Heli-Neulings-Frage???

Andi1

User
Hallo!

Möchte mit dem Helifliegen beginnen und habe mir mal die Reflex 4.03 Software zugelegt. Beitze einen Futaba FX-18 Sender und es hätten mich die Knüppelbelegungen interessiert. Möchte mir auf keinen Fall was falsches bzw. nicht übliches angewöhnen.

Knüppel Rechts: Nick und Rollen
Knüppel Links: Pitch und Heck

oder

Knüppel Rechts: Pitch und Rollen
Knüppel Links: Nick und Heck

Welche von beiden Belegungen ist die am meisten Verbreiteste. Hat glaube ich schon Sinn diese zu wählen, falls mir in der Realität dann mal einer helfen möchte aber nicht kann da die Belegungen nicht "üblich" sind. Später, nach Monatelangem Training, umzulernen ist ja auch nicht das wahre!

Danke

Andreas
 
hallo andreas
wenn du dich entscheiden willst
must du dir gedanken darüber machen ,ob es jemanden in deiner nähe gibt der hubi fliegt dann währe es sinnvoll die gleiche belegung zu fliegen wie der kumpel.
wenn du niemanden in der nähe hast dann lerne es so wie es dir am besten liegt denn es gibt kein richtig oder falsch dabei .
gruss roland

[ 04. Mai 2003, 02:30: Beitrag editiert von: bell hiller ]
 
Hallo Andi,

wenn Du schon andere Flugmodelle in der Luft hattest, solltest Du dich auch an den angewohnten Reflexen orientieren. Bin aber leider ein "purer" Heliflieger und kann Dir keine Tipps geben welche Flächenbelegung zum Heli passt.

Ansonsten:
1. Die Taumelscheibe auf die Hand mit der Du "mehr Gefühl" hast. zb. haben Rechtshänder die meist auf dem rechten Knüppel. Nick (vor/zurück) und Roll (rechts/links) "1:1" belegen. heißt: Roll rechts: Knüppel rechts, usw.

Anmerkung: Taumelscheibe auf einen Knüppel macht daher Sinn, weil man dann immer eine Hand am Knüppel und die andere (linke) dann zum Schalten von Sonderfunktionen frei hat. Denn Pitch/Heck kann man eher mal kurz "loslassen" als die Taumelscheibe. Die sollte man zumindest am Anfang immer "unter Kontrolle" haben.

2. Pitch/Gas. Hier scheiden sich die Piloten-Geister am ehesten. Bei originalen Helis "zieht" man für mehr Pitch. Als Flächenflieger hat man sich aber meist angewöhnt für mehr Gas zu "drücken". Hier solltest du ebenfalls das machen was Dir gefühlsmäßig besser zusagt. Ich zb. machs wie die originalen: Ich "ziehe" den Heli nach oben und "drücke" nach unten.

3. Heck. Hier must Du besonders aufpassen! Steuere den Heli nach seiner Nase und nicht das Heck. Heißt: Steuerknüppel nach rechts bedeutet NASE nach rechts. (Nicht das Heck steuern, das geht nämlich dabei nach links!)
DAS ist übrigens ein sehr beliebter "Einsteigerfehler" ... was natürlich nicht heißt das man einen Heli so nicht fliegen kann. Im Gegenteil! Nur das "Heliwechseln" geht dann leider nicht mehr (so einfach).

4. Meiner Meinung nach ist es mit den heutigen Computersendern nicht mehr nötig, sich mühsam die Steuergewohnheiten anderer Piloten anzugewöhnen, da mit ein paar Tastenaktionen fast alle Belegungen einfach umgestellt werden können. Bei Lehrer-Schülerbetrieb ist es ebenfalls (meist) völlig frei wer-was belegt hat.
Aber beachte hierbei die Hecksteuerung!
Die muß unbedingt "nasengerichtet" sein, sonst geht das Umstellen nicht mehr so einfach -> Kreiseleinstellungen müssen komplett geändert werden!.

Viel Glück und Ausdauer!

[ 05. Mai 2003, 09:19: Beitrag editiert von: Peterle ]
 

Stefan Küster

User †
Hallo Andi,
da ich auch aus der Flächenfliegerei komme, habe ich es wie folgt umgesetzt: Seitenruder=Heck, Höhenruder=Nick, Querruder=Roll und Drossel=Pitch.
Da Vollgas bei mir vorn ist habe ich also dort auch max. Pitch.
 
Hallo Ihr,

ich freu mich ja riesig, daß hier DOCH was geht.... :)

Wie die Vorgänger schon schrieben: Der "Standard" scheint zu sein: Taumelscheibe komplett rechts, Pitch und Heck links.
So hab ichs auch.
Da ich als Autodidakt keinerlei Lehrer hatte, hab ich mich auf Pitch "geben"(also drücken)festgelegt.Warum? Ich hab mich nicht am "Echten" orientieren können, also hab ich nach Gefühl gesagt: Hubi hoch = Stick hoch.
Heute würde ichs genau andersrum, so wie Peter , machen.
Probeweise hab ichs mal mit Peters Variante probiert und in einer Gefahrensituation wars das dann halt für den Heli...
Seitdem probier ich nie, nie wieder "andersrum" :rolleyes:

Vielleicht, Andreas, legst Du Dir Dieter Schlüters Buch "Hubschrauber ferngesteuert" zu.
Dort findest Du viele, um nicht zu sagen, fast alle notwendigen Kenntnisse, um das Teil in die Luft zu kriegen.

Es sollte Dich aber trotzdem nicht abhalten, hier weiterzufragen... ;)

Obwohl ich das Buch(und noch paar Andre)hatte, wäre ich ohne den speziellen Antworten auf meine speziellen Fragen im Forum nicht dort, wo ich heute bin.Wie gesagt: als Autodidakt.

Und da müsste ich ja nun wieder die Lobeshymne aufs Peterle anstimmen.... :D
 
hallo zusammen
dann will ich auch noch schnell schreiben wie meine knüppel belegt sind :
rechts nick,roll
links pitch ,heck
ich ziehe pitch also oben null unten voll
ich bin auch ein pultflieger , da ich meinen autorotationsschalter auf dem pitchknüppel habe.
das finde ich super praktisch ,aber habe probleme mit handsendern da ich nie mit daumen oben drauf gesteuert habe
gruss roland

[ 05. Mai 2003, 21:21: Beitrag editiert von: bell hiller ]
 

Andi1

User
Hallo zusammen!

Zuerst mal Danke für die vielen Antworten. Habe im Simulator jetzt zwei Varianten probiert.

1.) Pitch und Roll - RECHTS
Heck und Nick - LINKS

2.) Pitch und Heck - LINKS
Roll und Nick - RECHTS

Da ich vorher Fläche geflogen bin ist für mich die 1. Variante die bessere - wg. Umdenken.

Danke für den Tipp mit dem Heck. Habe bisher immer das Heck des Hubis im Auge gehabt anstatt die Nase !

Werde aber, da ich der totale Hubi-Neuling bin weiterhin im Sim. üben (Reflex 4) und erst wenn ich schweben (und Nasenschweben)beherrsche mir einen Hubi kaufen.

Daher auch gleich meine nächste Frage: Welchen Hubi?

Hab mich schon etwas umgeschaut und werde mir auf jeden Fall einen Verbrenner kaufen. Was haltet ihr von Raptor 60 oder Caliber 30!
Ich denke mal, umso mehr Masse der Hubi hat, um so leichter ist er zu steuern - oder liege ich da falsch?
Elektro wäre mir sowieso am liebsten, doch die sind sehr leicht und auch die Betriebszeiten für den Anfang sicher zu kurz. Wenn ich es von den Kosten betrachte, steigt der E-Hubi ja auch nicht besonders gut aus. Hochwertiger Motor, Regler, Akku etc.. - da bekomm ich schon einen Super Verbrenner. Was würdet ihr mir empfehlen?
Habe auch einen Gebrauchten im Auge - Robbe Moskito - gute Wahl für den Anfang oder Fehlinvestition? Worauf soll ich beim Hubi-Kauf achten, vor allem für mich als Anfänger! Die letzte Frage: worin besteht eigentlich der wesentliche Unterschied zwischen Rechts- oder Linksdrehenden Hubis?

Danke

Andreas
 
Hallo Andreas !

Wenn Du von "Fläche" kommst, dann fliege Hubi mit einer Knüppelbelegung die zu Deinen Flächengewohnheiten "kompatibel" sind.

Spätestens bei´m Rundflug, wenn der Hubi auf Dich zu kommt, wirst Du Dich freuen wenigstens "etwas" aus Deiner Flächenvergangenheit verwenden zu können.
Außerdem wirst Du sicherlich irgendwann wieder "nebenbei" Fläche fliegen.

...Entspannt nämlich neben Hubi "richtig" ...

Zum Thema Hubi:

- Für Kyosho / Caliber 30 soll es sehr schlecht mit E-Teil Versorgung aussehen.

Diese ist bei Hubi um und auf.

Sehe Dir einmal an:

- Raptor 50

- Hirobo /Sceadu 50

- Quick 3D Learner 50 / => http://www.quickworldwide.de

Viel Spaß und Erfolg bei Deinem "Einstieg" !!!

LG

Bernhard

[ 06. Mai 2003, 12:52: Beitrag editiert von: bkramer ]
 
Hallo Norbert!
Original erstellt von Norbert Eisert:
Hallo Ihr,
[...]
Probeweise hab ichs mal mit Peters Variante probiert und in einer Gefahrensituation wars das dann halt für den Heli...
Seitdem probier ich nie, nie wieder "andersrum"
Hast vergessen zu sagen, dass Du ja schon die "falschen" :p Reflexe intus hattest, und dann was anderes lernen, nur weil ich das so mache ... :p Das musste ja schief gehen. ;)
Und da müsste ich ja nun wieder die Lobeshymne aufs Peterle anstimmen.... :D
*ganzdickrotwerd* :rolleyes: DANKE!

P.S.
Was macht der LongRanger?
Fliegt er schon oder biste noch am spachteln?
 
hallo andreas
wenn es um ersatzteile geht kann man auf jeden fall robbehelis kaufen der service funzt.
ich fliege einen kyosho concept 46 vr und ersatzteile kein problem.
worauf man beim kauf achten muss :es ist ne menge
worauf man achten muss zb. bei gebrauchten helis
so marke Ebay!sollte man sich die mühe machen vor geldübergabe den heli zu besichtigen ( da gibt es verschiedene möglichkeiten).wenn man aber selber neuling ist kann sich das als schwierig erweisen den hubi zu begutachten .also muss jemand her der dir hilft, wenn es denn soweit ist sag bescheid .wir werden dann mal sehen ob wir dir helfen können.
und noch zu rechts und linksdrehern :ich fliege sowohl als auch und bis auf die wie soll ich das beschreiben ,wenn beide helis nebeneinander in der luft stehen würden und bei beiden würde man roll rechts geben dann verhält der rechtsdreher sich ein wenig anders als der linksdreher.das hat mit der bewegung und der anderen drehrichtung zu tun. ist aber kein problem das man sich jetzt auf rechts oder linksdreher festlegen müsste.
gruss roland
 

Andi1

User
Danke für die Infos!

Wenn ich mir die Preise (und ach den Verbrauch!)für den Sprit (Nitro etc..) anschaue und das mal hochrechne, bin ich beim überlegen ob ich mir nicht gleich einen Benzin-Hubi zulege. Die Mehrkosten des Hubi sind durch die geringern Spritkosten meiner Hochrechnung zufolge in einem halben Jahr (bei intensiver Nutzung!)schon wieder drinnen. Leiser soll der Benziner ja auch sein. Und E-Starter und Power Panell fallen ja auch weg.
Ist dies eine Überlegung wert oder bin ich mit meiner Überlegung am Holzweg? Denke mal, wenn das wirklich so wäre, warum kaufen sich die Leute dann nicht alle einen Benzin-Hubi!

Danke schon mal im voraus

Andreas
 
hallo andreas
mein zweiter hubi ist ein benziner zur zeit ist er in einem longranger rumpf aber ich habe auch die bauteile um ihn zum trainer umzubaun.
er ist zum schweben üben sicher gut geeignet aber
für später zum rumheitzen nicht so (zu träge)wenn du schönfliegen lernen willst ist ein benziner sicher nicht schlecht.
gruss roland
 

Andi1

User
Hallo!

Wie sieht es mit dem Anschaffungspreis aus und welche Hersteller und Typen kannst du mir empfehlen? od. ev. Links zu Websites

Andreas
 
hallo andreas
mein benziner ist von der firma ssm www.ssm-technik.de dann gibt es noch vario oder robbe und und und aber in den ssm bin ich verliebt tolle mechanik und er fliegt super ersatzteile kein prob. son teil als trainer liegt neu so um die 2000€
gruss roland
 
Hallo Andi !

=> "warum kaufen sich die Leute dann nicht alle einen Benzin-Hubi!" ....

- Weil sie im Auto und in der Wohnung stinken.

- Weil die Zündung zum Teil unkontrollierbare Störungen verursacht

- Weil das Gewicht / Leistungs Verhältniss eher "bescheiden" ist

LG

Bernhard
 
hallo
die stinkerei bekommt man mit synt.oel in den griff
die leistung ist kein problem in normalflug
und zündstörungen sind nur auf schlechte entstörung zurückzuführen.
aber sie sind nicht mit nitromotoren vergleichbar
wie schon gesagt das gewicht
und dann hätten wir ja auch noch vorteile:
geringer sprittverbrauch und kosten bei relativ hohen gewicht ( Scalemodelle)
keine starterbox nur den heli sender und benzin.
sehr ruhger und stabieler schwebeflug.
weniger verschleiss da die systemdrehzahl geringer
ist.
gruss roland
ps ich find man sollte beides haben
den beziner zum schön fliegen und den nitrobesenstiehl als heizermopet

[ 07. Mai 2003, 23:48: Beitrag editiert von: bell hiller ]
 

Andi1

User
Danke an alle!

Habe mir jetzt mal einen kleinen Überblick verschaft! Benzin Hubi ist für den Anfang schon recht kostspielig!( gute € 2.000.--) Werde für den Anfang mal mit solider Nitro-Kiste versuchen. Dabei habe ich den Raptor 50 und den Sceadu 50 im Auge. Am liebsten wäre mir ja ein LOGO 26 oder 20. Nur wenn ich mir die Kosten anschaue liegen die guten und brauchbaren E-Hubis preislich schon etwas höher, obwohl warscheinlich die gleichen Flugzeiten mit Nitro und Akku rauskommen werden. Das einzige Problem bei einem E-Hubi mit 20-24 Zellen ist der Akkubedarf. Wenn ich mal am Nachmittag fliegen gehen will, brauche ich schon 3-Akku-Garnituren um einigermaßen zum Fliegen zu kommen. 3 Akku-Garnituren ( 6x 12 Zellen) kosten aber soviel wie der ganze Hubi und das Nachladen am Platz mit 24 Zellen an der Autobatterie ist ja auch ein wirkliches Problem. Oder möchte mich hier wer vom Gegenteil überzeugen - habe ich bei meiner Gedankenaufstellung etwas übersehen?

Danke

Andreas
 
hallo
""werde ich gleiche flugzeiten bekommen""
das möchte ich sehen wie du mit 24 cellen 25min schwebst 12 -15 min ist wahrscheinlicher.
davon abgesehen bin ich ein ehemaliger e-hubiflieger aber das akkugerödel und die geringen flugzeiten war ich ein für alle mal leid.

da gibt es ja noch die litiumcellen wo man auf 25 min kommt (habe ich gesehen) aber wer zahlt schon für ein 14celler oder 14,4 volt 180€
gruss roland

[ 08. Mai 2003, 23:38: Beitrag editiert von: bell hiller ]
 

Andi1

User
Danke Roland!

Es konnte mich auch bei meinem Modellbauhändler niemand so wirklich von einem E-Hubi überzeugen.
Die Akkus denke ich, werden bei stetiger Strapazierung ja auch nicht ewig halten. Im E-Segler brauch ich sie ja nur, um mal auf Höhe zu kommen. Im Hubi "brennen" die aber die volle Zeit.
Es wird wohl doch ein Nitro-Flitzer werden. Wie schon gesagt, der Benziner ist zur Zeit auch finanziell zu weitgegriffen. Vielleicht gebe ich ja nach den ersten Crashes auf (was ich aber nicht vorhabe, da ein Crash auch mich erwischen wird) und kann dann einen Sceadu oder Raptor sicher leichter unters Volk bringen als einen halbdemolierten Benziner.

Danke nochmals an alle die mir mit Rat zur Seite gestanden sind! Melde mich wieder wenn ich den Sim drauf habe und das wirkliche Fliegen beginnt. Gibt dann ja sicher 100 Fragen oder mehr!

Wünsche allen - oben bleiben und schöne Flüge

l.G

Andreas
 
Oben Unten