Probleme beim Laden von LipoFe: Anfänger Fragen

xashx

User
Hallo miteinander,

ich habe folgenden LipoFe Akku:
https://www.accu-24.de/AIRBATT-Energiepower-LiFePO4-12-V-10-Ah-Versorgungsbatterie
Laut Hersteller besitzt der Akku einen Ladestrom von 14,8 V bei Maximal 5 Ampere

Ich habe daheim folgendes Ladegerät, welches schon einen extra Modus für Lithium Ionen Akkus besitzt:
NOCO Genius G3500 Ladegerät, 6V/12V 3.5A , Version 2

Mein Problem ist jetzt dass das Noco Ladegerät im Lithium Batterie Modus nur mit 14,2 V Ladespannung bei 3,5 Ampere Arbeitet. Ich hab gestern den neuen Akku der Halb voll war geladen und den Ladevorgang nach 4 Stunden abgebrochen, weil der Lader immer noch nicht den Ladevorgang als abgeschlossen gekennzeichnet hat.

Ich hab dann den Ladevorgang im normalen 12 V Bleiakkubetrieb gestartet, welcher eine Ladespannung von 14,8 V hat und siehe da nach einer halben Stunde wurde mir der Ladevorgang als abgeschlossen angezeigt.

Kann es sein, dass mein Akku bei 14,2 V Ladespannung gar nicht vollgeladen wird ? Bekomme ich langfristig Probleme, wenn ich den normalen Bleiakkumodus zum Laden verwende ? Was kann ich ändern damit der Ladevorgang im Lithium modus mit dem Noco Ladegerät abgeschlossen werden kann?
 
Hi,

da steht doch in der Anleitung, dass zum Laden ein Blei-Akku Ladegerät benötigt wird, da der Akku eine integrierte Ladeelektronik incl. Balancer hat.
Da darfst du natürlich kein Lithium-Ladeprogramm benutzen sondern das Blei-Ladeprogramm. (wie du das ja auch dann gemacht hast)

Gruß
Markus
 
Danke für die Info,

Ich hatte das gesehen mit dem Bleilader. Allerdings steht da Bleidaler mit UI0-Kennlinie und ich weiß leider nicht ob mein Ladegerät nach dieser Kennlinie läd und bekomme das auch nirgends raus. Ich weiß lediglich, dass der Bleilademodus meines Laders nach dem Laden auf Erhaltung schaltet und den Akku irgendwie durch Pulse geladen hält. Dies soll jedoch wiederrum äußerst schädlich sein für die Lithium Ionen Akkus. Deshalb wollte ich nachfragen, da ich zuwenig Ahnung von der Materie habe.
 
Aber ein Lifepo ist doch ein Lithium Ionen Akku

VORSICHT!!! Wikipedia: "Der Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator ist eine Ausführung eines Lithium-Ionen-Akkumulators mit einer Zellspannung von 3,2 V bzw. 3,3 V."

Entlade- und Ladespannungen sind anders als beim LiIon oder LiPo. Nennspannung LiPo/LiIon 3,7V, Ladeschluß 4,2V. LiFe ist bei 3,8V Schluß mit lustig.
 
Na wenn du eh alles so gut weißt.. kannst ja zukünftige life Akkus im liion Programm laden

Hey Karl,

wie wärs wenn du woanders deinen Senf dazu gibst dein Geschwafel bringt mich hier echt null weiter. Ich hab höflich gefragt, weil ich mich in der Materie leider nicht gut auskenne, aber wenn du mir nicht helfen willst dann zieh doch einfach Leine.
 
Hey Karl,

wie wärs wenn du woanders deinen Senf dazu gibst dein Geschwafel bringt mich hier echt null weiter. Ich hab höflich gefragt, weil ich mich in der Materie leider nicht gut auskenne, aber wenn du mir nicht helfen willst dann zieh doch einfach Leine.

Ich versuche mal nett zu bleiben, obwohl ich so nen Hals bei dir bekomme. Ich habe dich nur darauf hingewiesen, dass du 3 akkutypen durcheinander bringt’s...

Deine Antwort war „ein lifepo ist doch ein liionen“... und jetzt Bremse ich mich ein, sonst bekomme ich eine vom Gerd :D

Laut Hersteller besitzt der Akku einen Ladestrom von 14,8 V bei Maximal 5 Ampere
Und das nennt man ladespannung, nicht Strom..
 
Ich versuche mal nett zu bleiben, obwohl ich so nen Hals bei dir bekomme. Ich habe dich nur darauf hingewiesen, dass du 3 akkutypen durcheinander bringt’s...

Deine Antwort war „ein lifepo ist doch ein liionen“... und jetzt Bremse ich mich ein, sonst bekomme ich eine vom Gerd :D


Und das nennt man ladespannung, nicht Strom..

Wie ich bereits sagte du hilfst mir damit leider null bei der Lösung meines Problems. Das einzige was du mir andauernd näher bringst ist, dass ich diesen und jenen Begriff verwechsle oder falsch benenne.

Und ein LifePo ist doch ein Lithium Ionen Akku. Auch wenn es eine Ausführung dieser Technologie ist oder verstehe ich Wikipedia hier falsch ?

https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator
Zitat: "Der Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator ist eine Ausführung eines Lithium-Ionen-Akkumulators "

So Typen wie du sind immer ganz groß im Aufzeigen der kleinsten semantischen Fehler und reiten dann wunderbar auf diesen Post für Post herum. Sowas braucht aber kein Mensch. Es tut mir leid, wenn ich in manchen Formulierungen falsch oder unklare Angaben gemacht habe, das war keine Absicht. Ich habe jedoch schon im Eingangspost ganz genau geschildert welchen Akku und welches Ladegerät ich benutze. Das Ladegrät wirbt sogar extra damit das Lifepo Akkus mit dem Lithium Ionen Programm problemlos geladen werden können, was aber wohl nicht stimmt.

Wenn ich alles ganz genau selber wüsste müsste ich nicht im Forum nach Hilfe fragen. Ich bin kein Elektrotechniker und hab hier leider keine Ausbildung geniessen dürfen.
 
bist du bei jedem so? du sagst selbst, du hast null ahnung??!! und dann nimmst keine ratschläge u tipps an, auch wenn sie nicht direkt mit dem thema zu tun haben, solltest dankbar sein.. aber bitte..

solche wie dich kenn ich genug :rolleyes: sich nichts sagen lassen...

für mich wars das jetzt... soll sich ein mod drum kümmern..
 
Ich hab dann den Ladevorgang im normalen 12 V Bleiakkubetrieb gestartet, welcher eine Ladespannung von 14,8 V hat und siehe da nach einer halben Stunde wurde mir der Ladevorgang als abgeschlossen angezeigt.
Also wo ist das Problem? Kannst du zu wenig Leistung entnehmen?
Laut Beschreibung muss der Akku im "Bleimodus" geladen werden. Auf Grund der besonderen Beschaltung.
Also halte dich daran und werde glücklich ;)
Gruss Jürgen
 
Jaaa, und jetzt hört auf zu streiten, danke.
Es ist natürlich schon wichtig, bei Akkus immer mit der höchstmöglichen Präzision den fraglichen Typ anzugeben, um u.U. gefährliche Fehlinterpretationen von vorneherein auszuschließen.

Zum Thema: Eigentlich ist es kein Problem, einen 4s LiFePo Akku mit einem 12V Bleilader zu laden, da beide eine Endspannung von 14,4V haben. Bleilader haben aber manchmal so lustige Modi wie Pulsladen, Überladen zwecks Blasenbildung zum Umrühren der Batteriesäure, Erhaltungsladung mit niedrigerer Spannung usw, und das kann man bei einem LiFePo nicht gebrauchen.

Ganz einfach geht es so: Du kaufst dir so ein 5A Netzteil:
https://www.ebay.de/itm/15V-Schaltn...p-5A-10A-15A-20A-30A-40A-50A-60A/152945940562

Da ist ein kleines Poti dran, damit kannst du die Ausgangsspannung auf genau 14,4V einstellen. Dann kannst du einfach die Batterie anklemmen und gucken was passiert. Normalerweise sollte sie geladen werden. Sollte das Netzteil mit einem Überstromfehler abschalten, kannst du folgendes machen:
Eine Autoglühbirne in ein Zuleitungskabel einbauen, die wird den Strom dann passend runterdrücken.
Eleganter ist es, das Gerät aufzuschrauben, und zu gucken, wo der Shunt ist. Das ist ein Drahtbügel, der ungefähr so aussieht:
https://ae01.alicdn.com/kf/HTB1nxxX...and-0-005R-5MR-drahtdurchmesser-1-5mm-100.jpg
Manchmal auch mehrere nebeneinander. Hast du mehrere, kneifst du alle bis auf einen durch. Hast du nur einen, kneifst du den durch, und lötest eine auseinandergebogene Büroklammer an die beiden Enden.
Als Resultat hat der Shunt nun sehr viel mehr Widerstand, was dem Netzteil mehr Strom vorgaukelt als es tatsächlich liefert. Der tatsächliche Strom ist stark reduziert, und die Ladung sollte nun einwandfrei funktionieren. Ich hab ein 8A Netzteil so auf 3A reduziert, und lade meinen 48V LiFePo fürs E-Bike ganz problemlos.
Durch ein bisschen Bastelarbeit wird man nicht dümmer, und kann eine Menge Geld sparen. Also frisch ans Werk! :)
 
Lade den Akku jetzt wie vorher schon beschrieben im Bleimodus (14,4 oder 14,8 V Ladespannung) und achte halt darauf, dass der Lader nicht in den Erhaltungsmodus nach getaner Ladung wechselt. Sprich ich trenne den Akku direkt nach erfolgter Aufladung. Leider hat mein Ladegerät im Bleimodus so einen gepulsten Erhaltungsmodus, welcher ja für die LifePos Gift sein soll. Ich denke für mich ist das so eine gute Lösung und ich kann den Akku laden.

Leider hat der Lithium Ionen Modus meines Ladegerätes nur die 14,2 V Ladespannung. Dadurch wird der Akku beim Laden nicht ganz voll. Dieser Lademodus schaltet laut Nachfrage beim Hersteller nicht auf den gepulsten Erhaltungsmodus, sondern schält dann ab. Bringt mir aber nix da nur 14,2 V Ladespannung.

@ Julez danke für die vielen technischen Infos, aber möchte an meinem neuen Akku tatsächlich nicht selber irgendwas Werkeln oder Durchschneiden.

Ich danke auch dem Rest für die vielen Informationen und wünsche ein schönes Wochenende
 
Ist so nicht ganz richtig. Man kann einen Pb problemlos im LiFe-Ladeprogramm laden, umgekehrt kann es aber in die Hose gehen. D.h. wenn man einen LiFe an ein Ladegerät mit korrektem Pb-Ladeprogramm anklemmt. Dann wird nämlich bis auf ca. 14,8 V geladen - erreichen der Gasungsgrenze.Danach wird der Ladestrom reduziert bis noch 13,8 V anliegen und mit dieser Spannung als Konstantwert fertiggeladen, üblicherweise aber nicht weiter als bis 1/20c erreicht wird, wenn Erhaltungsladung definiert ist geht es dann mit dem eingestellten Erhaltungsladestrom weiter.

Und dieses Laden bis 14,8 V kann bei LiFe-Zellen schonmal zu Problemen führen, denn ab 3,65 V gehe die Spannungen oft schnell weit auseinander und wenn ein BMS angeschlossen wird hat es Dauerarbeit und der Lader kommt erst garnicht in die Abschaltkriterien rein. Da sollte man also ein bisl ein Auge drauf haben, um die Akkus nicht unnötig zu quälen. Es gibt aber auch Ladegeräte die einfach nur bis 13,8 V laden und dann auf Konstantspannung umschalten - die sind allerdings dann nicht unbedingt ideal für Bleiakkus, die werden dann nämlich nicht komplett voll. Irgendwas ist halt immer, deshalb sollte man wie gesagt bei derartiger Improvisation unbedingt ein Auge drauf haben, dann kann man sowas bedenkenlos machen - und hat im schlechtesten Fall bei vorzeitigem Abbruch halt nur 95 % im Akku, davon geht die Welt nicht unter ;)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten