Flugverhalten Osprey= Koax??

FamZim

User
Hallo @

Frage an die Experten mit Doppelrotor-Hubis ?
Wie ist das Flug und Steuerverhalten bei 2 Rotoren hinter oder nebeneinander?
Änlich ruhig wie beide übereinander oder mehr wie beim Hubschrauber mit Hekrotor.
Es wäre gut zu wissen für eigene Versuche.

Gruß Aloys.
 
hi Aloys,

ich habe hier auf einer Heliwoche vor kurzem einen flugfähigen Osprey in extrem aufwändiger Bauweise gesehen, leider nur am Boden wg. eines defekten Kreisels, aber der Erbauer konnte u.a. folgendes berichten:

- zur Steuerung um die Querachse (Nicken) verschiebt er den Antriebsakku (!) mit einer Segelwinde, und zwar ganz schön schnell und weit.

- um mehr als 30° nach vorne oder hinten hat er die Rotoren noch nicht getilted, da das Ding dann affenartig schnell wurde (kein Wunder bei dem Schub).

Weitere Details, insbesondere Namen des Erbauers (aus der Westschweiz), weiss ich nicht, da Helis nicht so mein Ding sind. Aber die Osprey-Mechanik (alles selber gebaut) war schon 1A, mit gekoppelten "Fernwellen" vom zentralen Motor durch die Flächen zu den Rotoren, Kegelzahnräder in den schwenkenden Motorgondeln usw.

Falls jetzt ein Osprey-Fan das liest: den Namen kann ich noch eruieren, aber er spricht echt nur französisch.

Bertram
 
Doppelrotor-Helis sind näher steuertechnisch an einem Koax als an einem normalen Heli. Aber Achtung: es ist nicht ganz dasselbe!

Der Vergleich mit der Osprey ist insofern "unzulässig", als dass die Ospray total anders steuert als ein Heli. Der Rotor hat zwar auch "Pitch" (Verstellpropeller), aber keine zykliche Blattverstellung. Das Austarrieren der Fluglage geschieht also über den Schub, sowie über den Neigungswinkel der jeweiligen Antriebsgondeln. Die Idee mit dem SP-verschieben ist auch nicht ohne und als Stabi-Element (gesteuert über Gyro) wäre das sicher eine interessante Überlegung.

Die Frage der Steuerbarkeit für den echten Osprey stellt sich nicht wirklich, da der Pilot sowieso nicht direkt schwebt, sondern nur dem Computer mitteilt, wohin er fliegen will - etwas vereinfacht gesagt.

Beim Tandemheli (ich nehme mal an, um ein soches Projekt handelt es sich) kann man relativ einfach schon zu ergebnissen kommen. Man kann mit je einer halben Mechanik (der unteren Hälfte) zweier Koaxhelis einen Tandem bauen. Mit 2 kompletten Koaxen geht es sowieso, aber das ist halt nicht wirklich schön.

Um den Tandem komplett steuern zu können, braucht man natürlich eine moderne Funke mit 1-2 freien Mischern. Aber damit lässt sich dann alles fliegen, was ein Helis so fliegen kann.

Die perfekte Version ist freilich mit 2 CP-Rotoren, aber das ist halt auch deutlich teuerer als 2 Big-Lamas.
 

FamZim

User
Hi

Na an der Steuerung für Modelle gibs wohl fiele Experimente .
Habe auch schon mal Kontakt zu einem Modellflieger aus Östereich der mit einer Turbiene " Schwebt " .
Mein Interresse galt haubtsächlich der Frage ob er ruhiger, eben wie ein Koax fliegt, das ist dann nicht ganz der Fall, wie es scheint.
Dann werd ich erstmal das Hubifliegen weiter üben.

Gruß Aloys.
 
Bild1.jpg

(Nachtrag zu post #2)

Das ist eine echte Herausforderung sowohl modellbautechnisch als auch fliegerisch!

Bertram
 
Oben Unten