Ein Akku - drei Spannungen ???

Mefra

User
Hallo zusammen,

für mein Bauprojekt über Winter habe ich mir einen lang gehengten Wunsch erfüllt: Ich baue eine DC-3 (freu ;) ).

Z.Zt plane ich noch die Stromversorgung.

Ich brauche, neben der Empfangsstromversorgung, die autonom bleiben soll/muss, folgende Spannungen:

= 9 V für die Segelwinde (nein, ich baue kein Schiff ;) diese wird für das Fahrwerk benötigt.)

= 12 V für die Beleuchtung, wie Landescheinwerfer und Positionsbeleuchtung
und

= 3,6 bis 4,8 V für die Kerzenglügung der zwei Motore, die genaue Spannung weiss ich nocht nicht, da sie von der jeweiligen Glühung abhängt.

Natürlich kann man für jede Spannung einen eigenen Akku abnehmen, dann bin ich zwar fast nur am laden.... :) (2 x Empfänger Akku und 3 x Zusatzakku), doch gibt es ggf. eine elektrische Möglichkeit z.B. einen 12 V. Bleiakku mit größerer Kapazität (je nach SWP-Lage) einzusetzen und die jeweils gewünschten Spannungen "irgendwie" abzugreifen??
Dann hätte ich nur einen zusätzlichen Akku den ich laden müsste.

Gibt es so eine Schaltung / Regler oder ähnliches zu kaufen ??
Leider bin ich nicht so versiert, dass ich mir so etwas ggf. selber bauen könnte.

Habt Ihr ggf. eine Idee oder eine Lösung für mich ??

Würde mich sehr freuen.
Vielen Dank schon mal.
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Frank,

prinzipiell gibt es mehrere Möglichkeiten:
1. Du verwendest einen großen Akku und Spannungsregler. Der einfachste Fall wären Festspannungsregler der 78er-Reihe. Da gibt es Ausführungen zumindest bis 3A, eventuell auch noch höher (ich weiß ja nicht, was Deine Verbraucher an Strom ziehen). So Könntest Du bequem Deine 9V oder auch 4V einstellen.

2. Du nimmst einen mehrzelligen Akku und holst Dir die verschiedenen Spannungen indem Du an unterschiedlichen Zellen abgreifst, z.b. 4,8V zwischen Zelle 1 und 4 und die 9,6V zwischen Zelle 1und 8 usw.. Feiner kannst Du die Spannungen dann noch durch Reihenschaltung mit Leistungsdioden herabsetzten (z.b. jeweils ca. 0,7V bei Si-Dioden). Das Problem an dieser Lösung ist, daß Dein Akku kontinuierlich entformiert wird, daß Du also eine intensive Akkupflege betreiben mußt. Und leer werden lassen drüftest Du den Akku so auch nicht, da sonst die Gefahr besteht, daß Zellen umgepolt werden. Habe das aber auch schon so gemacht und nach jedem Gebrauch wieder mit 1/10C-Ladestrom formiert. Hat funktioniert.

Hoffentlich hilfts

Gruß Kai
 

Spunki

User
Hallo Frank

Wenn das Gewicht keine allzugroße Rolle spielt bzw. Du es sogar brauchst {Schwerpunkt} und Du nicht allzuviel den Lötkolben schwingen willst so würde ich Dir für jeden Spannungsbereich ein eigenes Akku-Pack empfehlen, und zwar für alle Packs den selben Zellentyp! ...

Robuste und trotzdem günstige NiCd-Zellen wie zb. die Sanyo N-1700SRC ...

>>Natürlich kann man für jede Spannung einen eigenen Akku abnehmen, dann bin ich zwar fast nur am laden....<<

Nein, bist Du nicht ... wenn Du dann alle Akku-Packs in Serie wie Kai beschreibt mit max. 1/10C 14h lang formierst, zb. über Nacht ...

Am Flugfeld kannst Du dann je nach Bedarf die einzelnen Akkus zusätzlich {schnell-}nachladen ...

Ja sogar kurzfristiges Schnellladen aller Akku-Packs gemeinsam in Serie mit 8A innnerhalb von nur 20min ist dann möglich! ... aber Achtung: alle Einzelpacks müssen vorher separat auf 0.8V/Zelle entladen worden sein!

siehe zum seriellen Laden: http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic&f=27&t=000946&p=1

Grüße Spunki
 
Hey,
also ich würde wie folgt vorgehen:

Beleuchtung und Segelwinde = 12V Akku einbauen
( die Spannung für die Segelwinde mit Spannungsregler oder Dioden ( 4-5 Si Dioden ) herabsetzen!)

Für die beiden Glüheinheiten einen Pack!

und dann den Empfänger noch versorgen!

Vorteil: Auch wenn man was ausfällt, fällt nicht alles aus!

Nachteil:
Viele Akkus wollen gewartet werden.

Sollte die Winde mal wegen einem mechanischen Defekt stecken bleiben und zieht den Akku leer, hat das keinen Einfluss auf andere Komponenten wie die Beleuchtung.

Sollte der Akku der für die Glüheinheit mal "ausfallen" so merkt man dies ja quasi nur im Leerlauf. Hier ist es dann sinnvoll, wenn beide Motoren nicht mehr versorgt werden.
 

Edu

User
Hallo Frank

12V für beleuchtung??? willst du da sowas wie ne coka cola truck beleuchtung??

ich würd dir vorschlagen

4,8V (4Zellen)Empfänger standart steuerung
4,8-6V Beleuchtung, Positionslampen reicht völlig aus wenn du LED´s verwendest. und glühung.
und 12V für Seilwinde (Fahrwerk).

Für den Empfänger kannst du auch 2 akkus verwenden mit akkuweiche dann reicht es dir sicher für denn ganzen tag ohne nachladen, wenn du nicht non stop fliegst.

apropo glühung hast du nur glühung oder auch e-starter on board??

Mfg Edu

[ 10. Dezember 2004, 23:55: Beitrag editiert von: Edu ]
 

Mefra

User
Hei Edu

12V für beleuchtung??? willst du da sowas wie ne coka cola truck beleuchtung??
Na, klar, doch dann kann ich nur vor Weihnachten fliegen :D :D :D

Nee, im Ernst: Ich würde gerne handelsübliche Halogenlampen (35mm Durchmesser) einsetzen, diese werden ja mit 12 V gespeist. Ich denke 6 Volt wären zu dunkel, zumindest für die Landescheinwerfer.
(so, nun habe ich wohl den ganzen Tag die Weihnachtsmelodie von coka-cola im Kopf ;) )

I.S. Glühung
Ich habe mir mal die Glühung von microsens genauer angesehen, mit der Glow4 kann ich auch zwei Motoren mit nur 3 Zellen betreiben. Ich denke dafür kann ich auch getrennte Versorgung mit 3 Zellen vorsehen.

@ Sunnywelt
Ja die Idee mit der Kombination der Beleuchtung und der Winde (Fahrwerk) ist mir auch ganz recht.

Wie macht man das denn mit den Dioden um die Spannung von 12 V auf 9 Volt herabzusetzen??

Dann hätte ich:

2 X 5 Zellen für Empfangsanlage (mit Weiche)
1 x 10 Zellen für Beleuchtung und Winde
1 x 3 Zellen für Glühung

Na ist zwar auch noch einiges, aber ich denke das geht, wenn ich die Spannung des 12 V Akkus auf die 9 Volt senken kann.
 
Oben Unten