Halo-zinationen

Hier, ich. Beim Kurbeln hat`s mich da reinversetzt, hatte das vorher gar nicht wahrgenommen und war ganz baff.
Normal kannte ich die erheblich kleiner. Hab aber wieder was gelernt: Wiki hat da einen ellenlangen Artikel drüber. Der Kreis scheint noch die langweiligste Version zu sein.
Patrick
 
naja, ich hab immerhin einen Kreis mit Zentrum Sonne und einen Kreis, wo die Sonne auf der Kreisbahn liegt.
Dass du den beim Fliegen gesehen hast ist natürlich noch besser ;-) Ich war nicht fliegen :-(

Schönen Gruß und danke für die Rückmeldung.
Die Halos sind nicht sehr häufig, also war ich schon etwas beeindruckt
 
wow, toll dass mal jemand so etwas postet. Das um die Sonne ist ein 22°-Kreis, das an der Sonne ein Horizontalkreis, in selten schöner Ausprägung. Wo und wann war denn das? Und gibt es vom Horizontalkreis noch mehr Fotos?
Beim 22°-Kreis werden die Sonnenstrahlen in sechseckigen waagerecht schwebenden Eisplättchen gebrochen, beim Horizontalkreis an den Aussenflächen gespiegelt.
Ich erlaube mir, Interessierte an meine Signatur zu verweisen - es gibt in der Tat sehr schöne Halos.
LG Bertram
 
Servus Bertram,

super, ein Kenner schaltet sich ein :-) Freut mich, dass mein Thread positives Feedback bekommt.

Um den ganzen Horizontal-Kreis einzufangen hätte ich ein Weitwinkel gebraucht. Ich versteh aber vom Photografieren nix.
Ich lebe davon, dass der Automatik-Modus bei Canon ganz gut funktioniert.

Das war gestern um 13:45 in Mintraching bei Regensburg, Oberpfalz, Bayern .... um nicht zu sagen (I am from Bavaria - that's near Germany).

Ich hab mich mit dem Rücken auf den Boden gelegt, in die Sonne fotografiert und bedauert, dass ich kein Weitwinkel habe.
Wenig später war der Himmel ewtas diesig und der Effekt verblasste. Ne viertel Stunde später war nimmer viel zu sehen.
Ich hab wohl nen guten Zeitpunkt erwischt und war froh, dass ich überhaupt ne Kamera zu Hand hatte.

Bilder hab ich ein paar mehr, aber alle ziemlich gleich (unprofessionell). Könnte ich per E-Mail senden.


Danke für die Rückmeldung!
 

Anhänge

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Warum per E-Mail?
In diesem Laden ist sicher schon eine sechsstellige Zahl an Bildern eingetütet, da kommt's auf ein paar mehr auch nicht an.
Und immer dran denken: Wir würden es zwar nie zugeben, sind aber neugierig! ;)

Servus
Hans
 
also heute bin ich dafür definitiv zu faul, weil ich jedes einzelne runterskalieren muss - Dateigrößen über 1 mb gefallen dem Forum wohl nicht und meine Kamera war grad auf max Auflösung eingestellt (unabhängig von der Sinnhaftigkeit).
Am Vatertag dann .....

schönen Gruß
Matthias
 
Matthias hat es ja angedeutet. Ich hätte die Bilder gerne in fullsize, soweit möglich stitche ich sie zusammen, gleiche Kontrast usw. aus, schneide zu, skaliere auf rcn-Format und poste das dann mit Erklärung.
Übrigens @Hans: kann das sein, dass man Signaturen nur im Tablet-/PC-Modus sieht, aber nicht im Handy-/Mobile-Modus?

Deswegen hier für Neugierige meine Halo-Seite
LG Bertram
 
So, Danke an Matthias für die Zusendung. Es war wirklich ein schönes Halo-Ereignis! Hier das was man gesehen hat:

1620673113969.png

1620673123461.png

(gerechnetes Bild aus Rotkanal minus Blaukanal um Farben hervorzuheben)
Der "22°"-Kreis ist der häufigste Halo. Wohl jeder hat ihn schon mal gesehen. Er entsteht an sechseckigen Eisplättchen, die in jeder beliebigen Richtung angeordnet sind. Deswegen ist er einer von nur zwei Halos, die perfekt rund um die Sonne sind. Alle anderen Halos entstehen durch irgendwie mehr oder weniger waagerecht angeordnete Eiskristalle, z.B. der "Umschriebene Halo": da sind waagrecht schwebende, aber um ihre Längsachse zufällig angeordnete Eissäulchen (wie um ihre Achse rotierende Mini-Bleistifte) im Spiel.

1620673505226.png

1620673518629.png
Auch die als erste erwähnten sechseckigen Plättchen können in Massen waagerecht schweben. Sie erzeugen dann vor allem im Winter bei tiefstehender Sonne teils extrem helle Nebensonnen. Die Plättchen erzeugen durch Lichtbrechung äusserst reine und bunte Farbspektren. Leider je nach Ausrichtung in verschiedene Richtungen, so dass alles Bunte durch Überlagerung wieder zu Weiss gemischt wird - ausser bei der am innersten möglichen Ablenkung: da bleibt der rote Spektenrand übrig. Deswegen haben 22°-Halo und normale Nebensonnen ein weisses Aussehen mit rotem Innenrand.
Bei tiefstehender Sonne sind alle Lichtwege quer durch die waagerechten Plättchen möglich. Aber bei so hochstehender Sonne wie hier nicht mehr: Insbesondere die Lichtwege mit minimaler Brechnung (22°) funktionieren nicht mehr, und so wandern mit zunehmender Sonnenhöhe die Nebensonnen immer weiter von der Sonne weg - und werden immer bunter, weil es immer weniger verschiedene Lichtwege gibt, deren Spektren sich gegenseitig wieder zu Weiss mischen.

1620674092767.png

1620674109589.png
Aber der Hammer bei diesem Haloauftreten war natürlich der Horizontalkreis. Er ist ein rein weisser Speigelhalo - das Sonnenlicht wird an den Aussenflächen der waagerecht schwebenden Eisplättchen gespiegelt. Als rein weisser Halo ist er im oberen R-B-Bildchen auch nicht zu sehen. Ich habe schon viele Horizontalkreise gesehen, aber noch nie einen so hellen. Es gibt ausserdem einen reichlich komplizierten Lichtweg durch die Plättchen, der erzeugt noch die weissen 120°-Nebensonnen. Diese sind häufiger auch völlig alleine (ohne Horizontalkreis) zu sehen, werden aber von den allerwenigsten wahrgenommen. Ich habe sicher auch schon viele übersehen...

So, jetzt fängt das Rätselraten an: wieso ist es mal so, mal so? Mal nur 120°-Nebensonnen ohne HK, mal HK ohne 120°-NS? Sicher ist, dass die Plättchen hier perfekt glatte und eher sehr grosse Aussenflächen hatten, also ziemlich dick waren. Jedoch war der normale 22°-Halo nicht wirklich lichtstark. Das lässt darauf schliessen, dass die Plättchen innen nicht homogen waren. Sie waren entweder nach innen getreppt oder hatten Luftblaseneinschlüsse - beides gibt es.

1620674793157.png

Zum Schluss noch einmal ein schönes Bild vom Horizontalkreis. Bei so gut ausgeprägten HKs ist ein schmaler Abschnitt genau gegenüber der Sonne (hier also links etwas unterhalb der Mitte) perfekt weiss, aber manchmal die Abschnitte ober- und unterhalb bläulich (schwierige Quanteneffekte). Das hängt mit der Plättchenform zusammen: dann sind die sechs Aussenflächen abwechselnd breiter und schmaler, der Kristall also wie ein Dreieck mit abgeknipsten Ecken. Das war hier nicht der Fall - dafür etwas ganz anderes, was ich aber schon selten mal bei einem anderen Spiegelhalo an den gleichen Eisplättchen (Untersonne) gesehen habe: der HK hat im Bereich gegenüber der Sonne eindeutig einen roten Saum! Das ist bis heute völlig unerklärt; sicher ist, dass da doch Brechungseffekte mit im Spiel sind. Aber welche? Mir ist kein anderes Bild eines HKs mit rotem Saum bekannt. Ich werde mal die Fachleute bei meteoros.de anstubsen.

Also Halos sind nicht nur wunderschön, sondern auch hoch spannend! Und für Fotos oder ganze Fotosets bin ich immer dankbar...
LG Bertram
 
Zuletzt bearbeitet:
Mir ist kein anderes Bild eines HKs mit rotem Saum bekannt. Ich werde mal die Fachleute bei meteoros.de anstubsen.

Also Halos sind nicht nur wunderschön, sondern hoch spannend! Und für Fotos oder ganze Fotosets bin ich immer dankbar...
LG Bertram
Also hab ich eine Rarität geliefert. Was mir spontan dazu in den Sinn kommt.
https://simpsonspedia.net/index.php?title=Einen_Homer_bauen

Schönen dank für die Erklärungen. Jetzt bereiten mir die Photos noch mehr Freude!
 
Oben Unten