HLG + Eletroantrieb nur wie?

Hi!

Da ich jetzt seit gut 2 jahren keinen HLG mehr habe mich aber das Segelfliegen im Sommer noch am meisten interessiert will ich mir wieder einen zulegen.

Zu 95% wird es der Turbo 08 werden, da ich ihn sofort erhalten kann zu einen angemessenen Preis.

Da ich nicht jeden tag auf einem Hang oder geeignete Plätze komme wo ich zu 90% Thermik habe bzw länger fliege als die normale abgleitzeit möchte ich den Turbo08 elektrisch betreiben können.

Ein brauchbares antriebskonzept habe ich seit gut 4 Jahren im Kopf und möchte ich natürlich umsetzen.

Jetzt hätte ich natürlich ganz gerne paar Antriebskonzepte bzw Detaillösungen um sicherzustellen das ich am richtigen weg bin bzw eventuell einen vorschlag zu sehen der mich in andere bahnen lenkt.

Zu meinen Vorstellungen.

Der Motor besteht aus einem 178/5 Stator und 12x 5/4 mm Magnete.
Als Antriebs-Accu werden 2 zellen 350 Saftsack verwendet. (30/50C) Diese halten auch über 30C lange genug durch bei einer höheren spannungslage als zb 450/480/550 bei 20 C. dabei haben die accus 20 gramm.
Als Regler will ich den YGE 12 verwenden.
Latte wird im bereich von 8x4 - 8,5x5 werden die sich bei rund 6000-6500 umdrehungen sich bewegen wird.
Dies wird reichen um 5-8 mal gut an höhe zu gewinnen....

Gewichte: Motor + Regler + Spinner + Latte wird ~ 23-26 gramm haben
Gewicht als Segler: 4x 350 GP ~ 25-28 Gramm...

Dies würde bedeuten, Motor/Regler raus und accu möglichst auf diesen platz einsetzen und man hat genau das selbe gewicht. ;)

Der Antriebsaccu müsste dann natürlich möglichst am SP liegen was nicht möglich ist.

Unterm Strich wird der Elektro Sal vielleicht um 10-12 Gramm schwerer als der normale Sal. mit dem kann ich leben, Vorallem weil man wechseln kann.

Jetzt Zeigt mir eure Bilder / Motoren / einbauten.

Danke, ManuelF
 

Anhänge

Ich brauch sowas nich!:D
Ne quatsch!
HAbe selber schonmal darüber nachgedacht, habe aber keinen günstigen, passenden antrieb dafür gefunden! Hatte dann die idee, einen Motoraufsatz incl. lipoakku mit den fl. schraube zu befestigen (wie motoraufsatz für f3j flieger)
Sah aber sch....lecht aus und dann hab ichs gelassen!
gruß
 
Hum, solche ideen kommen bei mir im sekunden tackt...

jetzt habe ich gut 5x 3 minuten überlegt und habe nur noch nach einer befestigung gesucht und da hat mir ein kollege nach ner minute eine möglichkeit geschildert die für mich "ok" is aber nicht unbedingt für das was ich beschreiben würde (dafür brauche man werkzeug.)

Ich wills quasi zum SOFORTIGEN wechseln machen ohne gross werkzeug zu suchen bzw irgendwas rumzustellen.

ich habe ein system im kopf das ganz modular bleibt. dh motor raus (regler hängt da drann) accu rausfischen und einfach den 4 zeller nimh rein und dazu die geschlossene haube FERTIG.

das muss nur 1 mal eingestellt werden nach dem 100 % schwerpunkt und fertig.

mfg

manuel
 
und wie willst du die rumpfschnauze ohne werkzeug befestigen ?
ps: deinen vorschlag finde ich höchst interessant speziell wenns möglich sein sollte dies ohne große gewichtszunahme und querschnittsvergrößerungen zu realisieren.
 

Peer

User
HLG mit E-Antrieb ?

Tsss, Tsss..... !

Kann das mal einer zum Elektroflug verschieben - hier
soll die "reine Lehre" stehen ! ;)

Peer
 

Viktor

User
Auch wenn es eine gewisse Logik in sich hat ein HLG mit Elektroantrieb auszurüsten, ist der Kick weg - die Dinger machen kein Spaß mehr.

Der Reiz beim HLG ist in niedrigen höhen bei sehr guter Sichtbarkeit zu fliegen. Mehr (elektrische) Ausgangshöhe bringt nicht unbedingt mehr Spaß. Durch normales Werfen kommst du locker auf gute Ausgangshöhen - auch im Flachland

Der sportlicher Reiz mit der Gewissheit zu fliegen, dass ich nicht elektrisch nachhelfen kann ist weg. Gerade dass diszipliniert aber ungemein, und macht viel vom HLG Reiz aus.

Wenn man die genannten Punkte bedenkt hat Peer mit seinen "reinen Lehre" schon recht.

Als Windenersatz macht ein E-Antreib absolut Sinn, als Wurfersatz beim DLG ist es ein Spaßkiller.

Mein Tipp wäre, flieg das Modell eine Saison. Vielleicht hat sich die Frage nach dem E-Antreib von selbst erledigt ;-)
 
Manuel,

du solltest die Wahl des Fliegers überdenken. Der Turborumpf hat eine (dünne) Abziehschnauze über einem Rumpfschwert aus Balsa mit Kohleschlaufe drumherum. Ich seh nicht, wie das elektrifizierbar wäre.

Für Dein Vorhaben wär' ein Flieger mit Kabinenhaube wahrscheinlich vernünftiger, zB ein Longshot oder ein Blaster 1.

Gruss,
Matthias

P.S.: Was Viktor sagt, würde ich unterschreiben. Flieg einen SAL zuerst mal eine Saison, dann wirst Du vielleicht auch zur Ansicht kommen, dass Elektro in anderen Modellen mehr Sinn ergibt (zB in einem HLG der alten Schule).
 
Spasskiller hin oder her (seh ich sogar ein)

Es meinten auch sehr viele leute das eine Motormaschiene rauchen, stinken und laut sein müssen. Heute fliegen genau diese leute mit Elektroantrieb. (oder PSS)

Jedoch stellt sich für mich nichtmehr die frage nach den warum sondern nur WIE.

Ich habe vor der Türe eine Hundewiese, das ich da nicht den ganzen Tag rumtrampeln will sollte jedem klar sein - :mad:

Das ich mir den dlg nicht irgendwie zerschneide sondern nur soviel Platz wie notwendig mache sollte jetzt klar sein.

Der Elektroantrieb soll helfen über die runden zu kommen und nicht als Dauereinsatz. Ihr habt vielleicht 10 Andere Modelle die ihr stattdessen fliegen würdet. ICH jedoch bin eher auf Thermisch bzw Speed unterwegs. Pylon ist bei mir unmöglich, genausowenig f3f modelle. Modelle wie Alula machen Spass... 20 minuten vielleicht.... dann bin ich wieder am Heimweg.

Dh. Ich bau mir das Teil auf jeden fall, die frage ist nur wie perfekt ich das beim ersten Anlauf hinbekomme. Daher auch die Frage nach möglichen Bildern von Umbauten.

mfg
 

ruho

User
Hallo Manuel,
ich möchte mich mit meiner Meinung bei den anderen anschließen, aber es gibt käuflich erwerblich schon einige solche HLG mit Elektroantrieb.;)
Es gibt den Blaster neu von Vladimir mit Elektrorumpf und was ich weiß gibt es auch den Gladiator mit Elektrorumpf sowie einige Amerikanische Modelle .
mfg
Rudi
 

Viktor

User
Matthias´Vorschlag für ein elektrischen Sperrwurf HLG ist eine Überlegung wert - fliegen tun sie schöner.

Wenn du ein DLG elektrifizieren willst, ist die Idee mit einem Blaster 2 eine Überlegung wert. Es gibt für ihn einen fertigen Elektrorumpf, der Blaster hat die Servoanlenkung in den Flächen - der Turbo im Rumpf - und der Blaster hat mehr Flächeninhalt (24dm2) als alle anderen (bis auf KiSAL) DLG Modelle - da wirkt sich das Akkugewicht nicht so stark aus.
 
Hallo!

Das mehrgewicht von 10 gramm wird sehr schlimm werden.
Immerhin ist die flächenbelastung um fast 0,5gramm/dm² höher als bei "euren" ausführungen.

Ich will mal jemand von euch auf "meiner" wiese fliegen sehen.

Ich unterlasse es jetzt weiter darüber zu reden. Bis jetzt führte es nicht zu meinen gewünschten ergebnis.
 

sidigonzales

User gesperrt
Besorg dir eine extra Abziehschnauze und bau den Motor da rein. Den Rumpf musst du entsprechend um die Motorlänge kürzen.
Hat dann zwei Vorteile:

1. du kannst ohne viel Umbauaufwand auch elektrisch fliegen
2. du kommst mit dem Empfängerakku wenn du nur SALen willst ein wenig weiter nach vorne

Nachteil:

du verlierst ein wenig Einschlagsfestigkeit.

Abziehschnauze nach dem Aufschieben mit gutem Tesa rechts und links sichern. Das hält.

Alternativ kannst du vor deine Abzeihschnauze einen kleinen aufzusteckenden Vorbau bauen. Grösster Nachteil sind die dann aussen liegenden Kabel und das du dir da ne menge Gedanken über die Anformung machen musst.

Musst du eventuell eh machen wenn der Motor nicht in die enge Schnauze passt.
 
Genau so habe ich es vor...

vorne etwas abschneiden, kleine feste motorhalterung machen.

mit den motorkabeln habe ich keine probleme da die hinten vom stator rausgehen (offen wie bei nem shocky) dh. nicht oben übern rotor o.ä.

da drann gleich an den cu drähten den nackten regler.

das dann bei der segler schnautz etwas fester wird (da ja die abziehnase nur 1 ne lage ist) dachte ich daran eine art spinner aus epp zu machen, die ich mit ner lage glas vorne reinstopfe. dann sollte das spitzal vorne auch etwas fester werden gegenüber der normalen haube ohne stützenden schwert.

mein ziel ist es nochimmer 10 gramm unterschied vom segler zum elektro.

dazu muss ich jetzt mal latten, spinner, mitnehmer + versatz zu machen und formen.

mfg
manuel

ps: sidigonzales ist jetzt der erste, der mich verstanden hat und daruf auch eingegangen ist.
 
Hallo!

HLG ist als Segler fertig aufgebaut und halbwegs eingeflogen.
Da ich im handling mit HLG´s recht gut umgehen kann ist der Einbau schnell und teilweise auch reibungslos gegangen.

Wer maximales will muss minimalstes weiterkommen mit einplanen... -> 2 Tage Servos einbauen und rumrutschen bis alles so ist wie ich mir das vorstelle um die anderen Komponenten noch einbauen zu können (da gibts noch einige abformungs schwirichkeiten für das 20 mm mittelteil - spinner - latte - motorhalterung usw.

Hier die einbau fotos.... (im vergleich dazu ein t-07 Rumpf den ich für nen Kollegen vorbereitet hatt - dieser dann nur noch elektronik einbaute.)

Brett ist 1 mm Balsa, beidseitig mit 38 gramm Kavlar verpresst und getempert bei 60C°. (originales balsa 2,6 gramm -> meines 1,3 gramm)

Der unterschied kann sich sehen lassen. 126 gramm flugfertiger t-07 zu meinem t-08 mit 116 gramm.

Jetzt sind zur zeit mal 14 gramm blei drinnen... allerdings wird da noch ein anderer empfänger sowie moto-dom halterung und andere sachen wie hlg piepsal montiert. Hoffendlich geht sich das alles so aus wie ich es mir erhoft habe.

Der Elektro Antrieb kommt.....
 

Anhänge

Für alle die auch etwas derartiges bauen wollen.

Kabel 0,45 qmm (reicht für 8A Dauer und etwa 12 Kurz)

Stecker = Kavan = Verpolungssicher, klein, leicht und stramm sitzend (einseitig abgeschliffen)

Originalen Balancerstecker getauscht gegen leichteren mit dünneren kabeln und auf minimalste länge gekürtzt. Mit Kaptonband + Papier grepp kurzschlusssicher gemacht. gewicht 21,3 gramm fertig.

Empfänger Penta Profi.
 

Anhänge

Hallo,
Ich habe mal eine kleine Off-topic Frage (sorry:( )
Ich bekomme meinen turbo 08 am Wochenende und werde ihn mit 2,4ghz betreiben.
Kann ich die Antennen innerhalb des Rumpfes(bei der abziehschnauze) verlegen oder schirmt das cfk-Schwert den Empfang ab?
Ansonsten würde ich die Antennen hinter der Abziehschnauze aus dem Rumpf führen was natürlich schlechter aussieht und schlechter für die Aerodynamik ist.
mfg
Partick
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten