• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Black Horse VIPERJET 120 EDF 1885mm * NEUHEIT 2018 *

GePo

User
Hallo Zusammen,
hab ihr vielleicht ein paar Bildchen der Fahrwerksbeine mit Grössenangaben?
Dann könnte auch jemand helfen, der keine Viper vor sich hat, aber eventuell Alternativen kennt ... ;)

Gruß, Georg
 

J.G

User
Hallo Zusammen,
hab ihr vielleicht ein paar Bildchen der Fahrwerksbeine mit Grössenangaben?
Dann könnte auch jemand helfen, der keine Viper vor sich hat, aber eventuell Alternativen kennt ... ;)

Gruß, Georg
Hi Georg,

hier:

http://www.rc-network.de/forum/show...ichler-Viper-Jet-XL-für-120-mm-Impeller/page4


Vielleicht doch keine so gute Idee, zwei Berichte vom gleichen Modell parallel zu machen, wird doch sehr unübersichtlich:rolleyes:
Der L-39 Bericht, oder der vom Eurofighter war doch ok und nach Abschluss konnte jeder seine Erfahrungen und Anregungen einbringen und den Bericht ergänzen. Daraus ist ein richtiges Nachschlagewerk entstanden, die Klicks belegen das.....

Aber ok, nur meine Meinung ;)

Gruß Jürgen
 

hps

Vereinsmitglied
Servus Georg,

ich habe jetzt mal auf einer Personenwaage gemessen, ab wann sich das geschleppte FW-Bein zum Einfedern beginnt: Es waren über 20Kg :(! Da kann ich gleich ein starres FW einbauen!
Eine neue Feder zu besorgen oder an bestehender Feder ein paar Windungen abzuschneiden wäre nicht das Problem, wenn man nur zu dieser besagten Feder herankäme. Wie man an dem zerlegten Bein am Foto erkennt, ist die Feder nur FW-Mechanik-seitig rauszubekommen. Dort ist sie aber nicht mit Madenchrauben verschraubt, sondern verstiftet (weiß jetzt die genaue Bezeichnung nicht). Das "System" muss bereits so schon unter großen Druck stehen. Ich wüßte jetzt nicht, wie ich an die Feder herankommen kann:

Bild01.JPG

Bild06.JPG

Bild05a.JPG

Jetgruß Peter
 

hps

Vereinsmitglied
... Vielleicht doch keine so gute Idee, zwei Berichte vom gleichen Modell parallel zu machen, wird doch sehr unübersichtlich:rolleyes:
Der L-39 Bericht, oder der vom Eurofighter war doch ok und nach Abschluss konnte jeder seine Erfahrungen und Anregungen einbringen und den Bericht ergänzen. Daraus ist ein richtiges Nachschlagewerk entstanden, die Klicks belegen das.....
In deinem Interesse wollte(n) ich/wir deinen ausführlichen Baubericht mit unseren div. Modifikationen, Fragen, Änderungen usw. nicht stören, wohlwissend, dass wir diese ja erst nach Abschluss einbringen dürfen. Aber wie man's macht, macht man es falsch. Ich kann/werde mich mit gleichgesinnten Interessierten künftig also eher per PN austauschen müssen; ganz im Sinne dieses Portals. Ein Smiley erübrigt sich!
Peter
 

GePo

User
Hallo Jürgen, deine Bericht verfolge ich natürlich auch zwischendurch! ;)
Aber genau so wie bei Peter hier, fehlen mir die Längenangaben der Beine. Mir geht´s nicht nur um die Dicke der Beine oder stärke die Feder, sondern generell um Alternativen ( Behotec, Jet1A, "Freewing" :p:D,... )
Wie hoch wird wohl das max. Abfluggewicht sein? Das hab ich jetzt noch nicht in Erinnerung.

Und das mit den zwei parallelen Berichten ... damit bleibt der von Jürgen halt "Marken-rein" - hast ihn ja auch auf deiner Homepage verlinkt ;)

Gruß, Georg
 

HE-219

User
Hallo,
das Zubehör ist wohl das gleiche wie bei meiner Bronco bis auf die Löcher da hat sie einige weniger, wenn man bei der Viper diese unter künstlichem Licht und auf Fotos so stark sieht möchte ich nicht wissen wie das bei Sonne aussieht und event. die Folie sich da noch rein zieht.
Ich muss dir ehrlich sagen da sehe ich die Phoenix Thunder Streak schon mit anderen Augen für einen Sportjet finde ich die interessanter, aber genug gemeckert da die Bronco auch die gleichen Holme hat habe ich auch schon gesucht und hier was gefunden:
http://shop1.r-g.de/art/740908 der Meter für 26,-€, bei meiner lohnt es sich aber nicht da macht es nur um die 80g aus.

Die Federbeine sind auch die gleichen nur eure Aufnahme ist dicker, hab die auch schon komplett zerlegt und bekomme die Feder auch nicht raus. Vorne hab ich dann mal alles gängig gemacht die Schrauben etwas gelöst und alles mal geölt das hat schon viel ausgemacht jetzt geht es deutlich leichter und federt besser, für hinten hab ich beim Kenner welche machen lassen Bilder sind auf dem Bronco Thread diese sind 153mm lang und für Räder bis 100mm.

Gruß
Markus
 

max-1969

User
Anleitung

Anleitung

Da ich bei mir keine Anleitung im Baukasten hatte, habe ich mal nachgesehen und bin bei Pichler fündig geworden.
Schöne detaillierte Anleitung (engl.)
 

Waldy74

User
Bauanleitungen

Bauanleitungen

Hallo Kollegen, das mit der Bauanleitungen ist ja
interessant! Habe nachdem ich meine Viper
Montag Abend beim Reisel ab geholt habe heute
mal angefangen zu bauen. Schubrohr, impeller,
ansaugtrackt und servokabel für Höhe, Seite ist
auch schon drinnen. Hab ein offenen ansaug
gewählt was aber mit erheblichen Aufwand
verbunden war.
Gruß Walter
 

Waldy74

User
Was ich jetzt so gesehen habe müsste man die Spreng
stifte mit einen Dorn raus schlagen können und dann
kommt man auch zu den Federn rein, den sind definitiv
zu hart im Vergleich zu meiner Hawk. So ein 2 mm
Dorn zum rausschlagen gibs im Baumarkt oder man hat
was passendes in der Größe was hart genug ist.
 

hps

Vereinsmitglied
Servus Walter,
danke, ja, die Idee hatte ich auch. Jedoch sind die Sprengstifte nicht durchgängig, bzw. geht das Loch nicht durch das ganze Alubein; die zwei Löcher für die Sprengstifte sind versetzt. Habe jetzt aber die Lösung gefunden. Der Innendurchmesser des Sprengstiftes ist 2mm; ich bohrte daher mit einem 2mm Bohrer durch die Sprengstifte das Alubein durch. Dann bohrte ich mit einem 3,2mm Bohrer von der anderen Seite auf, bis man am Geräusch des Bohrers hörte, dass man beim Sprengstift angekommen ist.
Nun wurde zur Vorsicht das Bein in eine Schraubzwinge eingespannt (beachtlicher Federdruck), und mit einem 3mm Stahlstift die Sprengstifte langsam rausgeschlagen. Das ging völlig unproblematisch. Da das obere Beinteil leicht eingepreßt ist, schnellt es auch nicht raus. Mit einer Rohrzange wird es einfach vorsichtig rausgedreht. Fertig!

Bild030a.JPG

Nun werden passende Federn bestellt. Hier eine Frage: Bei einem Modellgewicht von angenommen 8Kg - wie stark sollten da nun die Federn am Hauptfahrwerk sein? Das Gewicht verteilt sich ja ca. zur Hälfte auf beide Fahrwerke, also je 4Kg. Ich denke daher, dass eine Federkraft von ca. 5-6Kg (Vorspannung) richtig ist, oder liege ich da falsch? Eure Einschätzung wäre hilfreich - danke vorweg! (bei Interesse evt. Federn-Sammelbestellung?). Btw, die eingebauten Federn sind mindere Qualität, bereits verbogen und weder angeschliffen noch angelegt!
Jetgruß Peter

PS: Hatte die Hebelwirkung des geschleppten Beines (ca. 1:3) noch nicht eingerechnet. Vorgespannte Feder dürfte also zw. 15-17 Kg liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

max-1969

User
andere Seite

andere Seite

Servus Walter,
danke, ja, die Idee hatte ich auch. Jedoch sind die Sprengstifte nicht durchgängig, bzw. geht das Loch nicht durch das ganze Alubein; die zwei Löcher für die Sprengstifte sind versetzt. Habe jetzt aber die Lösung gefunden. Der Innendurchmesser des Sprengstiftes ist 2mm; ich bohrte daher mit einem 2mm Bohrer durch die Sprengstifte das Alubein durch. Dann bohrte ich mit einem 3,2mm Bohrer von der anderen Seite auf, bis man am Geräusch des Bohrers hörte, dass man beim Sprengstift angekommen ist.
Nun wurde zur Vorsicht das Bein in eine Schraubzwinge eingespannt (beachtlicher Federdruck), und mit einem 3mm Stahlstift die Sprengstifte langsam rausgeschlagen. Das ging völlig unproblematisch. Da das obere Beinteil leicht eingepreßt ist, schnellt es auch nicht raus. Mit einer Rohrzange wird es einfach vorsichtig rausgedreht. Fertig!
Hallo Peter!
Schön, dass Du hier bereits eine Lösung gefunden hast. Ich habe mir heute morgen kurz nochmals meine Federbeine angesehen. Bei mir liegt noch mein Zwoadrittl am Bautisch, den ich als "Übergangsprojekt" gemacht habe und der muss zuerst noch fertig gestellt werden bis ich mit der Viper beginne.

Hast Du auf der anderen Seite probiert reinzukommen. Das Ende ist vermutlich auch eingepresst, aber hier nur durch eine Madenschraube gesichert, die man vermutlich ausdrehen kann.
Evtl. würde man sich hier das ausbohren sparen .... kann natürlich sein, dass das deutlich fester gepresst ist wie auf der Seite mit den Dornen.

Anhang anzeigen 1883231


Nun werden passende Federn bestellt. Hier eine Frage: Bei einem Modellgewicht von angenommen 8Kg - wie stark sollten da nun die Federn am Hauptfahrwerk sein? Das Gewicht verteilt sich ja ca. zur Hälfte auf beide Fahrwerke, also je 4Kg. Ich denke daher, dass eine Federkraft von ca. 5-6Kg richtig ist, oder liege ich da falsch? Eure Einschätzung wäre hilfreich - danke vorweg! (bei Interesse evt. Federn-Sammelbestellung?)
Jetgruß Peter
Worauf bezieht sich das angegebene Gewicht bei der Feder .... auf den gedrückten Zustand oder ab dem Zeitpunkt ab dem sich die Feder beginnt zusammenzudrücken.
Habe bei meinen Beinen auch mal versucht den Druck mit der Personenwaage zu messen ab dem die Federn beginnen einzufedern .... und bei mir ist das bei einem Bein bei ca. 7kg und beim 2. ca. 8.5kg.... fühlt sich zwar sehr stark an, aber ist jetzt nicht so weit entfernt von dem was aus meiner Sicht passen würde.

Ich muss bei Gelegenheit nochmals die modifizierten Beine bei meiner Hawk auf die gleiche Weise testen, soweit ich mich erinnern kann war ich da nach der Modifikation bei ca. 4.5 - 5 kg und das passt gut (weicher sollte es nicht sein)

Von diesem Wert ausgehend würde es für die Viper dann mit 6-7kg gar nicht so schlecht passen und ich werde es vielleicht sogar mal ohne Modifikation probieren.
 

hps

Vereinsmitglied
... Habe bei meinen Beinen auch mal versucht den Druck mit der Personenwaage zu messen ab dem die Federn beginnen einzufedern .... und bei mir ist das bei einem Bein bei ca. 7kg und beim 2. ca. 8.5kg.... fühlt sich zwar sehr stark an, aber ist jetzt nicht so weit entfernt von dem was aus meiner Sicht passen würde ...
Ja, genau so machte ich es auch. Bei meinen Beinen waren es aber über 20 Kg, ab dem es sich einzufedern begann. Da dürften also sogar unterschiedliche Federn verwendet worden sein :(. However, die Federn kosten nicht die Welt, also werde ich mir 2-3 verschiedene Stärken bestellen. Ist ja jetzt schnell gewechselt, da ich verständlicherweise keine Sprengstifte mehr verwenden werde, sondern einfach eine 3mm Schraube durch kommt.
Btw, auch das Bugrad werde ich weicher federn!
Jetgruß Peter
 

max-1969

User
Beinende ist nicht verpresst sondern Vollalu

Beinende ist nicht verpresst sondern Vollalu

Hast Du auf der anderen Seite probiert reinzukommen. Das Ende ist vermutlich auch eingepresst, aber hier nur durch eine Madenschraube gesichert, die man vermutlich ausdrehen kann.
Evtl. würde man sich hier das ausbohren sparen .... kann natürlich sein, dass das deutlich fester gepresst ist wie auf der Seite mit den Dornen.
Hab gerade die Beine nochmals angesehen, auf der Radseite ist da nichts verpresst sondern relativ hochwertig aus dem Vollen gedreht, da kommt man also nicht rein. :( Die Madenschraube sichert nur den Federstift für das Rad.
Also geht das wirklich nur so, wie es Peter hier schon toll vorexerziert hat. Das Einizige was man evtl. noch anders machen könnte wäre von der 2. Seite nur mit 2.4 - 2.5mm bis zum Stift
hineinzubohren und mit einem 2.5mm Treibling den Stift auf einer Seite raustreiben. Dann könnte man in dieses 2.5mm Loch ein M3 Gewinde schneiden und einen Senkschrauben für
das wieder verschrauben verwenden, damit man am Bein keinen extra Schrauben sieht. :rolleyes:
Ist jedoch sicher deutlich mehr Aufwand als die von Peter gezeigte Variante und lohnt wahrscheinlich nicht. :rolleyes::confused:
 

max-1969

User
erste Begutachtung

erste Begutachtung

Da mein 2/3 bis auf Auswiegen, Luftschraube anpassen, etc. fertig ist habe ich heute mal die Viperjet auf den Bautisch gelegt und zusammengesteckt.

Die wirkt schon richtig groß auch im Vergleich zu meiner Phönix Hawk. Zum einen durch den ziemlich voluminösen Rumpf, andererseits durch die relativ tiefen Flügen bis zur Spitze raus.

Rumpf, Flächen, Höhenleitwerke und Seitenleitwerk passen saugend und sitzen ganz gut zueinander. Das Höhenleitwerk ist zwar ganz leicht schief (ca. 1cm) aber das sieht man mit freiem Auge nicht und das werde ich auch mal so belassen. Die Steckungen mit den Alurohren passen wirklich perfekt und da ist lediglich das hohe Gewicht des Hauptalurohres schade.

Ein klein wenig unglücklich bin ich mit der matten Folie, die an einigen Stellen farblich (beim Rot) und beim Mattgrad (Übergang schwarz Rumpf zu Flächen) etwas unterschiedlich ist.

Wie ist das bei Euch so?

Aber das ist eigentlich alles schon "Jammern auf hohem Niveau" und trübt jetzt nicht meinen tollen Eindruck von der Maschine.
 

Waldy74

User
Open Duct

Open Duct

Hallo Peter und Kollegen. Das mit dem Open Duct
war keine einfache Lösung, aber mein Jet Kollege
Ralf in ich haben uns viele Gedanken gemacht.
Das aller wichtigste ist der zusezliche spant der
mit der impeller Aufnahme fluchten soll und muss.
Dann dabe ich die vorderen Löcher von den Luft
Führungen etwas erweitert und sie ca 4-5 cm nach
vorne durch geschoben und ab geschnitten und an
gepasst. Die rot Matten einläute haben dann zwar
1 mm Versatz was ich aber vernachlässigt habe.
Im hinteren Bereich habe ich dann die beiden
Hälften verklebt, aber vorher hab ich noch um 2cm
Gekürzt und den Regler stehend wo die beiden
Hälften verklebt wurden befestigt und steht somit
optimal in der Luftführung zur optimalen Kühlung
Weiteres habe ich den unteren Deckel im Bereich
vom impeller geöffnet und schwarzes Gitter davor
Gesetz. Impeller ist ein E-Jet mit 590 kV mit ein
Lauf Lippe, falls das nicht reichen sollte, es gibt
ja noch ein schärferen Motor für 12es.
Gruß Walter
 

max-1969

User
Hallo Peter und Kollegen. Das mit dem Open Duct
war keine einfache Lösung, aber mein Jet Kollege
Ralf in ich haben uns viele Gedanken gemacht.
Das aller wichtigste ist der zusezliche spant der
mit der impeller Aufnahme fluchten soll und muss.
Dann dabe ich die vorderen Löcher von den Luft
Führungen etwas erweitert und sie ca 4-5 cm nach
vorne durch geschoben und ab geschnitten und an
gepasst. Die rot Matten einläute haben dann zwar
1 mm Versatz was ich aber vernachlässigt habe.
Im hinteren Bereich habe ich dann die beiden
Hälften verklebt, aber vorher hab ich noch um 2cm
Gekürzt und den Regler stehend wo die beiden
Hälften verklebt wurden befestigt und steht somit
optimal in der Luftführung zur optimalen Kühlung
Weiteres habe ich den unteren Deckel im Bereich
vom impeller geöffnet und schwarzes Gitter davor
Gesetz. Impeller ist ein E-Jet mit 590 kV mit ein
Lauf Lippe, falls das nicht reichen sollte, es gibt
ja noch ein schärferen Motor für 12es.
Gruß Walter
Hallo Walter!

Ist das zu so verstehen dass Du die Einläufe ein Stück nach vorne durchgeschoben hast und vorne abgeschnitten hast und dadurch
vom Ende der Einläufe bis zum Impeller einen gewissen Abstand hast?
Es Foto wäre toll, damit man sich das etwas besser vorstellen kann.
 

hps

Vereinsmitglied
Walter hat keine Möglichkeit seine Bilder hochzuladen, deshalb darf ich für ihn erklärend zu seinem obigen Posting die Bilder einstellen. Danke nochmal für die Fotos!

Walter.jpg

Jetgruß Peter

PS: Den Regler hochstehend vor den Impeller zu stellen halte ich jedoch persönlich nicht für optimal. Gerade hier sollte ein vom Einlauf "beruhigter" Luftstrom zum Rotor gelangen. Durch den Regler wird dieser aber empfinglich gestört. Vielleicht solltest du diese Position nochmal überdenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten