Elektro-Fahrzeuge?

e-yello

User
Yello, Christian, zuhause geht es -derzeit-, soweit ich informiert bin, über den ganzen Winter nur mit Wasserstoff. Aber dann gleich bitte komplett offgrid, damit wird man auch sofort das ganze Theater los mit den Versorgern und Netzdurchleitungsfritzen, praktisch dem Staat, EEG, usw.
Tatsächlich geht -derzeit-mit PV doch einiges, seit 2 Wochen liegt der Ertrag (teilweise deutlich) über dem Eigenverbrauch sowohl bei meiner provisorischen Kleinstanlage als auch bei der Inselanlage die ich als Referenz beobachte:


Völlige Autarkie geht tatsächlich in unseren Breiten kaum nur mit PV, die nötige Speichergrösse um über den Winter zu kommen wäre absurd.

Aber es gibt noch andere Optionen, ein Nachbar hat seit kurzem eine keine Windturbine nach Helix Prinzip.....scheinbar mit gar nicht mal so schlechten Werten..... bedenke dass mir da zwei durchgehende Windtage mit durchschnittlicher Leistung von 50 Watt schon reichen würden um einen Monat zur Arbeit zu kommen... ;)
Weil es im Winter häufig wenig Sonne gibt ist es oft recht kalt;) da bietet sich auch ein kleines Blockheizkraftwerk an,der Kollege im obigen Link hat das im Eigenbau realisiert.Das mag CO2 mässig nicht das gelbe vom Ei sein, dürfte aber beim Gesamtwirkungsgrad Wärme und el. Energie deutlich besser sein als Strombezug aus dem Netz und Ölheizung.

Ja, Wasserstoff und Brennstoffzelle wären das Sahnehäubchen....
 
Warum werden diese Systeme von deinem Naschbarn in den Neubausiedlungen für die ganze Siedlung nicht gebaut?
Muß man da erst Vorschriften und Gesetze machen? Anscheinend braucht es wirklich einen 3-stelligen CO2-Preis um die Leute zum Denken zu bringen.
Nebeneffekt ist die Entlastung der Nordsüd-Leitung.
 

e-yello

User
Ich könnte das ja als Projekt anfragen . An sich hatte ja BMW schon mal einen 3er BMW mit einem 8 KW Stack ausgerüstet bei dem hat der Elektroantrieb bis 60 - 70 km/h per BZ gearbeitet und für Beschleunigen und größere Geschwindigkeiten wurde der Benziner angefordert.
Ja, an einen BMW hatte ich auch gedacht allerdings eher weniger an einen Benzin/ H2 Hybriden sondern zum Beispiel an einen I3 mit kleinem Akku als
Akku/ H2 Hybrid.
Ich denke der 650ccm Verbrenner Rangeextender des I3 dürfte sowohl beim Platz als auch beim Gewicht wohl über dem "H2 Würfel liegen, immerhin benötigt er einen eigenen Generator.
Prinzipiell könnte man so die Reichweite bei konstanter, gemässigter Autobahnfahrt etwa verdoppeln.

Interessant fände ich halt die Option der Hausversorgung und damit die variable Nutzung ...bei vorhandener PV-Anlage mit Batteriespeicher könnte man so die Wintermonate überbrücken..?
Dabei könnte man den Würfel auch im Auto lassen..für meinen durchschnittlichen elektrischen Tagesverbrauch müsst die BZ wohl täglich nur eine Stunde laufen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,
ja ein i3 wäre wohl recht geeignet. Zumal auch dazukommt das die BZ im Auto für den Haushalt ja ehr zuviel Leistung hat aber im Haushaltsbetrieb eben nur kleine Teillast und dann bei sehr hohen Wirkungsgrad läuft. Und wenn man mal zu viel Wasserstoff hat kann man ja auch in der Netz einspeisen . Weis ja keiner ob Solar oder von was sonst der Strom kommt. Werden sich halt etwas Wundern wenn der Mond so hell scheint das in der Nacht eingespeist wird.

Happy Amps Christian
 
Ein Danke an yello für das Suchen des Konstruktiven.

Kein Danke von mir an Jörg und Allerhopp, einmal etwas zitiert,
z.B. aus dem EnBW-Blog: "Da diese Umstellung aber ohnehin nicht von heute auf morgen passiert, gibt es eine ausreichend lange Übergangszeit, damit sich die Energiewirtschaft auf einen veränderten Bedarf einstellen kann."
Ich habe versucht, dies etwas technisch zu präzisieren, was es bedeutet, auch zeitlich.
Einige Textteile, die aus einer Uni-Untersuchung stammen, sind von mir verändert in die Posts gesetzt worden und finden sich in einem Bericht wieder, der von einer Stelle des öffentlichen Dienstes beauftragt wurde. So eine Stelle kann eine kleine Gemeinde mit eigener Kraftwerks-Gmbh plus Verteilnetz oder gar ein Bundesministerium sein.

Klar, in einem Neubaugebiet oder einer relativ jungen Bebauung mag das in einer Gross-Garage funktionieren. Ich kenne das alte und auch heute noch sehr dicht bewohnte Ruhrgebiet mit teilweise quasi historischer Bebauung und glaube zu wissen, warum als Zuleitungen in den dortigen Verteilnetzen und in den Hauskellern früher nicht so dicke Kabel verlegt wurden.
Die Leute heizten und kochten zunächst mit der kostenfreien Deputat-Kohle ihrer Zeche und später mit Gas. Mal dran denken, falls jemand einmal durch solche ehemalige Bergbaustandorte mit der (hinter der Zeche) integrierten Wohnbebauung durchfahren sollte. In Dortmund steht beinahe ein ganzer Stadtteil mit derartigen Bauweisen unter Denkmalschutz. Drinnen wohnen jetzt zu neuen Miethöhen die "coffee-to-go"-Leute und fahren mit dem Fahrrad zur benachbarten UNI gebaut in den Siebzigern. Die Hauspreise haben sich seither auch für die Häuser aus der Jahrhundertwende vorm 1.WK mehr als verfünffacht, in der Spitze verzehntfacht. Gruss Dietmar
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Yello,
da hat gerade die Leitung aus Japan geklingelt , die hätten den Würfel schon parat stehen , https://global.toyota/en/newsroom/corporate/34799439.html , allerdings mit mehr Power .
Wir schauen aber mal was es sonst noch gibt. Habe schon eine Anfrage abgeschickt.
Mit dem Toyotawürfel wirst Du auch zum Raser und müsstest andauern Model 3 überholen. Den Frust wollen wir den Buslutschern nicht antun.

Happy Amps Christian
 

JRehm

User
sehr dicht bewohnte Ruhrgebiet mit teilweise quasi historischer Bebauung und glaube zu wissen,
Wenn nötig wird das gleich gehandhabt wie bei Glasfaser.
Wie schon mehrfach gesagt hat man bei uns in Lichtenstein innerhalb ca. 8 Wochen die Gehwege aufgerissen, Kabel rein, zugedeckt fertig.
Dann kamen die Jungs vom Netzbetreiber, die Verteiler gesetzt und alles angeschlossen.
Ich hoffe, das geht auch mit Strom so.
Derzeit im Gewerbepark wo meine Firma wohnt genau das selbe mit Glasfaser.

Aber Dietmar, wir sind uns doch einig!
Von alleine passiert nichts und wir werden wohl viel Technik, Know How und Leute brauchen die nicht bremsen sondern machen .....um Energie- und Verkehrswende zu meistern.
Verkehrswende heißt natürlich auch deutlich weniger Autos in den Städten so wie es teilweise schon praktiziert wird.

Jörg
 

Ost

User
Wie gesagt, aufstrebende Nationen steigen vom Fahrrad aufs Auto um,
absteigende Nationen vom Auto aufs Fahrrad.
Fragt sich dann, wer bei der Klimarettung eine Rolle spielt und wer nicht (mehr) 😉
 
Wie gesagt, aufstrebende Nationen steigen vom Fahrrad aufs Auto um,
absteigende Nationen vom Auto aufs Fahrrad.
Fragt sich dann, wer bei der Klimarettung eine Rolle spielt und wer nicht (mehr) 😉
Ist es nicht der Gipfel der Dekadenz wenn man auf das Auto verzichtet?
Du kannst es dir nicht leisten auf das Auto zu verzichten.
Die mit dem Fahrrad sind schon einen Schritt weiter.
 
Warum hat man ein Auto? ZumTransportieren, damit man schneller oder jederzeit von A nach B kommt usw. Und man gibt erheblich Geld dafür aus, dass man auch erst verdienen muß. Der Spaßfaktor ist für den normalen Menschen nicht so groß.
Außer, die einen großen, teueren und Mächtigen brauchen. Zum Präsentieren und angeben. Das sind die ärmsten.
(Motorsportler dagegen verstehe ich gut, die, die wirklich Spaß haben).

Ich habe immer die beneidet, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren können. Diesen Luxus konnte ich mir nie leisten.
 
//Wenn nötig wird das gleich gehandhabt wie bei Glasfaser.
Wie schon mehrfach gesagt hat man bei uns in Lichtenstein innerhalb ca. 8 Wochen die Gehwege aufgerissen, Kabel rein, zugedeckt fertig.
Dann kamen die Jungs vom Netzbetreiber, die Verteiler gesetzt und alles angeschlossen.
Ich hoffe, das geht auch mit Strom so.//
Hallo Jörg, es ist schon vergleichbar mit der Glasfaser, beim Strom muss nur geprüft werden, ob der Speisetrafo ausgetauscht werden muss und die zugeführte Leistung reicht oder aufgestockt werden muss. Das Gleiche gilt für die Hauszuführungen, in der Regel geht´s in den Keller. Dann noch Einbau der bis dahin hoffentlich standardisierten IT für das intelligente Grid wegen der jetzt schon beworbenen künftigen bidirektionalen Nutzungen.

//Aber Dietmar, wir sind uns doch einig!
Von alleine passiert nichts und wir werden wohl viel Technik, Know How und Leute brauchen die nicht bremsen sondern machen .....um Energie- und Verkehrswende zu meistern.//
Ja, sehr wahrscheinlich sind wir uns einig, wenn einige Zeit ins Land gegangen ist.
Der kleine Dortmunder Museumsstadtteil mit drei grossen Gewerbegebieten hat ca. 15.000 Einwohner, Lichtenstein etwa 10.000, die ganze Stadt Dortmund über 600.000.
Nicht nur dies gibt eine Buddelei über Jahre. Das und noch etwas mehr, muss langsam den Bürgern gesagt werden. Mal sehen, wie es die neue Regierung anfängt. Und, es sollte in Deutschland mal eine Musterstadt "renoviert" werden. Loslegen, da stimme ich auch Franz zu.

Es reicht nicht eine pauschale Aussage nach einem internationalen Meeting seitens der Regierungsspitze, es kämen einige recht grosse Veränderungen mit Umsetzung der Klima-Agenda. Die Akku-Autosache ist allerdings ein wesentlicher Bestandteil hier im Klimakonzept.
Abschalten von alten Kraftwerken ist einfach, es geht hier um einen umfassenden Neuaufbau, mal drei.
Gerne kann hier sofort mit dem Abbau/Austausch der Luftverkabelung begonnen werden. Dann wären nach der gestrigen 440km-Tour nachts etwa 60 kWh zu 21€ nachgeladen worden.
Gruss Dietmar

Hier ist ein aktuelles Zustandsfoto des Einspeisepunktes für unsere/meine lokale Luftverkabelung im Jahr 2021.
Unser Niederspannungsverteiler small.jpg
 

Ost

User
Ich habe immer die beneidet, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren können. Diesen Luxus konnte ich mir nie leisten.
Kommt halt auf die Arbeit an.....
Meine Frau kann und fährt auch mit dem Fahrrad- wenn es die Temperaturen und das Wetter mitmachen.
So selten ist es aber nicht, daß ich sie abholen musste und das Fahrrad hinten reingepackt habe.
Außer, die einen großen, teueren und Mächtigen brauchen. Zum Präsentieren und angeben. Das sind die ärmsten.
Das stimmt, ich komme justament von der Waschanlage, vor mir ein Porsche Cayenne, Fahrer Typ kurzgeschorener Schwarzhaariger, Mädel knallenge Kunstleder-Leggins mit Makeup a la N..... 😉
Blutjung......wers braucht 🤣
 

cap-1

User
Wenn nötig wird das gleich gehandhabt wie bei Glasfaser.
Wie schon mehrfach gesagt hat man bei uns in Lichtenstein innerhalb ca. 8 Wochen die Gehwege aufgerissen, Kabel rein, zugedeckt fertig.
Dann kamen die Jungs vom Netzbetreiber, die Verteiler gesetzt und alles angeschlossen.
Ich hoffe, das geht auch mit Strom so.
Derzeit im Gewerbepark wo meine Firma wohnt genau das selbe mit Glasfaser
Ist bei uns auch schon durch, einschließlich Glasfaser,
nur der Strom muß auch ankommen,
da haperts, im Moment die ENBW-Stromer sind damit beschäftigt hire alle Trassen mit Hochmasten zu erneuern,
die bauen kilometerweise alle bestehenden Masten wegen der Versorgung der ICE's Trasse ab, um genau daneben eine neue Trasse mit neuen Masten zu bauen...........
Vorletzte Woche ist ein Verteiler in einen Container mitten im Ort hochgegangen. hat irrsinnigen Schaden angerichtet. :confused:
Das ganze wird sicher noch interessant.
Übrigens die EU bemängelt das die Entschädigungs-Zahlungen der deutschen für Abschaltung der Kohlekraft zu viel kosten würde,
steht heute so in der Zeitung;)

Gruß Günther
 

cap-1

User
Und dann kommst du und weist uns mit abfälligen Sprüchen und überheblichem Getue auf die technische Überlegenheit deines Verbrenner- Toyotas bei der Apfelernte hin.....

Wenn darüber die User hier mal wirklich ernsthaft nachdenken wollten mag dich das unter Umständen in einem wenig vorteilhaften Licht erscheinen lassen....?
hi Yello, vorteilhaftes Licht scheint auf dich auch nicht gerade oder...............
wie wärs wenn du lieber mal was zu der Sache um die es mir geht beitragen würdest, über besser Akkus zum Beispiel oder leichetere E-Fahrzeuge
die länger Ziehen können usw.
Aber nein, du greifst lieber persönlich an wenn dir nichts richtiges dazu Einfällt.
Da ist einfach und ich könnte mich auf die gleiche Stufe stellen wie du,
glaub mir, ich könnt alle deine halbseidenen Beiträge auch zerpflücken ohne eine Aussage zu der Sache zu machen.
Das wäre für mich kein Problem.
Tue ich aber nicht und erwarte das von den Anderen auch.
Und : warum bestreitest du ständig die Überlegenheit des Toyotas für den Zweck für den er gekauft und eingesetzt wird,
willst du mit dem E-Bike meine Hänger ziehen..............;)
Meine Intention ist nach wie vor . dass es eben nicht nur E-Fahrzeuge für Pendler und Städter geben muss wenn das ganze gelingen soll.
Ein Ansatz ist der ID-4, aber eben noch in den Kinderschuhen wie ich mich letzte Woche selbst beim Händler überzeugt hab.
Gruß Günther
 

cap-1

User
DEIN TOYOTA ist uns breite Masse egal
[/QUOTE]

Ach so ist das, ihr seid die breite Masse, ja dann...................................;)

Zu den Fahrrädern, heute wurde der Unfallbericht von Reutlingen Tübingen veröffentlicht,
die Zahlen steigen unverhältnismäßig an, viele Tote gab's scheinbar.
Gruß Günther
 
Oben Unten