Frage der Auslegung und Steuerung. Es lassen sich nicht alle Figuren so sauber fliegen wie beim Leitwerkler, deshalb baut man keine ausgesprochenen Kunstflugzeuge als Nurflügel, das kann ein Leitwerkler einfach besser, aber just for Fun: kein Problem;)

Uwe.
 

uscha

User
Ich fliege inzwischen die ganze Familie vom PIXEL mit 1m und verändert mit 1,30m über den CHINOOK (angelehnte Eigenkosntruktion) bis zum XIMANGO, den aber mit 2,70m statt 2,50m.
Alle sind einfach zu bauen und reparaturfreundlich.
Schwerpunktempfindlich finde ich sie nicht besonders, aber eine zu grosse Rücklage wird durch sehr agiles Verhalten auf Höhe "belohnt".:D
Der Spielraum bei meinen von Bleiente (zu weit vorne) bis äusserst anspruchsvoll (zu weit hinten) ist bei 2,5 bis 3cm, komischerweise bei allen.
PIXEL ist rückwärts gefeilt, CHINOOK hat eine gerade Endleiste und XIMANGO eine gerade Nasenleiste.
Dafür ist das eine erstaunlich gleiche Verschiebungsmöglichkeit.
ALLE sind sehr gut im Segeln, zum leichten Bolzen am Hang sind eigentlich nur PIXEL bzw CHINOOK bedingt geeignet, aber Hotliner sind das nicht. Das geht schon durch das Profil nicht.
 
@uscha

Hi ich bin gerade am überlegen welchen der Schweissgut-Flieger ich mir anschaffe.
In der engeren Auswahl sind der PIXEL (Hätte kleineres Packmaß) und der CHINOOK.
Nachdem du beide kennst, welchen würdest du empfehlen?
Der Flieger soll halt Spaß in der Ebene machen und gut auf Thermik ansprechen.

Gruß
Anton
 

uscha

User
Hi Toni, Hi rrvistas

CHINOOK. Punkt.
Das Packmass des PIXEL erreichst Du durch die Möglichkeit der Flächenteilung die Herr Schweißgut anbietet. Der Mehrpreis lohnt sich, der Aufwand ist sehr gering, das Mehrgewicht bei den Elektrothermikgeiern fällt nicht ins Gewicht.
Spass in der Ebene machen beide und auf Thermik sprechen beide sehr gut an.
Das Geschwindigkeitsspektrum ist ähnlich, der CHINOOK halt grösser und deshalb "länger" sichtbar, der Aktionsraduis ist also besser.
Beide nach Bauanleitung gebaut sind ziemlich robust.
Der HOLIDAY ist ein XIMANGO mit zwei Metern Spanne, das Teil ist eher für ruhiges Thermikkreisen gedacht.
Ich habe im XIMANGO einen 180W Aussenläufer an einer 10x6 Klapp mit 3S1P um die 2200mAh. Gewicht bei 2,70m (selbst verändert) ist bei 1300. HOLIDAY muss also unter 1000g locker machbar sein. Schnell wird der nicht, aber er bleibt lange oben.
Ich bekomme > fünf Steigflüge mit etwa 45° Winkel auf > 250m hin. Das Teil fliegt selten unter 45 Minuten, bei Thermik brauche ich eben nur weniger Steigflüge.
 
Moin,
Folgendes über den Holiday.....Sein Name ist Programm.
Ich nutze ihn seit fast einem Jahr als Feierabendflieger.
Er fliegt sehr gutmütig und ruhig.Die schnelle Gangart ist nicht sein Ding,aber er nimmt sehr gut Thermik an.
Den SP beim Erstflug nach der Angabe vom Robert einstellen und alles wird gut;) .Anschließend kann man immer noch ein "bischen" den SP nach hinten verlegen.
Beim Bau sollte man der Bauanleitung vom Robert folgen.
Die optionale Landeklappe(Thermikbremse) ist eine gute Idee,denn runterturnen is nicht drin mitm Holiday.
Ich hab noch zusätzliche Rippen unter die Jedelskifläche geklebt.Die Form davon hab ich von der Wurzelrippe abgenommen,und sie bündig mit der Nasen und Endleiste angepaßt.Das gibt eine bischen mehr Festigkeit in die Fläche.
Kleiner Tip zum Schluß: Bestellt eine zusätzliche Fläche gleich mit,son Nuri mag beie Landung keinen vorzeitigen Flächen(Boden)kontakt und quittiert diesen mit ner Rolle über die Fläche.Und bei einem Nuri wie dem Holiday heißt das Splitterholz in allerfeinster Qualität.
Gruß Sven
 
Oben Unten