Easyglider mit 2,4 Ghz Spycam von der Stange

Hallo zusammen.
Nach dem ich einige Videos zum Thema FPV gesehen hab bin ich gerade dabei auch mal was in diese Richtung zu versuchen.
Als Träger soll mein alter Easyglider herhalten und für das Videosystem wollte ich gerne ein einigermaßen bezahlbares System mit legalen 10mw verwenden.
Die Komponenten von http://www.rc-tech.ch sind mir für die ersten Versuche etwas zu teuer - aber geil ist das schon ;-)
Mir schwebt da etwas fertiges vor - also ohne groß an den Komponenten umbauen zu müssen.
Das maximale Gewicht soll 200g nicht überschreiten.

Habt Ihr schon was in diese Richtung gemacht?
Gibt es schon Erfahrungen ?

Gruß Jürgen
 
Dann wirst du wohl ein bißchen Geld in die Hand nehmen müssen. Schau dir die Videos der verschiedenen Kamerasysteme an und frag dich, ob du danach fliegen könntest.

Allein eine halbwegs gute Platinenkamera Kamera kostet locker 150 EUR. Dazu die Funktechnik und die Wiedergabetechnik.

Die 10mW sind in dem Fall eher illusorisch und die angegebenen 500m Reichweite zweifle ich stark an.

Bestell dort das billigste System das deine Wünsche erfüllt und laß dir schriftlich bestätigen, daß es diese auch erfüllen kann.

Hast du schon eine Brille?
 
Die Reichweite ist sicher schnell mal ein Problem aber wir dürfen halt nur 10 mW....
Aber mit ner guten Antenne sollte schon eine Reichweite machbar sein , die dem normalen Aktionsradius eines Modells entspricht. Streckenflüge will ich gar nicht machen - für so was kann ich ja noch meinen Motorschirm benutzen:-).
Eine Videobrille hab ich schon . Ist eine iTheater mit 640x480 Auflösung.
 

robi_flyer

User gesperrt
FPV Fliegen

FPV Fliegen

Hallo,

nachdem die Anmeldung (wieder) geklappt hat...

die erste Frage die man stellen muß - wo /welches Land fliegst Du ?

Falls Du hier in Deutschland fliegst - auch Flugmodelle sind nach
flight by sight zu steuern.

Das heißt ein Fliegen nach Kamera ermöglicht nicht die ausreichende
Beobachtung des Luftraums - also , im Fall des Falles zieht sich
die Versicherung zurück , das bedeutet, du fliegst ohne Versicherungsschutz.

bekanntlich ist das Fliegen ohne Versicherung auch an Modellplätzen
nicht gestattet.
 
Zitat:
.....Das heißt ein Fliegen nach Kamera ermöglicht nicht die ausreichende
Beobachtung des Luftraums....

Unabhängig von der Versicherung - das werden wir dann erst noch im Detail klären müssen...

Eine Kamera welche den Kopfbewegungen des Piloten folgt bildet die Sicht aus einem Cockpit besser nach als das Original.
VFR - also Sichtflug bedeutet nicht, dass das Fluggerät in Sicht sein muss, sondern nur das der Luftraum ausreichend beobachtet werden kann und VFR legt bestimmte Höhen, Abstände und Sichten fest.

Modellflug darf ja sowieso nur im Luftraum G betrieben werden und eigentlich auch nur unterhalb der Sicherheitsmindesthöhe der bemannten Luftfahrzeuge.

Im Luftraum G bedeutet VFR : Flugsicht 1,5 Km, Wolken dürfen nicht berührt werden ( frei von Wolken) und Erdsicht.

Unabhängig von den Sichtflugregeln wird ein Modell mit 10 mW Sendeleistung auch immer im normalen Bereich fliegen - also auch ohne Kamera steuerbar sein - da in Sichtweite des Piloten.

Die Benutzung einer Videobrille jedenfalls die die ich benutze ermöglicht sowohl die Steuerung nach Sicht als auch die Steuerung nach Kamera.
Außerdem muss auch nicht unbedingt der Pilot die Videobrille tragen - diese Systeme eignen sich auch hervorragend als Werbeträger für unsere Sportart.

Gruß Jürgen
 
Hallo zusammen,

nach dem schlechten Wetter in den letzten Tagen hab ich gestern die ersten Versuche mit meinem FPV- Easyglider unternommen.
Da meine Kamera nur sehr schlecht mit unterschiedlichen Helligkeiten zurecht kommt konnte ich leider erst später am Tag anfangen - schade eigentlich..
Im Moment ist mein System noch nicht so richtig tauglich, denn neben einer besseren Kamera fehlt mit auch noch die passende Antenne. Im Moment hab ich also nur die Kamera mit zugehörigen Empfänger, also so wie sie ausgeliefert wird.

So, jetzt zu meinen Erfahrungen :

1. Reichweite ist selbst mit der normalen Antenne so groß, dass ich meine Schaumwaffel nur noch mit Mühe erkennen kann wenn ich an die Grenzen der Übertragung gehe - allerdings nur dann wenn ich im günstigen Winkel zum Empfänger fliege. Gestern hab ich mir den Empfänger einfach in die Jackentasche gesteckt - da kommt man öfter mal mit dem Arm an die Antenne - das ist sicher alles andere als ideal.

2. Wie erwartet macht der original Antrieb mit 2er Lipo etwas Störungen bei dem Videosignal - für den Anfang kann man aber gut mit leben.
Bei ausgeschaltetem Antrieb sind die Bilder echt astrein wenn das Licht passt.

3. Bei meinem Modell hab ich einen eine Sicht wie in einem richtigen Tiefdecker. Durch die Kameraposition sehe ich also mehr in die Ferne als nach unten. Beim Fliegen in geschätzten 70m Höhe sieht es aus, als würde man mit einem Flugzeug in 400m Höhe durch die Gegen fliegen. Geil, echt.

4. Am Anfang hatte ich große Probleme mit der Orientierung nach einer Kurve. Das Modell flog meistens nicht in die gewünschte Richtung. Das Problem liegt aber nicht in der Technik, sondern am Steuerverhalten des Piloten. Ich würde empfehlen am Anfang höchstens Kreise mit 20 - 30 Grad Schräglage zu fliegen . Die Fluglage nach Horizont mit kleinen Ausschlägen halten.
Das Fliegen nach Cam kommt dem Flug mit einem großen Flugzeug sehr nahe.
Am Anfang konnte ich gar nicht fassen was für einen Mist man sich zusammensteuert. Besonders die Koordination von Seiten und Querruder ist einer der Punkte die man üben muss, sonst sieht man es hinterher auf den Videos.... Die Sache mit dem Horizont halten beim Kreisen ist auch so eine Sache die der Modellflieger erst trainieren muss.
Es ist echt wichtig sich wieder als Anfänger zu betrachten und die Basics zu üben. Selbst als Modellflieger mit einigen Flugstunden auf großen manntragenden Motorflugzeugen braucht es etwas Zeit die Steuerung nach Cam genauso sicher wird wie ohne !

Für alle die es auch mal versuchen wollen :

Bleibt in der Nähe - und schaut immer mal zum Modell hoch. Es geht nämlich unheimlich schnell und die Kiste ist verschwunden !
Bei meinem letzten Flug musste ich feststellen das auch ein Modell was nicht weit entfernt ist sehr schwer zu erkennen ist, wenn Licht und Fluglage ungünstig sind.
Ich hab daher den Anflug und Landung nur nach Kamera gesteuert - ist wie bei ner Großen - nur das Gras sieht nach der Landung wie ein Urwald aus ;)

Also ich werde das Thema FPV weiter verfolgen. Das ist nicht sonderlich teuer wenn man in den Dimensionen eines 2 Kunstflugmodells rechnet man kann auch mal außerhalb von Modellflugplätzen fliegen und bei einem Ausflug auch mal einen Blick von oben auf die Gegen werfen.

Gestern hab ich 2 Spaziergängern mal die Brille aufgesetzt. Leute die seit 50 Jahren hier wohnen - das war für die ein echtes Erlebnis die Schönheit ihrer Heimat mal von oben zu sehen.....

Die reden jetzt nicht mehr von erwachsenen Leuten die noch mit Spielzeugflugzeugen spielen. Ich denk allein dafür hat es sich schon gelohnt.

Gruß
Jürgen
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten