Radarkontrolle

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Mal ’ne ganz andere Frage:

Heute habe ich bei dichtem Schneetreiben ein seltsam geparktes Fahrzeug am Straßenrand gesehen, und das hatte ein Radargerät auf der Gepäckraumabdeckung.
Kann das überhaupt funktionieren? Das Radar muß doch durch die Glasscheibe hindurch messen. Gehen da die Radarstrahlen überhaupt durch?.

Und wie geht’s denn dem armen Kerl, der während der Messung mit im Auto sitzt? Gesund sind die Radarstrahlen sicher nicht, und wenn man das Gerät im Auto betreibt, könnte das noch viel schädlicher sein als z.B. ein Handy.

Kennt sich zu diesem Thema jemand (beruflich?) aus?

Servus
Hans
 

Mooney

Vereinsmitglied
Also, bei uns funzen die auch ohne Schneesturm,
hab ich Erfahrung drin :D
Wobei ich eher der bin, der in die Linse schaut :rolleyes:

Als Spaetfolge kann man sich im Monat ein Servo weniger kaufen. :eek:

Hab nur Spass gemacht :)

[ 09. April 2003, 14:26: Beitrag editiert von: Mooney ]
 

pele

User
Also das funzt schon lange, zumindest das Massen durch die Scheiben.

Schon vor ca 10-15 Jahren sind bei uns im schönen Bayernlande Autos am Straßenrand gestanden die hatten die Radaranlage in den Scheinwerfern eingebaut, die roten Blitzlampen waren in den Nebelschinwerfern.

Autos, meist Kombis (Golf und Passat) mit der Messanlage im Kofferraum sthen fast täglich irgendwo, meistens am Ortseingang, selten auf freier Strecke.

Da geht auch das Blitzlicht durch die Heckscheibe.

Alls immer freundlich lächeln am Ortsschild wenn der Tacho mehr als 60 Km/h anzeigt.

mit freundlichen Fliegergrüßen aus Bayern

Peter Lessner

www.cnc-lessner.de.vu
www.modellflug-regensburg.de
 
Hallo,
solange keine Metallschicht in der Scheibe ist (sowas gibt's heute häufig genug, gerade auch in Frontscheiben), sollten den Radar-Strahlen nichts im Wege stehen.
Die Belastung für jemanden, der im Auto sitzt, ist wahrscheinlich sehr gering, da 1. die Strahlen stark gebündelt in eine Richtung austreten (nämlich nach hinten), 2. in der Regel "gepulst" wird und damit die "durchschnittliche" Belastung niedrig gehalten wird. Es kann allerdings auch sein, daß CW-Radare (Continuous Wave=stehende Welle)eingesetzt werden (wer weiß da mehr??), dann wird die Leistung aber auch entsprechend niedrig sein, schließlich muß man keine großen Entfernungen überbrücken.

Gruß
Heiko
 

Dix

User
Was war'n das jetzt, Hannes?

[ 09. April 2003, 22:01: Beitrag editiert von: Dix ]
 

Marcus M

User
Ja klappt leider, bei mir werden es wohl um die 20 KmH gewesen sein. So ein Scheiß, einfach zu verträumt vom Fliegen heimgefahren .

Marcus
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Meine beiden letzen Erlebnisse dieser Art hatte ich jeweils auf der A8:

Fall 1: Baustelle auf der A8 zur Ausbesserung der Leitplanke mit 100, 80, frei-Beschilderung auf weniger als 500m Strecke, erkennbar Feierabend, kein Fahrzeug oder Arbeiter weit und breit. Den VW-Bus unterhalb der Böschung erst nach dem Blitz gesehen.

Fall 2: Nachts 2:30 Uhr auf der A8 Albabstieg, Verkehrsaufkommen, nahe 0 kurz bevor die Tempobeschränkung von 80km/h aufgehoben wird. Dort wird regelmäßig in verkehrsarmen Zeiten gemessen.

Gefährdung von anderen Verkehrteilnehmern oder Baustellenpersonal in beiden Fällen null.

Über die Motivation um die Zeiten dort zu messen habe ich meine eigene Ansicht (Grüß Dich Andreas :D ).

Hans

P.S. Die Fotos waren gestochen scharf. Die Technik haben die Jungs im Griff.
 

Stephan Ludwig

Moderator
Teammitglied
Tjaja..... die Raser unter uns.

Leider warte ich noch auf ein Foto, die andere Angelegenheit war kurz vor der Fußgängergrenze :D und ist gerade mal ein halbes Jahr her.

Ich wollte denen schon eine allgemeine Abbuchungsermächtig erteilen, geht aber nicht :D

Ich weis nicht warum über Abzockerei geschimpft wird.... den Sinn bzw. Unsinn warum an manchen Stellen insbesondere auf Autobahnen und Schnellstraßen Tempolimits sind, brauchen wir wohl nicht zu hinterfragen, in vielen Fällen werden wir es nie verstehen.

Allerdings ist meine Auffassung so, daß wenn ich auf einer Strecke unterwegs bin, die mit einem limit versehen ist, dann muss ich dran halten - Punkt- isso, können wir eh nicht ändern, ganze Lamentiererei nütz rein gar nicht.

Bin ich zu schnell, dann bin ich bewußt zu schnell, also gehe ich bewußt das Risiko ein... no Risk no Fun, oder wie man auch sagt, der Zocker lacht und zahlt...., ähnlich wie im Parkverbot... bewußtes falsches Parken birgt ein gewisses Risiko, allerdings, ist es im Schnitt billiger als ständig Parkhäuser und Parkscheinautomaten zu bezahlen ;) z.B. Parkscheinautomat nicht bedient, 10 €, hätte ich aber bezahlt, mindestens 6 €, und am nächsten Tag hammse mich nicht erwischt... Ersparniss 2 € ;)

Letztendlich können wir noch froh sein, das wir in Deutschland mit noch recht milden Strafen beddacht werden, mit 45 durch ne 30er Zone -- 30 €, geht ja noch. In Belgien mindestens 300 € und kassiert wird sofort.
Aber man kann mit Kreditkarte bezahlen :D
 

Yeti

User
Moin moin!

Ich habe auch noch drei Stories:

1. Geblitzt worden mit 110 und Anhänger. 3 Wochen später Post von der Polizei mit einem schönen Foto und der Frage, ob ich Angaben zu dem Lieferwagen machen könnte, der so dicht hinter mir gefahren ist :D

2. Auf dem Ticket stehen unten immer die Namen der beiden Polizisten, die nebenan im VW-Bus Bauernskat spielen als "Zeugen". Vor einigen Jahren wurde im Landkreis Northeim mal die komplette Anlage geklaut, nur 10m von dem grün-weißen VW-Bus entfernt. Zeugen: keine! :D

3. Im Radio ein Interview mit dem für Geschwindigkeitskontrollen zuständigen Oberhäuptling der Polizei, in dem er erzählt, dass Geschwindigkeitskontrollen bevorzugt vor Schulen und Kindergärten durchgeführt werden (er hat Seniorenheime und Krankenhäuser vergessen). 5 Sekunden später Vollbremsung, als ich den grauen Kasten endtecke (schnurgerade Bundesstr. mit Tempo 50 zwischen zwei 2km entfernten Ampeln in einem Industriegebiet ohne Kreuzungen und Ausfahrten, 5 km Luftlinie entfernt von der Grundschule, wo der Typ gerade interviewt wird) :mad:

Gruß Yeti
 

plinse

User
Moin,

was passiert eigentlich, wenn man die Falle im letzten Moment sieht, im Anker steht, durchschliddert und auf dem ausgelösten Foto mit nenneswerter aber unkritischer Überschreitung (grad keine Punkte) klar zu erkennen ist, daß das ne Vollbremsung ist ? ;)

2 mal habe ich zumindestens die "Zeugen" auch schon mal aufgeweckt, allerdings ohne den Kasten noch auszulösen, nie was von gehört. Natürlich wäre das gegebenenfalls das "Kaninchen" am Straßenrand gewesen, weshalb man gebremst hätte ;) .
 

Gernot Steenblock

Moderator
Teammitglied
Wo wir gerade so schön beim Thema sind hier auch noch meine Erlebnisse mit der grün-weißen Narrenzunft. Grundsätzlich bin ich dafür den Verkehr zu überwachen aber häufig fragt man sich halt doch warum gerade da geblitzt wird. Aber die Städte haben ja bereits die Einnahmen aus den Geschwindigkeitskontrollen fest im Haushalt eingeplant.

Große, 4-spurige Ausfallstraße, 50km/h erlaubt, plötzlich „Flashlight“ – zu Spät. Ein paar Tage später kommt dann das Ticket – abzüglich aller Toleranzen 53km/h :mad:
Preis damals: 30 DM
Da beginnt man schon an Abzocke zu glauben.

Noch eine:
Ich war auf dem Weg zu einem Kunden. Vor dem Haus angehalten und festgestellt, dass genau gegenüber gerade die Blitzerei aufgestellt wird. Kamera stand schon auf dem Gehweg und die Herren im Trachtenanzug waren gerade dabei dieses Stativ mit den 3-Röhren aufzubauen.
Wie das so ist man bleibt kurz stehen und schaut. Ein kleiner Junge kam auf seinem Fahrrad an und schaute im Vorbeifahren auch den Herren zu. Dabei hat er wohl die Kamera auf dem Gehweg übersehen und fuhr voll drauf. :D
Junge und Kamera lagen beide auf dem Boden. Ihm ist zum Glück nichts passiert. Aber die Herren in Grün haben daraufhin wieder eingepackt.
Denn merke:
1) Kinder dürfen auch auf dem Gehweg Rad fahren
2)Jeh höher desto Krach.
 
meistens am Ortseingang, selten auf freier Strecke.
Aber nicht in NRW!!!
Ortseingänge gibts ja im Verhältnis zu Städten wenig im Kohlenpott, da geht eine Stadt in die andere über.
Meistens werden dort Fotos gemacht wo hohe Erträge zu erwarten sind, autobahnähnliche Schnellstraßen, da darf nur 60 gefahren werden, ohne plausiblen Grund, dort sind auch am häufigsten die Kameras aufgestellt.
Andere Schnellstraße, am Anfang stand ein Schild 100, 700m weiter, 80, weitere 400m, wieder 100 und nach 500m dann entgültig 80, nur hat dieses Schild keiner mehr ernst genommen und - bitte lächeln.
Ertragreicher Hintergedanke: Diese Strecke war ausgewiesene Umleitung während einer Baumaßnahme auf unserer berühmten A40, da kommen viele Ortsunkundige vorbei und tappen in die ..., nein das sprech ich jetzt nicht aus.

Tut mir leid, aber das riecht nach Abzockerei!

Mittlerweile ist dies geändert - es darf nur noch 80 gefahren werden.
Auch andere freie Strecken werden bevorzugt bedient, ums Stadtsäckel zu füllen?
Was mir auffällt, da wo es Sinn macht mal zu kontrollieren, an Schulen, Kindergärten oder in Wohngebieten da hab ich schon ewig keine Radarmessung mehr gesehen.

Allerdings die Jungs die in einem Radarfahrzeug sitzen haben ´nen echt super Job, können im schlaf ihr Geld verdienen. ;)

So, genug aufgeregt, gute Nacht.
Und immer dran denken, mit jedem Foto hilfst du den armen Komunen.
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Danke für die Info’s. Da waren sogar welche dabei, die auf meine Frage geantwortet haben ;) .
So weiß ich wenigstens jetzt, daß die Geräte tatsächlich durch die Scheibe funktionieren und nicht bloß zur Schau gestellt werden.

Aber mal im Ernst: Auch wenn ich manche Kontrollen als Abzocke empfinde, weil, wie hier mehrfach geschildert, keine Gefährdung durch zu hohes Tempo zu erkennen ist, so sollte man doch nicht soweit gehen, den Beamten Gesundheitsschäden zu wünschen :o . Das könnte ja auch ein lieber Modellflugkollege sein, wie z.B. einer aus unserem Verein.

Vielleicht ist der Griff an die eigene Nase (siehe Marcus :cool: ) nicht verkehrt.
Ich geb’s ja zu, auch ich halte mich nicht immer an alle Vorschriften, und ich habe sicher oft Dusel, wenn ich nicht erwischt werde. Aber wenn ich zu schnell unterwegs bin, weil ich mich nicht auf Straße und Verkehr konzentriere, dann könnte ich ja durchaus mal was anderes als eine Radarfalle übersehen, z.B. ein spielendes Kind.

Wenn’s keine Kontrollen gäbe, könnte man sich nicht mehr auf die Straßen trauen. Bei uns hat mal einer damit angegeben, daß er nachts durch eine Ortschaft mit 200 Km/h gefahren ist, auch ein Modellflugkollege!
Also, seht’s locker, wir brauchen Kontrollen! Und finanziell lohnen muß sich die Überwachung schließlich auch. Danke an alle, die auf diese Weise Servos in den Staatshaushalt abführen :D :D :D .

Servus
Hans
 

Marcus M

User
Wie ist das eigentlich ?
Wieviele Meter vor oder hinter einem Schild darf geblitz werden ?
Beispiel : Ortschild, 5 meter dahinter ein blitzer. Ausserorts 100 nach dem Ortsschild 50 KmH, muss ich ab dem ersten meter nach dem Ortsschild 50 Kmh haben, oder erst nach X metern ?

Gibts dazu gesetzte? oder muss ein mindestabstand von z.B. 50 metern vor/hinter dem schild eingehalten werden ?

Marcus
 

Gernot Steenblock

Moderator
Teammitglied
Habe eben was passendes zum Thema gefunden



@ Markus den gibt es ist aber je Bundesland etwas unterschiedlich.
Hier in BaWü gilt: Entfernung zur Geschw.-Beschränkung min. 150m

Andre Bundesländer gibts hier.

[ 10. April 2003, 15:58: Beitrag editiert von: Dr.Fly ]
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
@Dr. Fly: Spitze, das Bild!

Und jetzt weiß ich auch, warum neue Ortsschilder ca. 200m von den ersten Häusern entfernt aufgestellt werden: Weil die Blitzer in Bayern 200m hinter dem Schild erst kontrollieren dürfen!
Gewonnen ist damit nichts.

Servus
Hans
 
He he, das Foto ist klasse.
Alle die da rein getappt sind haben gute Chancen für lau davon zu kommen.
Warum?
Na, so wie der Bully dort "hängt" ist garantiert keine präzise Messung möglich. Es war mal ein großer Bericht in der ADAC Zeitung und auch im TV, war´s Spiegel oder Stern TV, weis nicht, egal.
Auf jeden Fall muß einiges beachtet werden beim ausrichten der Messanlage, z.b. hieß es in dem Bericht das das Gerät absolut parallel zur Fahrbahn aufgestellt werden sowie in der Waage sein muß, ansonsten kommt es zu nicht zu verachtenden Meßfehlern meist zu ungunsten der "Erwischten".
 

Marcus M

User
Also lezte Woche...
Ich habe das 70er schildschon gesehen, war aber noch in der 50er Zone, war aber schon 70 kmh Schnell. dann ca. 50 meter vor dem 70er schild blitz gemacht. Hätten die auch hier 150 meter einhalten müssen ?

Marcus
 
Oben Unten