E-Res Modell für mittlere Windstärke

ruvy

User
Hallo zusammen,

gibt es aus eigener Erfahrung eine Empfehlung für ein E-Res Modell, das sich auch bei auffrischendem, mittlerem Wind ohne Motor durchsetzen kann?

Nein, ich möchte den Motor nicht die ganze Zeit laufen lassen nur weil es mal etwas windiger ist ;)

Danke & lg, Rudi
 
Hatte einige RES Modelle und bin noch mehr probegeflogen. Im Schnitt geht es darum dass der Flieger
ein gutes Handling hat, gute Leistung und Streckenleistung sowie gute Thermikeigenschaft auch bei Nullwetterlagen
und robust ist. Die folgenden Modelle sind dabei positiv aufgefallen.

Der Minores:
Meine Erfahrungen haben gezeigt dass bei mittleren bis stärkeren Winden der Minores sehr gut geht was die
Flugeigenschaften und die Charakteristik bei zerrissener Thermik betrifft. Er fliegt um es einfach zu beschreiben: sehr dynamisch
und hilft bei ungünstigem Wetter gute Zeiten zu fliegen.

Der KRS:
Sehr positiv aufgefallen ist auch der KeepResSimple. Dieses Modell ist ein sehr guter Allrounder für nahezu alle Wetterbedingungen.
Setzt sich gut durch, fliegt unkompliziert und ohne Allüren und hüpft auf jeder Thermik in den Orbit (Nachteil: der E-Antriebseinbau ist sehr beengt
wenn nicht zu sagen tricky wegen der Einstellung des Schwerpunktes). Ich habe einen ultrakleinen 300mAh 3S Akku von E-Flite der sich gerade mal so ausgeht.
Der sitzt im Schwerpunkt.
Vorteil bei E-Antrieb im KRS ist dass man kaum Ballast zuladen muss um sich gegen den Wind durchzusetzen. Das der KRS in zwei Tagen, flugfertig,
gebaut werden kann ist speziell für Leute die ein Zeitproblem und nicht die Möglichkeit des Rippenflügelauspannens beim Bau haben, ein Vorteil.
Durch Vollholzbauweise sehr robust und im Nullkommanix gebaut, aber trotzdem sehr leistungsfähig.

Der X-RES
Ähnlich dem KRS ist der X-RES ein Modell für alle Eventualitäten. Er gleitet gut ab, kreist hervorragend, ist ordentlich thermikgeil und einfach zu fliegen.
Bei allen drei Modellen kommt man mit einem einfachen 19 Euro Antrieb und lowcost-Komponenten gut aus.
Die Modelle sind wendig, praxistauglich, machen Spass und sind sehr empfehlenswert.

Nicht empfehlen kann ich Modelle die ein extrem schlankes Profil und Rippenflügel haben. Die sind
oftmals sehr anfällig auf flicking.


Gruß Heinz
 
Ich hab ihn selber nicht, kenn aber den XRes vom
Kumpel. Nicht nur bei Wind ne Top-Empfehlung.
Ich flieg bei stärkerem Wind ein Modell mit Picares-Flügel. Macht aufballastiert viel Spaß

Gruß Hans
 
Hallo,

ist es nicht richtig das die Modelle mit Pendelleitwerk in der EWD
reduziert werden können und dann schneller/ Wiederstandsärmer
geflogen werden können? Hab das mal beim PiraRes comp2 gelesen.
Da gehen die Schwerpunkte weit auseinander.
Ich fliege meinen gerade noch weit vorn und denke das ist etwas 'stumpf'
in der Luft, also nicht dynamisch zu fliegen.
Habe allerdings gerade auch die größeren im Kopf und bei der Abstimmung, und wenig Zeit für die kleinen.:rolleyes:
 
Hallo,
ist es nicht richtig das die Modelle mit Pendelleitwerk in der EWD
reduziert werden können und dann schneller/ Wiederstandsärmer
geflogen werden können? Hab das mal beim PiraRes comp2 gelesen.
.:rolleyes:

Das hat aber nichts mit Pendelleitwerk zu tun. Auch bei einem gedämpften Höhenleitwerk veränderst Du mit jedem Ausschlag die EWD, wenn auch nicht so widerstandsarm.
Ist aber so, dass ein etwas weiter zurück liegender Schwerpunkt (wobei natürlich auch die EWD verringert werden muss) das Modell besser laufen lässt.

Gruß Hans
 
Nicht empfehlen kann ich Modelle die ein extrem schlankes Profil und Rippenflügel haben. Die sind
oftmals sehr anfällig auf flicking.
Gruß Heinz

Denke mal, dass Du mit Rippenflügel nur jene ohne D-Box meinst, sonst bleibt da nicht viel?
Und "flicking" übersetz ich mal mit Flügelflattern?

Gruß Hans
 
Denke mal, dass Du mit Rippenflügel nur jene ohne D-Box meinst, sonst bleibt da nicht viel?
Und "flicking" übersetz ich mal mit Flügelflattern?

Gruß Hans

Es geht um Flicken. Also Reparieren. Flächenflattern ist eher beim Hochstarten bei starkem Wind und F3B-Starts ein Thema. Bei Elektro sollte das
normalerweise nicht vorkommen.
D-Box ist nicht ausschließlich ein Garant für einen stabilen Flügel wenn z.B. die D-Box aus 0,8mm leichtem Balsa besteht.
Die von mir beschriebenen Modelle haben eben diese Schwachstelle nicht und werden dennoch bei Bewerben erfolgreich eingesetzt.

Gruß Heinz
 
Hallo, ich würde mal eher das alte deutsche Wort flicken heranziehen. Ja Leute, da ist ein "L" drin verbaut. Nicht das jemand auf blöde Ideen kommt.
Die zarte Leichtbau-Folie wird bei Landungen mit mehr Wind sicherlich öfter von Grashalmen durchstochen als eine beplankte Fläche.

Grüße
Mario

Korrekt :D
 
ZITAT:

Der KRS:
Sehr positiv aufgefallen ist auch der KeepResSimple. Dieses Modell ist ein sehr guter Allrounder für nahezu alle Wetterbedingungen.
Setzt sich gut durch, fliegt unkompliziert und ohne Allüren und hüpft auf jeder Thermik in den Orbit (Nachteil: der E-Antriebseinbau ist sehr beengt
wenn nicht zu sagen tricky wegen der Einstellung des Schwerpunktes). Ich habe einen ultrakleinen 300mAh 3S Akku von E-Flite der sich gerade mal so ausgeht.
Der sitzt im Schwerpunkt.
Vorteil bei E-Antrieb im KRS ist dass man kaum Ballast zuladen muss um sich gegen den Wind durchzusetzen. Das der KRS in zwei Tagen, flugfertig,
gebaut werden kann ist speziell für Leute die ein Zeitproblem und nicht die Möglichkeit des Rippenflügelauspannens beim Bau haben, ein Vorteil.
Durch Vollholzbauweise sehr robust und im Nullkommanix gebaut, aber trotzdem sehr leistungsfähig.


Hallo zusammen,
wo gibt es denn Info`s über den KRS?
Gibt es einen Plan oder Bausatz?

Gruß
Michael
 
nach etwas suchen:

Hallo Uli!

Die Flügeltiefe an der Wurzel beträgt, wie bei vielen F1A-Fliegern, 150 mm und das Profil ist eine Eigenentwicklung. Vertrieben wird der KRS von Harald Helm (harry_helm1) und liegt preislich im Rahmen der übrigen RES-Modelle.

liebe Grüsse

Franz
 
Hallo zusammen,
schade, daß es so wenig Berichte über den KRS RES gibt.
Eine Flächentiefe von 150mm und Jedelsky-Bauweise hört sich doch sehr Interessant
an.
Vielleicht schreibt noch jemand näheres über dieses Modell.

Gruß
Michael
 
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/397971-RES-Szene-in-Österreich/page19


In obigem Fred schreibt Franz, welcher meines bescheidenen Wissens nach, der "Vater" des KRS" ist, ein wenig über den KRS, auf den weiteren Seiten und mögl.auch im E_RES Thread findest du etwas mehr, auch schon so einige Weiterentwicklungen.

Die Neueste ist meines Wissens eine tiefere Fläche.

Lange wird es jetzt nimmer dauern, und ich werde auch KRS Pilot, habe nur den blöden Anspruch mit selbstgebautem zu fliegen.

LG Andreas
 
Hallo zusammen,
schade, daß es so wenig Berichte über den KRS RES gibt.
Eine Flächentiefe von 150mm und Jedelsky-Bauweise hört sich doch sehr Interessant
an.
Vielleicht schreibt noch jemand näheres über dieses Modell.

Gruß
Michael

Hallo Michael. Was möchtest du wissen?
Jedelsky Bauweise ist es nur bedingt. Die einzelnen Profilteile sind gefräst und es handelt sich tatsächlich um ein gerechnetes Profil.
Das Teil startet am Seil extrem hoch, hat vergleichsweise Top-Gleitzeiten, kreist sehr gut, fliegt sehr flott, hat sehr gutes Handling und ist sehr robust. Das es eine größere
Flächentiefe gibt ist dzt noch ein Gerücht. Wozu auch, das Konzept ist gelinde gesagt perfekt.
Vergessen hab ich noch dass das Teil in zweieinhalb Tagen fliegt. Aus dem Baukasten heraus.

LG Heinz
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten