• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Baubericht Fokker D VII 1200 mm (Holz) ?

sgamp

User
Hallo zusammen,

den Bausatz gibt es von etlichen Herstellern und in einem Preisrange von 99€ bis 149€. Zumindest auf den 1. Blick macht er einen guten Eindruck. Es scheinen nicht Anlenkungsteile genauso dabei zu sein, wie Aufkleber und Räder.
Obwohl der Bausatz bei fat jedem Händler zu finden ist, habe ich keinen (kompletten) Baubericht mit oder ohne Beschreibung der Flugeigenschaften gefunden.
Wenn Interesse besteht, würde ich darüber berichten, da ich demnächst damit anfange.
VG
Stephan
 

grmpf

User
Hallo Stephan,

Bauberichte sind immer interessant ;) Also darfst Du gerne einen hier einstellen.
Welcher Focker-Bausatz ist es denn genau? Der von Jamara?
 

sgamp

User
Hallo Harald,
ja..es gibt ihn von Jamara oder von Bay-Tec oder von Ripmax oder SFM :cool:
Freut mich, wenn es auf Interesse stößt...
fokk.JPG
 

sgamp

User
So..die Fieseler Storch ist fertig, jetzt kann es mit der Fokker losgehen.
Das ganze wird so geliefert:
IMG_2266.jpg

Es scheinen wirklich alle Kleinteile dabei zu sein. Räder, Anlenkung, Pilottenpuppe, dicke Anleitung in deutsch und englisch, Aufkleber selbst für die MG Attrape, Motorlüftungsgitter usw. Habe ich bisher noch selten so detailliert erlebt.
IMG_2267.jpg

Auch die Holzteile sind deutlich numeriert (inkl. Buchstaben zur leichteren Zuordnung)
IMG_2268.jpg
 

sgamp

User
Trotzdem werden natürlich einige Sachen benötigt. Auf Seite 1 der Anleitung gibt es dazu Vorschläge:
IMG_2269.jpg

Beim Motor bin ich mir noch nicht ganz sicher. Ich habe 2 verschiedene in meiner Restekiste zur Auswahl:
IMG_2264.jpg

Turnigy D3548 / 4 1100KV Brushless Outrunner Motor
RPM 1100 kv
Max Strom: 50A
Maximale Leistung: 910W
Gewicht: 159g (einschließlich der Anschlüsse)
Der Durchmesser der Welle: 5mm
Abmessungen: 35x48m
Max Schub: 2150G

oder

Emax BL 2820-07
Watts 740 W
Max 50,2 Amps
KV 919 rpm/V
Weight 163 g
Dia. 39 mm
Length 41,5 mm
Shaft 5mm
Thrust 2400g

Dazu kommt ein 4S 2200 mAh Lipo.
 

sgamp

User
In dem Modell werde ich das erste Mal einen Flight Stabilzer benutzen...bin mal gespannt und außerdem kommt ein schöner Holzpropeller zum Einsatz (auch das ein Novum für mich).
IMG_2265.jpg
 
Hallo Stephan,
ich habe vor genau einem Jahr eben dieses Modell gebaut. Durch einige zusätzliche Details und eine historisch korrekte Lackierung habe ich versucht es so scale wie möglich aussehen zu lassen. Es wurden ja gegenüber dem Original einige Dinge etwas anders dimensioniert, so dass das Modell ein bisschen mehr Aufmerksamkeit verlangt um es etwas realistischer aussehen zulassen.
Die Flugeigenschaften sind jedoch ausgezeichnet, da kannst du dich schon darauf freuen ;)
Über den Winter will ich jetzt noch das Fahrwerk, also die Beine dessen, etwas verlängern um den Gesamteindruck abzurunden.

Gruß,

Frank
 
Immer gerne :D Falls du möchtest, kann ich die per mail einmal ein paar Fotos meiner DVII zukommen lassen (so als kleine Inspiration). Mir fiel nämlich gerade ein das ich doch einiges anders gemacht habe als serienmäßig vorgesehen.
 
Doch natürlich, aber da dies hier Stephans Baubericht ist und ich mich nicht einfach so in etwas hineindrängeln will, möchte ich dazu erst seine Erlaubnis haben ;) Also Stephan, was denkst du? Ich hatte ja vergangenes Jahr vor, im Warbird Unterforum einen Bericht zu schreiben- auch da mich Daniel Lux danach gefragt hat- aber irgendwie...Arbeit, Basteln, Familie, Faulheit...naja, ihr kennt das ja. Im Moment hätte ich schon wieder zwei interessante Objekte vorzustellen. Eines davon ist recht rar, an dem arbeite ich seit vergangener Woche. Mal sehen...;)

Gruß,

Frank
 
Vielen Dank Stephan. Dann werde ich mal in loser Folge meinen Bau und meine Erfahrungen mit dem Modell mit euch teilen.
Unter den vielen Teilen ist unter anderem eine schön gemachte Motorhaube aus Gfk, sie passt sehr gut. Der Bereich ab der Motorhaube bis zum Ende des Cockpitausschnittes wird von einer langen, einteiligen ABS- Abdeckung verschlossen. Sie ist abnehmbar und erleichtert den Akkuwechsel, sowie den Zugang zu den "Innereien" um einiges. Hier hat der Hersteller auch gleich die ersten Konzessionen an ein praxistaugliches Handling gemacht. Im Original war der Bereich zwischen Cockpit und Motor um einiges knapper bemessen, ebenso der Bereich zwischen Motor und Kühler. Die etwas längere Rumpfauslegung im vorderen Bereich hat für uns Modellbauer natürlich den Vorteil, dass das Einhalten des korrekten Schwerpunktes leichter fällt.
Gleich zu Beginn werden die Flächen gebaut. Hier bin ich etwas von der Anleitung abgewichen. Da "nur" dieses Heft mit jeder Menge Fotos und Text beiliegt, aber keinerlei 1:1 Schnitte oder dergleichen (etwa ein Plan auf dem man bauen könnte), habe ich mein Baubrett mit weißem Backpapier belegt und mittels eines langen Alulineals zwei Hilfslinien im Bereich der Holme eingezeichnet. So bekam ich schöne gerade Flügel. Ich muss allerdings dazu sagen, das ich gegen CA allergisch bin und das komplette Modell mit Weißleim gebaut habe, wenn man natürlich mit Sekundenkleber umgehen kann, dann geht sicherlich auch die vorgeschlagene Bauweise mit zusammenstecken und kleben. Hier ein kleiner Auszug aus meinen vielen Baustufenfotos. Die Fotografie gehört zu meinen Hobbys und da ich immer alles ganz genau wissen will, schieße ich von jedem Bau massig Fotos aus allen Lagen ;)

IMG_8563.jpgIMG_8557.jpgIMG_8564.jpgIMG_8565.jpgIMG_8567.jpgIMG_8569.jpgIMG_8574.jpgIMG_8578.jpgIMG_8581.jpg
 

sgamp

User
da brauch ich zu den Flügeln ja fast nichts mehr sagen :cool:
Was ist mir sonst noch aufgefallen?
IMG_2274.jpg
Selbst die Aussparungen für die Scharniere der Querruder sind schon vorbereitet.

IMG_2277.jpg
Zu Versteifung werde Elemente in entgegengesetzter Holzfaserrichtung eingeklebt.

IMG_2278.jpg
Die Querstreben sind auch schon vorbereitet und müssen nicht selber abgelängt werden.

So sehen dann die obere und untere Tragfläche aus...
IMG_2276.jpg

Zum Schluß noch das Seitenruder, an dem man das Spornrad befestigen kann, sofern man es nicht so elegant wie Frank löst.
IMG_2279.jpg
 

sgamp

User
Das folgende Bild zeigt einen Teil des Fahrwerks
IMG_2275.jpg

und dann kann es auch schon mit dem Rumpf weitergehen. Dazu werden erst mal etliche Teile gedoppelt.
IMG_2280.jpg

um sie anschließend möglichst rechtwinklig zu verkleben.
IMG_2281.jpg
 
da brauch ich zu den Flügeln ja fast nichts mehr sagen :cool:

Ich werde mich etwas beschränken, sonst bleibt ja kaum etwas von deinem eigentlichen Baubericht;) Vielleicht gehe ich daher eher auf die Dinge ein, die ich anders gemacht habe. Das mit den bereits passend abgelängten Teilen für die Leitwerke hatte ich schon vergessen, aber es stimmt schon, das passte alles wie aus einem Guss. Ich war echt begeistert darüber:D
An der oberen Fläche habe ich bereits eine meiner Modifikationen umgesetzt. Ich mache es schon seit etlichen Jahren so, dass ich fast alle meine Modelle (außer vielleicht Tiefdecker), zentral im Schwerpunkt mit Hilfe eines Stückes Angelvorfach aus Stahlseil, an der Decke aufhänge. So kann ich bequem im Stehen den Schwerpunkt kontrollieren und ggf. durch Ballastzugabe einstellen. Außerdem kann ich auch evtl. Abweichungen um die Längsachse erkennen. Exemplarisch dafür habe ich einige Fotos vom Auswiegen meiner Parkzone SE-5a hochgeladen.
Um an der DVII meine Methode einzusetzen, musste ich beiderseits der Mittelrippe dicke Stücke Balsa ansetzen und dem Profilverlauf entsprechend zuschleifen, danach kam noch ein Streifen 0,4er Sperrholz darüber, am SP wurde ein Loch gebohrt und in dieses klebte ich einen Abschnitt eines 3mm Bowdenzugröhrchens. Die Fotos zeigen das Ganze in Nahaufnahme.

IMG_1318.JPGIMG_1316.JPGIMG_1320.JPGIMG_8636.jpgIMG_8639.jpgIMG_8637.jpg
 

sgamp

User
weiter geht's mit dem Bau am Rumpf.
IMG_2282.JPG

Hier kam das 1. Mal Unklarheit bei mir auf. Mann sollte einen der Spanten im 92° Winkel einkleben....aber in welche Richtung:confused: Das ganze klärt sich, wenn man weiß, dass es sich um den Motorspant handelt. Damit ist die Richtung klar und wird spätestens dann eindeutig, wenn man die Seitenwand anklebt.
Den Motorspant selber habe ich noch mit Einschlagmuttern versehen. Das geht doch deutlich angenehmer, bevor man ihn einklebt.
IMG_2284.JPG

Nun kommen die Seitenwände und die hinteren Spanten an die Reihe
IMG_2285.JPG
IMG_2286.JPG

Leider gibt es keine bausatztechnische Hilfestellung, um den Rumpf symmetrisch und gerade auszurichten (da haben sich andere Hersteller schon was einfallen lassen).
Also müssen halt entsprechende Gewichte her und das ganze nach Augenmaß ausgerichtet werden.
IMG_2287.JPG

Scheint funktioniert zu haben, das Alurohr wurde nur zur Überprüfung angelegt.
IMG_2288.JPG
 

sgamp

User
Die restlichen Teile noch eingeklebt und der Rumpf ist mehr oder weniger fertig
IMG_2289.JPG

Beim Einfügen der Anlenkungen war ich mir ein 2. Mal unsicher. In der Beschreibung steht was von Seiten- und Höhenruder. Dass das Höhenruder aber mit 2 parallelen Anlenkungen versehen ist, wird erst viel später ersichtlich. Hier also aufpassen.
IMG_2290.JPG
IMG_2291.JPG

Die Bowdenzüge werden später dann noch entsprechend gekürzt.
 
Oben Unten