Baubericht Fokker D VII 1200 mm (Holz) ?

Hallo Georg,

zunächst mal Danke für all die Infos und Deinen eingestellten Link (sowie das Überlesen meiner Druckfehler).

Ein 4200er LiPo ist schon eine Ansage, ok. Könntest Du, statt +105g Blei in der Haube, noch eine Zelle drauf setzen (Propgröße noch ok?) oder den LiPo eine Nummer größer machen? Solche Lipos kosten schon mind 'nen 50er, ich weiss. Aber vielleicht hast Du ja schon welche der Art?

Baue das Modell gerade und hab mit einer etwas vermalledeit (von mir) konzipierten Ruderanlenkung HR/SR zu kämpfen. Dann käme die Gewebe-Bespannung der TFn (Rohbau steht). Zum Schluss die Bemalung und die hat's in sich. Na ja, wird noch, melde mich dann noch mal mit Fotos.

Freundlichen Gruß,
Jockel
 
Hallo D7 Freunde!

habe vor kurzem auch diesen Bausatz fertiggestellt. Dazu sind fast alle beiliegenden Teile verwendet worden. Beim Einstellen der Ruderausschläge und einem kleinen Belastungstest hat sich ein Zug der Höhenruderanlenkung gelöst. Habe deshalb alle 3 Drähte an der Löthülse nachgelötet. Dies nur zur Info an zukünftige Leser bzw. Bauer dieses Kits.

Gruß
Mario
 
Hallo Zusammen...

Hallo Zusammen...

...habe mir den Bausatz bestellt und hätte ein paar Fragen. Zuvor ein paar Hinweise zu meinen Ambitionen:

Ich fliege normal nur Segler am Hang, Motorfliegen habe ich mir mit einer e-Flite Valiant beigebracht für den Fall dass mal länger kein Hangwind herrscht.

Die Fokker baue ich warscheinlich über diesen Winter, falls ich rechtzeitig mit einem kleinen Holzsegler "Birdy DS" fertig werde.

Fragen:

1. Motor: Ich suche die Eierlegende Wollmilchsau. In Post #25 schreibt "Arbacher" sein 4S Setup erlaubt ihm cruisen mit niedriger Leistung mit genügend Leistungsreserve für den Notfall. Sowas schwebt mir auch vor, allerdings sind mir die 10min Flugzeit etwas zu kurz. Kann mir jemand ein Setup empfehlen (Motor-Regler-LiPo), das zur Not senkrecht geht, aber 12-15min oder mehr bei Halbgas fliegt? Das ganze natürlich bei moderatem Gewicht. Anstatt Blei in der Nase lege ich lieber ein paar mAh rein.:cool:

2. Servos: Kenne mich mit solchen "Langsamfliegern" null aus. Am Hang braucht man aufgrund der Auftretenden Kräfte halt sehr starkes/teures Material, denke hier tut´s auch etwas schwächeres. Welche Servos verwende ich auf welchen Rudern? Da ich beim Antrieb wahrscheinlich viel Geld verbauen werde, möchte ich bei den Rudern etwas Geld sparen, jedoch kein absoluter Chinamüll, sondern solide Mittelklasse.
Auf dem HR werde ich 2 Servos verbauen, bringt Ausfallsicherheit, und zusätzlich kann ich mit dem Hobel dann ein wenig torquen (auch wenn ich mir klar darüber bin dass dies eine absolute Scale-Sünde ist):D.

3. Paint Scheme. Auch wenn das nicht sonderlich originell ist, tendiere ich momentan zur rot-weißen Jasta 18 Bemalung, ähnlich der ARF Version. Allerdings werde ich die Maschine von Kurt Adolf Monnington bauen, also mit Schwarzer Umrandung der weißen Flächen.
kurt monnington 9.jpg
Ich finde das ist einfach die schönste Bemalung, passt Wunderbar zur Form der D.VII. Die damaligen "Tarnflecken" sprechen mich nicht so an, und Udets obere Tragfläche ist mir irgendwie zu "schräg".
Hat von Euch vielleicht jemand noch eine Idee, die ähnlich Farbenfroh wie die rot-weiße Jasta 18, aber seltener ist?

So, das war´s erst mal.

Gruß

Patrick
 
ok,

ich versuch´s mal kleiner: Kann mir jemand zumindest eine Motor/Prop Kombi empfehlen, die dem Modell bei Teilgas scalemäßige Flugeigenschaften verleiht, bei Vollgas aber auch mal senkrecht geht?
Hab von Antriebsauslegung echt keine Ahnung

Gruß

Patrick
 
Hallo Patrick,

als Antrieb würde sich ein Turnigy SK3 3548 mit 1050KV ( https://hobbyking.com/de_de/turnigy-aerodrive-sk3-3548-1050kv-brushless-outrunner-motor.html ) mit passendem 60A-Regler und einer Luftschraube 12x6 an 3S-Lipos anbieten.
Reicht zum Scalefliegen vollkommen, so ein Ding braucht nicht senkrecht zu gehen ;) .
Bei den Doppeldeckern darf der Motor ruhig etwas schwerer sein, auch wenn Du es von der Leistung her nicht brauchst.
Bei kleinen Motoren kann es sonst schon mal Schwerpunktprobleme geben.
Als Servos reichen 9-12 gr. Metallgetriebe-Servos volkommen aus.

Gruss Lutz
 
Danke Lutz für die Tips,

Zwei Sachen:
1. Meintest Du 50A Regler? Weil in den Specs des Motors steht "max. Belastung = 50A"

2. Geht der Motor mit dem Prop an 4S dann dementsprechend senkrecht? Mir ist klar dass das die scale Puristen nicht mögen, aber ich fliege ausschließlich wild, und da brauch ich Power für Starts und Durchstartmanöver. Klar will ich in der Luft ein schönes scale Flugbild, aber da flieg ich lieber Halbgas und hab Leistung in der Hinterhand falls ich sie brauche.

Gruß

Patrick
 
Hallo Patrick,

bei einem Elektroantrieb sollte man den Regler mind. 10 % grösser wählen als den maximal angegebene Motorstrom.
So gibt es auch bei wärmeren Temperaturen keine Probleme.
Was den Motor an 3 oder 4S betrifft, lese Dir doch die Reviews vom Motor auf der Seite vom Hobbychinesen durch.
Dort stehen alle möglichen Erfahrungswerte bzgl. Zellenzahl, Props und Leistung.
Des weitern ist auf dem Baukasten auch noch eine Antriebsempfehlung, für den Flieger, angegeben :D .

Gruss Lutz
 
Ich überlege, mir dieses Modell ebenfalls zuzulegen. Von SFM ist aber aktuell nicht zu haben. Vielleicht erst im November. Es gibt aber dieses Modell auch von Jamara. Kennt jemand den Unterschied? Die Spannweite ist gleich, es sieht auch genau so aus.
 

C-J-S

User
Eine etwas aufwändigere Alternative für den Eigenbau - mit fast identischen Abmessungen auch Maßstab 1:8) - findet sich hier: http://synprove.com/rc/FokD7oct.htm
Ist zwar gleich groß wie die Bausatzmodelle, aber die Gewichtsspirale eben in die Gegenrichtung gedreht: leichtes Heck, leichte Räder, mehr Balsa statt Sperrholz, kleinerer Motor, kleinerer Akku 4s 1300mAh -> 1009g und ~10 Minuten in der Luft, mit 4s 2200mAh auch >15 Minuten. Fliegt trotzdem bei Bedarf auch senkrecht nach oben 😀

Gruß
Christian
 
Oben Unten