Piper J3 Cub ¼ von Pichler mit 2,64m

Hallo an alle,
Wer hat eine Piper J3 Cub ¼ von Pichler Modellbau. Die Spannweite beträgt 2,64m.
Ist die Qualität wirklich so gut wie in der Anzeige geschrieben? Was für einen Antrieb habt Ihr eingebaut? Wir würden gern auch schleppen damit. Könnte das Modell auch einen größeren Motor vertragen (Benziner)? Ist sie stabil genug dafür?
Vielen Dank im Voraus.
Fliegergrüße
Matthias
 
Piper

Piper

Hallo

vielleicht ein bisschen spät.
Ich habe eine solche Piper mit ZG 45 und Reso.
Das ist mein Alltagsschlepper, bis 10,5 Kg habe ich schon damit geschleppt.
Die Piper fliegt seit zwei Jahren, bestimmt 60 Flugstunden.
Sie ist auf jeden Fall stabil genug. Sie landet fasst von alleine.
Nur eines würde ich im nachhinein ändern, ich würde einen ZG 62 einbauen.
Grüsse
Joachim
 
Hallo Joachim,
nee zum Glück noch rechtzeitig. Wir sind immer noch am überlegen welches Modell wir zum schleppen kaufen wollen.
Entweder den Taxi 2400 oder diese Piper.
Jedes der beiden Modelle hat Vor und Nachteile.
Ich hatte ja erst Bedenken von der Festigkeit her weil doch die Piper immer recht leicht und filigran gebaut sind. Aber Du schreibst ja sie ist ausreichend.
Wir wollen einen Moki 50ccm 4 Takter einbauen. Der hat so um die 3,5 PS also soviel wie der ZG 45 mit Seriendämpfer.
Könnte man bei der Piper das Höhenleitwerk auch abnehmbar machen? Vom Hersteller ist das ja nicht vorgesehen das würden wir selber machen wenn es machbar wäre. Meinst Du mit unserem Motor könnte man auch gut schleppen?
Ist sie sehr Seitenwindempfindlich? Wie schwer ist Deine Piper mit dem ZG45?
Fliegergrüße
Matthias
 
Hallo Matthias

ich denke das Höhenleitwerk lässt sich einfach abnehmbar gestalten.
Das Gewicht ist 9,4 KG. Die Piper ist von der Landung her das beste was ich bisher geflogen habe. An Servos habe ich überall Hitec HS645 drin.
Sowie einen 1 liter Tank. Die Servos habe ich alle hinten direkt eingebaut, deshalb ist kein Blei nötig. Seitenwindempfindlich ist sie eigentlich nicht.
Klar bei starkem Seitenwind kann man sie schön slippen mit dem Seitenruder.
Oder aber mit Combiswitch.

Das einzige ist vielleich wenn ein schneller Segler dranhängt , muß er die Klappen ausfahren damit er die Piper nicht überholt.

Das einzige was ich geändert habe ist die Befestigung der Tragflächenstreben
mit einem Schnellverschluss.

Ich habe noch einen PAF 230 mit ZG62 und eine Frisch Wilga mit King 70
der meistgeflogene Flieger ist allerdings meine Piper.

Grüsse
Joachim
 
Hallo joachim!
Denkst du die Piper würde sich auch als "Schlepp erstflugzeug" gut machen? (Um gottes willen nicht als erstes flugzeug, sondern als ersten Schlepper!)
Mfg Nils_93
 
Hallo Matthias

150% ist es ein Erst Schleppflugzeug.

Ich habe vier Schlepper, aber wenn die Piper mal stirbt, gibt es die gleiche wieder. Wie gesagt, hat die meisten Stunden bei mir drauf.


Nur keine zu schnellen Segler, oder mit gesetzten Klappen.
Ich würde einfach mal klein anfangen (2-3 Kg) , um zu üben.
Wir haben damals mit einem Robbe Geier geschleppt, der verzeiht alles.

Vom Preis her ist es auch O.K. 399 Euro, der TC Bausatz kostet schon mehr bei fast gleicher Größe. Das ARF ist wirklich gut gemacht.

Grüsse
Joachim
 
Hallo Joachim,
danke für die super Beschreibung. Das klingt wie die perfekte Schleppmaschine für uns. Hast Du auch mal das Modell leer gewogen als Du es gekauft hast? Das Leergewicht würde mich noch mal interessieren. Also müsste unser Motor auch gut zum Modell passen. Ja vom Preis her ist es für ein so großes Modell auch noch in Ordnung. Bei unseren Händler bekommen wir es noch 20 euro günstiger. Die HS 645 habe ich auch noch da.
An den PAF Trainer hatten wir auch noch gedacht aber die Piper sieht natürlich schöner aus. Also mich hast Du überzeugt. Werde das morgen gleich mal in unserem Verein vortragen aber ich denke die wird es werden.
Wenn mir noch was einfallen sollte melde ich mich noch mal bei Dir oder auch umgekehrt. OK?
Bis dahin...
Grüße
Matthias
 
Hallo
nein, leer habe ich sie nicht gewogen. Aber bei meinen 9,4 kg war der Tank noch halb voll, der ZG ist nicht der leichteste, außerdem ist ein Höhenmesser,
Akkuweiche usw eingebaut.
Wir haben eine TC Piper mit 16 KG im Verein, selbst die lässt sich noch gut landen. Und vom schleppen her, ist meiner Meinung nach etwas Mehrgewicht nur von Vorteil, es sei denn man will Senkrechtstarts machen. Mein PAF hat das gleiche Gewicht nur mehr Leistung und weniger Spannweite, den würde ich allerdings nicht als Einsteigerschlepper bezeichnen.
Mit der Piper macht ihr mit Sicherheit keinen Fehler.
Grüsse
Joachim
 

audax

User
Hallo Fritz,

grundsätzlich stimme ich dir zu aber eine TC-Piper mit 16 Kg würde ich mir gerne ansehen, da ich mir die nicht vorstellen kann.
Hast du Bilder ?
 

audax

User
wertiger ist gut, ich habe allein 2500 Teuros an Material benötigt.

Ist auch echt ein geiler Vogel mit Emcotec- Steuerweiche, zwei Lipos, ZG 62,
und alles für den " Schröder " :-)
 
Hallo audax

Die TC Piper hat wirklich 16 kg. Sie gehört einem Kolegen:
Motor 3W 100, doppelte Auspuffanlage. 5 Stück Lipo 3200 (keine Ahnung wozu) Akuweiche, Empfängerweiche von Deutsch. Flächen mit Gfk überzogen. Alles fünfmal verstärkt. Dickes Alufahrwerk u.s.w. Frage mich nicht wieso, er baut immer solche fliegenden Panzer.
Natürlich fliegt die nicht mehr so wie eine 10 Kg TC Piper, aber sie fliegt.
Grüsse
Joachim
 
Oben Unten