PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Holz mit Alu verkleben



Alwin
15.02.2003, 21:24
Hallo zusammen,
hab mal ne Frage.
Mit was kann man Holz und Alublech (gewalzt) anständig verkleben? Es sollte schon ne stabile und dauerhafte Verklebung entstehen.
Für Ideen/Vorschläge wäre ich dankbar.

Alwin

Spunki
16.02.2003, 01:32
Hallo Alwin

Ich würd zuerst mal ein Teststück machen!

Und zwar würde ich das Alu-Blech auf der Klebeseite mit einer Stahldrahtbürste blank bürsten und dann mit UHU-Endfest 300 verkleben ...

Grüße Spunki

Marco
16.02.2003, 08:40
Hi!

Also, verkleben mit LAminierharz ( verwende eins von R und G mit luftfahrtzulassung Topfzeit 45min, das Alublech sollte metallisch rein sein, also mit 120er Schleifpapier anrauhen un mit aceton die KLebestelle reinigen, das Fett MUSS weg! die KLebstelle sollte möglichst groß gewählt werden, die Belastungsmomente sind sorgfältig auszusuchen, Scher und Schälbelastung sind ungeeignet, daraufachten das es eine Zugbelastung ( also nich oben unten als zug verstehen, sonden eines nach links ziehen ( Metall) un das andere nach rechts ( Holz)), Druckbelastung, oder die Teile verdreht werden ( kp wie des heißt) Daraufachten, dass sowenig wie möglich kleber verwendet wird, oberfläche des Alu sollte dünn benetzt sein, teile zusammenfügen, ausrichten und mit Schraubzwingen pressen.

Gut aushärten lassen, evtl Tempern bei ca 50-60°

zusätzliche verschraubungen können auch angebracht werden.

cya MArco

Heinz-Werner Eickhoff
16.02.2003, 09:22
Hallo Alwin,
für haltbare und flächige Verklebung ist PATTEX am besten geeignet.
Die Kautschukverbindung kann Verzugsspannungen von Alu und Holz besser ausgleichen als Araldite.

Wenn Du das nur Einseitig machst, wirst Du dich wundern wie krumm das wird, Holz und Alu sind doch recht verschieden. :rolleyes: (Feuchtigkeit Wärme ect)

W. Holzwarth
16.02.2003, 09:36
Hast Du Alu in der Mitte und beidseitig Holz?
Kannste denn Dein Alu ein paarmal anbohren, damit der Kleber nicht so rasch abplatzen kann? Danach würde ich Harz oder Uhu-Plus nehmen.

Friedrich
16.02.2003, 10:07
Hallo Alwin,
ich würde Alublech und Holz mit PU-Kleber verkleben, vorausgestzt du kannst es anpressen. Beim PU-Kleber ist wichtig das eine Seite saugfähig ist.
Hier mal eine Technische Info http://racoll.de/de/fr2b.html unter "Klebstoffe für das Schreinerhandwerk" ICEMA /44 oder /88
In meiner Schreinerei werden fast alle Klebeproblemfälle damit gelöst ;)

[ 16. Februar 2003, 10:46: Beitrag editiert von: Friedrich ]

Engelbert Hanisch
16.02.2003, 14:15
Ich muss auch schon mal die Balsarümpfe von meinen Raketengleitern vor zu viel Feuer aus den "Zäpfchen" schützen. Das mach ich mit Alufolie aus der Küche, die ich mit mittelviskosem Sekundenkleber aufklebe. Hält prima.

Franz Schmid
17.02.2003, 21:27
Hi Alwin
Alu verkleben ist echt ein Problem. Das Zeug oxidiert sofort nach dem Schliff wieder und dann "Hebts ned"
Die Verklebung muss unter Ausschluss von Luft (Sauerstoff) geschehen.
Und das ist eine ziemliche Sauerei.
Wir haben das beim Ski und Snowboard -Verkleben gelernt. Und eine gröbere Belastung(Hitze/Kälte und Verformung)wirst Du auch nicht zusammenbringen.
Zur Sau... äh Verklebung.
Nach dem Zuschnitt und Einpassen wird das Harz auf das Alu aufgetragen.
Dann wirds eklig: Nun erfolgt der Schliff mitsamt dem Harz(Bäh) Ruhig gröberes Papier (80er o.ä.)
Das ergibt dann eine graue Pampe und mit dieser wird verklebt.Aufpassen dass Du keine freie Stelle Schleifst, die Pampe muss das ganze Alu bedecken, dass keine Luft drankommt.Zum Schluss nochmal sauber verteilen und dann drauf mit dem Zeugs. Ein paar Sekunden Luft reicht aus um die Verklebung zu schwächen. Sauber gemacht ist das Alu von dem Holz nicht mehr zu trennen. Und nicht tempern, das Alu verbiegt sich und wird so fest.
Ein paar Versuche schaden sicher nicht um den optimalen Schliff rauszukriegen.Uns hats am Anfang auch ein paar Boards zerlegt.Aua:)))
Aber wenn Du`s richtig machst ist es unzerstörbar.
Mein Raceboard ist jetzt 14 Jahre alt und hält immer noch. ( Titanal mit Holzkern)
zum gucken: www.fschwerelos.de (http://www.fschwerelos.de)
Gruss Franz
Ach ja, die tips kamen damals von R&G.

[ 17. Februar 2003, 21:30: Beitrag editiert von: Franz Schmid ]

Armin Hess
18.02.2003, 08:43
Hallo Franz,

da kann ich mir vorstellen, dass das eine richtige Sauerrei ist. Im Harz schleifen, igitt. Aber, wenn's hilft. Warum habt Ihr eigentlich die Boards selbst hergestellt. Waren die Anderen zu teuer oder zu weich?

MfG,
Armin

Franz Schmid
18.02.2003, 21:00
Hallo Armin
Nix zu teuer oder weich. Einfach nicht zu kaufen.
Als wir damals mit dem Snowboarden anfingen gabs das in Deutschland noch nicht zu Kaufen.
Wir waren die Ersten, hatten aber auch keine Ahnung wie man mit dem Ding den Hang runterkommt.
Am Anfang noch mit Finnen.!! Und die Bindung bestand im Hauptteil aus einem Bierträger. Eine Ecke abgesäbelt, auf den Gitter unten stand die Ferse und in der Eckverstärkung des Trägers war ein Edelstahlwinkel eingelassen. Schau dir mal einen Träger an dann verstehst du die Funktion.
Vorne war nur eine Plastikschlaufe zum verstellen.
Und einen Fangriemem hatten wir auch.Später waren uns die käuflichen zu schlecht, wir waren da eben schon an die Spezialanfertigungen gewöhnt.
Erst als Markenbretter wie Burton auf den Markt kamen gaben wir das Bauen auf und bald drauf auch das Snowboarden.
Da wurde es dann "normal" und dafür sind wir nicht zu haben. Seitdem fliegen wir oben drüber mit ein paar Quadratmeter Stoff und schauen uns das Gedränge auf den Pisten von oben an.
Gruss Franz

Alwin
18.02.2003, 21:05
Hallo zusammen,
@Friedrich: da muss ich doch mal nen Schreiner konsultieren ob der sowas hat, selbst habe ich "nur" normalen PU-Kleber.
@ Franz: uiiiiiiiii das gibt aber ne Sauerei hin, werds aber mal versuchen :eek:

Alwin