Viertakter mit was (innen) reinigen ?

BaHaBa

User
Hallo,

habe einen alten OS FS 6.5ccm Viertaktmotor, der lange Zeit unbenutzt rumlag.

Mit was kann ich den Motor am besten durchspülen um alles wieder gangbar zu machen ?
Reicht es die Kerze rauszuschrauben und ein Öl (welches ?) einzuspritzen ?

Der Motor dreht von Hand durch, hat aber sehr wenig Kompression.

Danke
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo

Ich würde den hinteren Deckel abschrauben und einmal hineinschauen wie er innen
ausssieht.http://fluggeil.de/articles.php?article_id=61
Wenn er wie bei Ingo aussieht ist er vermutlich am Ende.

Ich würde den mit WD 40 spülen und danach mit normalen Motoröl einölen.

Gruß Bernd
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

ich stimme Bernd in vollem Umfang zu. Wenn er frisch geölt ist, dann bekommt er auch wieder Kompression.

Viele Grüße

Bernd
 
Die Ein- und Auslassventile sind Selbstreinigend, sobald der Motor mal läuft. Die Ventile drehen sich zudem im Betrieb. Zum ersten mal anwerfen wirds wohl reichen. mal laufen lassen und danach checken. Wenn er lange gestanden hat, würdeich evtl vorher n paar Tropfen Motoröl in den brennraum geben, das dichtet zudem noch ab.

Theoretishc kannst den Motor auch in Bremsenreiniger oder einer anderen Waschflüssigkeit einlegen (sollte ein paar minuten genügen) danach den Gehäusedeckel öffnen und die Lager mit öl benetzen und auch durch das Kerzengewinde paar tröpfchen öl geben. anschließend ohne Kerze einige male durchdrehen.

Wenn das alles nichts bringt, wäre möglich das die Ventile sowie die Ventilsitze verrostet sind, die sind dann nichtmehr 100% dicht, dann entweder zerlegen, Ventile neu einschleifen, oder damit leben und ihn so benutzen. Laufen wird er trotzdem. Is ja kein Diesel ;)

PS: Eigentlich bezieht sich das ganze auf Pkw-4takter, aber die sind vom Grund her identisch aufgebaut, blos paar nummern größer ;)

IDR. können so Motoren deutlich mehr ab, als man Ihnen zumutet. (erst letztens einen 6Jahre liegenden und versotteten 2.0Tdi mit einfachsten mitteln zum leben erweckt)
 

f3d

Vereinsmitglied
Motor reinigen

Motor reinigen

Wenn man so vorgeht wie alle Vorredner oder Schreiber hier vorschlagen kann man den Motor auch gleich wegwerfen.

Die Vorschläge sind so, dass der Motor sicher Schaden nimmt. So sehen dann auch die Motoren aus die man aus 2ter Hand kauft.

Einen alten,lange gelagerten Motor und insbesondere die 4 Takter muss man zerlegen und dann alle Teile perfekt im Ultraschall reinigen.
Wichtig ist dass alle kleinen Ölbohrungen frei sind und keine Teile verrostet sind. Auch alle Lager müssen perkekt sauber sein.

Ohne Ultraschallbad mit Heizung ist eine Reinigung nicht möglich !!!

MFG Michael
 

BaHaBa

User
Ich weis nicht genau wie lange er unbenutzt war,
schätze mal ca. 4-5Jahre.

Ich denke mal wenn ich jemanden Beauftrage den Motor zu zerlegen und im
Ultraschall zu reinigen kann ich gleich einen neuen kaufen....
 

f3d

Vereinsmitglied
Motor reinigen

Motor reinigen

Du kannst ihn auch gleich wegwerfen -oder wie manche in ebay anbieten.

Das sind dann die verrammelten Motoren, die meistens angeboten werden und oftmals noch schön dick eingeölt, aber innen verrostet.

Die Modellmotoren brauchen ein gute Handhabung und Wartung, damit sie lange und gut laufen.

Meist ist dies nicht der Fall und die schönen Motoren verkommen.

Mach Elektro da muss man nur 3 bunte Kabel zusammenstecken.

MFG Michael
 

BaHaBa

User
habe mal hinten aufgeschraubt...
 

Anhänge

  • P1100885.JPG
    P1100885.JPG
    182,4 KB · Aufrufe: 130
Hallo

Habe schon öfters Motoren restauriert.
So wie der ausschaut ist er halt vom wahrscheinlich benutzten Rizinussprit (Evtl Rizinusanteil im Synth.öl) "verharzt" und die Hauptlager werden auch wegen mangelnder Pflege hinüber sein.
Über ein zerlegen , reinigen, Lager ersetzten falls verostet, wird man nicht hinwegkommen.
Dazu den kompletten Motor mal min. 2-3 Tage in Waschbenzin/Diesel Mix einlegen ( ca. 50/50% ). Danach die gelösten Schmutzreste mit Bremsenreiniger/ Verdünnung und einer Zahnbürste reinigen und sauberblasen. Der Kopf / Ventile muß dabei nicht zerlegt werden.
Kugellager auf jeden Fall ausbauen und auf leisen sauberen Lauf prüfen, ansonsten neu.
Ist etwas Arbeit, aber außer evtl. neue Kugellager und ein paar Dichtungen braucht man nichts weiter. Wichtig ist genug Ventilspiel einzustellen, da sich die Ventile nochmals neu einarbeiten müssen( Falls Sitze etwas angegriffen sind und somit das Spiel schnell geringer wird). Gut 1/10 mm sollte es auf jeden Fall sein (EV und AV ).
Viel Erfolg beim basteln


Gruß
Andi
 

BaHaBa

User
was kosten so Lager und was benötigt man an Werkzeug ?
Soll ich jetzt hinten wo geöffnet wurde und oben bei ausgeschraubter Kerze mal
WD40 einspritzen ?

Vielleicht kommt ja auch ein "Kenner" solcher Motoren aus meiner Ecke
und kann mir persönlich den ein oder anderen Tip geben.

(bin aus der Ecke Ba-Wü BB)
 
Hallo

Das mit den Kugellagern ist so eine Sache ..... Original kosten alleine die 2 Kurbelwellenlager ca. 50€ . Dazu kommen evtl noch die Nockenwellenlager.
Um die richtig rauszubekommen ist es sinnvoll das Gehäuse um die Lager heiß zu machen. ( Kleiner Gasbrenner oder Heißluftfön ). Einbau da auch wieder mit kalten Kugellagern ( Eisfach) in erhitzten Gehäusesitz.
Bevor man den ganzen Aufwand macht aber erst mal die Lager prüfen. Die alten Ölrückstände bekommt man ja weg, aber wenn die Lager wirklich schon Rost haben und kratzig laufen müssen die ersetzt werden.
Nach Lagerausbau kann man die mit Schieblehre vermessen und zBsp.viel günstigere, qualitativ gute SKF Lager ( C3 Lagerluft) an statt Original einbauen. Großes, hintere Lager beidseitig offen, vorderes Lager als ZZ ( Beidseitig zu) und dann an einer Seite (die nach innen) den Lagerdeckel entfernen. Muß man halt googeln und sich etwas kümmern....

Ist halt schon ein gewisser Aufwand für einen alten 6,5cm³ 4T , den man in gutem Zustand schon deutlich unter 100€ gebraucht bekommt.
Da ist es evtl. doch so, wie hier auch schon geschrieben wurde, fast sinnvoller wenn man sich eh nicht so mit auskennt, den als E-Teileträger im ebay zu verkaufen falls die Lager defekt sind.

Gruß
Andi
 

Holger Mittelstädt

Vereinsmitglied
Vielleicht kommt ja auch ein "Kenner" solcher Motoren aus meiner Ecke
und kann mir persönlich den ein oder anderen Tip geben.

(bin aus der Ecke Ba-Wü BB)

Wenn Holzgerlingen von dir nicht all zu weit weg ist dann ruf mal Roland Diterle an ,der kennt sich damit aus!(Hier im Forum heist Er migetmustang)
oder unter www.modellmotorentechnik.de.

Gruß Holger

PS: Bestelle Ihm einen schönen Gruß von mir "Kasumi"
 

matt

User
Hallo,

ich würde mir dieses Video und die beiden folgenden anschauen, da ist alles erklärt. Es wird zwar ein OS FS 52 zerlegt, die prinzipielle Vorgehensweise ist aber identisch.
Hier gibt es noch einen wunderbaren Reparaturleitfaden für OS-Viertakter.
Viel Glück, Vorsicht sowas kann sich schnell zu einem neuen Hobby entwickeln.

Gruß Andreas
 
Hallo,

lasse Dich nicht verrückt machen, von wegen Elektro und Ebay Schrott oder so :rolleyes:
Ich habe auch einen FS 40 in der Bucht ersteigert, und der ist in einem perfekten Zustand und läuft sehr zuverlässig.

Säubere erst mal alles ordentlich, wie hier schon beschrieben.
Gefahrlos kannst Du noch den Ventildeckel abschrauben, und dort alles reinigen.
Einfach geht auch die Abdeckung der Nockenwelle abzuschrauben. Nachdem diese Abdeckung entfernt ist, die Kurbelwelle am besten nicht mehr drehen, sonst könnte es eventuell passieren das sich die Steuerzeiten verstellen.
Zum Begutachten des Innenlebens und ggf. eine Reinigung mit WD40 durchzuführen, ist es Ausreichend den Deckel mal vorsichtig abzunehmen. Nach der Reinigung dann alles mit Motorenöl einölen, zusammenbauen und laufen lassen. Komplett zerlegen kann man ihn immer noch, wenn z.B. die Lager defekt sind. Unter Umständen macht sich ein defektes Lager im kalten Zustand nicht bemerkbar, da das Öl zu dickflüssig ist, und Lagerschäden akustisch überdeckt. Lasse den Motor richtig warm laufen, dann heiß abstellen, und die Kurbelwelle durchdrehen. Wenn jetzt etwas klappert, oder schrapende Geräusche aus dem Kurbelgehäuse kommen, dann sind die Lager hin.
Ansonsten ist alles gut.

Viele Grüße

Bernd

P.S. so teuer sind Kugellager nicht, das es sich nicht lohnen würde die zu wechseln, ist nur ne Fleißarbeit
 

Gast_32271

User gesperrt
Hallo,

ich würde mir dieses Video und die beiden folgenden anschauen, da ist alles erklärt. Es wird zwar ein OS FS 52 zerlegt, die prinzipielle Vorgehensweise ist aber identisch.
Hier gibt es noch einen wunderbaren Reparaturleitfaden für OS-Viertakter.
Viel Glück, Vorsicht sowas kann sich schnell zu einem neuen Hobby entwickeln.

Gruß Andreas


besonders gut gefallen hat mir die Methode die Kugellager mit Hammerschlägen in die Lagersitze des Gehäuse zu schlagen ......
 

f3d

Vereinsmitglied
Motor reinigen

Motor reinigen

Wenn man den Motor nicht peinlich im Kurbelgehäuse säubert und alle rostigen Teile entfernt wird sich der Motor im Betrieb selbst kaputtreiben.

Die losen Rostpartikel bleiben ja im Kurbellgehäuse und Kurbeltrieb und schleifen alles kaputt. Auch absolut saubere Lager und saube freie Ölbohrungen im Pleul und Kurbeltrieb sind wichtig.

Daher ist die Reinigung insbesondere bei 4 Taktern extrem wichtig, da sonst die Lebendauer leidet.



asse Dich nicht verrückt machen, von wegen Elektro und Ebay Schrott oder so
Ich habe auch einen FS 40 in der Bucht ersteigert, und der ist in einem perfekten Zustand und läuft sehr zuverlässig.

Daher sollte man nie einen 4 Takter gebraucht kaufen - 99% sind von den Betreibern in Dummheit zertstört worden.

MFG Michael
 
Und wieder einer aus der Kategorie : Verpasst aufzuhören,als es selbst keinen Spaß mehr gemacht hat und anderen nun aus Langeweile ans bein pinkeln.....

Wenn er den Motor beim Betrieb kaputt macht darf er das ,er hat ihn nämlich mal gekauft. Deshalb darf er ihn auch behandeln wie er will. Ist nämlich seiner...
 
Genau, Sebastian ;)

Jeder fängt mal an, und braucht mal Ratschläge wie dieses und jenes gemacht wird, und daran ist auch nichts auszusetzen. Man kann auch nicht alles Wissen, und man ist auch vor Fehlern nicht gefeit. Als ich mich nach zig Jahren mal wieder mit Modellmotoren befasst habe, gelang mir auch nicht gleich alles. Ich habe dann hier um fachkundigen Rat gebeten und ihn auch bekommen. Ich habe auch schon aus drei Motoren einen funktionierenden zusammengeschraubt, nicht weil es wirtschaftlich war, sondern weil es Spaß gemacht hat. So ist es auch mit dem Themenstarter. Es sind gute Beiträge zu seinen Fragen geschrieben worden. Jetzt muß er sehen was er daraus macht. Ruhig und besonnen rangehen, und wenn weitere Probleme auftauchen, hier fragen. Wie gesagt, erst mal säubern, und dann bewerten ob und wenn ja, was gewechselt werden muß. So schlimm sieht das innen nun auch nicht aus.
Gutes Gelingen!

Viele Grüße

Bernd
 
Hallo,

Ohne Ultraschallbad mit Heizung ist eine Reinigung nicht möglich !!!

Wenn mann iergend wie die Möglichkeit hat, sollte man es genau so machen. Auch aus einem vermeintlich sauberen Motor kommt bei einer professionellen Ultraschall-Reinigung in wenigen Minuten noch ein Haufen Dreck raus..........


Gruß Florian
 
Sicherlich ist ein Ultraschallbad am Effektivsten, aber ein Gerät mit dem man an einem Modellmotor was ausrichten kann, kostet fast 300€. https://www.conrad.de/de/ultraschal...delstahl-reinigungsdauer-1-60-min-826621.html Die nummer größer für Große Motoren gleich fast 500€
Schmuckgeräte für 30€ funktionieren nicht, zumal die meistens eine Kunststoffwanne haben.
Ich reinige meine Motoren mit Bürste, Muskelkraft und Spülmittel.
Kleine Bohrungen muss man dann halt mit nem Zahnstocher oder Draht saubermachen, diese Interdentzahnbürsten gehen auch gut.
Wenn man mit Geduld rangeht funktioniert das auch.
Ich hab sogar schon schwarz Oxidierte Motorengehäuse wieder fit bekommen, das geht gut mit Scheuermilch vermischt mit Essigessenz(nur aussen, innen keine Scheuermilch verwenden !). Da muss man aber unbedingt vorher die Kugellager ausbauen, wenn die was vom Scheuermittel abbekommen sind die hin.Eventuell matt gewordene, ursprünglich polierte Stellen kann man mit einem Schmuckpoliertuch wieder aufhübschen. Danach muss man das ganze noch 1-2 mal mit Spüli und Bürste saubermachen, damit keine Schleifpartikel übrig sind.
Danach noch mal mit Nitroverdünnung abbürsten.
Wenn man sich regelmäßig dabei die hände wäscht und etwas pingelig ist klappt das sehr gut.

Grüße !
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten