Versand ins Ausland (Österreich)

PIK 20

User
Hallo,

immer öfter lese ich bei EBAY-Angeboten: Möglicherweise kein Versand nach Österreich

Was hindert den Anbieter den Gegenstand nicht nach Österreich zu senden?
 
Hallo,

immer öfter lese ich bei EBAY-Angeboten: Möglicherweise kein Versand nach Österreich

Was hindert den Anbieter den Gegenstand nicht nach Österreich zu senden?

Das ärgert mich auch jedesmal!

Die Verkäufer glauben wohl sie sitzen auf einer einsamen Insel oder sind zu faul die Versandoption einzugeben!

Dann müsste man jedesmal die jeweiligen Versandkosten erfragen, oje, soviel Arbeit

Auf Nachfrage kommt dann als Antwort, sicher, warum nicht!:rolleyes:
 
Was hindert den Anbieter den Gegenstand nicht nach Österreich zu senden?
Faulheit. Deutschland ist als Markt gross genug, da muss man den "Zwergstaaten" ringsum nicht mitanbieten, selbst wenn sie die gleiche Sprache sprechen würden und eigentlich keine grösseren Hürden beim Versand bestehen.

Versand aus und nach A ist auch immer extrem teuer. Und statt sich nachher mit einem Kunden herumzuärgern, der über die hohen Kosten mault, bietet mancher lieber erst gar nicht an. Ich weiss, dass für mich aus diesem Grund Oesterreicher als Anbieter bei niedrigpreisigen Artikeln gleich rausfallen. Die Versandkosten machen das Angebot IDR unattraktiv.

(Und bevor jetzt dieser Einwand kommt: Ich habe eine Lieferadresse in D. Das Thema Versand über die EU-Aussengrenze ist also keines. Die Versandkosten in die Schweiz aus der EU grenzen auch an Raubrittertum.)
 
Sorry aber alles falsch...

Wir waren auch der guten Hoffnung, dass innerhalb der EU alles harmonisiert wird und freier Warenverkehr statt finden kann.

Aber..weit gefehlt !

Die Händler mußten bisher einmal den Aufwand für Elektroschrottverordnung und Verpackungsverordnung leisten und konnten dann frei in der EU versenden.
Jetzt kommt man in einigen Ländern (zur Zeit BE und AT) auf die Idee, dass beim Versand in diese Länder der ganze Blödsinn im jeweiligen Zielland gemacht werden muß.
Andere Länder wollen nachziehen. Wer dagegen verstößt riskiert Abmahnungen von Mitbewerbern und dubiosen "Verbraucherschutzvereinen"

Es ist zwar nur ein Aufwand von ca. 500-600 EUR pro Jahr und pro Land. Aber es geht um das Prinzip. Bei 10 Ländern würden das irgendwann mal 5000-6000 EUR pro Jahr ausmachen und daher setzen viele Händler mittlerweile in Zeichen und boykottieren das. Das ist aktive Geldvernichtung und absolut sinnfrei, zumal es ja dem EU Gedanken widerspricht !


Ich habe da eine Grauzone entdeckt. Es gibt an der deutschen Grenze Sammelstellen für Pakete nach AT - da kann man dann als DE Versender die Ware hin senden und der Empfänger in AT oder BE gibt denen dann den Auftrag, das Paket weiter zu befördern. Dann bin ich aus dem Schneider , denn ich habe nicht direkt dort hin geliefert. Und das ganze ist im Endeffekt für den Kunden vom Versand her nicht teurer als ein Direktversand.

Dieses ganze Schwachsinn ist mittlerweile nicht mehr zu ertragen....und nein, die Händler sind nicht faul, die haben nur keinen Bock, sich weiter vera..... zu lassen.
Wenn da wirklich alle Staaten der EU nachziehen würden, dann wäre das eine Mehrbelastung um die 15.000 EUR pro Jahr und das für einen derartigen Blödsinn, der weder dem Verbraucher noch der Umwelt dient.

Auf der anderen Seiten schieben nämlich die Chinesen ungehemmt zigtausend Tonnen an den europäischen Verbraucher und lachen sich halb tot, weil die den Schwachsinn nicht bezahlen müsssen.
 
Hi,

Zitat: 'Auf der anderen Seiten schieben nämlich die Chinesen ungehemmt zigtausend Tonnen an den europäischen Verbraucher und lachen sich halb tot, weil die den Schwachsinn nicht bezahlen müssen. .. '

Das scheint mir auch so .. noch schizophrener ist, dass die staatseigenen Post-Betriebe sich beklagen, dass diese bei dem regen Paketdienst aus China 'drauflegen' ? Da spricht wohl die linke Hand (Politiker und Beamte) nicht mit der anderen Hand (Post) ?

Die Energiekosten für globale Transporte sind einfach zu tief .. das führt zu einer massiven Verzerrung im Wettbewerb, dass Umweltauflagen und Arbeiterrechte in China und Co. nicht eingehalten werden, erledigen den Rest ..

Kein Problem, man kann dann bei uns Arbeitsplätze mit Subventionen stützen und anderlei Massnahmen treffen, in der Hoffnung, dass uns China ja auch was abkauft. Sponsored natürlich durch den Bürger, der bald keine Arbeit mehr hat, aber etwas günstig (etwas günstiger -> Zwischenhandel) aus China kaufen könnte, sofern er überhaupt noch Kohle hat, um etwas zu kaufen. Wenn dies gut für den Export sein soll (Arbeitsplätze), warum produzieren dann westliche Firmen bereits vor Ort ?

Dinge müssten aufgrund technischen Fortschritts und Volumenzunahme eigentlich stetig günstiger werden ? Ein gutes Beispiel ist Bügel-folie für unsere Modelle. Warum kostet 1m dieser Commodity mehr, als sogar noch vor 20 Jahren ? Wenn Hobbyking für 5m Folie 8 USD.- verlangt (hey, die ist gut!), dann müsste man sich doch da fragen, ob man sich hier nicht ein normales Produkt 'vergolden' lässt ?

Der Krug geht zum Brunnen, bis (d)er (Bürger) bricht ..
Viele Grüsse,

Oliver
 
Ich aus AT habe mir soeben Sanitärdinger in DE über ebay gekauft. Zumindest die Elektroschrottverordnung kommt also hier nicht zum tragen.
Auch bei diesem Kauf war lediglich der Versand nach DE angeführt.
Mailanfrage an den Verkäufer. "Ja, wir liefern nach AT".
Also kauf durchgeführt und - plumps - die Abwicklungs"Elektronik" lässt den Kauf nicht finalisieren. Ich solle meine Adresse ändern *lach*.
Oder auch eine neue Rechnung beim Verkäufer anfordern.
Der zeigt sich verwundert und meint, das ist ihm ganz neu, er hat schon sehr viel nach AT verkauft.

Nach neuer Rechnungsausstellung konnte ich nun weiter machen und überweisen.
Komisch jedenfalls.

Kurt
 

r6fn

User
Hi.
ich habe schon einiges ins Ausland verkauft.
Explizit ausschließen tu ich das also nicht. Allerdings bewerbe ich es nicht extra.
Der Markt in deutschland ist prinzipell groß.So groß das man nicht unbedingt das nahe Ausland zum verkaufen braucht.

Wenn jetzt jemand aber aus dem Ausland anfragt setze ich mich halt 2min hin und gucke was der Versand kostet.
Entweder der potenzielle Käufer willigt dann ein oder eben nicht.

Gruss Sebastian
 

PIK 20

User
Einige Beträge sind wirklich interessant, andere finde ich Sche...
Im Allgemeinen werden die Deutschen im Ausland als überheblich und arrogant bezeichnet. Diese Verallgemeinerung finde ich nicht in Ordnung. Wenn ich aber so einige vorige Sätze zu diesem Beitrag lese, so scheint mir dies bisweilen zuzutreffen. Da ist einigen Österreich zu klein, andere reden von Zwergenstaat, usw. auf den man keine besondere Beachtung, bzw. Berücksichtigung geben braucht.
Andererseits decken die so genannten "Piefkes" bei Lindinger, Schweighofer, DMT, usw. ihren Bedarf. Da ist der Zwergenstaat groß genug. Oder ist es Mitleid, Unterstützung des bedauernswerten armen kleinen Schlucker?


PS.: Ich bin Deutscher, sogar Bayer, der sich in diesem wunderschönen Zwergenstaat wohlfühlt.
 
Einige Beträge sind wirklich interessant, andere finde ich Sche...
Im Allgemeinen werden die Deutschen im Ausland als überheblich und arrogant bezeichnet. Diese Verallgemeinerung finde ich nicht in Ordnung. Wenn ich aber so einige vorige Sätze zu diesem Beitrag lese, so scheint mir dies bisweilen zuzutreffen. Da ist einigen Österreich zu klein, andere reden von Zwergenstaat, usw. auf den man keine besondere Beachtung, bzw. Berücksichtigung geben braucht.
Andererseits decken die so genannten "Piefkes" bei Lindinger, Schweighofer, DMT, usw. ihren Bedarf. Da ist der Zwergenstaat groß genug. Oder ist es Mitleid, Unterstützung des bedauernswerten armen kleinen Schlucker?


PS.: Ich bin Deutscher, sogar Bayer, der sich in diesem wunderschönen Zwergenstaat wohlfühlt.

Danke Heinz!:):)

Und beim Lindinger kostet der Versand nach D nur 3,95 Euro, ab 69.- gar nix!

Von D nach Ö bist du minimal 10.- schuldig!:rolleyes:

Die meisten verlangen noch mehr!:confused:
 

.Claus

User
Ich biete auch nur in D an, dann muss ich mich nur mit deutschem Recht herumschlagen.
Habe ich Probleme mit einem ausländischen Käufer wird es schwierig.
Habe vor kurzem ein Modell versteigert (nur in D, nur gegen Abholung) und wie auch immer hat ein Ausländischer, nicht EU Bürger, das Modell ersteigert und nicht abgeholt.
Der Weg war ihm zu weit. (Klar, kann natürlich mit einem deutschen Vollposten auch passieren)
Als Verkäufer will man halt so schmerzlos wie möglich verkaufen.

Wenn ich nicht Weltweit verkaufe, schreit da nicht die "Diskriminierungsfraktion" :D
 
Ebay verlangt mittlerweile auch Verkaufsprovision für die Versandkosten.
Diese sind in Ö. deutlich höher.
Die privaten Anbieter sollen, so zumindest sieht es der Themenersteller, also Zeit aufwenden für den Versandpreis nach Ö. (nicht vergessen die ganzen restlichen EU Länder) und zum Dank noch mehr Verkaufsprovision bezahlen?

Ja, ich versteh jetzt auch nicht warum die das nicht tun...:D

Wenn man dann noch weiß dass die bisherigen Auktionen zu mind. 95% innerhalb von D. verkauft wurden ist das schon ein Grund sich den Mehraufwand zu sparen, oder?
 
Wenn man dann noch weiß dass die bisherigen Auktionen zu mind. 95% innerhalb von D. verkauft wurden ist das schon ein Grund sich den Mehraufwand zu sparen, oder?

Ich spare auch Minderheiten aus bei den Versandsoptionen. Als Ösi ist das freilich schwierig :) , aber ich verstehe, dass Deutsche nicht ins ungewisse Ausland verkaufen, wobei Österreich natürlich normal kein Problem darstellt. Nicht verkaufen tu ich nach Möglichkeit an rechtschreibschwache Bürger, da ist mir das Risiko zu groß.
 
...andere reden von Zwergenstaat, usw. auf den man keine besondere Beachtung, bzw. Berücksichtigung geben braucht...
Das Konzept "Ironie" ist Dir bekannt?

Als Bewohner und soger Bürger eines dieser Zwergstaaten, der dieser Diskriminirung als EU Fremder in besonderer Weise ausgesetz ist, nahm ich mir heraus, diese Klassifizierung (ACHTUNG IRONIE!) zu benutzen.


Betupft dürften sich hierbei höchstens Deutsche fühlen, denen ich diese Haltung implizit unterstelle. Denen traue ich aber soviel Humor zu...
 
Es gibt einen Dienstleister in Freilassing, da schickt man aus D hin, der schickt es dann in A weiter, kostet die Hälfte wie direkt. Ich habe leider keinen Link zur Hand.
Ausländische Bieter auszuschliessen heisst den (zahlungskräftigen) Kundenkreis zu reduzieren...

Schweiz ist allerdings etwas schwierig..., bzw. teuer.
 

BNoXTC1

User
Es gibt einen Dienstleister in Freilassing, da schickt man aus D hin, der schickt es dann in A weiter, kostet die Hälfte wie direkt. Ich habe leider keinen Link zur Hand.
Ausländische Bieter auszuschliessen heisst den (zahlungskräftigen) Kundenkreis zu reduzieren...

Schweiz ist allerdings etwas schwierig..., bzw. teuer.

logoix... benutze ich auch :)
 
Ausländische Bieter auszuschliessen heisst den (zahlungskräftigen) Kundenkreis zu reduzieren...

Hmm...meiner Erfahrung nach ist der Mehraufwand nicht in barer Münze spürbar.
Da siegt dann der einfachere Prozess.:D

Das mit Logoix hat man mir auch schon vor Jahren angetragen, hatte ich damals versucht, da gab es keine Möglichkeit das vernünftig zu händeln.

Ich hab echt besseres zu tun als es jedem angenehm zu machen.

Meiner Erfahrung nach gibt es auch genug Leute, die wissen was sie wollen, man wird sich auch außerhalb von geschützen Buchten einig.
Egal welches Land.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten