Demo - Welche Version?

matzl

User
Liebe Demo-Flieger

Ich habe mir einen Demo gegönnt. Bezahlt habe ich den Preis für die Voll CFK Version. Allerdings konnte ich beim Servoschacht ausfräsen ausser am Holm keinerlei Kohlegewebe finden... Desweiteren habe ich auf www.tun.ch entdeckt, dass die Carbonversion als Merkmal an den Flügelspitzen auf Sichtkohle lackiert ist. Dies ist bei mir nicht der Fall.

Wie sieht das Flügelinnenleben bei euren Demos aus? Und welchen habe ich nun? Voll CFK wie bezahlt, oder doch nur Glas?

Danke für die Beiträge

Matthias
 
Moin Matthias,

bei einem normalen CFK-Schalenflügel liegt das Kohlegewebe in der Außenlage, in der Innenlage ist im Normalfall Glas verarbeitet, was auch ok und nicht minderwertig ist. Durch den Servoschacht siehst du ja nur die Innenlage und kannst von da das Material in der Außenlage nicht sehen und beurteilen. Wenn der Flieger deckend lackiert ist, ist es auch nicht ohne weiteres möglich, die Materialart der Außenlage herauszubekommen. Evtl. kannst du es an den Schnittkanten der Ruderflächen sehen (schwarzer "Strich" außen unter dem Lack oder nicht).
Wenn du es ganz sicher wissen willst, musst du an irgendeiner unauffälliugen Stelle auf der Flügelunterseite mal den lack an einer ganz kleinen Stelle entfernen und gucken, was da zutage kommt. Bitte nicht an Stellen tun, wo auch bei einem Glasflügel Kohle zur verstärkung eingesetzt werden könnte.

Ob bei allen CFK-Demos außen was auf Sicht lackiert ist, kann ich nicht sagen. Würde ich aber für nicht zwingend oder unbedingt wahrscheinlich halten.

Gruß Arne
 
Hallo Matthias,
vielleicht geben dir die Schnittkanten an den
QR oder WK weitere Aufschlüsse - dort müsste
ein schwarze CfK-Lage zu erkennen sein.

Bei Serien CfK-Fliegern wird die Kohle i.A. nur in der
Aussenlage verbaut - wenn innen auch noch eine liegen
soll, heisst es meist schon "Double Carbon"....

Festigkeitsmässig reicht es für F3F und schnellen Hangflug
aber auch mit einer Lage. Nur beim DS solltest Du mit der
Ballastierung vorsichtig anfangen - dort wurde bei einem
CfK-Demo eines Bekannten schon ein leichtes "Atmen" der
Flächen beobachtet (Durchbiegung und Schwingungen der
Flächenspitzen)

Peer


Mist - Arne war schneller....
 
Moin,

im Klappenbereich ist der Stützstoff ausgenommen, sprich da ist kein Stützstoff zwischen Außenlage und Innenlage. Dort müßtest du die Kohle sehen können, wenn welche drin ist.

Außerdem ist beim Demo normal der Lack so dünn, dann man die Kohle durch die Farbe leicht durchschimmern sehen kann.
 
Hallo!

Danke erstmal für die Antworten!

An der Endleiste sieht es aus, als ob Kohle drin ist, im Klappenbereich allerdings wiederum nicht. Der Dremel ist mir zu schnell gewesen und hat ein Löchlein im Servoschacht hinterlassen, sehr ärgerlich! Aber auch dort war nichts schwarzes zu sehen. Entweder ist der Lack ziemlich deckend, oder es ist eben keine Kohle drunter...

Im Moment bin ich im Geschäft, werde den Flügel aber nochmals genauer anschauen, sobald ich daheim bin und dann ev. Bilder einstellen.

LG

Matthias
 
im Klappenbereich ist der Stützstoff ausgenommen, sprich da ist kein Stützstoff zwischen Außenlage und Innenlage. Dort müßtest du die Kohle sehen können, wenn welche drin ist.

Aber bitte an der Dichtlippenseite gucken. An der Scharneirseite liegt da vermutlich Abreißgewebe, so dass man die Kohle da nicht sehen würde.

Gruß Arne
 
Arne schrieb:
Aber bitte an der Dichtlippenseite gucken. An der Scharneirseite liegt da vermutlich Abreißgewebe, so dass man die Kohle da nicht sehen würde.

Gruß Arne

Ich seh sie durch und getränktes Abreißgewebe ist normal transparent. Übrigens sieht man in den Klappeneinschnitten bei dem Flieger nichts, sind Formteile, lackiert mit Trennnaht aber halt auch Lack drüber, auch die Servoschächte sind geschlossen und in der Oberfläche lackiert, ...

Der Zugang zum gucken ist da sehr begrenzt ;) ...
 
Die Servoausschnitte musste ich eben vergösser, da sonst die Servorahmen der S3150 nicht reinpassen, ausserdem müssen die Kabel ja irgendwie durch, Zugang zum gucken ist somit gelegt ;-) Bei eben dieser Gelegenheit liess der Anblick von Kohle zu wünschen übrig. Bei meinem Trinity war halt alles rabenschwarz, daher meine Zweifel...

LG Matthias
 
Hallo Matthias,

ich hab dir ja schon geschrieben, wie du definitiv rausbekommst, was in der Außenlage verarbeitet ist.
Wenn du es ganz sicher wissen willst, musst du an irgendeiner unauffälliugen Stelle auf der Flügelunterseite mal den lack an einer ganz kleinen Stelle entfernen und gucken, was da zutage kommt.

Wenn dir die anderen Dinge als Anhaltspunkte zuwenig sind, bleibt dir nicht viel anderes übrige. Vielleicht fragst du auch erstmal bei deinem Händler nach und versuchst dessen Aussage dann einzuschätzen.

Gruß Arne
 
Hi

Im Ruderspalt sieht man unter dem Abreissgewebe mit Fantasie Kohle. Der Kratztest hingegen war negativ. Oder aber die Kohleschicht ist so dünn, dass ich sie glatt weggekratz habe, oder der Lack so dick, dass ich noch nicht dran bin...

Bei meinem Trinity sieht das alles massiv nach Kohle aus, man sieht es durch den Lack und der flügel ist innen komplett schwarz.

Vielleicht kann mal jemand nachsehen, der einen CFK Demo hat. Wäre echt genial, da ich schon wissen möchte, ob der Preis dem Gegenwert entspricht (Synallagma) und wie ich das Teil fliegen darf ;-)

LG Matthias
 
matzl schrieb:
...

Vielleicht kann mal jemand nachsehen, der einen CFK Demo hat. Wäre echt genial, da ich schon wissen möchte, ob der Preis dem Gegenwert entspricht (Synallagma) und wie ich das Teil fliegen darf ;-)

LG Matthias


Moin,

lass mal die Phantasie außen vor, die musst du sehen können und dir nicht erst rein wünschen und dann lauben zu sehen ;) ...

Ich habe einen Kohledemo in rot/weiß. Das rot ist richtig deckend, das weiß scheint hinter das rot hintergespritzt zu sein. Es ist so dünn, dass es leicht grau erscheint, da kann ich die Kohle durchsehen, 93er oder 80er Gewebe von der Struktur her (1k Faden).

Des weiteren siehst du in der Endleiste die Kohle als Außenlagen, deutlich als schwarzen Strich und auch in den Elasticflaps außen, wo diese eingeritzt sind, da ist durch die Kohle durchgeritzt. Unter dem dünnen weiß würde man eine Kohleverstärkung gegenüber einem Rest an Glas erkennen und da ist bei mir kein Absatz zu sehen.

Bei dem, was du aber so schreibst, habe ich fast das Gefühl, wir sprechen von 2 verschiedenen Fliegern. Ob du am Lack kratzt oder durch bist, evt. sogar schon durch die Kohle, dass musst du doch merken und sooo dick ist der Lack bei meinem Flieger nun bei weitem nicht, als dass man da lange kratzen müßte ;) ... und ob du in Gewebe kommst - also das merkste ;) .
 
Hallo Matthias!

Eigentlich müsstest Du mit den ganzen Tipps das relativ sicher bestimmen können... Sieht so aus, als hättest Du keine Kohleversion.

Halte die Fläche mal gegen das Licht, bzw. an eine wirklich starke Halogenlampe. So kann man meist ganz gut erkennen ob und wo Kohle verbaut ist.
Ansonsten rate ich Dir auch Rücksprache mit dem Händler zu halten und Deine Vermutungen zu äußern.

Viel Erfolg!
Gruß
Jaro
 
Liebe Kollegen!

Danke erst mal für eure Antworten!
Der Demo ist fertig und hatte gestern seinen erfolgreichen Erstflug!

Es ist die Kohleversion, der Kratztest hat es gezeigt und unter dem Abreissgewebe an den Klappen sieht man es auch. Der Vergleich mit meinem CFK-Trinity hat mich verunsichert, denn dort ist alles rabenschwarz.

Zum Setup: Drive 501 an einer 14x9,5 mit Jazz55 und 3S Kokam 3200.
In den Flächen 4 S3150 und im Leitwerk 2 der neuen HS 65 BB, die mich übrigens ziemlich überzeugen hinsichtlich Kraft und Spielfreiheit. Empfänger ist Schulze 840.

Im Stand zieht der Antrieb mit vollem Akku 54 A, der Demo steigt damit knapp senkrecht. Das BEC des Reglers reicht aus, einen Stützakku verwende ich nicht.

Der Servostrom bei der höchsten Belastung, also Butterfly und mit Bewegen aller Ruder liegt bei 1.4 A und ist somit im sicheren Bereich. Im Flug hatte ich keinerlei Aussetzer oder Störungen.

Den Schwerpunkt habe ich zum Einfliegen auf 98mm gelegt, er wird wohl noch deutlich nach hinten wandern. Trotz der beiden Leitwerkservos und dem leichten Motor hatte ich überraschenderweise keine Schwerpunktprobleme, im Gegenteil, musste den Akku sogar ein guten Stück in den Rumpf schieben.

Die Flugeigenschaften sind wie erwartet überragend, die Festigkeit über alle Zweifel erhaben, auch wenn die Flächen im aus ca. 300 Metern angestochenen 4-Eckloop ein bisschen biegen. Der Demo fliegt sehr neutral und präzis, Trimmkorrekturen waren ausser auf Höhe kein nötig.

Wenn ich Zeit finde, werde ich noch Bilder einstellen.

Mit freundlichen Grüßen Matthias
 
Masse?

Masse?

Welche Masse besitzt der Flieger in flugfertigem Zustand?

Kannst du etwas zu den Rückenflugeigenschaften des verwendeten Profils sagen? Muß man subjektiv empfunden viel durchdrücken?
 
Hi CHP

Gewogen habe ich den Vogel noch nicht, das ändert auch nichts am Abfluggewicht. Schätzungsweise 2.5-2.7 leichte Kilos dürfte er aber wiegen.
Klar, drücken muss man wie bei fast allen Fliegern, aber wirklich nicht viel. Wahrscheinlich deutlich weniger wenn der Schwerpunkt nach hinten wandert.

LG MK
 
Hier das versprochene Bild!

demo1_klein.JPG

LG Matthias
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten