Erfahrung mit 27g Aramid?

Rigger

User
Moin!

Mir gehts ums SAL-Flächen-Positivbau... Hat schon jemand 27g Aramid von R&G verarbeitet? Mich interessiert insbesondere auch die Neigung zur Lochbildung, die man beim 36er durch excessives Rollern reduzieren muss. Wie ist da der Vergleich zum 36er?
Ist das 27er dichter gewebt?

Und: Welche Konsequenz hat es wenn das 27er gegenüber dem 36er ungewaschen ist?


Gruß, Anas
 

ruho

User
Hallo Anas
ich habe das ungewaschene Aramid 27 gekauft und verarbeitet für Höhenleitwerkle und Seitenleitwerke. Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn es zu verarbeiten, da man den Gewichtsvorteil nicht nützen kann. Das Gewebe sieht eher aus wie ein Vorhang.
1. Das Gewebe lässt sich sehr schlecht bis garnicht dichtwalzen.
2. Es hat dadurch eine eher rauhe und offene Oberfläche.
3. Unterm Strich ist das Gewicht das gleiche wie mit 36 gr. Aramid, da man das überschüssige Harz wieder schlecht herausbringt.

Das 36 gr. Aramid lässt sich eigentlich sehr gut schneiden und verarbeiten und kann mit geeigneten Werkzeug auch schön dicht gewalzt werden.
Schöne Grüße
Rudi
 
dichtwalzen

dichtwalzen

Hallo Rudi,

Zum Thema dichtwalzen habe ich eine Frage.

Um Kohle dicht zu walzen benutzte ich ein Teflon Roller von R@G als auch ein Gummi-roller.
Dass funktioniert gut bei Glas- und Kohlegewebe. Bei 36 gram Kevlar hatte ich doch viel mehr Probleme. Es scheint bei mir als ob das die Kevlarfaden schon irgendwie leicht impregniert sind (Kevlar ist von EMC-Vega)

Wie bekommst du das gut dicht.

Loet
 

Anhänge

ruho

User
Hallo Loet,
also ich verwende auch den Teflonroller von R&G aber zum Schluss verwende ich eine Hartgummiwalze und damit funktioniert es ganz gut vorrausgesetzt das Harz ist auch dünn genug.
Rudi
 
bitte, gebt mir zu versehen die geschichte mit dem "waschen"
wie? mit welchen hilfsmitteln usw.

meist, lameniere ich zwischen folien (folie/grob zugeschnittenes gewebe/folie)

was gut geht ist so eine gummi roller und einfach paar mal kreus und quer drüber... auch gut, ist vom tapezieren eine hart roller (meist schwarz) nur meistens wird die folie beleidigt.

die roller kosten je ~3 €

mfg
 

sidigonzales

User gesperrt
Hmm, warum nicht so wie es Mark Drela beschreibt?

Aufschwemmen mit Isopropanol und rollen, abtrocknen lassen, mit dünnem oder verdünntem Harz noch mal rollen.
 

ruho

User
Kevlar 36 gr.

Kevlar 36 gr.

Hallo,;)
Mich würde interesieren ob du das schon einmal mit 36 Gramm Kevlar versucht hast oder schreibst du nur so was du einmal gelesen hast, denn die Erfahrunswerte wären für uns wirklich interresant, denn es ist nicht so einfach solche Gewebetypen sauber zu verarbeiten.
Schöne Grüße
Rudi
 

sidigonzales

User gesperrt
Nö, dieses dünne Kevlar hab ich noch nicht verarbeitet. Lediglich dickeres wo ich die gleichen Probs hatte. Da hat es mir allerdings geholfen.
Ist aber ganz einfach, du schickst mir ein Stück Kevlar in etwa A5 Größe und ich teste es für dich.

sanfte Grüße
 

Rigger

User
oder ich teste das 36er mal einem leitwerk...

wie gehst du vor? ungefähr so?

1. trockenes gewebe aufs mylar
2. isopropanol draufkippen
3. walzen
4. trocknen lassen
5. harz reinwalzen
6. mit kern verpressen

gruß, anas
 

Viktor

User
Ich habe das 36er zwischen zwei Schichten Mylar gewalzt (mit Alkohol) - das geht sehr gut. Die Löcher werden ähnlich geschlossen aber um vergleich zu einem direkten Walzen verziehen sich die Fäden nicht, das Gewerbe bleibt absolut gerade. Mit 55´er Kohle funktioniert das nicht, da geht´s mit Harz Besser.
 
Oben Unten