alter käse... aber auf modernem multikornbrot! frage zum bau eines Co5.1

kellah

User
Hallo Leute,
ich bin drauf und dran mir einen Co5 zu schneiden. Aber ich hab nun mit ein paar leuten im RCL geplaudert und wollte dem Co5 nun bissel mehr duchzug und speed verpassen.
mit dem MH45 wäre das nicht unbedingt gewährleistet wurde mir gesagt. weil das mh45 weder gut speed umsetzen könne und auch keine allzuhohen flächebelastungen vertragen würde.
denn mein Co5 wird wohl schon so an die 1,5 - 1,8 kilo rankommen denke ich je nachdem wie schlunzig ich mit kleber und glas umgehe...? wird ne E-Version zum fiegen in der Ebene.

nun hab ich bissel rumprobiert und bin beim MH44 gelandet (daher Co5.1). damit muss ich dem flieger wohl ab halbspannweite 4° verweindung verpassen (statt der geplanten 2°), aber er wird damit sehr deutlich schneller fliegbar, verspricht viel besseren durchzug und ist mit der originalen auslegung von klappen und rudern, immernoch genauso zu bremsen und thermikfähig zu verwölben wie mit dem mh45. und hat benenbei noch besseren gleitwinkel. mit verwölbung sogar deutlich besser als das mh45. zumindestens wenn ICH mir das anschaue. aber ich mach das auch zum ersten mal!!

kann vielleicht einer der erfahrenen das kurz gegenprüfen? wenn ich ein ok bekomme fang ich an zu bauen! ach ja... wird im übrigen mein erstlingswerk in positivbauweise. hab bisher nur holz und epp gebaut.


grüße
georg
 
Ohne es nachgerechnet zu haben, muss Deine Rechnung vollkommen falsch sein. Das MH44 und das MH45 sind sich zu ähnlich, auch vom cm0, die 4° Verwindung führen somit dazu, dass der Flieger deutlich langsamer wird.
Deine Gewichtsprognose passt auch nicht. Ein Vollkohle Ceo5 wiegt schon 1,5 Kg. Aus Glas wird er also deutlich schwerer sein um die gleiche Festigkeit zu haben. Und dann kommt der Elektromotor dazu.

Mein rat, bau den Ceo5 erst einmal (Bauweisen habe ich oft genug bei RC-N beschrieben, einfach mal suchen) original und beschäftige Dich in der Zwischenzeit mit der Theorie ein wenig, dann kannst Du den zweiten modifizieren. Dann weißt Du auch ob er wirklich besser ist. So hatte ich es vor 15 Jahren auch gemacht.

Viele Grüße

Bernd
 

kellah

User
hoppla, hm ich kenn ja deine homepage, von daher nehm ich das mal als bare münze, aber ertaunt bin ich doch ein wenig. ist FLZ vortx damit doch nicht so genau zu nehmen?
ich mein... mit all den fachbegriffen und was wirklich der unterschied zwischen dem einen und dem anderen profil ist wenn wie hier die endleiste nich so dünn ausläuft und weniger S schlag drin ist... ich habs einfach im ranis gebaut und dann im vortex probiert....
zumal ich die pfeilung auf 16° verringert habe, um der strukturellen integrität willen. hab ein wenig angst das der voldel die ohren anlegt wenn ich ihn mal scharf abfangen muss.

hm ein bischen schad find ichs schon :-( irgendwie bekomm ich bisher nichts von dem was ich mit den beiden programmn errechne bestätigt :-D

naja ich werd mal noch ne weile drüber nachdenken und mich dann für eins enscheiden.

danke für deinen beitrag!!

grüße
georg
 

kurbel

User
Ich würde auch nicht einfach aus Angst, er könnte nicht halten, die Pfeilung verringern, die ist auch im Original schon nicht allzu groß.
Bau das Ding, wie Pfeiffer schon schreibt, genau original und nimm das als guten Ausgangspunkt für eine Entwicklung.
Mit Programmen wie FLZ_Vortex, XFLR5, Profili, XFoil, etc., ist immer Vorsicht geboten.
Es sind wertvolle Werkzeuge, aber sie können die Realität nicht immer genau genug abbilden und dann hift Erfahrung.

Kurbel
 

kellah

User
ja ja is ja gut! ich bau standart!!! :-D ihr habt ja recht... mh45, 18°, 2° und ab dafür!

meint ihr ein obenliegender und untenliegender holm aus kiefer oder buche reicht aus? oder soll ich für die E-Version doch lieber einen stehenden balsaholm mit rovings reinlegen?

georg
 
Hallo Georg,

so wie ich Dich verstanden habe willst Du ja auch mal etwas schneller fliegen. Mein Ceo5 war folgender maßen aufgebaut:
Ein Holmgurt bestand aus 10 C40 Rovings die ich mit einem Pinsel auf einer Firschhalte Folie getränkt habe. Die Rovinglänge war quadratisch abgestuft, das bedeutet bei der Hälfte waren nur noch ein viertel der Rovinganzahl verbaut. (aufgerundet also 3 Stück). Gegen die Torsion half ein 90er Kohlegewebe diagonal verlegt. So ein Flügel ist in der Luft unzerstörbar :D. Auf die Kohlerovings würde ich auf keinen Fall verzichten, das teure 90er Kohlegewebe kannst Du gegen ein 160er Glasgewebe, bzw. ein 160er Kohlegewebe austauschen. Wenn Du leicht baust wirst Du bei 1,5kg ankommen (da mußt Du allerdings ganz genau arbeiten). Ansonsten wirst Du wohl eher bei 2Kg ankommen. Versuch aber auf alle Fälle unter 2,5Kg zu bleiben, 2,2Kg wären besser.

Sieh Dir auch mal den Beitrag auf der Seite des Nurflügel Teams an. Raimund Sonst hat dort eine Baubeschreibung eines Elektro Ceo5 mit 2m Spannweite stehen. Und wie schon erwähnt, es gibt viele Baubeschreibungen zum Ceo5 im Forum. Vielleicht findest Du da ein paar Anregungen.

Viele Grüße

Bernd
 

kellah

User
soooo...

ich hab dann mal angefangen zu konstruieren, damit ich später ohne viel arbeit bauteile zum fräsen ableiten kann.

da isser...
http://hphotos-ash1.fbcdn.net/176463_166315026753757_100001257831693_376711_1518893_o.jpg

nun aber gleich wieder eine frage :) was auch sonst...
ich hab ja nach anleitung verweindung eingebaut. allerdings nicht als höhensprung, sondern hab die 8mm ^= 2° ab halbspannweite einfach zwischen den rudern eingesetzt.
an der hinterkante des flügels sieht das dann so aus...
http://hphotos-snc6.fbcdn.net/175400_166315050087088_100001257831693_376712_4509877_o.jpg

aber ich hab dann folgendes entdeckt... was man ja eigentlich auch im vorraus hätte wissen müssen wenn man sich drüber gedanken gemacht hätte... was für eine konjunktivschlacht...
aufgrund der tatsache das ich instinktiv die holme flach liegen haben will hab ich die fläche im antellwinkelbereich natürlich um die fiktive position des holmes bei t/4 gedreht.
dadurch sieht dann die nasenleiste natürlich so aus...
http://hphotos-ash1.fbcdn.net/172717_166315083420418_100001257831693_376713_6685229_o.jpg

was sagt ihr nuribauer dazu? lieber um die nasenleiste drehen damit die grade bleibt und den holm dann quasi mit ganz leichter V-form nehmen? oder den holm flach lassen und die nasenleiste krümmen... ???


und nebenbei... nein der rumpf bleibt nicht so wie er ist :-D den hatte ich noch übrig so zu sagen.

grüße
georg
 

UweH

User
Hallo Georg,

ich hab zwar noch keinen CO gebaut, aber bei meinen linear geschränkten Kisten früher hab ich immer um die Nasenleiste gedreht damit sich die Endleiste dadurch anhebt.;)

Was schreibst Du eigentlich immer von Schränkungssprung, ich dachte der CO 5 hätte lineare Schränkung von 0 auf -1,9° ab Halbspannweite, oder irre ich mich da?:rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 

kellah

User
hm...
http://www.aerodesign.de/modelle/NF/co5.htm

vielleicht interpretier ich das auch falsch... kann sein das damit auch nur das verdrehen der endrippe gegen die spanweitenhälfte um 8mm hinterkante gemeint ist. so hatte ich auch zu anfangs gerechnet und konstruiert... aber irgendwie hab ich dann doch gemeint es solle ein höhensprung sein wie man das ja von rippenbauweise kennt....

rechnerich ist das ein unteschied im CA von fast 1. fliegen wird wohl beides...

ach mann jetzt bin ich schon wieder verunsicher :-) hilfe...
 

UweH

User
ach mann jetzt bin ich schon wieder verunsicher :-) hilfe...
Die Zeichnung von HJU sagt: kein Schränkungssprung, sondern lineares verdrehen der Flügelschnitte ab Halbspannweite bis die Endkante der Außenrippe 8 mm höher steht als die Endkante der Halbspannweitenrippe. Die Nasenleiste bleibt dabei gerade von Wurzelrippe bis Endrippe.;)
Alles klar?:rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 

kellah

User
:rolleyes: ja ja acher herjeh, ja is klar. mit gewallt lässt sich alles falsch verstehen... :D

gut... dann mach ich mal die schneidrippen klar.
 

kurbel

User
Geh davon aus, dass kein Sprung oder Stufe gemeint ist, sondern eine lineare Verwindung, die am inneren Ende der Elevons beginnt, bis sie am Flügelende schließlich -1,9° erreicht.

Kurbel

Edit:
Ich werde alt, Uwe war wieder schneller.
 

kellah

User
hallo kurbel,
nichts desto trotz danke für deine antwort! :) und alt werden wir alle von ganz alleine. mein kopf bereitet sich schonmal in vollen zügen aufs alter vor indem er anfängt seine behaarung los zu werden... :cry: ich persönlich würd lieber langsamer weren als kahl :D ;)

grüße
georg
 

kellah

User
na hoppla, hat hier jemand aufgeräumt? hier fehlen doch 2 beiträge... ???


naja wie dem auch sei...
ich bin nun grade dabei mir zu überlegen mit was ich die flächen beplanken soll...
balsa, abachi, oder gar sperrholz?
abachi finde ich nur in 1mm 1,2mm und 1,5mm - is das so viel härter als balsa das das ausreicht?
basla hätte ich noch genug 1mm hier zuhause liegen, aber das is wohl bei den dimensionen bissel zu lasch nehm ich an.
und wie isses mit sperrholz? hat das schonmal jemand versucht? weil das zeug is ja wohl wirklich steif! damit könnte man sich ja fast das gesamte glas/kohle netz sparen denk ich mir? und in 0,6mm isses auch nich teuerer als abachi in 1,2mm.
wahrscheinlich aber schwerer nehm ich an... und genau dazu hab ich leider keine angaben finden können.

was meint ihr? was verarbeitet sich denn am einfachsten bei bestmöglichem ergebniss...??

:D ünernächste woche hab ich nämlich ferien und bis dahin sollte alles zum bau vorhanden sein...:cool:


EDIT:

grüße
georg
(fast vergessen)
 

UweH

User
na hoppla, hat hier jemand aufgeräumt? hier fehlen doch 2 beiträge... ???
Hallo Georg, das ist sicher der neue Moderator, beim Thema Haare und Humor in Fachthreads versteht der wohl keinen Spaß:p, ....schade eigentlich, denn wegen Spaß haben schreiben wir doch. Ohne die OT-Witze zwischendurch wirds vielleicht noch ein Wissenschaftsforum hier, aber ohne Wissenschaftler?:rolleyes: :(

Zum Thema Wissenschaft:
Sperrholz 0,6 mm ist störrisch um die Nase (die vom Flugzeug, also ohne Haare drin:D) und spart die diagonalen Lagen für die Torsionsfestigkeit nicht. Da Du noch nicht so viel gebaut hast solltest Du Dir dieses Experiment für später aufheben. Übrigens würde ich auf Schaumkern 0,4 mm Sperrholz verwenden und bei der von mir bevorzugten Sperrholz-Rippenbauweise nehm ich 0,6 mm Dicke.
Ob Balsa oder Abachi mach ich jetzt mal von der Oberflächenbehandlung abhängig. Bei Folienbespannung ist Abachi deutlich robuster, Balsa bekommt schneller Dellen beim Bodenhandling und ist deshalb besser bei GFK-Beschichtung auf der Oberfläche.
Also meine Empfehlung: Sperrholz später, Balsa 1 mm mit 50er GFK-Beschichtung ist leicht und robust und 1-1,2 mm Abachi wäre bei Folienoberfläche die 1. Wahl.

Gruß,

Uwe.
 

kellah

User
ok dann ist die abachibauweise mein favorit für den Co5, weil folie wird wohl schon drauf kommen. vielleicht aber auch parketlack.

aber auch bei abachi den schaumkern mit glas diagonal belegen? 49er? 80er? oder?
vielleicht lieber 49er über en ganzen flügel und um den wurzelbereich (bis auf höhe des SP) nochmal 49er aufdoppeln um die kräfte gut in die stekung einzuleiten? und dann über alles abachi? so würde ich mir das jetzt mal vornehmen.

ach ich bin so uffergerecht!:)

ach ja... uwe du hast ne PN

gruß
georg
 

UweH

User
aber auch bei abachi den schaumkern mit glas diagonal belegen? 49er? 80er? oder?
vielleicht lieber 49er über en ganzen flügel und um den wurzelbereich (bis auf höhe des SP) nochmal 49er aufdoppeln um die kräfte gut in die stekung einzuleiten? und dann über alles abachi? so würde ich mir das jetzt mal vornehmen.
Hi Georg,

das Diagonalgewebe brauchst Du auch bei Abachi weil das Furnier nicht viel zur Torsionssteifigkeit beiträgt und die brauchst Du auch wegen dem Winglet-Zusatzgewicht da draußen unbedingt. Bei dem Gewebegewicht kann ich nicht viel dazu sagen weil man das nur schwer berechnen kann und besser auf Erfahrungswerte zurück greift. Da können die anderen die schon CO5 gebaut haben sicher besser was dazu schreiben.
Vom Gefühl her wäre mir eine 49er Lage über den ganzen Flügel zu wenig und ich würde dann zumindest um die Nase eine zusätzliche diagonale 49er-Lage als D-Box einbauen. Die Box muß dann aber durch einen Holmsteg auch geschlossen werden. .......aber vielleicht reicht das dann immer noch nicht, .....hallo CO-Erbauer?
:rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 

kellah

User
gut wenns danach geht... dann hatte ja schon ein erfahrener Co5bauer gesagt:

163er glas diagonal über den ganzen flügel. und was solls... das werde ich auch machen!
wenn ich mir das alles nochmal durchdenke bau ich mal lieber den ersten flügel zu schwer und ordentlich stabil. leichterbauen kann ich dann ja immernoch wenns mir zu sehr die leistung versemmelt.

also damit steht der plan:

- oben und unten 3x10mm kiefer flach in den schaum gelegt an die steckung angeschlossen.
- 163er körpergewege über den ganzen (halb)flügel diagonal mit den holmen nass in nass verklebt.
- ab der wurzel nochmal 163er keiförmig bis an den SP heran, oder bissel drüber hinaus, 90°
- 1mm abachi beplankung
die ruder werde ich vorher aus dem schaum kern ausschneiden und mit 5mm balsa verkasten und dann das glas mit drüber um die verkastung ziehen.. oder? reicht es die nach dem beplanken auszuschneiden und dann die verkastung einfach an die beplankung anzupappen? immerhin wurden die ruderausschnitte als schwachstelle und flattergefahrenstelle beschrieben?

georg
 
Oben Unten