Störungen mit Swing Regler beheben

Snoopy

User
Die bekannte Swing Serie von Kontronik ist eigentlich ein recht unkompizierter Regler mit wenig Möglichkeiten etwas falsch zu machen. Technisch gesehen sind die Regler auf der Höhe der Zeit (sehr sanfter Anlauf, automaitsche PWM Takt und Timing Anpassung) und kommen sogar ohne voluminöse Elektrolyt Kondensatoren aus. Wie Gerd Giese in seinen Messungen allerdings schon festgestellt hat puffern die kleinen Keramischen Kondensatoren jedoch Spannungsspitzen nicht so gut wie Elkos größerer Kapazität. Das kann speziell in Fällen mit langen Akkuzuleitungen zu Störungen im Teillastbetrieb führen.
Geau dieses Problem ergab sich auch bei einem meiner Modelle, also kurz mit Mike Franz telefoniert und am nächsten Tag hatte ich ein paar Kondensatoren (220µF, 25V, Low ESR)im Briefkasten. Mit einer Kanüle und einem Lötkolben ist das Störungsproblem dann auch in fünf Minuten gelöst, die Reichweite im Teillastbetrieb ist fast genauso gut wie im Segelflug wie meine Versuche heute Abend ergeben haben, Motorabsteller konnte ich nicht mehr provozieren. Der Kondensator trägt natürlich etwas dick auf, aber das ist allemal besser als ein störungsbedingter Absturz.





 
Hallo,
habe gestern auch die ersten Flüge mit dem Swing 3000 gemacht, und sage und schreibe mindestens vier Absteller gehabt. Muß nun jeder bei Kontronik anrufen un um die Kondensatoren "bitten" und dann einbauen? Ist das Ding nicht richtig getestet worden?

Uli
 
Ich sag jetzt nicht, daß die Swingserie bei uns im Verein schon 4 Modelle zum Absturz gebrcht hat. Mit kaum nem Motor sauber läuft (kann auf Anhieb 6 Stück bekannter Hersteller aufzählen!!!) und selbst im Set mit dem Dancer pro nach 3 Flügen schlapp gemacht hat. Auch die Freundlichkeit beim Kundenservice ist stark zurück gegangen. Weiterhin hat der Regler eine wirklich dumme Eigenschaft, sobald die Schraube mit gewisser Geschwindigkeit mitläuft, schafft der Regler es nicht mehr zu syncronisieren und der Motor läuft nicht mehr an. Dumm ist das wenn man wie ich alles mit nem Bangee startet. Auch die Bremse hilft da nicht, die ist nämlich viel zu schwach!

Vielleicht sollte sich die Firma mal wieder auf das besinnen was Sie früher berühmt gemacht hat, Qualität und Kundenservice!! Den die anderen ("älteren") Produktserien sind echt Spitze gewesen!!!

Grüße

Christoph
 

Snoopy

User
Na dann nenn doch mal die Motoren, die nicht laufen!
Entweder Du kannst Die Konfigurationen nennen, die Probleme machen (und zwar Motor, Akku, Luftschraube, Steckverbindungen, Kabelquerschnitte, Empfänger und Modell) oder Du lässt solche Pauschalaussagen.
Im übrigen hilft es einem Hersteller sehr, wenn Probleme sachlich aufgezeigt werden.
Modellverluste einfach auf den Regler zu schieben ist einfach.
Folgende Motoren habe ich getestet bzw. andere Leute geflogen als ich dabei war und die gingen mit Swing Reglern:

-Typhoon Micro 6 und 15 natürlich
-Fun400-23
-Hacker B20L verschiedene Windungszahlen
-Hacker B40L (Windungszahl keine Ahnung)
-Flyware REX220-2300
-Graupner Compact 340
-AXI2814-??
-AXI2808-??
-Conradmotor mit Originalglocke und 17 Windungen
-Mega 16/15/4
-Mega 16/15/3 (Anlauf ohne zus. Kondensator nicht gut)

Die Probleme mit der Bremse kenne ich nicht, welcher Antrieb?

Ach ja und es heißt Bungee nicht Bangee
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
... moin, jetzt geht das wieder los :rolleyes: ... und zufällig flogen alle mit dem Sender xy ...

Las uns mit Fakten darüber reden, ich fange mal an:

100% Lauffähig da ständig im Flugeinsatz
SWING3000LiPo u. Swing3000

- AXI2808/24
- AXI2212/20
- DancerPro
- MEGA400/15/5

... immer an 3s1p und 3s2p Lipos.

Einziger Wehrmutstropfen am Swing im Modus "ohneBremse"

Bei Abwärtsfiguren und voll gedrosseltem Motor - Motor wird nur durch den Propstrahl angetrieben - verschluckt er sich teilweile beim plötzlichem Gasgeben und läuft nicht hoch!
Abhilfe: zweimaliges Gasgeben, oder mit Bremse fleigen. (nicht zufriedenstellend!)
Damit kommen nach meiner Erfahrung aber auch der Controller (MGM2512-PL) nur schwer zurecht (stottert - läuft meist aber an), wenn der Motor erst eine gewisse (EMK)Drehzahl beim Abwärtsschwung überschritten hat!
Mike kennt das von mir und es wird daran gearbeitet!

[ 22. September 2004, 07:46: Beitrag editiert von: gegie ]
 
Swing 1000 lipoly arbeitet ohne Probleme mit Mfly 290-10-28 mit 3s2p Irate und Konion mit 11x4,7 Slowfly.
Guter, preiswerter Regler, der einfach zu handhaben ist. Weil ich zufriedn bin, hab ich mir gerade wieder einen gekauft.
 
Hallo zusammen,
ich besitze seit Juli 2004 Dancer-Pro und Swing 3000 Lipo. Vom ersten Tag an rattert der Motor beim Einschalten für ca 2 Sec, läuft aber dann doch an. Seit einiger Zeit kommt noch eine Macke hinzu: So lange ich das Modell in der Hand halte läuft der Motor. Nach erfolgtem Handstart schaltet er meistens nach ca. 3 - 5 sec. Laufzeit aus. Betrieben wird der Regler an einem MPX Micro IPD Empfänger, und einem Hacker Thunder Power 11,1V 2100 mAmp.
Der sehr hilfreiche Rat des Kontonik Service, die in der Kontronik-Betriebsanweisung als optimal empfohlene Luftschraube 9x6" sei völlig unbrauchbar, brachte mir außer zusätzlichen Kosten für die Anschaffung einer neuen Klappluftschraube 10x8" überhaupt nichts.

[ 22. Oktober 2004, 12:17: Beitrag editiert von: Bertl O. ]
 
Hallo Tobi,
ich habe mir die ganze Sache mit dem Einlöten noch einmal überlegt und bin zum Schluß gekommen, es nicht zu tun, den ich habe eigentlich ein anschlußfertiges und funktionierendes Produkt erwerben wollen. Auch gehen aus der Artikelbeschreibung der Fa. Kontronik keinerlei betriebseinschränkende Hinweise (z.B. Nichtverwenden des MPX Micro IPD Empfängers, welcher durch den Service von Kontronic als mögliche Ursache des Problems in Erwägung gezogen wurde)hervor. Wenn das von Anfang an bekannt gemacht worden wäre, hätte ich diesen Regler auf keinen Fall erworben, denn ich habe nun mal eine MPX-Anlage und werde diese auch wegen einem unkompatiblen Regler von der Fa. Kontronik auf keinen Fall wechseln.
Desweiteren erlöschen dann sämtliche Garantieansprüche.
Mich hat die Wut gepackt und ich habe den ganzen Krempel an Kontronik geschickt, mit der Bitte mir doch ein funktionierendes Antriebsset (Swing 3000 LiPo / Dancer Pro) zurückzuschicken. Mal schauen was dabei herauskommt; werde es dann berichten.
Es grüßt Euch alle
Bertl O.
 
Bestimmt bekommst du es zurück und Mike hat dir persönlich ein Kondensator eingelötet :D

Bitte nicht bös sein, aber die Lösung ist so simpel, wenn man sie denn weiß ;)

Auf jeden Fall bitte berichten.
 

Snoopy

User
Original erstellt von Kebmo:
Warum wird der Kondensator nicht von vornherein eingelötet?
Gruss
Heiko[/QB]
Wiels in 99% der Fälle auch ohne geht und der Regler so kleiner und leichter als vergleichbare ist.

Probleme gibts ja auch nur bei langen geradlinig verlegten Kabeln, die eine gute Antenne abgeben.
 
Hallo zusammen,

leider hatte ich auch einige Probleme mit den Swing Reglern:

Swing 4100 in Kombination mit dem bekannten Hopf Setup Mega 22/10/4 - Maxxon 4,4:1. Nach ca. 25 Flügen ist die Endstufe des Reglers durchgebrannt. Und das bei einer Belastung von ca. 21 A an 8 Zellen in einem Thermiksegler. Ich vermute aber mal, dass die Probleme nicht in dem Regler zu sehen sind sondern genau in Kombination mit der beschriebenen Antriebseinheit. Der Mega hat ein sehr hohes Rastmoment und vermutlich sind dann die Anlaufströme so hoch gegangen, dass dies in Kombination mit den zusätzlichen Stromspitzen beim Anlaufen ("Knurren") des Swing auf Dauer zur Zerstörung des Endstufe geführt hat.

Der Motor areitet jetzt mit einem Jeti Advance 40 A schon viele Flüge absolut einwandfrei.

Der Regler wurde von Kontronik gegen 65% des Anschaffungspreises ersetzt und treibt jetzt einen Hacker B40 7L mit 4,4:1 Getriebe an. Damit hat er keinerlei Probleme, der Hacker hat ja auch so gut wie kein Rastmoment!

Die Probleme mit den Motoraussetzern konnte ich mit den Kondensatoren, die Kontronik mir umsonst geschickt hatte, komplett beseitigen.

Grüße

Christoph
 
Hallo snoopy,
in Deinem Artikel vom 18.August lobst Du im ersten Teil den die Regler der Swing-Serie daß dieser sogar ohne Elektrolyt Kondensator auskommt. Am Schluß des selben Artikels erwähnst Du aber, daß es allemal besser wäre, den dick auftragenden Kodensator einzulöten, als einen störungsbedingten Absturz zu riskieren. Wie ist das zu verstehen - Kommt er ohne aus oder nicht???
Desweiteren schreibst Du, daß zu lange Kabel zu Problemen führen können. Mich interessiert welche Probleme, welche Kabel Du damit meinst, was Du unter zulang (cm) verstehst und wie können diese zu einer Antenne werden???
Als letztes möchte ích gerne wissen wie Du zu der Aussage kommst, daß 99% dieser Regler funktionieren. Fundierte Zahlen hierüber können eigentlich nur von der Geschäftsleitung des, dieses Produkt herstellenden bzw. vertreibenden Unternehmens kommen.
Da Du Dich, im übrigen auch in meinem Sinn, in Deinem Artikel vom 20. Sept. 2004 gegen über anderen Artikelverfassern, gegen Pauschalaussagen verwehrst - must Du diesen Maßstab auch bei Dir selber ansetzen. Also nochmal, auf was stützt sich Deine Aussage, daß nur 99% dieser Swing-Regler funktionieren. Wenn Du dies durch eigene Recherchen festgestellt hast, dann Rrespekt; Must Dir ja ne Menge Arbeit gemacht haben. Sollten die Zahlen aber vom Hersteller kommen, glaube ich persönlich, sind sie in diesem Forum unangebracht. Ich bin der Meinung, es kann niemand riskieren öffentlich zu behaupten, daß ein Produkt, welches in großer Stückzahl produziert wurde und jetzt verkauft werden muß, nicht 100%ig funktioniert, ohne gefahrzulaufen, verklagt zu werden - es sei denn es war mit dem betroffenen Unternehmen abgesprochen.
Es grüßt Euch alle
Bertl O.

[ 31. Oktober 2004, 10:13: Beitrag editiert von: Bertl O. ]
 

Snoopy

User
Höre ich da einen gewissen negativen Unterton?

in Deinem Artikel vom 18.August lobst Du im ersten Teil den die Regler der Swing-Serie daß dieser sogar ohne Elektrolyt Kondensator auskommt. Am Schluß des selben Artikels erwähnst Du aber, daß es allemal besser wäre, den dick auftragenden Kodensator einzulöten, als einen störungsbedingten Absturz zu riskieren. Wie ist das zu verstehen - Kommt er ohne aus oder nicht???
Ich habe vier Swings, zwei davon fliegen mit Kondensator, zwei ohne. Wobei ich nur in einem Modell Probleme hatte und zwar dem Wingo von Conzelmann, dort verlaufen die Akku und Reglerkabel über längere Wege parallel zur Antenne. Das führte öfter mal zum störungsbedingten Abschalten bei Teillast.

Desweiteren schreibst Du, daß zu lange Kabel zu Problemen führen können. Mich interessiert welche Probleme, welche Kabel Du damit meinst, was Du unter zulang (cm) verstehst und wie können diese zu einer Antenne werden???
Man braucht glaube ich nicht Elektrotechniker zu sein um zu verstehen, dass ein elektrischer Leiter, der einen nicht konstanten Strom führt ein E/M Feld abstrahlt, dass Störungen hervorufen kann.

Als letztes möchte ích gerne wissen wie Du zu der Aussage kommst, daß 99% dieser Regler funktionieren. Fundierte Zahlen hierüber können eigentlich nur von der Geschäftsleitung des, dieses Produkt herstellenden bzw. vertreibenden Unternehmens kommen.
Dazu sage ich nur, dass ich recht engen Kontakt zu dieser Firma pflege und es reicht wohl das Verhältnis von verkauften Reglern zu nachträglich verschickten Kondensatoren auszurechnen.

Sollten die Zahlen aber vom Hersteller kommen, glaube ich persönlich, sind sie in diesem Forum unangebracht.
Warum unangebracht, warum wird jedem Hersteller unterstellt, dass er lügt? Kennst Du jemanden von Kontronik persönlich dass Du solch eine Einschätzung geben kannst?

Ich bin der Meinung, es kann niemand riskieren öffentlich zu behaupten, daß ein Produkt, welches in großer Stückzahl produziert wurde und jetzt verkauft werden muß, nicht 100%ig funktioniert, ohne gefahrzulaufen, verklagt zu werden - es sei denn es war mit dem betroffenen Unternehmen abgesprochen.
Wenn das so ist, dann sollte Kontronik auch gleich das Angebot für Updates zurückziehen, sonst müsste man ja daraus schliessen, das die jeweils ältere Version Fehler hatte.

Hat denn auch jemand die Firma Schulze verklagt, als dort das Fehlerhafte Lipo Update zugegeben wurde und dieses kostenlos getauscht wurde?
 

Gerhard_G

Vereinsmitglied
Hallo

jetzt muß ich auch noch meinen Senf dazugeben, ich bin nämlich ein Vereinskollege von Bertl und damit ein Leidtragender. ;)
Immer, wenn Bertl mit seinem Hai flog und über dem Platz den Motor wieder einschalten wollte, schraken meine Kollegen und ich durch ein Geräusch auf, es klang wie " ratter-ratter-ratter". Es hörte sich jedesmal an als ob jeden Moment der Prop wegfliegen würde und der Motor hinterher.

Irgenwann wurde es auch dem Bertl, normalerweise eine Seele von Mensch mit einem sonnigen Gemüt, zu dumm und er schickte Motor samt Regler ein.
Am Mittwoch kam er stolz auf den Platz, alles paletti, Motor neu (50.-€), Regler sei einwandfrei.
Er musste nur noch den Motor reinschrauben und hat uns gezeigt, daß die Schrauben kurz genug waren (der alte Motor wurde ja angeblich durch zu lange Schrauben beschädigt).

Dann Akku angesteckt, Motor eingeschaltet, "ratter-ratter-ratter", allgemeines Gelächter.
Prozedur wiederholt, "ratter-ratter-ratter", Motor läuft, Hai per Handstart in die Luft befördert, nach ca 3sec. schaltete der Motor wieder ab.
So gings einige Zeit weiter, wir haben natürlich mit mehr oder weniger ironischen Kommentaren nicht gespart. Bertl war dann ziemlich genervt und stocksauer.
Mit einigen Bierchen haben wir dann Bertls Nervenkostüm wieder einigermassen in Ordnung gebracht.

Als Bertl am Abend nach Hause fuhr, murmelte er etwas wie "muß ich wohl doch den Kondensator anlöten... oder schicke ich den ganzen Schrott wieder zurück..."

Was würdet ihr ihm raten :confused:

Grüße

Gerhard
 

Snoopy

User
Aus der Sicht kann ich den Ärger schon eher verstehen ;)

Was würdet ihr ihm raten
Schick mir die Klamotten mal alle zu und ich probiere es selber aus, da ich andere Regler und Motoren zum vergleichen habe sollte sich eine Lösung finden lassen. Auch kann ich sicher etwas mehr Zeit zur Fehlersuche aufwenden als ein technischer Service.
 
Hallo
worin siehst Du einen "gewissen negativen Unterton"????
Meine eigentliche Frage ob er ohne Elektroloyt Kondensator, dessen Wegkostruktion in dieser Serie gepriesen wurde, auskommt oder nicht wurde durch Umschreibungen ausgewichen.
Hier nochmal die klare Frage: Kommt er aus oder nicht??
Mein Regler war beim Hersteller, kein Kondensator wurde eingelötet, als einwandfrei funktioniernd zurückgesandt und hat zusammen mit dem Dancer Pro (siehe unten) voll in den Sack gehauen. Porto 6,70 EURO für nichts.
Die aufmunternden Zeilen von Tobi Schwf vom 26. Oktober "Bestimmt bekommst Du es zurück und "Mike" hat dir personlich einen Kondensator eingelötet" trafen leider nicht zu. Ich hatte das so erhofft, denn ich kann nicht löten - lasse alle diese feinen Lötarbeiten von unseren Elektronikfachleute im Verein erledigen. Warum lötet man beim Hersteller diese Kondensatoren nicht ein - hat man Angst vor der Garantieregelung???
Oder habe ich nicht untertänig genug um den Abhilfe schaffenden Kondensator gebeten (damit ich mich dann auch noch tausendmal bedanken kann für den tollen Service, so wie ich das in einigen Beiträgen mit sträubenden Nackenhaaren gelesen habe) nein, ich besaß die Unverschämtheit und war der Meinung (und noch dazu im RC-network geschrieben), daß der Hersteller verpflichtet sei ein einwandfrei und sicher funktionierendes Produkt dem Modellflieger an die Hand zu geben - ist es denn nicht auch ein Stück Sicherheit.

Übrigens, wie sieht es tatsächlich mit der Garantie aus nach dem dieser Kondensator vom Anwender selbst eingelötet wurde???
Weiß das jemand aus verläßlicher Quelle - keine Vermutungen.

Die Belehrung daß man nicht Elektrotechniker sein braucht um zu verstehen daß... solltest Du dem Hersteller schicken, dieser sollte, wie ich trotz meines fehlenden Elektrofachwissen mir glauben traue, diesen Umstand eigentlich berücksichtigen - zumindest aber darauf hinweisen. Ich bin von Beruf Bäcker und habe wirklich keine Ahnung von dieser Materie. Darum habe ich auch die (für Dich dumme)Frage gestellt, wie lang (cm) zu lang ist. Muß ich evtl. von meinem Regler die Kabel, welche alle noch die Originallänge aufweisen kürzen??

Das mit den 99% der funktionierenden Regler ist so zu verstehen - solche Zahlen sind normalerweise Staatsgeheimnis jeder Firma und stehen meines Wissen nur der Geschäftsleitung zur Verfügung, so daß meine Gedankengänge (siehe deine "sehr engen Kontakte") doch nicht ganz so abwegig waren.
Ich bin der Meinung, daß ein Produkt 100% (also alle ausgelieferten Regler) funktionieren müssen. Wenn man schon das Versagen von 1% zugesteht, finde ich das auch in Ordnung - soll sich aber dann gefälligst um die betroffenen Kunden kümmern - so wie das gem. deinem Beitrag die Fa. Schulze getan hat - und nicht in einem Telefonat mit dem Service vom 21.10.2004 den Ahnungslosen spielen mit Ausreden wie, höre ich das erste Mal, kann nicht sein, wechseln sie den Empfänger, verwenden sie eine andere Luftschraube - und ich Trottel kaufe auch noch eine andere - usw. alle Komponenten im verwendeten Modell wurden dabei als Verursacher dieser so bei mir so "einmalig aufgetretenen Störung" verdächtigt nur der eigene Regler nicht, obwohl zu diesem Zeitpunkt schon bekannt. Man hätte mich glatt einen neuen Empfänger kaufen lassen.
Als mich der Herr vom Service dann doch nicht abwimmeln konnte, forderte er mich auf die Sachen einzuschicken, damit man sie mal anschauen kann.
Zurück kam dann der überprüfte Drehzahlsteller wie oben beschrieben und ein neuer Motor, den alten hatte ich, gem Rep. Bericht, durch zuweites Eindrehen der Befestigungsschrauben (M3 x 6mm durch einen 3mm dicken Sperrholzspannt) zerstört und eine Rechnung über knapp 50,-EURO. Ergebnis neuer Motor und Swing3000Lipo - Totalversager.
Der, wegen seiner häufigen Absteller und seines auf eine Selbstzerlegung schließendes Rattern bei jedem Einschalten, zur Reparatur eingeschickte Dancer-Pro lies sich trotz seines "Kurzschlußes" doch immer wieder dazu bewegen wenigstens in drei bis vier Versuchen das Modell auf eine leidlich akzeptable Höhe zu hungern.
Der als kostenpflichtiger Ersatz geschickte Motor legte ein absolute Lachnummer hin - gleich beim aller ersten Einschalten vor versammelter Mannschaft - genauso kräftiges Rattern, ein paar Zucker, das war's.
Daraufhin habe ich den MPX Micro IPD Empfänger gegen einen PCM-DS und einen Uni 9 getauscht, sodaß alle von MPX z.Zt. verwendeten System geprüft wurden, immer das selbe Ergebnis. Auch brachte eine Verlegung der Geberfunktion für Motor auf meinem Sender (MC 3030) auf alle möglichen Knüppel, Schieber, Schalter kein anderes Ergebnis. Zum Schluß entlud ich den verwendeten Hacker LiPo ThunderPower 11,1V 2100mAh ca. eine halbe Stunde mit 1 Ah, nichts half.
Da liest sich das Angebot "Wir tauschen den Motor zu 65% des Neupreises aus" für mich wie ein Hohn, denn hätte ich es angenommen, wäre ich jetzt stolzer Besitzer eines Dancer-Pro, welcher nun überhaupt nicht funktioniert und hätte dafür noch 44,85 EURO hingeblättert. Ein tolles Angebot. Ich habe es jedenfalls nicht angenommen.
Enttäuscht, gekränkt und mächtig verärgert stellt sich mir die Frage: Bin ich einem Unternehmen dessen Produkten ich mein Vertrauen geschenkt habe, dadurch, daß ich sie für teueres Geld erworben habe, nicht mehr wert als abgewimmelt und verarscht zu werden????

Also wieder Motor zurückgeschickt, Porto 6,70 EURO - für die Rücksendung dieses, aus der originalversiegelten Schachtel heraus, unbrauchbaren Teiles. Diese Sache mit dem original verpackten, defekten Motor, nährt die Zweifel an der Diagnose "Kurzschluß durch zuweites Eindrehen der Befestigungsschrauben" doch sehr in mir. Desweiteren ist das unverletzte Verpackungssiegel ein eindeutiger Beweis dafür, daß der Motor an meinem Swing 3000 garnicht getestet wurde. Für mich unverständlich.
Jetzt bestehe ich darauf, daß mir wieder mein alter Motor, welcher ja noch immer mein Eigentum ist, in dem Zustand wie ich ihn eingeschickt habe, an mich zurückgeschickt wird und ich wenigstens mit ihm, ganz wurscht ob Kurzschluß oder keiner, hoffentlich noch ein paar Runden in diesen schönen Herbsttagen bei herlichem Fön in unserem schönen Bayernland fliegen kann.

Vielleicht kann jetzt der eine oder andere von Euch verstehen warum ich sauer bin.

Hilferuf an Euch alle - was soll ich tun???

Und snoopy, es war auf keinen Fall böse oder persönlich gegen dich gerichtet.

Ich bedanke mich bei dir für Dein Angebot meine Sachen zu testen - aber muß das ein Kollege aus Freundlichkeit machen - wäre das nicht Aufgabe von jemand ganz andern?????
Es grüßt Euch alle
Bertl O.

PS. Wer Rechtschreibfehler findet - der muß sie behalten!!!

[ 31. Oktober 2004, 22:13: Beitrag editiert von: Bertl O. ]
 

Snoopy

User
Nun ich kann Deinen Ärger gut verstehen, aber die Frage bleibt, wie bekommen wir möglichst schnell ein flugfähiges Setup für Dich hin?

Das Problem ist ja nicht der Regler oder der Motor alleine, das Problem ist die gesamte Kombination. Und da spielen vor allem der Akku und der Empfänger sowie die Einbauverhältnisse ein entscheidene Rolle. Nebenbei sind Steckverbindungen und Kabellängen sowie die Kabelquerschnitte auch sehr wichtig.
Ich vermute mal, dass Deine Zellen beim Anlaufen recht kräfig einbrechen, dass erschwert die Arbeit für den Regler ganz erheblich. Trotzdem würde ich mir das von Dir beschriebene Rattern mal gerne live ansehen, denn das ist definitiv nicht normal.

Nur zur Erklärung, wenn Du die Wicklung des Motors mit den Schrauben beschädigst, dann kann er immernoch mit schlechter Leistung funktionieren, da hier i.d.R. Ein Kurzschluss zwischen den Windungen einer Phase entsteht. Das kann aber zu Schäden am Regler führen (der Strom steigt erheblich)

Hier mal ein paar Störungsursachen, die Du ausschliessen könntest:

-die Hochstromkabel (Akku und Motorkabel) sollten so weit weg wie möglich von allen Servokabeln und dem Empfänger so wie der Empfängerantenne verlaufen
-die Steckverbindungen sollten den Strömen angepasst sein, hier kommen nur hochwertige Silber und Goldstecker in Frage, alle Verbindungen sind als Lötverbindungen auszuführen
-der Leitungsquerschnitt der Zuleitungen vom Akku sollte mindestens 1,5qmm betragen, die Länge der Leitung ist bei mir nie länger als 10cm, wenn eine Verlängerung notwendig ist, dann immer zwischen Regler und Motor, nicht zwischen Akku und Regler

Ich kann Dir sonst nur wieterhin anbieten, schick mir die Sachen zu und ich probiere es aus. Dann nehme ich einen von meinen Reglern mit Kondensator und wenn das geht kann ich Dir einen einlöten, mit der Garantie bekommst du keine Probleme, denn der Schrumpfschlauch bleibt ja unbeschädigt. Auch wenn Du diesen Service gerne von Kontronik bekommen würdest, dort hat man Dir ja nur den Antrieb verkauft, nicht aber den Akku oder den Empfänger. Das ist wie bei PCs, auch wenn es dort für alles Normen gibt, kaum jemand gibt Dir eine Garantie, dass es auch funktioniert (von Komplettsystemen mal abgesehen).

Kannst Du eventuell mal ein Bild von Deinem Antriebsstrang machen und auch so wie er eingebaut ist?
 
Oben Unten