Auslegung einer X-4 Bantam

Dennis Schulte Renger

Moderator
Teammitglied
HI Jungs!!

Möchte als nächstes größeres Projekt eine X-4 Bantam für einen 90mm Impeller bauen.

Hier mal die 3-Seiten-Ansicht:



Denke so an eine Spannweite von ca 1m oder 1,1m. Bin mir da aber noch nicht 100%ig sicher. Irgendwo da in der Nähe wirds aber liegen.

Tja, Gewicht is ne gute Frage:

alle einbauten wie Impeller, Motor, Regler, Akkus, Servos und Empfänger sollten so 1,4-1,5kg kg wiegen. Ist nur grob überschlagen.

Der rest wird das Modell. Bin mir nicht sicher wie leicht man so ein Modell realisieren kann.

Styro-Balsa Fläche (vermutlich) und Holzrumpf soll es werden.

Vielleicht weiß einer von euch wie schwer das ungefähr wird.

Anforderungen an den Flieger:

- er muss schnell sein
- Rolle, Looping, Rückenflug muss er können
- einigermaßen gutmütig bei der Landung

Mehr ist nicht gewollt. Augenmerk liegt auf dem Schnellen.
Gestartet wird mittels Gummiseil.

Wer kann mir Tipps geben wie man die Fläche auslegen sollte?? (Siggi??)
 
Wow,

mir dämmert langsam, wo die Conzelmänner ihre Idee für den Projeti herhaben.

Ich habe in Positiv GFK ein Gerät ähnlicher Geometrie mit nur 90 cm SPW im Rohbau hier liegen, Ohne Rumpf, Farbe und Servos bin ich noch unter 200 g.

Durch den Kompakten Flügel kommt man mit wenig Glas aus ........... wenn s denn wahr ist.

Viel Spaß und Erfolg
 
Hallo Dennis
Die X4 geistert mir auch schon zwei Jahre im Kopf rum, aber beim Antrieb habe ich auch Zweifel, ob man mit nur einem Impeller das wie beim Original Zweistrahlig war, antreiben kann (2>1>2).
Eventuell wäre man mit 2x 70mm Impeller punkto Ströhmung besser bedient.
Für den Antrieb mit nur einem Impeller wäre die DH108 Swallow auch geeignet (Bauplan für PSS mit 2m Spw. erhältlich)
Viele Grüsse
Eugen
 

Dennis Schulte Renger

Moderator
Teammitglied
HI!!

Tje bei dem Antrieb bin ich noch am überlegen.

Es wird auf jeden Fall ein 90mm Impeller werden. Vorne Hosenrohr ist auch klar.
Was ich hinterm impeller mache weiß ich hingegen noch nicht so genau.
Benutze ich dort auch ein Hosenrohr um wieder auf die zwei auslässe zu kommen, oder fange ich da an zu mogeln und gehe mit einem Auslass hinten raus und mach ne Atrappe drum herrum.

Aber das ist momentan nicht mein eigentliches Problem.

Ich möchte eher wissen, was ich für ein Profil verwenden soll, was für eine Schränkung, eventuell nen Strak ect.
 
Hallo,

vielleicht ein HS 522, vom Forum-Meister.
Mit dem Impellergetöse kommt ja auch Flächenbelastung zusammen, da könnte das gut passen.

Bei aerodesighn.de solltest du fündig werden.

Ich fliege das HS 520 auf einem Pfeil, läuft wie die Wutz.

Gruß
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

bei der Flächengeometrie ist das Profil gar nicht so entscheidend (rd. 40° Nasenwinkel!). Wichtig ist, dass der Abriß immer erst innen erfolgt.

Habe mal kurz die erste Idee durchgerechnet, wobei die Abmessungen des Flügels (einschließlich des Stücks der Fläche das im Rumpf "steckt") aus der Zeichnung grob ausgemessen wurden.



Gewählt wurde ein Strak HM50 innen auf HM50T aussen. Die Verwindung beträgt 3°. Die Wahl ist bewußt konserativ mit garantiert gutmütigen Landeeigenschaften. Bei so einem Modell merkt man doch 10km/h in der Spitze unterschied gar nicht. Die Profile kann man noch etwas ausdünnen, wenn man eine höhere Landegeschwindigkeit in Kauf nimmt.

Das Auslegungs-ca wurde mit 0,15 angesetzt und ergäbe rd. 30m/s in Neutralstellung bei 2,3kg Fluggewicht und 1m Spannweite.

Bei äußeren Klappen -8° ergibt sich eine Landegeschwindigkeit von rd. 12m/s. Das auftretene ca-max von 1,0 packen die HM-Profile locker. Sinken beträgt etwa 1m/s. Wahrscheinlich geht noch langsamer. Abriß erfolgt bei der Profilkombi immer innen (wenn überhaupt, das Teil sackt schon dermaßen durch, da wird man normal gar nicht in die Nähe kommen).

Die inneren Klappen braucht man nicht wirklich.

Hans
 
Hans,
die Verwindung sollte bei Speedmodellen nicht -2,0° überschreiten. Liegt die Verwindung höher, fällt in der Regel das Außenprofil aus der Laminardelle heraus und damit ist die Speed-Eignung im Eimer. Diese Werte sind empirisch ganz gut bestätigt, was Modelle mit einer cm0=0 Charakteristik betrifft.

Abgesehen davon ist dieses ein niedirg gestrecktes Delta, weswegen ich bestenfalls -1,0..-1,5° ansetzen würde, weil die Wirkung ohnehin marginaler Natur ist - dank geringer Streckung und starker Pfeilung. Das Überziehverhalten ist allein aufgrund der Länge der Elevons einwandfrei, vgl. Projeti, der keine Verwindung hat. Das Tricksen mit den Seitenleitwerken als Grenzschichtzaun bringt einen ähnlichen Effekt wie -1,0° Verwindung.

Insofern empfehle ich das HM50/MH-45/HS520/S-5010(abhängig von der Flächenbelastung) durchgängig zu verwenden bei -1,0° Verwindung linear.
Siggi
 

Dennis Schulte Renger

Moderator
Teammitglied
HI!!

Vielen Dank für eure Tipps.

Habe die Planung nun etwas weitergemacht.

Das Modell wird pro Kanal einen Minifan an nem Fun 480-33 und je 10 Zellen CP 1700 bekommen.

So wird die komplette Anlage (mit Servos und Empfänger) ziemlich genau 1,5kg wiegen.

Auch werde ich ungefähr 1,5kg Standschub rausbekommen (hoffe ich mal :)

Für Modell habe ich einfach mal 1,3kg veranschlagt (denke das ist etwas zuviel, aber besser mit zuviel gewicht rechnen als mit zu wenig, oder ist das viel zuviel des guten??).
Das Modell wird also später 2,8kg wiegen. (kann das vielleicht jemand bestatigen der ein ähnliches Modell gebaut hat??)

Als Flächenbelastung habe ich nun 70gr/dm² angenommen (hoffe der Wert geht so in Ordnung) und das Modell dementsprechend skaliert.

Komme dann auf eine Größe von ziemlich genau 1,2m Spannweite.

Denke das passt gut.

Nun seit ihr weiter dran.

Siggi schrieb was von Profilwahl in Abhängigkeit der Flächenbelastung.

Also:

Welches der genannten Profile bei ca 70gr/dm² (wie gesagt vielleicht etwas weniger bin mir da eben beim Modellgewicht nicht ganz sicher)

Achja, als Flächenbauweise strebe ich nun doch Rippe/Balsa vollbeplankt an. Also es sollte sich einigemaßen bauen lassen.

Als Flaps wollte ich sowieso nur die Äusseren nehmen............hoffe das langt.
 

RSO

User
Hallo,

die Auslegung von Haru ist bestimmt gut. Aus meiner Erfahrung ist der Strak HM50 auf HM50t
ausgezeichnet und gutmütig. Aber bei zuviel Schränkung müssen die Klappen auf Tiefe gestellt werden. (zu hohes Auslegungs-Ca) Also Vorsicht mit der Schränkung bei der Auslegung mit dem HM50 auf HM50t. Generell ist zu überlegen, ob bei deleltaähnlichen Flügeln vollsymetrische Profile
eingesetzt werden sollten.
Beispiel:
Meine Arado555 bauen wir derzeit als Verbrennerversion.. für etwas schneller. Als Profil nehme ich ein NACA 00.. welches vom Auftrieb eher schlechter ist, weil der HM Strak zuviel Auftrieb liefert. Die Gutmütigkeit ergibt sich schon durch die Flächengeometrie.

Gruss, Raimund
 
Oben Unten