PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BME 110 ccm



Sascha Bressler
26.04.2004, 18:54
Hallo Leute,

Mich würde mal interresieren ob jemand schon
Erfahrungen mit dem Motor gemacht hat.
Die Daten sind wirklich beeindruckend !!!
10,5 PS bei nur 1,8 KG Gewicht !!!!!!!!!

den Motor gibt´s bei:

www.bmeengine.com (http://www.bmeengine.com)

Ciao

Randolph
26.04.2004, 19:11
Hallo Sascha,

der Motor wird demnächst in Betrieb genommen. Im Moment baue ich an drei Projekten gleichzeitig.
Daher noch keine Tests.
Ich werde bericheten, ....!
Die Gewichtsangaben kann ich bestätigen! :eek:

Gruß,
Randolph

Sascha Bressler
26.04.2004, 19:30
Hallo Randolph,

was hast du denn an Versand gezahlt ? :confused: ??

Ciao

Randolph
26.04.2004, 22:32
Hallo Sascha,

ich erhielt den Motor über einen guten Freund, der beste Konequetschen zu BME-USA unterhält! Das Glück war hier auf meiner Seite, einen solchen ASPA zu kennen!

Normalerweise ist dieser Motor gar nicht, oder wenn überhaupt, nur auf Umwegen extrem schwer erhältlich! Im Moment kenne ich nur drei Piloten, die ein solches „Triebwerk“ in D haben .....!
An dieser Stelle: Herzlichen Dank lieber ....., für all Deine Mühen!!! Denn die, waren ganz sicher nicht unerheblich! Hat die Überweisung geklappt? Bitte kurzes Feedback auf mein E-Mail Account!

Sascha: Sorry, aber ich kann daher keine Angaben bzgl. Versand- und Zollkosten mitteilen. Bitte auch keine Anfragen bzgl. Bestellung!
Ich hoffe, das sich hier demnächst ein Generalimporteure findet und mit den „knallharten“ US-AGB`s leben kann! :confused:

Viele Grüße,
Randolph

heikoherling
30.09.2004, 20:28
Hallo,

gibt es etwas Neues zu diesem Motor ? Ist er in Betrieb und wenn ja welche RPM`s erzielt er mit welchen Props ?

Ist der Motor zwischenzeitlich erhältlich ?

Danke

Heiko

Braeckman
30.09.2004, 20:31
hallo

der Namen des deutschen Importeurs steht auf die Seite von BME (siehe oben) ...Lieferung der ersten Triebwerke für Ende Oktober vorgesehen

Gruß
Alvin

Frank
30.09.2004, 21:07
Hallo Alvin,

herzlichen Glückwunsch, da waren so einige heiss drauf !

Was wird denn so ein BME 110 bei dir kosten ?

Hast du den Motor schonmal live gesehen ( R. Brömer mal nicht mit gerechnet, denn die fummeln immer an ihre Motoren rum, das diese top laufen und sind dann mit der Serie nicht vergleichbar ) ??

Ich bekomme in den nächsten Tagen auch einen und werde ihn sofort testen !

Gruß
Frank

Randolph
01.10.2004, 13:49
Hallo Frank,

ein genialer Motor muss eben nicht überarbeitet werden ...! Der BME ist so einer.

Grüße,
Randolph

Frank
01.10.2004, 14:00
Hallo Randolph,

das kannst du mir nicht erzählen, das liegt doch bei euch beiden im Blut, gutes noch besser zu machen ;)!

Oder kannst du wirklich das erstemal die Finger davon lassen ??? :))

Gruß
Frank

Tobi_F3A
01.10.2004, 14:55
Original erstellt von Randolph:

ein genialer Motor muss eben nicht überarbeitet werden ...!
Dann ist DA also nicht-genial? ;)
TC wird's freuen... :D

Ist der BME zöllig oder metrisch ausgelegt?
(Gewinde, Lager, Anschlußmaße)

Randolph
01.10.2004, 22:34
Hallo Frank,

es kommt in der Tat bei mir ein "ungebrömerter" BME zum Einsatz. Man kann es kaum glauben, ich weiß ..... ist aber Tatsache. Auch der BME zeigt leichte Überfettungstendenzen im Zwischengasbereich. Das liegt aber konstruktionsbedingt etwas unterhalb des DA-100.
Wer kein 3D fliegt, wird eh` diesen Bereich übergehen und es kaum bemerken. Das gilt sowohl für den BME, als auch für den DA.
Das Vibrationsniveau liegt allerdings etwas oberhalb des DA. Auch das ist konstruktionsbedingt. Ist aber nur minimal.
Von der Leistung her, ist mein BME-Exemplar auch im originalem Zustand einem „gebrömerten“ DA-100 ebenbürtig.
Anmerkung: Wer den BME mit kleinen Topfdämpfern betreiben möchte, wird keine Freude haben! Es sollten großvolumige Resodämpfer-, oder noch besser, Resorohre zum Einsatz kommen.

@Tobi: Wenn der DA kein genialer Motor wäre, dann würde ich Ihn nicht mehr einsetzen.
Aber rate mal, welcher Motor demnächst meine neue CARF-JAK antreiben wird ....?
Egal ob mit leichten Überfettungstendenzen, oder nicht, die beiden DA-100 von Bruderherz und mir, haben in der Praxis über 100`te von Flügen Ihre Unproblematik in Punkto Einstellung, Anspringen, extrem niedriges Vibrationsniveau und Leistung/Verbrauch gezeigt.
Der „Rest“ sollte demnächst auch der Vergangenheit angehören.
Wie Peter W. es bereits geschrieben hatte, wurde unser „kleiner“ Verbesserungsvorschlag über TC an DA weitergeleitet.

Grüße,
Randolph

[ 01. Oktober 2004, 22:36: Beitrag editiert von: Randolph ]

Frank
02.10.2004, 05:56
Hallo Randolph,

ja gut, ich glaube Dir ! ;)

Gruß
Frank

Finnz
04.10.2004, 11:56
Hallo Randolph,
mit welchen Dämpfern gedenkst Du den BME110 einzusetzen ?
Ein Amerikaner (postet bei RCUniverse) hat gute Erfahrungen mit Pefa Dämpfern bis 75ccm gemacht, bei verwendung von relativ kurzen Krümmern.

Gruß

Klaus

[ 04. Oktober 2004, 11:58: Beitrag editiert von: Finnz ]

Braeckman
04.10.2004, 12:36
hast recht - Pefa Dämpfer (75 cm) mit einem KS Krümmer auf 4.5 Zoll gekürzt ergeben gute Leistung - 6400 U/mi- mit einer 28x12 Mezlijk

Gruß
Alvin

Finnz
09.10.2004, 19:15
Hallo,
die Pefa-Dämpfer (RDL 75) sind relativ groß (1,5 Liter). Ein ebenfalls bis 75ccm empfohlener Dämpfer von Krumscheid oder MTW hat etwa das halbe Volumen.
Mit welchen Dämpfern und Krümmerlängen existieren noch Erfahrungen am BME 110 ?

Gruß

Klaus

Finnz
31.10.2004, 13:01
Hallo,
fliegt eigentlich mittlerweile jemand diesen Motor in Deutschland außer Randolph und kann etwas berichten? Es gab doch damals mindestens 2 oder 3 Leute die sich einen oder sogar mehrere BME 110extreme noch aus den USA (noch nicht über Braeckman) besorgen wollten.
Wie breit ist der Motor von Kerzenstecker zu Kerzenstecker ?

Gruß

Klaus

Braeckman
31.10.2004, 14:15
Finnz

es wird viel geredet ....Ich kenne abgesehen von Randolph nur zwie Piloten der den Motor hat (und der zweiten den Ich kenne hat den Motor erst während des Akro-masters erhalten - es war das einzige Exemplar, dass Ich aus den Staten erhalten hatte)....

Die erste Sendung muß diese Woche eintreffen...dann kann Ich mehr über die Abmessungen sagen....

Und was den Schalldämpfern angeht, kann man heute nur von Pefa reden....alles andere ist noch nicht getestet worden (und wird auch nicht von mir getestet....dies ist meiner Meinung nach Aufgabe der Schalldämpferhersteller).

Gruß
Alvin

Gerhard_G
31.10.2004, 14:16
Hallo Klaus


Wie breit ist der Motor von Kerzenstecker zu Kerzenstecker ? 10,5 inch bzw. 227mm

Mehr findest du hier: www.bmeengine.com (http://www.bmeengine.com)

Gruß

Gerhard

Frank
31.10.2004, 15:05
Hallo Gerhard,

genau, Danke !

Die Antwort hätte ich aber von dem Alleinimporteur erwartet !

Wenn er bei allen Fragen so qualifizierte Antworten gibt, na dann prost !

Gruß
Frank

Wings Unlimited
31.10.2004, 16:36
Original erstellt von DÜF:
Hallo Gerhard,

genau, Danke !

Die Antwort hätte ich aber von dem Alleinimporteur erwartet !

Wenn er bei allen Fragen so qualifizierte Antworten gibt, na dann prost !

Gruß
FrankKann es sein, daß du irgendein Problem mit Alvin Braekman hast? Wenn ja solltest Du das mal telefonisch klären!

Herzliche Grüße aus dem Taunus,

Christian Lang

Frank
31.10.2004, 17:03
Ich habe kein Problem mit ihm, aber vieleicht bin ich im Moment sein´s :cool: !

Mit Alvin zu telefonieren, da halt ich nichts mehr von, er steht eh nicht dazu was er sagt !

Im übrigen, wer denn dann schon mit den Worten "GENIAL" von Randolph für den neuen BME geworben wird, dann frag ich mich wirklich, warum Randolph in seinem neuen Flieger wieder ein DA 100 einbaut ;)

Vieleicht, weil er genialer ist ??

Denkt mal drüber nach !

Gruß
Frank

[ 31. Oktober 2004, 17:54: Beitrag editiert von: DÜF ]

Wings Unlimited
31.10.2004, 17:31
Hallo Frank,

Glaubwürdiger wäre es wohl du würdest über deine Erfahrungen schreiben, anstatt über die Erfahrungen anderer Vermutungen anzustellen!!!

ich halte es auch für schlauer, wenn Alvin erstmal nachmist bevor er Maße von Webseiten kopiert..habe da selbst schon negative Erfahrungen gemacht....

Herzliche Grüße aus dem Taunus

Christian Lang

Frank
31.10.2004, 17:53
Wenn ich als erster so einen angeblichen Wundermotor als Alleinimporteur in meiner Hand halten würde, sind das doch wohl die ersten Taten, so ein Motor mal zu vermessen, oder nicht !

Das sind doch die ersten Fragen die auftreten !

Wenn , man aber schon vom Hersteller die Maßdaten anzweifelt, wie sehr kann ich dann noch dem Rest vertrauen !!

Gruß
Frank

[ 31. Oktober 2004, 17:56: Beitrag editiert von: DÜF ]

Wings Unlimited
31.10.2004, 19:35
Hallo Frank,
ist nicht so falsch was du sagst, allerdings weißt Du nicht woher und welche Informationen Alvin hat. Könnte ja sein, daß Leute deren Meinung bei Alvin gilt ihm gesagt haben der Motor habe die und die Eigenschaften und er sich dann entschlossen hat den Motor zu vertreiben.

Wer schon mal etwas vermarktet hat weiß, das man schon im vorhinein heftig klappern muß um zu verkaufen, denn ins Geschäft mit dem Hersteller kommt man in der Regel wenn man viel abnimmt. Die Werbung in den Fachzeitschriften kommt normalerweise erst 2 Monate nachdem man die Information weitergegeben hat. In der zwischenzeit sitzt man dann auf der Ware und das ist bei dem heutigen Preisdruck nicht so toll.

Wer es heutzutage nicht schafft regelmäßig etwas Neues vorzustellen ist schnell weg vom Fenster. Der Unterschied liegt meiner Meinung nach was man dann daraus macht. Ich fliege meine importierten "Exklusiv-Modelle" immer selbst und weiß deswegen einigermaßen was ich von ihnen zu halten habe. Das ist aber ein Prozess der Zeit kostet. In der Zwischenzeit muß ich aber beim Hersteller Modelle abnehmen und Werbung machen, bevor ein Mitbewerber die Modelle ins Programm nimmt, denn mein Lieferant will in erster Linie verkaufen, je eher je besser.
Leider verdiene ich dabei nicht ausreichend um mir ein Test-Team leisten zu können. Deswegen immer diese "Gratwanderung".

Andere Importeure machen weder das eine noch das andere und werfen ihr Zeug einfach billigst möglich auf den Markt. Support: Nach mir die Sintflut!

Das ist aber wie ich Alvin kenne bei Ihm nicht der Fall!

Herzliche Grüße aus dem Taunus

Christian Lang

Frank
31.10.2004, 19:56
Hallo Christian,

da bin ich sehr deiner Meinung !

Da du wie ich gelesen habe, das Geschäft Hauptberuflich betreibst,dann auch noch selber deine Flieger fliegst, habe ich größten Respekt davor , wie du schon sagst, in der heutigen Zeit die Risiken auf sich zu nehmen !

Ich bin aber auch fest der Meinung, wenn man das nach Feierabend tut, kann man nicht so gut sein wie zb. du, fertig und basta !

Gruß
Frank

Finnz
31.10.2004, 20:16
Hallo,

@Gerhard,
danke für die Antwort

@Gerhard und Frank
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann habt Ihr also Eure BMEs, damals war ja nur von wenigen Tagen Lieferzeit die Rede. Läuft schon einer, und wenn ja mit welchen Schalldämpfern ? Was gibt es sonst für Erfahrungen ?

@Alvin
Ich finde, dass es gut ist, dass und was Du hier postest. Was die Schalldämpfer angeht, ist man aber noch auf die Erfahrungen Einzelner angewiesen, deshalb meine Fragerei. Außerdem wird von keinem Dämpfer-Hersteller die Aussage kommen: Nimm den von der Konkurrenz, weil meiner Probleme macht.

Gruß

Klaus

Randolph
31.10.2004, 21:58
Hallo Finnz,

wenn ich eben richtig gemessen habe, hat der BME 110-Extreme bei mir 265mm, und der DA-100, 290mm von Kerzenstecker zu Kerzenstecker.

@DÜF: Du hast, oder hattest doch nicht nur einen BME-110 im Keller...! Hättest mich nicht extra die Motorhauben von meiner Extra, oder meiner neuen JAK 55 abschrauben lassen müssen, um Finnz ..... :(

Ich fliege den BME in meiner 2,60m Extra 330 CARF, weil er mir satte 850gr. Gewichtsreduktion ermöglichte. Allerdings zeigte die Performance des Fliegers, das es nicht wirklich Notwendig gewesen wäre....!
Die machbare Gewichtsreduktion lag hier im Fokus, nicht der absolute Power. Der ist mit beiden Motoren, ..eh`genial! .... aber auch das schrieb ich bereits.

In meiner neuen JAK 55 SP von CARF ist der Schwerpunkt nur mit einem etwas schwererem Motor-Antriebskonzept realisierbar. Hier einen leichtgewichtigen BME einzusetzen, ... wäre nicht zielführend.
Der DA-100 ( ein normaler ) in Verbindung von 2 KS-Resonanzrohren werkelt seit heute im Modell. Das zum DA/BME Einsatz meiner Modelle.

Ich habe einen Testbericht ( Erfahrungsbericht wäre passender ) beider Motore zueinander verfasst. Es kamen KS-, MTW-, Bodensee- und PEFA-Dämpfer zum Einsatz.
Auch das hatte ich bereits in einem anderem Fred erwähnt ...!
Wann denn dieser Bericht .. veröffentlicht wird, obliegt den Fachzeitschriften.

@DÜF: Schade das Du diese Erfahrungen mit Alvin Breackman gemacht hast. Aber das wird wohl immer so sein. Der eine positiv, der andere ...!
Info: Hr.Breackmann hat bereits für einen sachkundigen und notwendigen „Support“ der BME-Motore gesorgt. Also bitte, .....etwas Mäßigung und Geduld!

Viele Grüße,
Randolph

Finnz
01.11.2004, 13:42
Danke für das Vermessen, Randolph.
Was die Schalldämpfer angeht, werde ich Deinen Bericht (Modell, MFI.. ?) abwarten.

Gruß

Klaus

Finnz
29.11.2004, 12:07
Hallo zusammen,
es ist soweit, mein BME 110 ist jetzt auch da.
Nach der ersten äußer Betrachtung fällt Folgendes auf:
Hier hat sich offensichtlich mal ein Konstrukteur Gedanken darüber gemacht, wo eigentlich Material sein muss, und wo nicht. Offensichtlich wurde hier nicht der übliche Weg gegangen, sonder konsequent bezüglich des Gewichtes optimiert. Wenn sich dieser Motor, bei einer Gewichtseinsparung gegenüber der Konkurrenz von 800 bis 900g, als alltagstauglich und über längere Zeit als betriebsfest herausstellt, muss man hiervor den Hut ziehen.
Meiner wiegt übrigens ca. 1850g plus Zündung (205g).
Die Zündung sieht (incl. der Stecker) weniger modern aus. Da gibt es von Müller und auch Becker Produkte, die besser aussehen und auch leichter sind. Aber solange sie funktioniert, ist das nebensächlich.

Einige Fragen an die anderen BME Besitzer:

Der Vergaserdeckel, an dem ein Röhrchen angelötet werden sollte, hat bei meinem Vergaser 3 Löcher !? Muss ich jetzt 3 Röhrchen anlöten ?

Wer gedenkt, wie ich, mit der Original Prop-Befestigung mit einer zentralen Mutter zu fliegen ?

Letzte und voraussichtlich wichtigste Frage: Für welche Schalldämpfer habt Ihr Euch entschieden ?

Gruß

Klaus

Markus Richter
29.11.2004, 13:56
"Gewichtseinsparung gegenüber der Konkurrenz von 800 bis 900g,..."
Für den 100er ZDZ trifft das aber nicht zu.Meine sind leider alle eingebaut,insofern übernehme ich mal die Gewichtsangabe von Amelung,die,wenn ich mich richtig erinnere,korrekt ist.Der ZDZ wiegt 2340gr.Wenn ich jetzt noch die 6 Propschrauben abziehe(ca. 25gr ?,ich könnte den Prop ja auch nur mit der "Mutter" anschrauben,was ich allerdings sicher nicht machen werde) komme ich auf ein Gewicht von 2315gr.Der Motor von Klaus wiegt 2055gr.Die Gewichtsdifferenz beträgt also lediglich 260gr.
Das hört sich dann bei weitem nicht mehr sooo tragisch an :) Ansonsten ist der BME,ich habe ihn beim Acromasters gesehen, ein "feiner"Motor und ich bin gespannt auf die Tests.
Gruß
Markus

[ 29. November 2004, 13:57: Beitrag editiert von: Markus Richter ]

Finnz
29.11.2004, 15:22
Hallo Markus,
ups, Konkurrenz hatte ich auf DA und 3W bezogen.
ZDZ hatte ich vergessen, sorry.
Ich kann mich jedoch zum 100er ZDZ nicht äußern, kenne nur King 100, DA 100 und ZDZ80B2.
Der ZDZ 80Boxer kommt vom Gewicht her in den Bereich des BME, wobei dieser leistungs- und hubraummäßig in einer anderen Liga spielt.

Gruß

Klaus

[ 29. November 2004, 15:30: Beitrag editiert von: Finnz ]

Klaus Harich
30.11.2004, 16:18
Hab schon mal unter BME einen Beitrag eingestellt. Eigentlich muß ich die Aussage wegen der Verarbeitung revidieren: Die Konstruktion ist wunderschön, aber Fräserspuren und Rattermarken trüben das ansonsten gute Bild des Motors. Der ZDZ hat wegen seines Heckvergaser auch Vorteile: Einfache Rumpansaugung und X-Krümmer einfach montierbar.

Klaus

Randolph
30.11.2004, 17:34
Hallo BME-Freunde,

hier seht Ihr meine BME-Prop-Befestigung.
Es kommen zusätzlich 4x4mm Imbuss-Schrauben zur Anwendung. Das ganze hält bisher seit geraumer Zeit und hat ein Mehrgewicht von ca. 70gr.

http://www.rc-network.de/upload/1101832496.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1101832566.JPG

Viele Grüße,
Randolph

[ 30. November 2004, 17:36: Beitrag editiert von: Randolph ]

Randolph
30.11.2004, 17:50
Autsch, sorry für die großen Bilder...!

Hoffe das geht i.O.?

Grüße,
Randolph

Dieter Wiegandt
30.11.2004, 19:21
Geht ohne scrollen, also optimal ;)

Finnz
01.12.2004, 10:17
Hallo Randolph,
ich sehe am Vergaserdeckel Deines BME nur einen schwarzen Schlauch. Hast Du die beiden anderen Löcher verschlossen ?

Gruß

Klaus

Randolph
01.12.2004, 18:01
Hallo Klaus,

>Ja<

Grüße,
Randolph

Braeckman
01.12.2004, 18:11
Randolph

sind die Schrauben M3 oder M4 - 8.8 oder 10.9?

Bez. Vergaserdeckel - siehe web-Seite von BME - da sieht man bei dem "Carb Diaphragm cover" dass kein Loch mehr vorhanden ist (nur noch den Nippel)

Gruß
AB

Finnz
01.12.2004, 19:22
Danke Alvin und Randolph.

Gruß

Klaus

Randolph
01.12.2004, 20:04
Hallo Alvin,

die Schrauben sind M3. Ich habe die beiden anderen Öffnungen zugelötet. ( Mit dünner Kupferlitze hinterlegt )
Wer sich das nicht zutraut, oder es nicht machen will, kann von BME einen "Vergaser-Zusatz" erwerben.

http://www.rc-network.de/upload/1101935875.jpg

Viele Grüße,
Randolph

P.S: Schau mal in Deine E-Mail. :)

[ 01. Dezember 2004, 22:18: Beitrag editiert von: Randolph ]

Theo Häusler
02.12.2004, 10:13
Hallo

Ich bin jetzt auch stolzer BME Besitzer. @ Randolph: Herr Braeckman meinte bestimmt die Schrauben zur Propellerbefestigung und die sind bestimmt 4mm. Biss auf die Propellerbefestigung finde ich den Motor absolut genial, aber die werde ich auch nach dem Muster von Randolph ändern lassen. Noch eine Frage an Randolph: Hast du den Propmitnehmer runtergemacht um die zusätzlichen Löcher zu bohren und wenn ja wie ist der befestigt,bzw. wie geht der runter ? Da beim BME leider keine Aufkleber beliegen habe ich mir das BME Xtreme Logo selbst erstellt und geplottet (habe einen kleinen Plotter),wer Intresse an so einem Logo hat kann mir eine Mail schreiben.

Gruß

Theo

Finnz
02.12.2004, 10:20
Hallo zusammen,
ich möchte mich nochmal zu dem Thema Prop-Befestigung äußern.
Ohne eigene Erfahrungen mit dem System des BME zu haben, gehe ich davon aus, dass nichts dagegen spricht, dieses so einzusetzen, wie es der Hersteller sich gedacht hat. Desweiteren halte ich nichts von Hosenträger plus Gürtel-Lösungen, erst recht, wenn sie keine wirkliche Redundanz bringen. Zur Begründung, siehe unten.

Die Schaubenverbindung am Prop hat hauptsächlich das Drehmoment des Motors (incl. Drehmomentenstöße) über Reibschluss zwischen Prop/Spinner und Spinner/Propellernabe zu übertragen. Dieser Reibschluss entsteht durch die Klemmkraft der Schraube(n). Eine Verschraubung M4, M5 und M8 bringt bei normgerechtem Anziehdrehmoment eine Klemmkraft von 3.9, 6.6 und 16,5N. Bei 6 gleichmäßig korrekt angezogenen M4 (M5) Schraube erhält man eine Klemmkraft von 23,4 (39,6) N. Dies ist der m. E. einzige Vorteil der Mehrschraubensysteme, dass man höhere Klemmkräfte realisieren kann.

Im Falle der Lockerung der Verbindung zeigt sich der Vorteil der 1-Muttern-Variante: Der Prop rutscht durch, wobei das Rutschen nicht das losdrehen der Mutter bewirkt, man es aber gleich merkt (Geräusch). Schlägt der Motor zurück, was eher nicht vorkommt, dreht es die Mutter allerdings auf (Schraubensicherung !).
Lockert sich eine 6-Schraubenverbindung (Setzerscheinungen des Propellers, vor allem bei Holz) kommt es zu enormen Scherbeanspruchungen der Schrauben durch die Drehmomentenstöße. Das können diese überhaupt nicht vertragen und reißen innerhalb kürzester Zeit ab und der Prop fliegt sonstwohin, egal ob M4 (ZDZ80B2) oder M5 (DA, King..).

Zusätzlich angebrauchte M3-Schrauben (in weiches Alu geschraubt !) halten den Prop garantiert nicht, wenn die Zentralschraube locker wird.

Schrauben sind einfach nicht als formschlüssig wirkende Verdrehsicherungen gedacht. Sie bringen im vorliegenden Fall nur eine Erhöhung der Klemmkraft, solange alles richtig festgezogen ist.

Die Klemmkraft sollte aber auch mit der M8 Mutter ausreichend sein, beim ZG80 Boxer funktioniert es auch.

Ich werde eine Scheibe Schleifpapier zur Verbesserung des Reibschlusses zwischen Prop und Spinner legen, die Mutter ordentlich festziehen und fertig. Schraubensichreung könnte Sinn machen, dann bleibt es eher beim Durchrutschen und die Mutter dreht sich nicht runter.

Gruß

Klaus

[ 02. Dezember 2004, 10:24: Beitrag editiert von: Finnz ]

Theo Häusler
02.12.2004, 11:09
Hallo

Ich kann nur aus eigener Erfahrung aus unserem Verein berichten. Wobei ZG 62 und 74 mehrfach Probleme machten was in beschädgten Props und Spinnern endete (nicht gerade billig) Bei den bei uns eingesetzen Motoren mit 6 Schrauben gab es dagegen noch nie Probleme (3W,DA,King) Natürlich kann es bei den ZGs auch daran liegen das sie durch ihren festen Zündzeitpunkt gerne mal zurückschlagen und sich dadurch die Props lockern. Aber ich denke ob jetzt einer die Propaufnahme beim BME so fliegt wie sie ist oder ändert sollte doch jeder für sich entscheiden.

Gruß

Theo

Finnz
02.12.2004, 12:08
Hallo nochmal,
natürlich kann es jeder machen wie er will, ich wollte nur dem Eindruck entgegenwirken, dass die BME-Lösung unbedingt geändert werden muss.
Auch die zusätzlichen kleinen Schrauben von Randolph sind kein Fehler, solange alles richtig festgezogen wird, und man kann davon ausgehen, dass er dies tut. Wenn dadurch gerade das vielleich doch fehlende Quentchen Klemmkraft dazukommt, bringt es sogar etwas. Kann ich mir nur nicht vorstellen.
Man muss nur bedenken, dass der Prop aufgrund der Anpresskraft halten muss, und nicht, weil Schrauben quer hindurch gehen.
Was die Erfahrungen angeht sieht es bei mir anders aus. Bei den 6 ZG bei und im Verein habe ich noch keine Probleme gesehen, bei meinem 100er King hat es einmal 4 von 6 M5er Schrauben abgeschert, weil die Schrauben locker geworden sind. Ist natürlich Schlamperei dabei gewesen, ich hätte ja häufiger kontrollieren können. Dagegen ist bekanntlich kein Kraut gewachsen.

Gruß

Klaus

Andreas Bömer
02.12.2004, 16:10
Hallo,
ich denke die beste Lösung ist die, die man für sich selber am optimalsten hält.....
Ich halte dennoch die Kraftübertragung mit den Schrauben und der zentralen Mutter für optimal(er).

Hintergrund:
Ein Motor produziert Wärme, der auch am Propellermitnehmer und damit am Propeller direkt wirkt. Diese Temperaturänderungen (warm,kalt,warm, kalt...usw.) bewirken sicher nichts gutes...
Jetzt könnte man sicher darüber philosophieren ob der größere Ausdehnungskoeffizient von Metall ggü. Holz oder Kohlefaser hierzu besser oder schlechter ist...

Ich für meinen Teil halte den Umbau für nicht unbedingt lebensnotwendig, würde ihn aber auf jeden Fall machen.

Und für all diejenigen, die sich so etwas nicht zutrauen, hat Alvin Braeckmann ja einen nicht zu teuren Support.

Propeller aus Holz:
Wer kennt bei der Verwendung von Holzlatten nicht das Problem, dass die "Dinger" sich trotz "anballern" der Hauptmutter ständig lösen, da das Material an der Nabe nachgibt.

Gruziee
Andreas

Randolph
02.12.2004, 16:34
Hallo Finnz,

für mein Sicherheitsempfinden .... war die BME-Befestigung nicht ausreichend.
Aber das muss jeder mit sich selbst .... ;)

Anmerkung: Wenn eine Spinnerrückplatte zum Einsatz kommt, sind die beiden 4mm Imbussköpfe und die "Rändelung/Kerben" in dem orig. Prop-Mitnehmer nicht mehr vorhanden.
Deshalb auch mein Umbau auf 6x 4 mm durchgehende Imbusschrauben plus Zentralbefestigung. Das Alu ist übrigens kein "weiches".
>Die 3mm Imbusschrauben bezogen sich auf den Vergaserdeckel und nicht auf meine Prop-Befestigung.<

Grüße,
Randolph

[ 02. Dezember 2004, 18:21: Beitrag editiert von: Randolph ]

Braeckman
02.12.2004, 18:17
Randolph

aber eine "vernünftiger" Spinner (z.B. Tru-Turn) hat doch wieder die Rändelung/Kerben.....

Gruß
Alvin

Randolph
02.12.2004, 18:26
Hallo Alvin,

ja diese Tru-Turn Spinner haben schon etwas..! ;)

Aber die Rückseite der Spinnerplatte ist genau so "plan" wie die anderer Hersteller. Daher "greift" diese Rändelung nur am Propeller, nicht auf der Motor-Mitnehmer Seite.
Wenn diese Rändelung auf der Spinnerplatten-Rückseite zum Motor-Mitnehmer passen würde, .... optimal! Dann hätte man einen durchgängigen "Kraftschluss".

Grüße,
Randolph

[ 02. Dezember 2004, 18:31: Beitrag editiert von: Randolph ]

Finnz
02.12.2004, 19:22
Hallo Randolph,
ich möchte hier kurz meine Sichtweise zusammenfassen, weil ich mich vorher unklar ausgedrükt habe:
1. Keine zusätzliche Sicherheit durch 6 Schrauben. Wenn die Verbindung locker wird (Beispiel von Andreas: Holzprop) fliegt uns alles um die Ohren, was mit sechs Schrauben verschraubt ist. Das Lockern unterbinden diese nämlich nicht. Warum sollte das Holz weniger nachgeben, wenn da 6 Schrauben sind ?
2. Sollte die Verschraubung locker werden, ist es besser eine gesicherte Zentralmutter zu haben, da gehen zwar Spinner und Latte hinüber, aber es fliegt nichts weg.
3. Die Zentralmutter ist eine Stahl auf Stahl Verschraubung, mit der man deutlich höhere Spannkräfte erreichen kann, als mit Stahlschrauben in Alu. Alu ist weicher als Stahl, das habe ich gemeint.
4. Die Sicherheit wird durch die zusätzlichen Schrauben meiner Meinung nach nicht erhöht. Kommt es zu einem Verlust der Vorspannkraft, sind wir wieder bei Punkt 1.

Gut, dass das mit den M3 Schrauben ein Missverständnis war, habe schon an Dir gezweifelt :)

Zum Thema Rändelung: Eine Scheibe Schleifpapier zwischen Nabe und Spinnerplatte und eine zwischen Spinnerplatte und Prop ist mindestens genauso wirkungsvoll.

Wenn meine oder Eure Erfahrungen etwas anderes zeigen, lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

Im übrigen habt Ihr recht zu erwähnen, dass letztenendes jeder selbst dafür verantwortlich ist, was er tut. Es liegt mir völlig fern jemanden bekehren zu wollen, der dann mölicherweise ein Risiko eingeht. Ich wollte nur begründen, warum ich es so machen werde. Die umfangreichen Begründungen sind nur meine Meinung und vorsorgliche Verteidigung.

Was machen eigentlich die Amerikaner ? Gibt es dort negative Erfahrungen zu der Prop-Befestigung ? Ich könnte mir vorstellen, dass man gerade dort nichts auf den Markt bringt, was fahrlässig sein könnte.

Gruß

Klaus

[ 02. Dezember 2004, 19:29: Beitrag editiert von: Finnz ]

Klaus Harich
03.12.2004, 23:21
Ich möchte meinen BME 110 mit X-Krümmern und der Weiershäuser-Ansaugung ausrüsten. Hat von Euch jemand ein Foto (evtl. von einem DA 100) wie sowas aussehen könnte. Durch den abstehenden Vergaser ist diese Lösung ziemlich schwierig.

Klaus

Theo Häusler
04.12.2004, 15:15
Hallo Klaus (Murphy)

Warum X Krümmer? Was ich gelesen habe soll der Motor mit kurzen Krümmern sehr gut gehen, wieso also der Aufwand und einen Ansaugkrümmer kannst du dann auch ganz einfach montieren.

Gruß

Theo

Klaus Harich
04.12.2004, 18:19
Hallo Theo,
da ich ein Fan von KS-Dämpfern bin und mit diesen in Punkto Lärm und Verarbeitung die besten Erfahrungen habe, will ich den BME auch mit KS-Dämpfern betreiben. Nachteil der KS-Dämpfer ist allerdings die eingebaute Prallwand die es erfordert den Motor wie an einem Resorohr abzustimmen. Angeblich sind ca. 300 mm Krümerlänge nötig und da bietet sich halt ein Kreuzkrümmer an.
Apropo Prop-Befestigung: Ich werde die Spinnergrundplatte an den 2 vorderen Gewinden verschrauben (leider zöllig) und diese Schraubeköpfe in den Prop als formschlüssige Verbindung reinstehen lassen.

Grüße

Klaus

Randolph
04.12.2004, 18:32
Hallo Klaus,

mit den beschriebenen X-Krümmern wird eine Vergaser-Umlenkung nur schwer zu realisieren sein.
Was meinst Du mit: "Weiershäuser-Ansaugung"?
Kannst Du Bilder hier einstellen?

Hier meine Extra, wo sie noch mit einem DA-100 und selbstgebauten X-Krümmern eingesetzt wurde.
Da ist kaum Platz für eine Vergaserumlenkung.

http://www.rc-network.de/upload/1102181442.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1102181538.jpg

Viele Grüße,
Randolph

Frank
04.12.2004, 19:01
Hallo,

mein ihr das Teil ?

http://www.rc-network.de/upload/1102183256.jpg

Gruß
Frank

Randolph
04.12.2004, 19:05
Hallo Frank,

das Teil habe ich selbst und geht nicht ohne die Haube aufzuschneiden unter meine CARF-Extra.
Zumindest nicht, wenn man die X-Krümmer verbaut.

Viele Grüße,
Randolph

P.S. Zweite Klarlackschicht .... ?? :eek:

Frank
04.12.2004, 19:54
Hallo Randolph,

bei mir geht es drunter,ohne die Haube auf zu schneiden, ich hab jedoch zwei normale Alu-Krümmer drauf !

Hat aber doch nichts mit den Krümmern zu tun, oder hab ich da jetzt ein Denkfehler ????

Gruß

Frank

PS: du meinst wohl 3. Klarlackschicht ;)

[ 04. Dezember 2004, 19:55: Beitrag editiert von: Frank ]

Finnz
04.12.2004, 19:56
Hallo,
was die Schalldämpfer-Frage angeht, habe ich bislang auch nur gute Erfahrungen mit KS und MTW gemacht.
Trotzdem habe ich mich beim BME für Pefa RDL75 Dämpfer entschieden, weil nur zu diesen bislang Erfahrungsberichte vorliegen-jedenfalls was öffentliche Quellen (Forum hier und in USA) angeht, die ich gefunden habe.
Die PEFA Dämpfer unterscheiden sich wesentlich von KS und MTW allein dadurch, dass sie viel größer sind (Volumenvergleich: RDL75: 1,45l; KS86-4: 0,71l; MTW TD75: 0,85l). Nichteinmal die für 150er Boxer üblichen MTW TD100 (1,35l) und KS89 V-4 (1l) Dämpfer, die dann deutlich schwerer sind als die RDL75, sind so voluminös wie diese.
Spekulation: Wenn der BME also Probleme (Leistung, Überhitzung, Laufeigenschaften, etc.) mit kleinvolumigen Dämpfern haben sollte, wären diese nicht zu empfehlen.
Spekulation Ende: Wenn eine der Fachzeitschriften endlich mal Randolphs Bericht bringen würde, wären diesen Spekulationen ein Ende gesetzt. Bis dahin verkauft PEFA fleißig Dämpfer für die ausgelieferten Motoren, wie auch an mich. Aber so wie es jetzt aussieht ist alles andere riskant.

Gruß

Klaus

Finnz
04.12.2004, 20:10
Hallo nochmal,
weiterhin unterscheiden sich die Dämpfer auch im Auslassdurchmesser: Die "kleinen" von KS und MTW haben 16er bzw. 15er Endrohre. Der RDL 75 hat ein 18er Rohr wie die "großen" von KS und MTW.
Wieder Spekulation: Daraus lässt sich möglicherweise auch auf ein höheres Gegendruckniveau schließen. Vielleicht kommt dies alles aufgrund des anderen Innenlebens (patentiert usw.) aber garnicht zum Tragen ?!

Der Bericht interessiert mich wirklich.

Gruß

Klaus

Klaus Harich
05.12.2004, 14:00
Hallo Randolph. hallo Frank und andere BME-User,

danke Frank und Randolph für das Einstellen der Fotos. Genau die Teile meinte ich. Da der Ansaugkrümmer gerade noch Platz hat, ist ein X-Krümmer leider schlecht realisierbar. Übrigens kann der Ansaugkrümmer nicht mit den Serienschrauben angebracht werden, da diese zu kurz sind. Da ich keine so langen Aluschrauben weiß, wird hier Selbstanfertigen angesagt sein. Oder wißt ihr einen Lieferanten für so lange ALU-Schrauben?

Von einem anderen BME-Besitzer erfur ich, daß er auf Gute Ergebnisse mit dem 84 und 89er KS-Dämpfern kam. Mit einer 25x12 Engel 3-Blatt kam er auf 6400 min-1 bei ca. 300 mm Krümmerlänge. Da ich schon ein KS-Fan bin und die "Röhrchenlösung" von KS immer eine der Leisesten war, tendiere ich zu den KS-Dampfern. Aber wichtig bei KS ist halt die Abstimmung wegen der Prallwand.

Viele Grüße

Klaus

Klaus Harich
05.12.2004, 14:06
Übrigens die PEFA-Dampfer wiegen nicht 250 g wie auf ´der Homepage steht, sondern 285g. Herr Faller hat irgendwas am Dämpfer versteift. Aber was habt Ihr denn für Erfahrungen mit PEFA-Dampfer in Punkto Lärm und Qualitat. Da hörte ich schon viie verschiedenes.

GRuß

Klaus

Theo Häusler
05.12.2004, 22:26
Hallo Klaus (Murphy)

Ich hab einen Pefa Dämpfer an meinem 3W 75 geflogen der war einwandfrei,Sound gut und Verarbeitung auch in Ordnung. Auch an meinem 100er King hab ich letztes Jahr zwei Pefa Dämpfer geflogen die sind auch wirklich gut. Also ich kann nichts schlechtes drüber berichten deshalb hab ich auch für meine Funtana (Winterprojekt) mit 30er Moki einen Pefadämpfer gekauft. Für den BME wollte ich eigentlich die Dämpfer nehmen die ich am King geflogen bin, die haben pro Topf ein Volumen von 1000 ccm. Jetzt hab ich aber gelesen das die 75er Dämpfer für den BME gut wären und die haben 1500ccm. Werde morgen mal versuchen Herrn Faller zu erreichen und ihn Fragen was er meint. Werde berichten.

Gruß

Theo

Klaus Harich
06.12.2004, 10:59
Hallo BME-Eigner,
wollte gestern den Ansaugkrümmer an den Vergaser schrauben. Die blauen Aluschrauben reichen aber nur 4 mm in den Motorblock. Was meines Erachtens Murks ist, da bei Bodenkontakt des Vergasers die Gefahr sehr groß ist, daß das Gewinde am Motor ausbricht. Also wollte ich längere Schrauben reindrehen - Fehlanzeige - Die Schrauben haben irgendein UNF-Gewinde (die Maße in mm 4,8 x0,8 x 65 lang). Muß mal H. Braeckman anrufen, ob er solche Schrauben 10 mm länger hat. Bin sowieso gespannt, wie sich die Sache Service und Ersatzteile bei H. Braeckman entwickelt. Habe zwar nur beste Erfahrungen mit ihm, aber als ZDZ-Besitzer kann ich behaupten, daß Herr Amelung die Meßlatte für Motorimporteure sehr hoch gelegt hat. Bitte schildert doch Eure Erfahrungen, sobals welche vorliegen.

Gruß Murphy

Klaus Harich
06.12.2004, 11:01
Hallo Theo,
da ja alle immer relativ ist, weißt Du wie laut Dein Modell in dba (7 Meter) ist?

Klaus

Frank
06.12.2004, 11:46
Hallo Murphy,

das mit dem Service von Braeckman würde mich auch sehr interessieren.

Jetzt kann er ja mal zeigen ob er nicht nur schwatzen kann !

Halt uns mal auf dem Laufenden.

Gruß
Frank

Ingo Seibert
06.12.2004, 11:52
Hallo Murphy, kurzer Anhaltspunkt:

1 Zoll = 1 inch = 1" = 25,4 mm

1 cm = 10 mm = 0,3937 "/in/Zoll

daraus folgt:

3/32" = 2,38 mm
1/8" = 3,18 mm
9/64" = 3,57 mm
5/32" = 3,97 mm
7/32" = 5,56 mm
1/4" = 6,35 mm
5/16" = 7,94 mm
3/8" = 9,52 mm
1/2 " = 12,71 mm
5/8 " = 15,88 mm
3/4" = 19,05 mm
1 1/4 "= 31,75 mm

Gewindegrößen < 1/4"

Nr.1 = 1,85 mm
Nr.2 = 2,18 mm
Nr.3 = 2,52 mm
Nr.4 = 2,85 mm
Nr.5 = 3,18 mm
Nr.6 = 3,51 mm
Nr.8 = 4,17 mm
Nr.10 = 4,83 mm
Nr.12 = 5,49 mm

Deine Gewinde sind also Nr 10 UNF oder UNC, wobei ich eher auf UNF tippen würde. Mail mir mal deine Adresse, dann schicke ich dir ein paar passende Schrauben; allerdings nur, wenn du noch ein ne Woche warten kannst, ich habe gerade frei.

[ 06. Dezember 2004, 11:53: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

Konrad Kunik
06.12.2004, 12:04
Für Umrechnungen gibt es auch etwas im Magazin - hier (http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick18/trick18.html) und hier (http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick11/trick11.html) ;)

Ingo Seibert
06.12.2004, 12:08
Moin Konrad, wieso rechnen? Das weiß man als seit 10 Jahren mit US-Maschinen geplagter Mensch auswendig ;)

Konrad Kunik
06.12.2004, 12:33
Moin Ingo,

zum Glück unterliegen nicht alle Mitmenschen Deiner Plage... ;)

Ingo Seibert
06.12.2004, 13:06
...wie Recht du hast...

Finnz
06.12.2004, 13:30
Hallo,
zum Thema Vergaserverschraubung:
Wenn man sich den Vergaser abreißt, dann hilft es auch nicht die Schrauben einen Meter weit einzudrehen.
Alles was weiter als den einfachen Durchmesser (bei M4 also 4mm) eingeschraubt ist, bringt nichts, weil der Bolzen abreißt und nicht das Gewinde ausreißt. Die gilt für Alu in Alu.

Gruß

Klaus

Ingo Seibert
06.12.2004, 14:24
Hallo Finnz,

rein rechnerisch hast du damit vollkommen Recht. In der Praxis ist es aber so, dass, gerade bei Feingewinden, eine höhere Gewindelänge einfach Vorteile bietet. Die wenigsten hier werden wohl ihre Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel anziehen, und so schnell, wie man ein Nr. 10 Feingewinde aus Alu "herausziehen" kann, vermag so manch einer gar nicht zu gucken ;) . Dann lieber die mechanisch unsaubere aber praktikablere Lösung...

Klaus Harich
07.12.2004, 11:32
Hallo Finz,
bei einem massiven Gehäuse, also einem Metallblock in dem Gewinde reingeschnitten sind, magst Du vielleicht recht haben, aber nicht bei dem dünnwandigen Gehäuse des BME. Ich könnte mir vorstellen, daß hier ein Gehäusebruch die wahrscheinlichste Variante ist.

Gruß

Klaus

Finnz
07.12.2004, 12:39
Hallo,
wie Ingo schon richtig angemerkt hat, ist die Erkenntnis mit der Einschraubtiefe theoretischer Natur und bezieht sich auf reine Zugbelastung. Bei einer korrekt konstruierten und montierten Verschraubung gibt es nunmal nur Zug. Und die Theorie sagt, dass einen 5mm tief eingeschraubte M5 Schraube (Alu in Alu) abreißt, bevor das Gewinde herausgezogen wird. Wenn das in der Praxis anders sein sollte, wundert es mich. Benutzt man Stahlschrauben in Alu sieht das natürlich anders aus.
In der Praxis kann aber durchaus zur Steigerung der Robustheit gegen Fehlbedienung eine überdimensionierte Konstruktion gewählt werden. Ich glaube jedoch, ohne ihn zu kennen, dass dies nicht im Sinne des BME-Konstrukteurs war. Dieser arbeitet wohl eher nach dem Prinzip " So leicht wie möglich und ausschließlich für den bestimmungsgemäßen Betrieb ausgelegt", und Bodenkontakt des Vergasers gehört nunmal nicht dazu.
Offenbar muss man sich entscheiden: Robust, oder leicht. Und an diesem Motor scheint alles konsequent auf leicht getrimmt zu sein.

Gruß

Klaus

Theo Häusler
08.12.2004, 07:45
Hallo

Also meine C-ARF Extra mit Pefa Dämpfern und King 100 mit 24x12 Engel Dreiblatt hatte im Mittel 83 db. Um zu den Dämpfern zurück zu kommen. Gestern habe ich Herrn Faller erreicht und er meinte die RDL 75 Dämpfer passen nicht in die C-ARF Extra da die zu lang wären (375mm) Ich habe die RDL 60 zu Hause die waren am King (verkauft er auch für den DA) und die gehen seiner Meinung nach auch am BME, die haben einen Durchmesser von 70mm und eine Länge von 315mm. Die einzigen die noch passen könnten wären die 80er die sind auch kurz haben aber einen Durchmesser von 85mm ob davon zwei in die Extra passen glaub ich irgendwie nicht. Ich werde jedenfalls die schon vorhandenen 60er Dämpfer fliegen.

Gruß

Theo

Finnz
08.12.2004, 09:26
Hallo,
meine PEFA Dämpfer (RDL75) sind angekommen.
Erster Eindruck:
- Gewicht 286 und 290g
- Verarbeitung deutlich rustikaler als KS und MTW, allerdings ist mir das egal, da man die Dämpfer im Betrieb sowieso nicht zu Gesicht bekommt.

Die Amerikaner fliegen den BME auch mit den kürzeren PeFa-Dämpfern, etwas weniger Leistung, aber von Problemen habe ich nichts gelesen (RCUniverse).

Gruß

Klaus

Ingo Seibert
17.12.2004, 20:34
Hallo Murphy (und andere Interessierte),

sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber hier war "etwas" Chaos in den letzten Tagen. Aber unseren Schraubenlieferant habe ich zwischenzeitlich am Rohr gehabt, und eben kam aus unserem Magazin die Meldung, dass ein Paket Schrauben für mich "persönlich" angekommen sei :) (lag da schon 3 Tage...) .
Geholt, Kistchen auf, und? Nr. 10 UNF x 3", entsprechend 76,2 mm Länge, und zwar jede Menge davon, und statt Rechnung ein Zettel mit "Frohe Weihnachten, Fa XYZ" drauf :D . Für die Gewichtsfanatiker war ich eben noch in unserem Labor. Eine Schraube dieser Dimension wiegt 11,0021 g, teilweise sind auch Leichtgewichte mit 10,9952 darunter. Doch, die Waage ist so genau, muß mal ein Bild machen. Der Laborant war auch begeistert, dabei sollte er das gewohnt sein, komm ja ständig mit irgendwelchen Teilen vorbei ;) .

Hmm, ich denke, wir können uns auf 11 g einigen?! Eine Nr.10 UNF x 2,5" wiegt im Vergleich dazu 9,2 g.

Wenn du die Schrauben noch benötigst bzw. haben möchtest, sag Bescheid, alle anderen können sich ja ebenfalls per Mail bei mir melden.

Gruß,

Ingo Seibert
02.01.2005, 17:36
Moin!

Da doch einige Fragen bezüglich der Zollschrauben aufgetreten sind, noch folgendes zum Thema M5 vs. Nr. 10 UNF:

M5 und UNF 10-32 haben eine ähnliche, aber keine gleiche Steigung! Nr. 10 hat rd. 0,8 mm, die von M5 ist niedriger (0,75 mm). Wenn die Gewinde des Motors schon etwas ausgelutscht oder unpräzise gefertigt wurden, könnte das sogar passen. Nur hat Nr. 10 einen Außendurchmesser von 4,75 mm, M5 - wie der Name schon sagt - 5 mm. Zum Inbusschlüssel: Der für die UNF-Schrauben ist 5/32 ", entsprechend ~3,97 mm. Wenn ein 4er Inbus in die Zollschrauben passt, ist er sicher nicht mehr der Neueste ;). Umgekehrt hat ein Zollschlüssel in M5-Schrauben tierisches Spiel.

So, abschließend würde ich nicht empfehlen, M5-Schrauben für ein zölliges Gewinde zu nehmen, damit macht man sich höchstens die Gewindeflanken kaputt, und umgekehrt halten die Zollschrauben in metrischen Gewinden nicht wirklich gut, da der Durchmesser einfach zu klein ist .

Welche Gewinde jetzt letztendlich wirklich im BME sind, vermag ich mangels Muster nicht zu sagen - mir wurde nur von Nr.10 berichtet! Allerdings ist es erfahrungsgemäß eher selten, dass ein amerikanisches Produkt "vernünftige europäische" Gewinde aufweist, dass zwei verschiedene Sorten verwendet werden aber auch...

Gruß vom Werkzeugmacher, und ein erfolgreiches neues Jahr auch noch!

[ 02. Januar 2005, 17:38: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

Klaus Harich
02.01.2005, 18:45
Hallo Ingo,
danke für die Schrauben, die passen perfekt, d.h. is handelt sich wirklich um unf Nr. 10.

Viele Grüße und nochmals Danke

Klaus

Theo Häusler
03.01.2005, 17:38
Hallo BME Besitzer

Nachdem Ingo den Unterschied genau dargestellt hat,habe ich die Original Vergaserschrauben rausgeschraubt,gemessen und Steigungen verglichen. Meine Schrauben haben definitiv M5 und auch die Gewinde am Krümmer. Zur Sicherheit habe ich auch bei Herrn Braeckman angefragt,bis jetzt aber noch keine Info. Ich werde jedenfalls M5 Schrauben benutzen.

Gruß

Theo

Kenia
03.01.2005, 19:22
Hallo
Das durchaus sein da der VErgaser nen Zukaufteil ist Was oftmals fernöstlich gerfertig wird und die verwenden Metrische Gewinde

MFG Thomas Deinert :confused:

Ingo Seibert
03.01.2005, 23:49
Hallo Kenia,

schon richtig, aber davon bleiben die Gewinde in den Motorgehäusen unbeeinflusst ;) . Was hat der BME eigentlich für einen Gaser drauf? Walbro? Del L´Orto? Bing?

Klaus Harich
04.01.2005, 18:26
Hallo BME ler,
das ist ja super interessant. Die Gewinde in meinem BME sind definitiv die besagten Zoll-Gewinde. Eine M5 Schraube geht nicht mal durch die Bohrungen am Vergaser, noch passen die M5 ins Motorgehäuse. Übrigens als Vergaser ist ein Walbro draufgeschraubt. Jetzt wäre eine Auskunft von H. Brackman angebracht, welches und ob unterschiedliche gewinde zum Einsatz kommen? Wie ich Herrn B. kenne, liest er hier mit.

Grüße

Klaus

Braeckman
04.01.2005, 19:10
Hallo

nach Auskunft von Keith Baker sind die Schrauben
10-32 x 1/2 oder x 2 1/2 Zoll. Ich habe an 5 Motoren getestet und da geht (leider) keine M5 herein.....

Nur das Prop-gewinde ist metrisch M8x1.25

Gruß
Alvin Braeckman

Ingo Seibert
04.01.2005, 20:06
Hallo Alvin,

alles andere hätte mich auch gewundert ;) . Damit wäre das dann ja geklärt... Hmm, das Propgewinde ist nicht "zufällig" ein UNF 5/16-20" oder sowas in der Richtung?

Edit am 5.1.05: So, das sollte wirklich ein metrisches Feingewinde sein, die "üblichen" Steigungen für 5/16 Zoll (entsprechend 7,9375 mm) betragen 18 Gänge/Inch bei UNC, 24 für UNF und 32 für UNEF.

Gruß,

[ 05. Januar 2005, 16:11: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

Theo Häusler
05.01.2005, 07:32
Hallo

Ich habe mir gestern kompetente Hilfe geholt und jetzt muss ich meine Aussage teilweise zurücknehmen. Die Schrauben am Vergaser sind die besagten UNF(M5 geht gar nicht rein). Aber für den Krümmer sind es M5 Schrauben an meinem Motor. Die UNF Schrauben gehen bei den Krümmerlöchern zwar rein haben aber tierisch Spiel und wackeln auch in längs und Querrichtung. Laut Aussage von Randolph Brömer der den Motor ja schon länger hat, hat auch er seine Krümmer mit M5 Schrauben montiert.Das klingt jetzt irgendwie komisch das die Gewinde unterschiedlich sein sollen,ich halte es trotzdem für möglich. Ich nehme an des Keith Baker die Zylinder und Kolben zukauft(wie andere Motorenhersteller auch) und das Motorgehäuse selbst macht. Deswegen haben die Vergaserschrauben sein Gewinde UNF und die Zylinder das Metrische Gewinde. Mich würde auch intressieren wenn andere noch das Krümmergewinde mit M5 probieren könten und mir ihre Meinung mitteilen würden.

Gruß

Theo

Hanspeter
05.01.2005, 09:05
Liebe Kollegen

Ich fliege seit einigen Tagen den BME110. Man darf den Motor loben und sehr zufrieden sein. Gewicht, Baugrösse, Ausführung usw. Top. Aber!!??
Anspringen beispielhaft. Die Geschichten mit den Gewinden sind ein Unding. Es gibt wie schon festgestellt Metrische und amerikanische Gewinde. Krümmerbefestigung ist eine M5. Walbrovergaserbefestigung etwas komisches, nicht ganz M5. Herr Braeckmann wird bald Stahlschrauben passend an Lager haben. Oder hier beim Ingo Seibert. Man kann keine Luftansaugung montieren, weil die Gewinde nur 4mm ins Gehäuse ragen. Es müssen längere Schrauben verwendet werden sofern jemand einen Luftansaugkrümmer verwenden will. Die Propellerbefetigung ist schon sehr speziell. Man muss die Propeller auf 11.1 mm aufbohren aber nur ca. 13mm tief. Angeschraubt wird der Prop auf ein zu kurzes 8mm Gewinde! Alle Prop's sind mit 10mm gebohrt. Hinten muss man also auf 11.1 mm aufbohren und vorne ist dann Luft von 8 auf 10mm!! Wenn der Motor ganz neu ist verdreht sich der Prop immer wieder. Das legt sich aber nach wenigen Tankfüllungen. Aber sonst ist der Motor sehr gut.

Viele Grüsse
Hanspeter

Frank
05.01.2005, 10:13
Hallo Hanspeter,

gib doch bitte mal ein Vergleichsurteil ab !

Du hast doch alle drei schon mal probiert, oder ?

BME 110

DA 100

3W 105 QS

viele Grüße

Frank

Ingo Seibert
05.01.2005, 16:12
Tach auch,

wie sieht den die Propbefestigung aus? Kann da jemand mal ein Bild einstellen? So, wie ich das verstehe, handelt es sich um eine Zentralschraube mit besagtem Feingewinde sowie einer "Stufe". Richtig? Vielleicht kann man da mal die Drehmaschine anschmeißen :rolleyes: ;)

Theo Häusler
05.01.2005, 18:11
Hallo

Ich habe hier mal für alle dies intressiert meine geänderte Propbefestigung fotografiert. Den Umbau hat mir ein guter Freund gemacht. Die Mutter die auf dem ersten Bild zu sehen ist hat einen Absatz der 10mm hat und somit den Prop auch vorne zentriert. Die Mutter hat von vorne ein M5 Gewinde so das ich einen Spinner montieren kann. Der Absatz am Motor wurde von 11,1mm auf 10mm abgedreht so dass ich alle Props ohne aufbohren montieren kann. Was wir da abgedreht haben ist nicht die Kurbelwelle!! Der Absatz ist an dem Propmitnehmer. Das zweite Foto ist alles komplett montiert ob mann die 6x4mm Schrauben zusätzlich braucht oder nicht kann und soll jeder selbst entscheiden. Das 8mm Gewinde vorne ist ein Gewindebolzen (Original) den mann zu gleichen Teilen in die Mutter und in die Kurbelwelle schrauben muss.

Gruß

Theo

http://www.rc-network.de/upload/1104945005.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1104945078.jpg

Braeckman
06.01.2005, 07:26
Hallo

1) Schrauben BME

Ich glaube hier leigt ein kleines Misverständnis vor... alle Schrauben sind 10-32 bis auf Propellermitnehmer (M8x1.24) UND Krümmerbefestigungsschrauben die M5x8 sind...hoffe, dass alle Klarheiten beseitigt sind....

Gruß
Alvin

Hanspeter
06.01.2005, 12:22
Guten Tag

Frank wünscht einen Vergleich. Das wäre zu aufwendig weil auch zu weitreichend. Zum Vergleich kann ich noch den 3W85 anfügen. Der gehört auch in diese Kategorie obwohl kleiner im Volumen. Alle diese Motoren sind wirklich gut bis sehr gut. Die PropDrehzahlen sind nahe beeinander. Ich wuchte jeweils die Motoren aus. Dazu habe ich einen Kollegen aus der Motorenszene der das kann. Pleuel und Kolben müssen in Toleranzen sein von unter 1Gramm! Laufkultur!! Die 3W Motoren kann man auch noch um ca. 100 Gramm erleichtern!! Der BME hat den Vorteil des Gewichtes und dass er deutlich weniger abfettet in Rückenlage wie die Anderen. Beim 3W kriegt man das auch weg, wenn der Motor perfekt eingestellt ist. Er muss im Leerlauf knapp zu mager sein. Dann kann man die Rückhaltefeder an der Membrane etwas verbiegen (nach oben) hilft auch. Die verwendeten Auspuffanlagen sind weniger von Bedeutung weil heute auch alle gut sind. KS, Pefa oder MTW. Entscheidenden Einfluss auf das Laufverhalten kann mit der Krümmerlänge beeinflusst werden und mit verstellen der Zündung. Meistens eher auf spät. Die 3W's laufen dann klar ruhiger. Bei der Laufkultur ist der 3w85 klar und deutlich der Beste von allen. Beim Gewicht der BME. Leistungsmässig sind sie alle ebenbürtig. Der 85iger hat bei mir nur etwa 200 bis 300 Undrehungen weniger als die reinen 100er!! Dies ist unbedeutend in der Luft. Wer aufs Gewicht schauen muss nimmt den BME, wer pure Leistung will den 3W106 mit 18cm Krümmerlänge, wer ruhigen Lauf will den 3W85 wer auf die Optik schauen will den DA und wer Lust hat, wählt nach Lust und Laune. Wer nicht Wochen auf Ersatzteile warten will nimmt einen 3W. Wichtig ist sauber einbauen, gut einlaufen, Richtige Abstimmlänge zum entsprechenden Propeller. Die Motoren müssen nicht "gebrömert" sein. Sie gehen auch anders sehr gut. Aber ein Vorteil kann es trotzdem sein.

Zur Zeit realisiere ich gerade eine Composite ARF Extra unter 10kg! Bei 10500 bin ich schon, jetzt kommen noch Rippenflächen zum Einsatz und dann!!!

Grüsse
Hanspeter

dv
06.01.2005, 20:04
Hallo Theo

Wie bekommt man den Propmitnehmer abgebaut zum nachdrehen?

Gruss Dirk

Theo Häusler
07.01.2005, 12:31
Hallo Dirk

Tja,wie mann den Mitnehmer abbekommt weiss ich leider auch nicht und Herr Braeckman konnte es mir auch nicht sagen. Mein Freund der das gemacht hat hat den ganzen Motor eingespannt und zum abdrehen langsam drehen lassen. Frag mich nicht wie er das angestellt hat aber er hat alle Möglichkeiten und Maschinen. Vielleicht hat aber Herr Braeckman mittlerweile schon so einen Mitnehmer auf Lager und kann dir Auskunft geben oder bei Keith Baker nachfragen.

Gruß

Theo

Frank
07.01.2005, 14:17
Hallo,

ich muß schon sagen, ein genialer Motor :confused:

Vor allem ein top Service ;)

Gruß
Frank

Braeckman
07.01.2005, 15:57
Hallo

Ich habe nicht gesagt, dass Ich nicht weiß wie man es macht - es gibt einen Ring der genau die hintere Form des Propellermitnehmers hat.An diesem Ring wird der Abzieher festgemacht und der Propellermitnehmer abgezogen....

Leider ist dieser Ring nicht verkäuflich....

Man kann sich aber mit Sicherheit damit helfen, dass man zwei Schrauben in den Mitnehmer von hinten einführt und dann mit einem zweiarmigen Abzieher arbeiten...

Frank

deine "deplazierten" Kommentare sollst Du für dich behalten - vielleicht traust Du dich morgen nach grevenbroich...

Gruß

Alvin Braeckman

Frank
07.01.2005, 19:45
Alvin,

meine Kommentare sind keines Wegs deplaziert !

Wenn ich das hier lese, die bastel und fummelei an einem neuen ach soooo genialen Motor, ich würde mich schämen so etwas zu verkaufen !

Aber du hast mir ja mal selber gesagt, daß ist dir ja alles völlig egal, die Leute müssen ja nicht kaufen, aber die kaufen, sollen ruhig bluten !

Ich hab dir schonmal gesagt, das ich solange kein Blatt mehr vor dem Mund nehme was mit Dir zu tun hat, bist du da etwas wieder klar gestellt hast, was du so öffentlich begonnen hast !

Leider kann ich morgen nicht nach Grevenbroich kommen, ich hätte dir gerne mal ein paar Tackte in Gesicht gesagt !

Viele Grüße
Frank

Theo Häusler
08.01.2005, 17:32
Hallo

Also erstmal muss ich sagen dass Herr Braeckman meiner Meinung nach sehr guten Service liefert. Bei meinem ersten Anruf wollte er in USA nachfragen. Ich hab mich aber dann nicht mehr drum gekümmert, da mein Bekannter das schon gelöst hatte. Frank lass doch hier bitte das stänkern, klär doch deine Probleme mit Herrn Braeckman anderweitig.

Gruß

Theo

Frank
08.01.2005, 19:05
Hallo Theo,

bitte achte mal genau darauf, wer immer damit anfängt, ich sage einfach nur meine Meinung zum Produkt und zum Vertrieb bzw. zum Service , das muß nicht unbedingt Alvin B. sein (macht mir aber am meisten Spaß),ich bin einfach nur offen erhrlich !

Dieser Service ist ja immer Abends nach 18:00 Uhr, oder kann man vorher bei AB. außer seiner Frau jemanden erreichen !

Toll !!

Hört auf, die Leute in den Himmel zu heben, die wollen nebenbei mal eben unsere Kohle verdienen !

Gruß
Frank

[ 08. Januar 2005, 21:01: Beitrag editiert von: Frank ]

Dieter Wiegandt
08.01.2005, 20:47
Ist ja schön, dann macht man ja besser einen Braeckman-Thread auf, wenn´s dir so viel Spaß macht.
Man sollte vielleicht mal bedenken, welchen Eindruck man bei Leuten erweckt, die noch nicht mit dem ein oder anderen Händler zu tun hatten. :eek:
Eines zu Braeckman:
Ich hatte bei ihm eine größere Anzahl Kleinteile bestellt. Ohne nachzufragen wurde mir ein Rabatt von 10 % eingeräumt. Nach Vorkasse hat er mir nach ca. 1 Woche mitgeteilt, dass er versehentlich 10 Euro zuviel berechnet hatte. Gleichzeitig hatte ich diese 10 Euro wieder auf meinem Konto.
Wie man das noch sauberer abwickeln kann, soll mir mal einer erklären.

Frank
08.01.2005, 20:59
Hallo Dieter,

das ist ja super super toll ! Hast du denn auch schonmal Preise verglichen ??

Dann ist dir sicherlich aufgefallen das manche Händler min. 20 % teurer sind !

Da kann man auch schonmal 10% Nachlass geben ;)

Wie du siehst, bist du ja auch drauf rein gefallen und kaufst beim nächsten mal wieder da !

Gruß
Frank

[ 08. Januar 2005, 21:26: Beitrag editiert von: Frank ]

Ingo Seibert
08.01.2005, 22:26
/Offtopic on:

...Moment, ich hol noch schnell Popcorn und ne Flasche Wein...

//Offtopic off

Auchw enn ich selbst gern dazu neige, Freds in die falsche Richtung zu führen: Was hat das mit dem BME zu tun :confused:

Frank
08.01.2005, 22:47
Ingo,

du hast ja so Recht ! Ich verfalle immer wieder und muß dann immer wieder Antworten !

Ich hatte mir so sehr Besserung in diesem Jahr vorgenommen, aber wenn A.B kommt, kann ich mich nicht mehr zurück halten :p !

Aber das war´s jetzt wirklich von mir an dieser Stelle !

Bitte macht wieder mit dem Motor weiter.

Gruß
Frank

Tigerman
09.01.2005, 10:42
Frank

auch mir ist aufgefallen, dass Du sehr gut stänkern kannst (oder auch angeben kannst) - aber bleibt doch sachlich...

So weit Ich weiß hat der Hr. Braeckman Produkte die man NIRGENDWO anders erhalten kann...so wie kann er bei einigen Artikeln 20% teurer sein....alles was Ich weiß ist, dass bei Artikeln die auch andere führen (z.B. APC) er unschlagbar günstig ist....bei den anderen Produkten wie Modelle vergleich man Birnen mit Möhren (noch nicht mal Äpfel)

Daß Hr. Braeckman nur nach 18:00 Uhr zu erreichen ist (dafür ist er aber bis 22.00 Uhr und am Samstag oder Sonntag erreichbar) hat den einfachen Grund (soweit er mir irgendwann gesagt hat), dass er ein vor 4 Jahren ein extrem interessantes Angebot aus der Industrie erhalten hat und zugegriffen hat. Das kann man Ihn nicht verdenken...

Und nun zurück zum BME Motor - Ich bin der Meinung, dass dieser Motor keine "Veränderung" benötigt - es ist jedem von uns überlassen ob er den Motor auf ein "Mehrschraubensystem" ändert - meiner Meinung nach ist dies eine relativ gefährliche Häresie die kaum etwas im Modellbau zu suchen hat (sich aber eingebürgert hat...aber nicht alles was sich im Modellbau eingebürgert hat ist auch das Beste.....)

Gruß
Jean Marie

Frank
09.01.2005, 12:01
Hallo Jean,

ich weiss zwar nicht, was angeben mit Meinungsaüßerung zu tun hat, aber wir wollten uns doch nur noch über den Motor unterhalten !

Gruß
Frank

Randolph
09.01.2005, 14:16
Zurück zum Thema:

Wer hat noch Erfahrungen mit dem BME?
Interessieren würde mich das Laufverhalten Eurer BME`s im Zwischengasbereich.
Bisher gab es nur von mir dazu Anmerkungen oder Vergleiche.


Grüße,
Randolph Brömer

[ 09. Januar 2005, 15:53: Beitrag editiert von: Randolph ]

Theo Häusler
09.01.2005, 16:06
Hallo

Gestern hat mein BME die ersten 3 Liter Sprit bekommen. Ich kann biss jetzt natürlich noch nicht soviel sagen da ich nicht damit geflogen bin. Er springt jedenfalls gut an und die Gasannahme war zum Schluss (schon etwas mager gestellt)ziemlich gut.Werde weiter berichten wenn mehr Erfahrungen vorliegen.

Gruß

Theo

Klaus Harich
17.05.2005, 16:00
Hallo BME-Fans,

habe gestern meinen BME 110 laufen lassen. Nach ca. 2 Stunden gekurbel und geschraube, ist er dann endlich angesprungen. Übrigens dann immer auf den ersten Schlag. Betreibe den BME 110 mit 2 KS-Dämpfer, ich glaub 86 VS und ca. 300 mm langen Krümmern. Dreht eine 25x12 Dreiblatt mit 6400 min-1. Laufkultur und Laufverhalten sehr gut. Hab die Prop-Befestigung modifiziert ohne zusätzliche Schrauben einzubeauen. Funktioniert einwandfrei ohne durchrutschen etc. Leider kann ich keine Bilder reinstellen, weil ich nicht weiß, wie ich diese kleiner bekomme.

Klaus

Ingo Seibert
17.05.2005, 16:13
HAllo Klaus,

Glückwunsch zur Defloration deines BME :) . Wenn Du magst, schick mir die Bilder per Mail, ich stelle sie dann für dich ein oder bringe sie auf passende Größe.

Randolph
17.05.2005, 16:20
Hallo Klaus,

warum sprang Dein BME erst nach 2 Std. an?
Interessiert mich ....!

Klaus Harich
17.05.2005, 16:32
Hallo Randolph,

trotz kräftigstem ansaugen, bis der Sprit unten an Ansaugkrümmer rauslief, blieben die Kerzenh trocken. Also Membran ausgebaut, wieder eingebaut etc., bei den Kerzen Sprit eingespritzt, nichts aht geholfen. Dann beide Kerzen raus und den Motor mit einem Elektroanlasser ausgiebigst drehen lassen. Kerzen rein, dann war er bei der ersten Umdrehung da. Nur auf die Idee hätte ich halt gelich kommen müssen. Die Bilder schick ich zu Ingo.

Klaus

Randolph
17.05.2005, 19:15
Hallo Klaus,

das Problem kenne ich nicht. So "dumm" es klingen mag, schliesst Deine Shoke-Klappe eigentlich?

Klaus Harich
18.05.2005, 14:19
Hallo Randolph,

vom anschauen schließt die Choke-Klappe einwandfrei. Ob der Motor dann auch ansaugt, wird die Praxis zeigen.

Klaus

Theo Häusler
18.05.2005, 16:34
Hallo

So,jetzt muss ich mich auch mal wieder melden. Mein BME hat mittlerweile ca.20 Liter Sprit durch und läuft echt super. Er springt immer gut an und nach dem warmlaufen nimmt er das Gas absolut Top an. Ich kann keinerlei Überfettungstendenzen oder Drehzahlsprünge feststellen. Er dreht mit den Pefa Dämpfern an einer 25x12 3 Blatt Elsterprop 6300 U/min. Meine C-ARF Extra mit 11,3Kg geht damit Hammerhart. Leider kann ich bei uns aus Lärmgründen keinen 2 Blattprop fliegen, somit hab ich zum 3D Fliegen nicht den optimalen Schub aber trotzdem geht alles recht gut. Also ich kann nur sagen der beste Motor den ich bis jetzt hatte.

Gruß

Theo

Klaus Harich
18.05.2005, 17:05
Hallo BME ler,

hier noch die Fotos, die mir Ingo Seibert freundlicherweise verkleinert hat. Zu sehen ist der Motordom mit integriertem Ansaugkasten, gelagert auf Engel-Gummis. Und die Spinnerplatte mit spiegelbildlich gefräßter Prop-Aufnahme der BME-Nabe. Ist somit formschlüssig verbunden. Außerdem eine neue Prop-Mutter mit langem Gewinde,auf der sich der Propeller sauber zentriert und mit einer 19er SW, um auch richtig anziehen zu können.
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1116428281.JPG http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1116428332.JPG http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1116428374.JPGhttp://www.rc-network.de/upload_ 02/forum_0002/1116428436.JPG http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1116428670.JPG
Klaus

Hanns
17.07.2005, 13:37
Hallo an alle BME 110 Besitzer und -Besteller,
mich würde eimal interessieren was ihr für Erfahrungen mit Herrn Braeckman
gemacht habt. Speziell würden mich die Einhaltung seiner Liefertermine interessieren.
Ihr wollt sicher wissen, warum mich das wissen möchte.
Herr Braeckmann hat seine Lieferfrist bei mir für den 110 BME von Anfangs
1 Woche mittlerweile auf über 8 Wochen verlängert.
Gruß Hanns

Randolph
17.07.2005, 19:33
Hallo Hanns,

habe diverse Male bei Braeckman bestellt. Keine Probleme ...!
Kann mir daher nur vorstellen, das Braeckman Zusagen relativiert, wenn Absagen aus den BME-USA Geschäften existieren.

Braeckman
17.07.2005, 21:33
und Herr Braeckman sagt dazu....

als die Bestellung von Hanns eintraft, war die Aussage von BME, dass die in Februar bestellten Motoren Ende Juni eintreffen sollten. Nachdem Ich wusste, dass Ich bis zum 2. Juli in Urlaub war, habe Ich BME gebeten nicht vor dem 26.Juni zu liefern. Als am 10 Juli die Motoren noch nicht hier waren (und Ich wusste, dass Ich eine Zusage für diesen Termin gemacht hatte) habe Ich mich mit BME in Verbidnung gesetzt.

Ich musste leider zu hören bekommen, dass die Motoren noch nicht zum Versand gebracht war, weil man auf eine neue eigene Zündung wartet. Dies sollte im Laufe der KW 29/0e5 erfolgen.

Wie immer stehen Ich zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite vertraut man auf Zusage von Lieferanten um den Kunden zufrieden zu stellen. Auf der anderen Seite wird man wenn der Lieferant seine Termin nicht einhält wird man sofort "erschossen"....macht richtig Spass.....davon abgesehen Ich zwinge doch niemanden einen BME Motor bei mir zu kaufen...der Weg in den USA steht jedem offen (aber bei 500 Motoren Rückstan wage Ich zu bezweifeln ob ein Motor innerhalb 4/5 Woche erhältlich ist...)

Gruß
Alvin

PW
18.07.2005, 09:10
Hallo,

kann einerseits den Kunden, aber auch den Alvin verstehen.

Er ist auf die Aussagen von BME angewiesen, diese gibt er dem Kunden weiter und dann... ist er leider derjenige, der die Prügel bekommt.

Dieses Abhängigsein von Liefereranten und daraus resultierende Folgen findet man auch bei anderen Herstellern. Schaut mal, welche Probleme der T. Clark hat, die DA-50 Motore zu liefern.

Auch da kommt man in den USA mit den Stückzahlen nicht nach.

Gerade zu Alvin kann ich nur sagen, dass er eine Person ist, die ruck zuck liefert !!!!

Vorliegend ist er völlig machtlos, bei allem Verständnis für den Kunden, der endlich fliegen will.

Gruss

PW

Klaus Harich
18.07.2005, 10:48
Möchte meine Erfahrungen mit dem BME 110 ergänzen.
Der Motor hat sich bei mir als sehr zuverlässig bewiesen. Er springt jetzt wirklich sehr gut an. Die Laufkultur, von Leerlauf bis Vollgas ist hervorragend, es sind keine Drehzahlsprünge vorhanden. Auch im Rücken oder bei langsamen Rollen ist keine Drehzahlveränderung feststellbar. Der Motor dreht eine 25x12 Dreiblatt (Gaul, Elster, APC-Form) mit 6400-6500 min-1. Montiere ich eine 26x 12 (Elster oder Engel) bricht die Drehzahl auf 5300 min-1 ein. Dies spricht für eine ungünstige Drehmomentkurve.

Viele Grüße

Klaus

Finnz
18.07.2005, 10:59
Hallo,
ich hatte die Elster 26x12 3.Bl. auf dem DA100, diese ist dort auch nur auf Drehzahlen um die 5300 gekommen.
Ich betreibe z.Zt. zum Einlaufen die Elster 24x12 3.Bl auf dem BME: ca. 7000 bei fetter Einstellung.

Gruß

Klaus

foka4
18.07.2005, 12:04
Hallo Klaus,

erzähl das mal den Jungs von X.
Die 24x12 mit 7000. Das muss kesseln.

Oder bau den in die Cap ein, gewichtsmässig wäre ja fast kein Unterschied da :-)))
Kraft im Überfluß...

Klaus Harich
01.10.2005, 20:53
Hallo BME-Gemeinde,

nach einem Absteller in der Luft springt mein BME nicht mehr an. Vergaser und Spritversorgung überprüft, Zündung, Zündakku, Flatterverntil, Kolbenringe alles paßt. Aber die Kerze wird nicht naß. Ich hatte ein ähnliches Problen beim Erststart des Motors. Der Vergaser pumpt Sprit aber davon gelangt nichts in die Zylinder. Also Kerzen raus, schock rein, Vollgasund mit einem Elektroanlasser starten - der Vergaser pumpt bis Sprit herunter läuft, aber es kommt kein Spritnebel aus den Kerzenlöchern -völlig trocken -
Wer hat eine Idee?

Klaus

Snapstick
07.10.2005, 13:57
Hallo BME´ler

@Klaus,
habe leider keine Idee.

Aber, gibt es den noch mehr Erfahrungsberichte ?

Was für ein krümmerflansch muß eigentlich verwendet werden und wo bekommt man so einen oder Bausätze zum selber Löten ? Welchen Durchmesser habt ihr verwendet ?

@Hallo Randolph,
ist dein Bericht über Dämpfersysteme schon veröffentlicht worden ?

Viele Grüße

Thomas

Finnz
07.10.2005, 14:29
Hallo Thomas,
passende Krümmer und Flansche gibts bei Krumscheid.

Gruß

Klaus

Theo Häusler
07.10.2005, 22:46
Hallo Klaus

Ich habe ja wie du weisst auch einen BME und biss jetz gott sei Dank keine Probleme. Der Motor ist die Wucht. Jetzt zu deinem Problem, vor kurzem hatten wir bei einem Fliegerkameraden ein ähnliches Problem an seinem ZDZ. Nach langem probieren und suchen wurde der Vergaser völlig zerlegt und es war ein kleiner flussen vom Tankfilzpendel in einer Bohrung. (Laut seiner Aussage) Jedenfalls geht der Motor jetzt wieder perfekt und liess sich auch gut einstellen. Ich tippe jedenfalls eindeutig auf Vergaserproblem.

Gruß

Theo

Klaus Harich
08.10.2005, 20:15
Hallo Theo,
noch tappe ich im dunkeln. Bisher habe ich das Flatterventil und den Vergaser gewechselt. Als nächstes wird die Zündung gewechselt. Bisher ohne Erfolg. Demnächst brauchee ich noch einen neuen Anwerfarm oder eine Woche Urlaub.

Klaus

Snapstick
10.10.2005, 10:48
@Hallo Klaus,

danke für den Tip. Hatte bei Krumscheid noch nicht geschaut und bin dort auch fündig geworden.

Bin noch nicht sicher, was für ein Dämpfersystem ich verwenden soll.

Hat den noch jemand Erfahrungen sammeln können ?

Vielleicht gibt es doch noch ein paar pos. Statemants.

Gruß

Thomas

Lotharzi
10.10.2005, 11:32
Hallo Klaus,
hast Du den Vergaser schon sauber gemacht oder woran lag es nun?
MfG Lothar

Klaus Harich
10.10.2005, 11:56
Bin immer noch am rätseln. Den Vergaser habe ich komplett ausgetauscht. Als nächstes versuche ich eine neue Zündung. Bericht folgt.

Klaus

Gast_102
10.10.2005, 12:24
Hallo Klaus,

Kann es sein das der Motor nicht mehr richtig verdichtet ? Versuche doch mal die kompression zu prüfen... wenn er Motor in der Luft abstellt kann das auch wg einem klemmer/fresser passiert sein ... dann hast Du kompessionsverlust in beide richtungen ... das macht sich dann beim vorverdichten bemerkbar ... vor das Gemisch/der Sprit dann am kolben vorbei in den Brennraum läuft und nicht über die Überströmer gedrückt wird und in der Zylinder zum Verdichten gelangt .. und beim verdichten selber drückts dann wieder am Kolben vorbei ... der Vergaser pumpt dabei weiter, weil der druckwechsel ausreichend ist um die membranpumpe zu betätigen ...
Ich glaube ich würde den Motor ausbauen oder zumidest die Krümmer abbauen um mir den Zylinder mal von innen anzuschauen ... oder wenn Messmittel vorhanden die verdichtung prüfen/messen.

Klaus Harich
10.10.2005, 20:33
Hallo Peter,

in einem Zylinder ist was minimal nicht normal. Aber keine Furche,wie ich das normal von Fressern kenne, sondern eine minimale "weiche" ich meine rundliche Verformung in Laufrichtung. Die ist aber meiner Meinung nach, so minimal,daß ich nicht glaube, daß es darin liegen kann. Aber deine "Denke" hatte ich auch schon gehabt. Die Kompression kann ich meßtechnisch leider nicht prüfen, aber vom Anfühlen ist alles ganz normal. Egal, jetzt gibt erst mal eine neue Zündung, dann gebe ich Bescheid.

Klaus

foka4
11.10.2005, 08:51
Hallo Klaus,
Du hattest weiter oben geschrieben...Zündung, Zündkerzen... alles ok.
Wie nun ?
Hast Du die Zündung geprüft oder nicht ?

Der Klaus (finnz) hatte auch ein Problem mit einem Zündungsdefekt - aber das war eindeutig, da ging nichts mehr. Er hat das Problem mittlerweile gelöst.

Wenn Du die Leute hier an Deinem Problem teilhaben lässt, dann solltest Du auch klare Gut-Schlecht Fakten vorlegen, sonst sind die Vorschläge wenig hilfreich.

Klaus Harich
11.10.2005, 10:15
Hallo Joachim,
stimmt schon die Zündung ist nach meiner Prüfung o.k., d.h. Zündfunke springt, sogar beim Test mit dem E-Anlasser funkt diese. Der Importeur meint aber, daß die Zündung dies vielleicht im praktischen Betrieb doch nicht zuverlässig tut. Und ich meine auch, daß man die Zündung als quasi letzte verbleibende Fehlermöglichkeit durch Austausch ausschließen sollte. Ich warte auf die Ersatzzündung und werde berichten.

Klaus

Klaus Harich
14.10.2005, 00:48
Hallo BME,ler
habe heute meine Ersatzzündung und neue Kerzen bekommen. Sieht so aus, als würde es nicht an der Zündung liegen. Nach langem Kurbeln habe ich den Motor zum Laufen gebracht, allerdings habe ich jetzt den Motor als er nicht auf Touren kommen wollte, entweder wirklich zu mager gedreht, bzw. durch das unwillige Ansaugen des Vergasers und das zwangsweise verbundene Abmagern die Laufbuchse ruiniert. Jetzt geht der BME erst mal zurück nach USA. Bericht folgt.

Klaus

Klaus Harich
29.12.2005, 17:14
Hallo BME-Fans,

kurz vor Weihnachten habe ich meinen BME 110 zurückbekommen. So wie es für mich aussieht wurde ein Zylinder getauscht. Der Motor ist anschliesend im Werk probegelaufen. Anscheinend hat sich der Chef Keith Baker persönlich darum gekümmert. Der Zylindertausch war nötig, da die komplette Innenbeschichtung des Zylinders runter war. Warum konnte keiner sagen. Auf alle Fälle wurde die Reparatur kostenlos ausgeführt. Dafür auf diesen Weg Herrn Braeckman und an BME vielen Dank. Wenns draußen wieder wärmer ist, werde ich mal einen Testlauf machen, aber momentan ist viel zu kalt bei uns.

Klaus

pilotini
30.12.2005, 14:48
Hallo Klaus,

hattest Du den Motor gleich verschickt (15.10) oder erst später? Sonst hätte das ja 2 1/2 Monate gedauert. Frachtlaufzeit für einen Weg GER-USA oder zurück ist üblicherweise weniger als eine Woche - bleiben immer noch zwei Monate....ich glaube ich bleibe lieber beim DA100 wenn das so stimmt.

Guten Rutsch an Alle.

Klaus Harich
02.01.2006, 15:08
Hallo Christian,

habe den Motor, eine Woche später verschickt. Hat also wirklich so lange gedauert. Aber erstens, hats mir nicht pressiert, wegen der Winterpause und was mir imponiert hat: H.Braeckman hat mir angeboten einen Ersatzmotor zu schicken. Nur wie gesagt, wegen dem nahenden Winter, brauchte ich diesen nicht.

Klaus

pilotini
03.01.2006, 13:46
Hallo Klaus,

das klingt fair.

P38
22.03.2006, 09:28
Hallo Leute!

Habe am Wochenende BME 110erstesmal zum leben erweckt. Motor ist eine wucht. Ohne jegliche Probleme angesprungen und ohne am Vergaser etwas zu verstellen dreht der mit 24*14 Engel Zweiblatt Prop mit 1000 im Leerlauf und im Vollgas 6000 Umdrehung. Gas annahmen erste Sahne. :) Also erste Eindruck sehr positiv. Weitere berichte folgen sobald mein Velox startklar ist. Habe noch vergessen zu sagen das Standschub bei 19,7 kg bei 6000 Umdrehung lag. Es fehlen aber lockere 600 Umdrehung?:D


Gruß Vinko

P38
22.03.2006, 20:02
Hallo Leute!

Hier noch ein par Bilder und Info´s.
Sprit war Esso 1:25 Mischung. Am Vergaser wurde nichts verstellt, und rest sieht Ihr selber.
Gruß Vinko

PW
24.03.2006, 10:12
Hallo Vinko,

mit einer Engel 2 Blatt 24x14 dreht der Motor nur 6.000 ???? Meinst Du wirklich Zweiblatt und 24x14 ??

6.000 dreht mein MVVS 116 mit einer 24x14 Engel 4-Blatt !!


Gruss

PW

Rolf Germes
24.03.2006, 10:46
6.000 dreht mein MVVS 116 mit einer 24x14 Engel 4-Blatt !!


Moin Peter !

Der 116er Mvvs ist eine andere Liga (150er Liga ) !

KO
24.03.2006, 12:10
Hallo

Der MVVS 116 wiegt ja auch deutlichst mehr! (ca 1Kg Gewichtsunterschied, oder?)
Engel 2 Blatt 24x14 bei 6000 kommt mir allerdings auch nicht wirklich stark vor!
Mein 3W-75i dreht die 24x12 Mejzlik mit 7000U/min.

Gruß Klaus

Rolf Germes
24.03.2006, 12:15
Der MVVS 116 wiegt ja auch deutlichst mehr! (ca 1Kg Gewichtsunterschied, oder?)


Sicher , daher auch die Eingliederung in die 140-150 ccm Klasse , meinerseits . Aber Leichtgewichte können eher Festigkeitsprobleme bekommen , bzw die Lebensdauer ist begrenzt , wenn nicht entsprechend hochwertige Materialien verbaut werden , was wiederum den Preis hochjagt .

pilotini
24.03.2006, 18:03
Im Velox-Thread ist es noch eine 27 x 14 und das kommt schon hin. Konnte mein DA aber auch und Stangas war 800 U/min :D

Finnz
24.03.2006, 19:34
Hallo zusammen,
Gewichte ohne Zündung:
BME110: ca. 1850g (selbst gewogen)
MVVS116: 3100g (MFI 3/2006)

Was die Drehzahlen angeht: Diese lassen sich ganz gut auf der Homepage von BMB (Dämpfer) vergleichen. Dort sieht man, dass BME110, DA100 und 3W106 im Rahmen der üblichen Messfehler etwa gleichwertig sind, zum MVVS gibts dort nur Werte mit der Engel 4-Blatt.
Obwohl auch z. B. der 3W (2865g mit Zündung) erheblich schwerer ist als der BME, spielt der MVVS nun wirklich in einer anderen Gewichtsklasse.

Gruß

Klaus

P38
25.03.2006, 10:05
Hallo zusammen!

Das war ein Schreibfehler da richtige große ist 27*14“. Mein BME wiegt mit Zündung 2 kg seit dem meine digitale Wage ist nicht genau! Nach Gespräch mit Randolph habe ich meinen Vergaser Einstellung überprüft und kann nur ein sagen fet ohne ende.
Bei nächste Gelegenheit probiere ich noch mal aber dann mit Vergaser Justierung.
Bis dann.

Gruß Vinko

PW
27.03.2006, 17:27
Hallo KO,

ich hatte geschrieben 24x14 4 Blatt mit 6000 U/min !!!! Nicht 2 Blatt !!!

Gruss

PW

KO
27.03.2006, 22:59
Hallo KO,

ich hatte geschrieben 24x14 4 Blatt mit 6000 U/min !!!! Nicht 2 Blatt !!!

Gruss

PW



Hallo Peter,

fühl dich nicht gleich auf den Schlips getreten,
mit nicht recht stark war der BME von "P38" gemeint, der irrtümlich 24x14 statt 27x14 Zweiblatt geschrieben hat.

Wünsche einen schönen Abend
Klaus

PW
28.03.2006, 16:11
Hallo Klaus,

sollte doch nur eine Klarstellung sein. Fühlte mich doch nicht auf den Schlips getreten.


Gruss

PW

Rolf Germes
28.03.2006, 21:45
Fühlte mich doch nicht auf den Schlips getreten.


Wer trägt denn heutzutage noch soooolange Schlips ?:D

P38
29.03.2006, 12:07
Hallo Ingo!

Da ich seit ein Monat Besitzer von BME 110 bin, wollte ich nachfragen ob man die Schraube für Vergaser immer noch haben kann? Ich bin gerade dabei Vergasertrichter zu bauen aber ohne diese Schraube ist es sinnlos.

Gruß Vinko

Klaus Harich
05.09.2006, 11:44
Hallo BME-Gemeinde,

habt ihr schon Erfahrungen wie der BME auf Resorohre reagiert? Vielleicht weiß jemand Drehzahlwerte mit und ohne Resos.

Klaus