F3K Fläche 3D Druck als Positivform

Raphi

User
Hallo,
ich möchte gerne probieren einen F3K Flügel auf eine wasserlösliche 3D gedruckte Positivform zu laminieren - quasi Positivbauweise mit anschließender Entfernung des Kerns, indem Wasser reingegossen wird.
Kleine Testformen wurden schon laminiert. Der Druck muss zuerst gegen dass Epoxyd Harz geschützt werden um ein Aufweichen zu verhindern (vorraussichtlich besprühen mit Lack).
Problematisch ist m.E. nach die Region Spalt Fläche-Ruder, kein Holm, und die Wurzelrippenregion. Der 3D Drucker kann gleichzeitig zwei Stoffe Drucken - also sowohl einen wasserlöslichen als auch einen nicht löslichen Stoff (zb Nylon). Meine Idee ware derzeit die Endkante des Flügels (also die Kante vor den Klappe) und die Vorderkante der Klappe aus Nylon zu drucken (ansonsten wären nach dem Trennen der Fläche/Ruder hier die Ober-/Unterseite getrennt).
Außerdem könnte im Bereich der Wurzelrippe Nylon gedruckt werden um den Abstand der Laminate zu halten (-> verhindert Eindrücken der Fläche bei Verschraubung am Rumpf).

Befinde mich noch am Anfang der Planung, es wurden noch keine Flügelgeometrie & Profile gewählt.
Vorteil des Verfahrens wäre wohl eine hohe Profiltreue und, bei im Rumpf verbauten Servos, eine einfache und schnelle Produktion der Flügel (-> Flügel für verschieden Anforderungen und optimieren verschiedener Parameter).

Hat jemand Erfahrung mit Schalenbauweise und kann Einschätzen ob mit der Technik das Gewicht im Rahmen bleibt, welche Laminatdicken ca sinnvoll sind bzw ob das überhaupt praktikabel klingt?
Bzw gibts generell Anregungen, Tipps oder Gedanken zu dem Verfahren? :)
 
Wie kommst du darauf, dass ein gedrucktes Bauteil eine hohe Genauigkeit aufweist? Nach meinem Kenntnisstand können Bauteile mit einer Toleranz von +- 0,05mm gefertigt werden. Bei der Grösse einer Fläche wäre die Genauigkeit wohl viel schlechter. Ich denke auch das ein gefräster Kern günstiger, schneller und einfacher herzustellen ist.

Grüsse Michi
 
Drucker ist der Orca 2 von Xinkebot.
Naja bei der Genauigkeit kommt es natürlich drauf in welches Verhältnis man sie setzt also welche Alternativen man zur Verfügung hat. Alternative ist Kern per Hand mit Heizdraht auszuschneiden, die Einzelteile zusammenzupicken und zu verschleifen. In Summe ist da denk ich ein aus zwei Stücken mit Verbindungsstiften gedruckter Flügel doch genauer falls er sich nicht verzieht - das ist auf jeden Fall ein Punkt bei so großen Teilen. Außerdem brauche ich nur das CAD Modell verändern und hab am nächsten Tag einen neuen Flügel. Nebenbei reizts mich natürlich auch das auszuprobieren ;)
 
Hallo Raphi,
das ist eine interessante Idee und ich denke daraus kann sich was entwickeln. Was mir sontan einfällt:
Wieso druckst du keine Negativ Form? Klar du brauchst viel mehr Material, aber ich glaube 2 Abzüge würde das schon aushalten. Natürlich aus einem nicht löslichen Material und man muss vorher Versuche mit geiegneten Trennmitteln machen.
Schöne Grüße,
Johannes
 
Hallo Raphi,
das ist eine interessante Idee und ich denke daraus kann sich was entwickeln. Was mir sontan einfällt:
Wieso druckst du keine Negativ Form? Klar du brauchst viel mehr Material, aber ich glaube 2 Abzüge würde das schon aushalten. Natürlich aus einem nicht löslichen Material und man muss vorher Versuche mit geiegneten Trennmitteln machen.
Schöne Grüße,
Johannes

Negativformen kannst du mit ABS drucken, (Füllen), schleifen und polieren. ABS trennt von sich aus mit Epoxy, sodass einmal Eintrennen eigentlich reicht. Wir haben bisher gute Erfahrungen mit 3D-Druck für Formen gemacht, ein stabiler Hinterbau (Holz oder Stahlprofile) vorausgesetzt. Bei kleinen Formen ist ein Hinterbau nicht nötig.

Positiv Kerne drucken finde ich interessant, hat aber den Nachteil dass du für jeden Flieger neue Kerne drucken musst. Bei der Größe einer F3K Fläche hast du mit Sicherheit ein paar Tage Druckzeit. Das erlaubt wenig Experimentieren, da jeder Versuch viel Druckzeit kostet. Ich würde auch den Weg über die Negativform gehen.
 
Wie kommst du darauf, dass ein gedrucktes Bauteil eine hohe Genauigkeit aufweist? Nach meinem Kenntnisstand können Bauteile mit einer Toleranz von +- 0,05mm gefertigt werden. Bei der Grösse einer Fläche wäre die Genauigkeit wohl viel schlechter. Ich denke auch das ein gefräster Kern günstiger, schneller und einfacher herzustellen ist.

Grüsse Michi

3D Druck Formen habe ich als Prototyp für den Pylon und Servoabdeckungen mit Hutze verwendet. Für einen ganzen Flügel kann ich mir das nicht vorstellen und würde wie auch Michi zu XPS Kernen und Positivbauweise raten.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten