OS LA Motoren undichter Kurbelgehäuse Deckel

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo

Ich habe mal eine Frage an die OS LA Betreiber. Es geht um den Kurbelgehäusedeckel aus Kunststoff. Bei zwei von meinen Motoren habe ich bis jetzt undichtigkeiten gehabt. Der Kunststoffdeckel liegt ja ohne Dichtung direkt auf dem Metall. Scheinbar sind die Kunststoffdeckel nicht ganz Plan und der Motor zieht hier Luft.
Bei meinem letzten OS 25 LA habe ich das gemerkt da am Deckel Öl austrat als er länger Zeit auf dem Tisch lag. Schrauben waren aber fest und bei zu starkem anziehen platzt der Kunststoff.

Deshalb die Frage ob andere Nutzer so etwas auch schon festgestellt haben?
Oder für die Mitleser das die Motoren eventuell schlechter laufen da sie dann eben vermutlich am Deckel Falschluft ziehen.

Gruß Bernd
 
hallo,
ich betreibe einen os 40la in einem trainer 25 von graupner, ich hatte 2jahre keinerlei probleme, jedoch nach einer flugpause von 1,5 jahren stellte ich fest, das der deckel siffte(der von dir angesprochene kunststoffdeckel) und der düsenstoch war unerkärlicherweise losgegangen. Ich habe den kunststoffdeckel losgemacht, alles abgewicht und wieder neu draufgemacht, probiert und ist jetzt seit nem halben jahr dicht! Genauso wie der düsenstock, der ist auch nach erneutem festschrauben bis heute fest!!!
 
Hey also ich hab bei meinem 40er LA genau das gleiche Problem. Ich kann allerdings erst wenn der Deckel richtig lose ist einen minimalen!! Drezahleinbruch feststellen (längst nicht so schlimm wie ein zu fetter Motor). Trotzdem dreht er aaber immer und in allen Fluglagen munter weiter und hat keine Tendenz zum Abstellen. Wie ich das Problem lösen soll weiß ich aber leider auch nicht.


Gruß Sebi
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Gehäusedeckel

Gehäusedeckel

Hallo

Noch ein interessanter Beitrag dazu. Habe letzten mein neues Fesselflugmodell mit LA 46 fliegen lassen. Der Motor ebenfalls neu.
Beim zweiten Flug drehte der Motor auf einmal merklich höher und fing an
zu klingeln. Nachdem der Sprit alle war festgestellt das sich eine Schraube vom Deckel verabschiedet hat und eine weitere halb heraus gedreht war.
Dadurch ist der Motor in der Einstellung sehr mager geworden.

Bei der Kontrolle stellte ich fest das OS jetzt auch wieder Papierdichtungen
am hintern Plastikdeckel verwendet. Scheinbar hat man dazu gelernt.
Übrigens sagte mir der Servicemensch von Graupner das man in der Serie den Deckel geändert hat bei den größeren Motoren und jetzt der Düsenstock von einem Stanzblechteil gehalten wird. Vorher war der Düsenstock an den Deckel angegossen.

@binzflyer
Wie ich das Problem lösen soll weiß ich aber leider auch nicht.
Sebi ganz einfach Gehäuseteil entfetten ebenfalls den Deckel und eine dauerelastische Dichtmasse auftragen z.B Hylomar oder vergleichbares.
Deckel montiern Schrauben mit Gefühl anziehen und fertig
Gruß Bernd
 
Oben Unten