2G4 Fasst Praxishärtetest

jürgi

User
Jetzt ist es raus.In der Augustausgabe der FMTwurde ein umfassender und gnadenloser Test veröffentlicht.Mit 47 Sendern(auch Spektrum u.IFS dabei)
ergaben die umfangreichen Tests ein eindeutiges Ergebnis! Fazit:Die Messlatte hat das Futaba-Fasst-System auf ein bisher nicht gekanntes Niveau gehoben.
Wer mithalten möchte muß genau diese Tests mit Erfolg bestehen.Ich denke-da werden jetzt einige Herrn ziemlich nachdenklich werden!
Beste Grüße
Jürgen
 

dl3fy

User
moin Namensvetter,
... und wie die Ergebnisse aussehen, daß kann ich mir gut "vorstellen" :D

cu Jürgen
 
Wobei ich mir ziemlich sicher bin, daß der eine IFS-Sender beim Test nicht in Betrieb war. Denn sie werden ihn wahrscheinlich ohne Empfänger einfach eingeschaltet haben, und da tut sich dann nichts. Der wartet auf die Kontaktaufnahme durch den Empfänger und plärrt erst dann los.

Schöne Grüße,
Hermann
 
In der FMT sind eh immer nur positive Beiträge, als ob jemand schreiben würde, Modell x von Graupner z.B fliegt scheiße, dass wird nie in der FMT stehen.
Alles nur zensierter Mist. Lohnt sich nur wegen den Bildern zu kaufen.

Wobei ich sagen muss, dass wenn der Test mit 2,4 fehlgeschlagen wäre, sprich Störungen ect, würde man das schon schreiben. Wer möchte die Garantie übernehmen, dass wenn das System nicht funktioniert hätte und man sagt, dass es funktioniert, die Leute sich das kaufen und runterfallen ?

Ich denke, dass dieser Bericht schon objektiv und wahr ist.
Unsere Erfahrungen mit "nur" 11 Sendern sind auch nur positiv.
 

jürgi

User
Hermann Leo Schellenhuber schrieb:
Wobei ich mir ziemlich sicher bin, daß der eine IFS-Sender beim Test nicht in Betrieb war. Denn sie werden ihn wahrscheinlich ohne Empfänger einfach eingeschaltet haben, und da tut sich dann nichts. Der wartet auf die Kontaktaufnahme durch den Empfänger und plärrt erst dann los.

Schöne Grüße,
Hermann
Sicher ist das nicht-das Ergebnis wäre ja auch interessant.Ein eventuelles Disaster für IFS würde (bei diesem Test) auch ganz sicher nicht veröffentlicht werden.Die großen Vertreiber(Graupner/Robbe)werden sich in der Öffentlichkeit
nichts tun(macht auch kein Automobilhersteller als ehernes Gesetz).Ist auch nicht notwendig-der Markt richtet sich stets von selbst!
Gruß
Jürgen
 
In der FMT sind eh immer nur positive Beiträge, als ob jemand schreiben würde, Modell x von Graupner z.B fliegt scheiße, dass wird nie in der FMT stehen.
Alles nur zensierter Mist. Lohnt sich nur wegen den Bildern zu kaufen.
Hi Marcus!

Ich kann nicht für alle Tests sprechen, ich kann Dir aber versprechen, dass ich schon böse Worte von dem ein oder anderen Hersteller gehört habe, weil ihm das Geschriebene nicht passte. Ich habe nur machmal das Gefühl, dass viele Kritik nur in Form von wirklich drastisch boshaften Verrissen verstehen. Aber genau da liegt bei einer möglichst objektiven Berichterstattung das Problem: Kritik äußern ohne beleidigend zu werden!

Wenigstens gefallen Dir die Bilder in der FMT, alleine dafür würde ich aber keine Modellbauzeitschrift kaufen. Wie Du alelrdings zu der Erkenntnis kommst, dass alles nur zensierter Mist ist, kann ich nicht nachvollziehen, vielleciht erklärst Du das an einem konkreten Beispiel. Seit 2001 schreiben ich für die FMT und kann Dir versprechen, dass noch kein Bericht von mir durch die Redaktion zensiert wurde und ich auch nicht vorab von Firmen in irgendeiner Weise zu etwas "überredet" wurde. Die Firmen wissen nämlich garnicht, wer ihre Produkte testet, da alle Kontakte immer über die Redaktion gehen.

Ob jetzt der IFS-Sender gesendet hat oder nicht, ist wohl eher von akademischer Bedeutung, aber völlig irrelevant für diesen Test. Ralf hat beim Joe NAll mit vielen Spektrum-Nutzern gleichzeitig geflogen und trotz deren höherer Ausgangsleistung keine Probleme gehabt. Die große Frage bei der Nutzung von 2,4GHz, zumindest für die FASST-Nutzer die ich kenne ist nämlich die, was eben beim Betrieb mehrerer Sender passiert, und damit sind nicht die 4 Sender auf dem Vereinsgelände gemeint, sondern eben auch Groß-Veranstaltungen, bei denen neben den manchmal 10 Modellen in der Luft auch noch einige Sender im Vorbereitungsraum in Betrieb sind.

Dieser Test wurde im übrigen nicht von Robbe initiiert, man hat sich aber bereit erklärt neben materieller Unterstützung auch welche in personeller Form zur Verfügung zu stellen, denn für einen alleine wäre diese Versuchsreihe logistisch nicht zu schaffen gewesen.

Gruß,

david
 

Konrad Kunik

Moderator
Teammitglied
Geht's noch?

Geht's noch?

Moin zusammen,

kaum ist ein Beitrag hier eröffnet und hängen vier Antworten dran, muß man sich ob des Inhaltes wirklich fragen, wie lange und womit hat der Schreiber über die Anwort nachgedacht.

Wenn z. B. der Markus L. uns freundlicherweise erklären würde, welche seiner Aussagen er für gültig hält oder ob er sich überhaupt in seiner Antwort festlegen möchte - wäre schon interessant.

Meine Empfehlung für einige Schreiber her: Diesen Beitrag im Magazin lesen, könnte zukünftig helfen... :cool:
 
Hi !

Also ich habe den Bericht in der FMT auch gelesen und finde ,wenn man von den Foren nicht vorbelastet ist, sehr informativ .
Da der Autor eine T14 Anlage besitzt wollte er wissen wieviele Anlagen gleichzeitig eingeschalten sein können ohne dass er mit seiner Anlage Probleme habe könnte. Es wurde auch die geringe Signalspannung und die
Wärmeprobleme von Fasst angesprochen. Also keine Lobdudelei auf Futaba.
Ich für meinen Teil fand den Artikel schon interessant zu lesen.


Gruss Rainer !
 

Flyer

User
Hallo Rainer,
so habe ich den Bericht in der FMT auch verstanden.
Und ich habe auschlislich Graupner Anlagen, keine 2,4 ghz.

Gruß

Dietmar
 
Hallo,

anscheinend OT (wollen ja nicht über die FMT disskutieren) ;)
vielleicht schreibe ich das nochmal eindeutiger ;)
Ich meine nur, dass niemals jemand ein Modell x von Firma x schlecht bewerten würde, ich kann micht nicht dran erinnern, wann das letzte mal etwas negatives über ein Modell in der FMT stand (z.B fliegt unberrschbar, kritisch o.ä).

Ich weiß nicht, ob die Hersteller die Berichte noch vor der Veröffentlichung noch Gegenlesen. Mir fällt halt nur auf, dass zu 99% positive Berichte drin stehen.

Ich persönlich finde die Angaben der RC Komponenten, Gewichte und Bauschritte eines Modell interessant (Kurzzusammenfassung unten rechts nach den Beiträgen). Die Texte lese ich mir garnicht durch, da ja eh dri nsteht, super tolles Modell.... kA ob die Autoren die Modell/RC kostengünstiger bekommen.

Auch die Kleinanzeigen wie auch Inserate der Hersteller (Angebote z.B) finde ich sehr informativ. Grundsätzlich lohnt sich die FMT für meine genannten Zwecke (für mich). Eine Kaufentscheidung aufgrund von Berichen in der FMT habe ich bisher noch nie gemacht, bisher immer das Glück gehabt, das Modell fliegen zu sehen, da kann man sich dann ein Bild machen.

Der FMT Bericht über 2,4 ist auf ejden Fall interessant !
Die wichtigsten Fragen wurden im Artikel angesprochen.
Mich hat es nicht gewundert, dass es funktioniert.

OT nochmal:
Ich schreibe zu 2,4 hier im Forum auch nix anderes, ausser das es funktioniert und jeder Pilot für seine Modelle verantwortlich ist bezüglich Antennenverlegung. Nur das Disskutieren von manchen Leuten, kackt einen so richtig an. Solle ndie bei 35 bleiben und gut ist, aber die sollen dann nicht jeden Beitrag zum Thema 2,4 zumüllen.
 

jürgi

User
Das Thema 2.4 Giga ist gerade jetzt in der Saison -mit schon genügend Erfahrungen- brandheiß! Ich hoffe, daß der Modi den Thread aufgrund von persönlichen Diffamierungen nicht gleich wieder zumachen muß.Viele Modellflugkameraden beschäftigen sich mit einer Umrüstung auf 2,4 Giga und wünschen sich objektive Entscheidungshilfen.Da muß man vielleicht nicht unbedingt Futaba fliegen(wg.Investitionsbudget).Die peisgünstigen Anlagen von Jamara(Assan)liegen beim Händler-und die haben auch Diversity und senden eindimensional ohne sensiblen Rückkanal.Sollte wohl auch ein Thema sein-denn Konkurenz belebt das Geschäft und die Entscheidungshilfen.
Gruß
Jürgen
 

smaug

User
Hallo, Ghz Interessierte

Der FMT-Artikel ist sehr interessant und zeigt wie gut die 2.4 GHZ Technik funktionieren kann. Bei mir entsteht der Eindruck, dass die Technik der XX Mhz in vielen Punkten überlegen ist.

Bei der Fragestellung 6. des FMT-Artikels wird der Testaufbau etwas problematisch. 40 Sender auf einem Tisch bringen das System zum frühzeitigen Schalten auf Failsafe. Bei der darauffolgenden Anordnung mit Sendern im Abstand von ca. 1 meter auf dem Erdboden gelegt zeigt, dass das System wieder ordnungsgemäss funktioniert. Ich halte diese Anordnung für ebenso Praxisfremd wie die Anordnung "Tisch".
Warum? Weil die am Boden liegenden Sender nicht mehr ihre volle Abstrahlleistung haben können da sie durch ihre Antennencharakteristik, je nach Ausrichtung der Antenne, um die 50% abgeschattet sind.

2.4 GHz Sender jeden Herstellers verwenden am Sender eine Antenne mit einer gewissen Antennencharakteristik (Dipol i.d.R. 360 Grad Horizontal 60 Vertikal)
Bei der Thematik von Antennencharakteristik und Richtwirkung besteht der grosse Unterschied zur XX Mhz Technik. Im Unterschied zur XX Mhz Technik ist mit nennenswerten Abschattungen und Richtwirkungsänderungen zu rechnen.
Antennendiversity am Empfänger kann diese Schwächen mit gutem Erfolg ausgleichen. Antennendiversity am Sender kann die Zuverlässigkeit der Übertragungsstrecke nochmals deutlich erhöhen. In der WLAN-Technik sind Sende- und Empfangsdiversity erfolgreich im Einsatz, damit ist eine deutlich bessere Abdeckung zu erzielen als mit Einfachantennen.
Die Frage bleibt ob nicht auch Sender über Antennendiversitiy verfügen sollten.

Die Frage mit welchem Verfahren (DSSS, FASST, XPS,....) übertragen wird, ist aus meiner Sicht zweitrangig. Grundsätzlich eignen sich alle Verfahren die geforderten Aufgaben (Kanalsicherheit, Übertragungsidentifikation, Datenrate, Verzögerungszeiten,...) zu lösen.
Maximale Reichweite mit 2.4 Ghz ist unter optimalen Bedingungen (ungestörte Sichtverbindung, mit optimaler Antennenausrichtung) auch gegeben. Doch unter Extrembedingungen oder schlechter Antennenausrichtung kann schon mal nach wenigen Metern Schluss sein. Genau hier besteht der grosse Unterschied zu xx Mhz den man sich bewusst werden sollte. Ich habe beruflich in diversen WLAN-Projekten immer wieder festgestellt, dass wenige Zentimeter Variation der Antennenausrichtung über Funktionieren oder Nichtfunktionieren entscheiden.

Für mich ist immer noch nicht geklärt wie man mit einem 2.4 Ghz-System einen vernünftigen Reichweitentest durchführen muss. Sendeleistung zu reduzieren ist nur die halbe Wahrheit.

Der FMT-Artikel zeigt, dass FASST 'Kanalsicher' zu betreiben ist und zuverlässig Situationen, die bei xx Mhz problematisch waren, löst.
Ich bin jedoch der Ansicht das Antennendiversity bei Sendern die Zuverlässigkeit auf der Übertragungstrecke noch wesentlich erhöhen kann.

Sonntagsgruss
Smaug
 

jürgi

User
Antennendiversity beim Sender ist nur von ACTangekündigt-das wird wohl diese Saison nichts mehr-schon gar nicht im ausreichenden Userpraxistest.Da wird wohl Fasst noch in diesem Jahr den Markt abräumen-spätestens wenn sie die Umrüstmodule für MC/MX bringen!
Gruß
Jürgen
 

smaug

User
Die angekündigten Produckte von ACT sind konzeptionell wirklich interessant, wir werden sehen und hören wie sich die Sache entwickelt.
Ich glaube nicht, dass im Jahr 2008 der RC Markt von einem Hersteller abgeräumt wird. Die meisten Anwender werden bis auf weiteres mit Mhz-Technik ihr Hobby weiterbetreiben.
Es werden ja noch Mhz Anlagen gut verkauft.

Ich musste schon schmunzeln als ich in der Einleitung zum FMT Artikel den Vergleich der Telefonzellen und Handys las. Ich dachte bei mir; Telefonzellen konnten seit je her bidirektionale Kommunikation, FASST kann es nicht. ;)
Meiner Ansicht sind alle 2.4 Systeme konzeptionell auf einer Anfangsstufe, erst wenn die 2.4 Systeme mit Sender- und Empfängerlogik Daten austauschen wird die Sache wirklich Interessant. Vollintegrierte Lösungen werden die Zukunft sein.

Bis dann, frohes Diskutieren

Smaug
 

Rolf-k

User
Hallo zusammen


In dem FMT Beitrag steht ja nur das Fasst keine Störungen hatte bei 47 eingeschalteten Anlagen,
Das ist ja schon mal nicht schlecht.
Leider wurde nichts darüber geschrieben ob die IFS und Spektrum Anlagen bei diesem Versuch gestört wurden.
So richtig Interessant wäre es von jedem System 15 Anlagen zur gleichen zeit zu Testen, aber das wird man kaum
Machen können.


Gruß Rolf-K.
 

jürgi

User
bidirektionale Kommunikation, FASST kann es nicht. ;)
Meiner Ansicht sind alle 2.4 Systeme konzeptionell auf einer Anfangsstufe, erst wenn die 2.4 Systeme mit Sender- und Empfängerlogik Daten austauschen wird die Sache wirklich Interessant. Vollintegrierte Lösungen werden die Zukunft sein.

Bis dann, frohes Diskutieren

Smaug[/QUOTE]

Es ist immer dasselbe in den 2,4 Gigaforen.Da wird gewettert und gefordert von Kollegen die 2.4 nicht fliegen und sich auf absehbare Zeit auch nicht anschaffen werden.Den meisten ist ein kompletter Umstieg sowieso zu teuer(was ich verstehen kann).Dennoch werden technische Forderungen gestellt die die meisten nicht brauchen-aber die Geräte in unerschwingliche Preisregionen treiben.Ein Airbus fliegt "fly by wire"-unsere Autos könnten (tech.gesehen)auch ohne Zahnstangenlenkung auf die Straße gebracht werden-allerdings nicht zu einem sicherheitsrelevanten Preis.
Gruß
Jürgen
 

smaug

User
@jürgi
immer dasselbe in den 2,4 Gigaforen.Da wird gewettert und gefordert von Kollegen die 2.4 nicht fliegen
Bitte lies meine Zeilen genauer. Ich habe in keiner Weise über 2.4 Systeme gewettert, sondern nur deren aktuellen Schwächen thematisiert. An keiner Stelle habe ich erwähnt dass ich 2.4 Systeme nicht einsetzte bzw. nicht anschaffe.

Dennoch werden technische Forderungen gestellt die die meisten nicht brauchen-aber die Geräte in unerschwingliche Preisregionen treiben
Wenn 2.4 Systeme voll kommunikationsfähig werden, könnten einige RC- und Telemetriekomponenten sinnvoll und vor allem kostenoptimaler produziert und integriert werden. Dazu braucht es jedoch ein wenig Vorstellungsvermögen.

Ein Airbus fliegt "fly by wire"-unsere Autos könnten (tech.gesehen)auch ohne Zahnstangenlenkung auf die Straße gebracht werden-allerdings nicht zu einem sicherheitsrelevanten Preis.
Ich bleibe beim Beispiel der Handys wie der FMT -Artikel dies treffend geschrieben hat und erweitere: Die ersten Handys konnten telefonieren waren schwer und teuer, die heutige Generation integriert unzählige Anwendungen von Kommunikation, GPS, Office, Unterhaltung u.s.w. sind leicht und praktisch Jedermann kann es sich leisten.

Abendgruss
Smaug
 

Julez

User
Auch ich werde es begrüßen, wenn es senderintegrierte bidirektionale Kommunikation mit Telemetrie und allem Schnick und Schnack gibt.
Bis es soweit ist, in geschätzten 3-8 Jahren, werde ich seelenruhig Fasst fliegen, und interessiert, aber nicht ungeduldig der weiteren Entwicklung zusehen:)
 

WalterL

User gesperrt
smaug schrieb:
Für mich ist immer noch nicht geklärt wie man mit einem 2.4 Ghz-System einen vernünftigen Reichweitentest durchführen muss. Sendeleistung zu reduzieren ist nur die halbe Wahrheit.
Das geht ganz einfach mit einem Vario. Da fliegst du mit deinem Grosssegler und schaust, wie oft du auf grossen Höhen in den "Fail Safe" Zustand gerätst.

Bei mir jedenfalls war der Unterschied zu 40 Mhz absolut eindrücklich. Den eigentlichen Reichweitentest mit reduzierter Leistung mache ich nur noch ganz selten, weil er eh immer positiv ist. (Natürlich ausgeschlossen defekte Empfänger mit abgebrochenen Antennen)
 
Oben Unten