Graupner MC 22 ??? MC 24???

Hallo,
ich möchte mir einen neuen Computersender zulegen, und überlege nun ob ich eine Mc 22 oder 24 nehme. Eigentlich kommt vom Preiß her nur die 22 für mich in Frage, aber mir ist eine 5 Jahre alte Mc 24 angeboten worden die Optisch noch 1a ist und nach Angaben des Verkäufers auch Technisch. Ist eine 5 Jahre alte MC 24 vom Programm her noch auf der Höhe oder gibt es da große Unterschiede zu einer neuen MC 22 oder 24?
Oder gibt es regelmäßige Programmupdates von Graupner, mit denen man den Sender updaten kann?

Im voraus schon mal Danke für eure Antworten.
Mike
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Hallo Mike!

Ich glaube, deine Entscheidung sollte zu Gunsten der MC-24 ausfallen, wenn du preislich damit klar kommst.
In der Tat ist der Preisunterschied zwischen den beiden Anlagen im Neuzustand schon gewaltig und in den meisten Fällen wird eine MC-22 mit ihren Ausstattungs- und Programmiermerkmalen für alle Anforderungen ausreichen. Trotzdem bietet die MC-24 einiges mehr, die man später nicht mehr missen möchte.

Eine 5 Jahre alte Anlage müsste softwaremäßig auf einem anständigen Stand sein. Die Standart-Software (Mega-Soft-ROM) wurde im Laufe der Zeit mehrfach upgedatet, allerdings nicht offiziell.
Du kannst das auch selber prüfen:

Sender einschalten, beide Knüppel in die linke, obere Ecke drücken und halten, jetzt die Kontrast-minus Taste drücken.
Im Display erscheint nun die Versionsnummer und das Versionsdatum. Bei einer 5-Jahre alten Anlage müsste als Datum ??/98 erscheinen. Erscheint überhaupt kein Datum und Versionsnummer, ist die aktuellste Version des Mega-Soft-ROMs bereits installiert. Wird eine Version vor 98 ausgegeben, sollte man die Software upgraden und das kann man nur beim Graupner-Service vornehmen.
Bei einer routinemässigen Überprüfung der Anlage wird das in der Regel vom Service sowieso vorgenommen.
 

Thommy

User †
Hallo,
bei gebrauchten Anlagen solltest Du auch die Potis prüfen. Einfach ein Modell ohne jeglichen Mischer nehmen, und dann im Menue Servoanzeige kontrollieren ob die Werte sich bei Betätigung der entsprechenden Geber gleichmäßig ändern, oder ob es Stellen gibt, an denen die Anzeige
springt. Das gleiche auch für die Trimmungen testen.
SEHR WICHTIG ist auch, dass bei Betätigung des Gebers sich nur dieser Kanal ändert. Verändert sich nämlich bei Betätigung des HR auch der SR-Wert, dann ist eines der Trimmungspotis defekt.
Bei mir war HR Trimmpoti defekt, und dann ist beim Betätigen von Höhe auch immer etwas Querruder mit gekommen.
Gruß Thommy
 

Spunki

User
Hallo Mike

Ich würde eine vom Graupner Service überprüfte gebrauchte MC24 einer neuen MC22 vorziehen!

Nicht nur wegen den oben genannten Punkten sondern Du erhälst damit optimale Reichweite und ein solides Metallgehäuse ...

Grüße Spunki
 

Thommy

User †
Hallo,
eines hatte ich vergessen, das mit der Softwareversion finde ich nicht so wichtig. ich benutze die Version vom 13.10.1998 und habe damit selbst einen Escape programiert bekommen.
Gruß
Thommy
 

plinse

User
Original erstellt von Spunki:


...

Nicht nur wegen den oben genannten Punkten sondern Du erhälst damit optimale Reichweite und ein solides Metallgehäuse ...

Grüße Spunki
lol

solide soll das sein?

Von den Leuten, die bei uns HLG fliegen (SAL), sind einige auf die MX22 umgestiegen, weil sich die Gehäuse auflösen. Modellsporttauglich sind die Pultsender wie MC20 und 24 nicht wirklich. Wenn man lieb und artig rumsteht und sein Kunstflugprogramm abspult, ist das was anderes.

Sicher, der Metallteil des Gehäuses ist robust aber die Plastikteile wie die Seitenwinkel, in die auch die Tragebügel eingearbeitet sind, brechen nicht nur bei mir teilweise auseinander, der Antennensockel ebenfalls.

Vonwegen robust: Mein Vorgängersender, die Commander MC2020 von MPX, die würde ich als solches bezeichnen, so gut wie die wesendlich ältere Schwarte gegenüber meiner MC24 aussieht.

Trotzdem würde auch ich zu der gebrauchten MC24 raten. Ist ein super Sender vonwegen Features und SPCM.
 
Hi Folks !

Was sind denn nun die gravierenden Unterschiede ? Ich habe mal einen Test der MC 22 gelesen, darin stand, dass die 22er in vielen Punkten der 24er SW-technisch überlegen ist.

Butter bei die Fische wäre nicht schlecht ;)

Danke + Grüße TurboSchroegi
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Hallo Thommy!

Na so ganz unbeachtet sollte man die Software-Version nicht lassen. Mir der 98er ist das absolut ok. Es wurde nach meinen Erkenntnissen auch nur eine Kleinigkeit in der aktuellen Software geändert.
Ist die SW-version allerdings älter, gibt es z.B. nur einen Schalter in den Flächenmischer und zwar bei Kombi-Mix. Bei allen anderen Mischern konntest du keine Schalter setzen.

@TurboSchroegi - Stimmt, dass Softwarekonzept ist bei der MC-22 tatsächlich ausgefreifter, als beim Mega-Soft-ROM der MC-24. Da gibt´s einige Funktionen, die das Programmieren erheblich erleichtern. Das heisst aber nicht, dass sich die MC-22 von selber programmiert, man muss weiterhin die Grundideen einer komplexen Programmierung selber entwickeln. Die Umsetzung ist teilweise bei der MC-22 etwas einfacher, aber andererseits lassen sich bestimmte Dinge nur mit der MC-24 realisieren.
Im Profi-ROM der MC-24 wurden dieses Konzept im vollen Umfang übernommen.
 
Hi Arno !

Danke für die Antwort und die Klärung bzgl. des Mega/Profi ROMs.

@all: Kennt jemand nun den Unterschied zw. den beiden Analgen (MC-24 meinertwegen mit Profi-ROM) ?

Oben steht konkret nur:

- Metallgehäuse

SPCM hat die 22er auch und optimale Reichweite ist wohl auch nicht wirklich ein Unterschied der 24er zur 22er.

Wo liegt nun das mehr an Features ?? Was kann man mit der 22er nur umständlich oder garnicht realisieren ?

Danke + Grüße TurboSchroegi
 

plinse

User
Moin,

die MX22 soll ja die gleiche Software haben und bei der fehlt ein Feature, was einige bei uns in der Gruppe bereits vermisst haben:

Eines der letzten Menüs, nämlich die Möglichkeit, dem Servo xy einen beliebigen Empfängerausgang zuzuweisen. Das hat den Vorteil, dass alle Mischer (Flächenmischer...) vollwertig funktionieren.

Das muss man bei der MX22 per Mischer auf den anderen Ausgang bringen und die anderen vorgefertigten Mischer sind dann nicht nutzbar.

Dies kommt vor allem zum Tragen, wenn man z. B. kleine Empfänger einsetzt, die nicht die vollen Ausgänge bieten und man irgendwelche Mischer nutzen will, die aber nun mal auf Kanal 6 oder so rauskommen.
Da hilft dann nur ein größerer Empfänger oder aber man muss umprogrammieren (umdenken, wenn man vorher die MC24 gewohnt war).

Zumindestens ist das ein Feature, was mir ein Kumpel explizit genannt hat, als ich mich bei ihm diesbezüglich erkundigt habe, denn bei mir ging es genau wie bei ihm um den Umstieg von MC24 auf MX22.
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Also, die MC-22 hat im Vergleich zur MC-24 von allem etwas weniger:
  • 4 freie Linearmischer und 2 Kurvenmischer (8 und 4 bei MC-24)
  • einen Probschieber weniger
  • weniger Schalter und Geberschalter
  • 5-Punkt-Kurvenmischer (8-Punkt bei der MC-24)
  • keine freie Empfängerzuordnung
Die Anzahl der freien Mischer dürfte in einem normalen Fliegerleben immer ausreichen, wenn die Programmierungen komplexer werden, wird´s, insbesondere bei den Kurvenmischern, etwas knapp.
Über den fehlenden, zweiten Probschieber trauern wahrscheinlich am meisten die Hubi-Flieger (Gaslimiter, Kreiseempfindlichkeit) auch die 5-Punkt-Kurvenmischer sind für die 3-D Fliegerei äusserst knapp bemessen.
Die freie Empfängerbelegung ist allerdings ein echtes Manko für alle Piloten. Hier schauen viele MC-22 Besitzer sehnsüchtig auf die MC-24.
Was bietet die MC-22 mehr?
  • Modelle mit 2 Höhenruderservos sind bereits softwaremässig konfiguriert
  • es kann ein Offset von K1 durchgeführt werden
  • die K1-Mischerfunktion kann einem anderen Geber zugeordnet werden
  • ein 3-stufiger Schalter kann zu einem vollwertigen 3-stufigen Geber deklariert werden
  • es gibt logische Schalter mit Priorität
  • digitale Trimmung
Herausragendes Merkmale sind m.E. die Möglichkeiten mit dem 3-stufigen Geber und dem Geber-Offset von K1.
Die digitale Trimmung ist reine Ansichtssache, mir liegt die alte Rastertrimmung mehr.
Mit dem Profi-ROM sind diese zusätzlichen Funktionen auch für die MC-24 verfügbar, auch mit Umwegen eine digitale Trimmung.
 

plinse

User
Original erstellt von Arno Wetzel:


...

Die digitale Trimmung ist reine Ansichtssache, mir liegt die alte Rastertrimmung mehr.

...

Das ist im Endeffekt das, wo ich am gespanntesten drauf bin. Wie sich das beim Einfliegen von Modellen auswirkt, werde ich ja sehen, aber so etwas skeptisch bin ich ja schon, dass ich nicht mehr selbst die Geschwindigkeit vorgeben kann, sprich ratsch Trimmung an Anschlag geht nicht mehr oder langsames genaues eintrimmen wird wenn man zu lange am Schalter dran ist dann mehr als gewollt, aber ich denke das ist Gewohnheitssache. Denn so wie ich es gewohnt bin, kann man einen Flieger binnen eines Fluges austrimmen, erst schnell die Grobeinstellung und dann noch ein zwei Rasten weiter und es passt. Das wird auf jeden Fall kitzeliger, weil man länger mit den Fingern vom Knüppel weg muss und das vor allem zum Anfang bei noch am wenigsten passender Trimmung, wo man am liebsten den Knüppel gar nicht los lassen möchte, weil große Trimmwege lange dauern.

Ansonsten werde ich meine 24 behalten und das gute ist ja, dass die Einstellwerte 100% übernehmbar sein sollen. Also kann ich so dann auch Erstflüge zur Not wie gehabt machen, schaun mer mal.

Naja das wird dann ein schöner Programmierabend werden, wenn ich den ganzen Hokus auch als Backup dann übertrage ;) .
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Nein, nicht direkt.
Die MC-24 besitzt die Rastertrimmhebel, wie man sie von je her kennt.
Mit weiteren externen, selbstrückstellenden Schaltern kann man aber eine digitale Trimmung realisieren und zwar für Hubschrauber mit dem Mega-Soft-ROM und auch für Flächenmodelle mit dem Profi-ROM.
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo,

da mein Fliegerkumpel seit zwei Jahren die MC-22 einsetzt, ich hingegen eine MC-24 Bj. 1998 mein Eigen nenne, komme ich zwangsläufig oft mit beiden in Berührung.

Was mir an der MC-22 nicht gefällt:

- Die Menüpunkte müssen mit "Dreh-Klick-Dreh-Klick" angewählt werden, das direkte Anwählen wie bei der MC24 gefällt mir besser.

- Das Gehäuse wirkt irgendwie "billiger"

- Auch ich mag die digitalen Trimmungen nicht, im Zweifelsfalle sind die Teile einfach zu langsam für meinen Geschmack.

Was die Programmstruktur und das Programmieren ansich angeht, habe ich mit beiden keine Probleme. Vielleicht ein kleines Plus zugunsten der MC-24, da sind manche Menüpunkte irgendwie einfacher dargestellt. Aber das ist sicher einfach nur Gewohnheitssache. Der MC-22 Sender ist einiges leichter, im Sommer merkt man den Unterschied nach einer halben Stunde Thermikfliegen doch deutlich.

Was für mich die MC-22 von vornherein ausscheiden läßt, sind die "nur" 10 Kanäle. Selbst bei einem "normalen" Segler sind die recht schnell voll, bei meiner 6m ASH-25 wurde es sogar mit 12 schon eng.

Nunja, da ich leider Hubi und Flächenmodelle mit unterschiedlichen Belegungen fliege, und ich gar keine Lust habe, ständig die Ratsche umzubauen und den Stickmode zu ändern, werde ich früher oder später wohl einen zweiten Sender anschaffen müssen. Da kommt dann allerdings auch die MX-22 in Betracht.
 
Hi Arno & all !

Danke für die ausführlichen Auflistungen! Allerdings macht es das sicherlich für mikeandyko, mich und alle die sich für einen neuen Computersender entscheiden wollen nicht leichter :) :)

Auf jeden Fall ein Feature das man haben muss ist m.E. die Sache mit dem 3-Stufen Schalter/Geber.

Das mit der freien Empfängerzuördnung verstehe ich wohl, sehe aber ehrlich gesagt nicht den großen Vorteil, wenn ich eh beliebige Zuordnung von Funktionen zu Schaltern/Gebern machen kann.

Das mit der digitalen Trimmung ist so eine Sache. Die Rasterhebel stelle ich immer zu weit oder zu wenig weit. Zuerst geht nix, dann kommt der Druckpunkt" und dann "ratsch" zuviele zacken. Bis ich das hinbekommen habe vergeht schon etwas Zeit ;) Da erhoffe ich mir von der digitalen Trimmung eigetlich schon was. Klick-klick-klick - drei "rasten" - klick - eine zurück. Ruck-zuck geht das und immer definiert.

Ach ja ... weiß einer was das Profi ROM für die MC24 kostet ?

Grüße TurboSchroegi
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Das mit der freien Empfängerzuordnung ist nicht zu unterschätzen. Wenn du einen 4-Klappensegler mit einem Empfänger mit lediglich 5 oder 6 Eingängen betreiben möchtest, haben die MC-22 Besitzer ein echtes und am Anfang schier unlösbares Problem. Auch solche Exoten, wie das Einstein-Modul (The Brick) fordert komplexe Programmierungskünste und, je nach Modellkonfiguration, mit der MC-22 nicht mehr zu realisieren. Durch die freie Empfängerzuordnung können MC-24 User darüber nur müde lächeln. :p

Die Programmierphilosophie der MC-Serie von JR ist sehr, sehr statisch und vor allen Dingen geberorientiert angelegt. Dies bedeutet nichts anderes, dass die Geber bestimmen, welche Funktion ein Servo übernimmt.
Man kann übrigens nicht die Geberzuordnung ändern, sondern lediglich den Gebertyp und die beiden Kreuzknüppel kannst du gebermäßig gar nicht ändern. :eek:

Mit einer MC-22 könntest du z.B. niemals einen 6-Klappen-Segler im PCM-Modus vernünftig betreiben, dies ist nicht zu realisieren!! :eek:

Diese geberorientierte Programmphilosophe findet man nicht nur bei JR, sondern auch bei Futaba. Deshalb ist ein Umstieg zwischen den beiden Senderreihen relativ einfach möglich, weil die Programmierung sehr ähnlich ist. :)

Die MC-Serie von Multiplex verfolgt eine ganz andere Philosophie: Hier wird dem einzelnen Servo "gesagt", welche Funktionen es übernehmen muss. Diese Programmierung ist bei weitem dynamischer und die oben beschriebenen Probleme sind den MPX-Usern absolut fremd. :p
Ein Umstieg von MPX auf JR/Futaba oder umgekehrt führt dementsprechend zu häufigen Wutausbrüchen. :rolleyes:
 

Steffen

User
@Ingo:
die mc22 hat zwar nur 10 Gebereingänge, aber dennoch 12 übertragbare Kanäle (PPM24).

Ob man die Gebereingänge haben möchte oder nicht, ist Geschmackssache.

Zur Entscheidung kann kaum einer helfen, denn jeder muss selbst wissen, was er persönlich benötigt und was nicht und ob er dafür die Preisdifferenz zahlen möchte.
Daher mal meine persönlichen Punkte:

Was mich immer wieder zur mc24 bringen würde:

-ich wollte sie einfach haben, weil ich sie geil finde (nicht gerade sachlich aber auch nicht zu vernachlässigen :) )
-Metallgehäuse, etwas soliderer empfundener Grundzustand
-freiere Möglichkeiten zum pflastern mit Schaltern (ich möchte halt die Schalter ganz frei nach Geschmack anordnen)

Das waren die subjektiven Teile. Objektiv dagegen (teilweise hier schon genannt):
-mehr freie Mischer, die ich echt brauche (ich habe ein Mischerprojekt, in dem fast alle verbraucht sind, das wäre mit der 22 nicht gegangen
-freie Ausgansgszuordnung wegen extremer miniempfänger wichtig (zB Schulze 4xx)
-klassische Trimmung als globale Trimmung, digitale Trimmung mit Tastern als Phasentrimmung (mit ProfiROM)

Insbesondere die Trennung klassiche Trimmung Digitaltrimmung finde ich extrem wertvoll.

Featuremäßig fehlen mir bei JR zwei Kleinigkeiten, von denen ich allerdings nicht erwarte, dass andere sie haben (Mischersteilheit über Geber einstellbar, 6 Klappenflieger mit etwas freierer Parametrierung)

Da ich eh Pultflieger bin und nie so recht mit Handsendern zurechtkam, ist mir das Gewicht relativ egal.

@Arno:
Mit einer MC-22 könntest du z.B. niemals einen 6-Klappen-Segler im PCM-Modus vernünftig betreiben, dies ist nicht zu realisieren
Ähm, dem kann ich jetzt nicht ganz folgen. Habe ich da was übersehen?

Ciao, Steffen
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Mhmm, jetzt habe ich was übersehen, nicht du Steffen. ;)

Sorry, ich nehme die o.g. Anmerkung über die Programmierbarkeit von 6-Klappen-Modellen mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück. :(

Gut, dass es aufmerksame Leser gibt! :)
 
Oben Unten