Immersionsfliegen

Endlich habe ich meinen Traum verwirklicht und mir einen EasyStar mit einer Funkkamera modifiziert.
Nun hoffe ich, dass das Wetter endlich besser wird und ich meinen Erstflug machen kann.

Im Moment suche ich noch andere Immersionsflieger in meiner Nähe. Würde mich über ein Treffen sehr freuen!

Gruß Ole
 

Anhänge

  • EZ2.jpg
    EZ2.jpg
    108,7 KB · Aufrufe: 63
  • EZ1.jpg
    EZ1.jpg
    81,4 KB · Aufrufe: 71
  • EZ3.jpg
    EZ3.jpg
    87,1 KB · Aufrufe: 93

UweH

User
Hallo Ole,

ich find das total Klasse im Modellflugzeug drin zu sitzen, ohne drin zu sitzen, aber sitzen solltest Du doch dabei bestimmt? Bei den 3D-Kinos auf Volksfesten hab ich mir immer einen Stuhl gewünscht..ich würd mich das ohne Lehrer-Schüler-Betrieb nicht trauen, für den Fall der Fälle, wie Andreas schreibt.
Gibt es eine merkliche Zeitverzögerung zwischen Kamerasignal und Projektionsbrille? Die Technik würd mich auch interessieren, ich hab noch den Prospekt des Systems das Michael Groß vertrieben hat, (oder noch vertreibt?), war aber unerreichbar teuer. Deine Kamera ist auch 3D schwenkbar, wenn ich mich nicht verguckt hab?

Seeehr neugierig bin...:D

Viele Grüße,

Uwe.
 
Heute war endlich fliegbares Wetter!
Leider war ich alleine und somit musste ich mich langsam an die Geschichte rantrauen.
Erst bin ich ohne Brille geflogen, hab mich ein bisschen an das Modell gewöhnt
und dann die ersten Versuche unternommen mal durch die Brille zu schauen.
Ich hatte keine Ahnung wie weit ich wegfliegen kann und wie das Kamerasignal aussieht, wenn ich hinter mir fliege und zwischen den beiden Antennen mein Kopf ist.
Nach ein paar Malen hab ich mich dann getraut länger durch die Brille zu schauen. Dann kam aber das Problem, dass ich mich nicht mehr genau wusste wo ich eigentlich stehe. Gehört habe ich mich noch, aber beim Vorbeischielen an der Brille konnte ich einfach das Modell nicht mehr sehen. Hier wäre der Helfer sinnvoll gewesen... aber was macht man nicht alles, wenn man keine Geduld hat...
...also wieder Brille auf und wenigstens das Modell gerade halten und suchen...
Nach 5 min. hab ich dann das Modell neben der Brille gesehen und gelandet. Brauchte erstmal eine Pause um meinen Puls runterzuholen!

Der zweite Flug verlief etwas besser. Diesmal bin ich nicht ganz so hoch geflogen und hab immer wieder die Straße angepeilt auf der ich stand. Nach einiger Zeit wird aus Anspannung Spaß. Beim dritten Flug hab ich einfach mal zur Landung angesetzt und siehe da, das war viel einfacher als ich dachte!

Was ich mich noch nicht getraut habe, ist der Start mit Brille. Mein EasyStar hat ein recht starkes Nickmoment beim Start. Muss ich noch feiner Einstellen. In der Luft ist dieser Einsteigerflieger ideal für das Immersionsfliegern. Um wendiger zu sein hab ich dem ES noch Querruder und ein größeres Seitenruder spendiert. Ausserdem hat er etwas mehr Leistung als der Originalantrieb.

Als Videoübertragung nutze ich ein System von Fatshark. Das schöne an diesem System ist der Integrierte Empfänger in der Brille. Allerdings musste ich heute feststellen, dass man mit der kleinen Stabantenne nur in der Nähe rumfliegen kann. Für weitere Flüge werde ich mir noch eine zusätzliche Patchantenne kaufen.
Fatshark bietet ein Aviationset an. In dem Set befindet sich eine CMOS-Camera mit erstaunlichen Werten. Allerdings werde ich mir auch hier noch eine andere Kamera kaufen, soweit mein Konto das wieder zulässt.

Nun zu der Frage mit der Bewegbarkeit der Kamera. Eigentlich möchte ich mit einem Headtracker fliegen. Dieser wird am Kopf plaziert und misst die Ausrichtung des Erdmagnetismus und berechnet so die Bewegung des Kopfes. Diese Information wird über die Schüler-Lehrer-Funktion in den Sender geleitet und über zwei freie Kanäle zu den Kameraservos geschickt. Voila, die Kamera bewegt sich wie der Kopf. Man kann sich also in der Luft umschauen und trotzdem geradeaus weiterfliegen.
Nur leider war die Bewegung noch zu ruckartig. Auch hier muss ich noch weitere Einstellungen vornehmen. Leider kann man den HT nicht in Räume benutzen oder in der Nähe von viel Metall oder magnetischen Gegenständen.

So weit so gut. Leider kann ich das Videosignal noch nicht aufnehmen, sonst hätte ich euch ein Vid von meinem Erstflug präsentiert. Aber wenn wieder Geld da ist, werde ich das nachholen.

Gruß Ole
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Hallo Ole,

....Ich bin total hin und hergerissen !

1) Interesannte Technik,geifer......toll das es so gut geklappt hat. -neid.-

2) oh mein Gott,wer haftet wenn da was passiert.-der arme Kerl wird dann
sein lebenlang nichtmehr froh.

-Ruf doch einen Freund oder einen Kollegen an,bevor du das nächstemal
" Realsim " fliegst. ;)


gruß Andreas
 
Super Sache

Super Sache

Hallo Ole,

ich beneide dich auch, das hatte ich schon seit midestens 5 Jahre vor. Leider war die Funkübertragung mit diesen kleinen "billig"2,4 GHz Kameras nicht gut genug. Unter nem Hubschrauber waren trotz guter Dämmung fürs Micro und Vibrationsentkopplung noch immer viele Streifen im Bild. Von der Reichweite mal ganz abgesehen. Was erzielst du mit deinem System denn für Reichweiten?

Übrigens: Ich hatte es mit Lehrer-Schüler Betrieb vor, dann ist es bestimmt ab der 1. Minute nur noch schön.

Ich wollte eigentlich noch nen Schritt weitergehen und mein Joystick-Equipment von CH Producs (ProPaddles, ProThrottle und F16-Fighterstick) an die Fernsteuerung anschließen um das Feeling des echten fliegens noch mehr zu verstärken (Auf ne 3D-Hydraulikplattform hätte ich dann zu gunsten meines Geldbeutels auch verzichtet.:) )
 
Die Reichweite kann ich noch nicht so richtig angeben. Das Problem ist, dass die Antenne auf der Brille eine Richtcharakterisik wie ein Donut hat. Wenn man den Kopf neigt, neigt man auch den Donut und man kommt dann recht schnell in einen toten Bereich. Man kann auch nicht hoch über einem fliegen, weil dort der Empfang einbricht. Ich suche gerade eine geeinete Patchantenne um das Problem zu beseitigen. Wenn man um sich selber herumfliegt, so wie ich es getan habe, ist es kein Problem. Ich habe mal bei Google Earth geschaut in welchem Radius ich um mich gerum geflogen bin. Es waren um die 500m. Am Ende wurde das Signal schon sehr wackelig.

@Andreas: ich habe mir auch deine Kritik zu Herzen genommen und einen Freund gefragt, ob er das nächste Mal mitkommt. Das hat auch noch den positiven Effekt, dass er ein Notebook hat und wir das Signal aufnehmen können. ;-)))

@Exo-Jet: Das Problem mit der Schüler-Lehrer-Verbinung ist, dass ich den Steckplatz schon für der Headtracker vergeben habe. Ich habe mich aber schon so lange mit dem Thema beschäftigt und unendlich viele Videos mir angeschaut, dass ich ein recht sicheres Gefühl beim Fliegen hatte. Es hilft, wenn man sich Videos von anderen anschaut. Was am Anfang für mich wichtig war, ist die Orientierung. Wenn man gleich nach dem Start sich immer wieder anpeilt, kann nicht mehr viel schief gehen.
Und den Joystick braucht man nicht. Sobald man sich an die Sicht auf dem Cockpit gewöhnt hat, ist die Steuerung unwichtig und man genießt den Flug.

Gruß Ole
 
hi Ole, tolle Sache, pass auf, dass dir nicht schwindlig wird, Tüte nicht vergessen...
 
Hi,

sehr interessant. Sowas hatte ich vor zwei Jahren auch mal gebaut. Allerdings nur mit ner billigen 2.4 ghu kamera und nem kleinen Monitor. War aber ein sehr schlechte Qualität. Was hat denn das komplette System gekostet und wo bekommt man das?

mfg, Daniel
 

UweH

User
Hallo Ole,

schön, daß Alles funktioniert, ich bin total fasziniert. Hast Du bei den bisherigen Flügen gestanden oder gesessen oder wie?
Den Headtracker hast Du mitgekauft und der reagiert aufs Erdmagnetfeld? Wär es nicht präziser, wenn ein Referenzmagnet oder -sender an einem fixen Punkt des Piloten angebracht wär und der Sensor darauf kalibriert würde? Das wird wohl nicht angeboten, oder?

Weiter viel Spaß und laß den Flieger bloß am Leben!

Viel Glück und viele Grüße,

Uwe.
 
@ Uwe: Das funktioniert erstaunlich gut mit dem Magtrack. Die einzige Einschränkung ist, dass man sich nach Norden (oder Süden) ausrichten muss. Norden bedeutet dann, dass man über die Haube vorne rausschaut. Ich habe bis jetzt erst einmal gesessen. Man muss sich natürlich den Stuhl erst einmal ausrichten. brille auf, Magtrack an und schauen wo die Kamera hinwandert. Wenn man geradeaus schaut, aufstehen und Flieger schmeissen. Dann kann man sich gemütlich in den Stuhl fallen lassen... wenn man schon die Ruhe hat.
Andere Headtracker funktionieren über Gyros. Allerdings haben die einen recht starken Drift.

Bei mir produzieren immernoch ganz kurze Videoaussetzer einen Herzinfarkt (was mich zum Stehen veranlässt). Eigentlich ist das Videosignal sehr satt und in der Entfernung in der ich fliege, mache ich mir auch keine Sorgen, dass mir das Signal länger ausfällt. Aber ich habe Störungen die mir richtig kräftig ins Bild hauen. Wenn ich den Videosender ausschalte, sehe ich diese Störung auch. Muss einfach mal einen Ortswechsel vornehmen. In der Nähe ist ein Wehr. Keine Ahnung ob die die Störungen produzieren...

Gruß Ole
 
Die Frage ist, ob das Ganze über die nächsten Jahre legal (2,4 GHz) überhaupt noch zukunftsfähig ist.
Ich habe eben im Konkurrenzforum dazu schon einen Thread aufgemacht.

Das 2,4 GHz-Band wird immer mehr durch digitale Anwendungen wie WLANs und neuerdings auch den sich zunehmend verbreitenden 2,4 GHz Modellfernsteuerungen zugemüllt, so dass ein störungsfreier Betrieb von analogen Videostrecken über nennenswerte Entfernungen vielleicht bald nicht mehr möglich sein wird, sehr abgelegene einsame Orte vielleicht ausgenommen.
Das könnten auch die Störungen sein, von denen Ole berichtet.

Mich reizt das Thema auch, aber ich kenne bereits die Probleme aus eigener Erfahrung, mit einem Fahrzeug mit Kamera drauf im Garten. Die umliegenden WLANs hauen bereits auf eine lächerliche Entfernung ab 30m ganz schön rein.

Falls hier einige FPV-Profis mitlesen, wie seht ihr die Zukunft? Alternative geeignete Übertragungstechnik (digital) oder andere erlaubte Frequenzbereiche wüsste ich derzeit nicht.

Gruß Gerd
 
Wie sieht es denn mit den anderen Frequenzbereichen aus, die schon im Ausland viel für FPV genutzt werden? (900MHz; 1,3 GHz; 5,8 GHz)
In wie fern sind die in Deutschland zulässig?

Apropos, wo sind hier denn die FPVler in Deutschland?

Ole
 
Ich denke auf diesen Bereichen sieht's genauso mau aus.
Ale genannten Frequenzbereiche sind bereits belegt bzw. deren Belegung steht demnächst auf breiter Front an (5,8 GHz durch WiMax, UWB).
Ich denke das wird verdammt schwer, da irgendwo eine Lücke für analoge Videoübertragung zu finden.

Gruß Gerd
 
Funkfrequenzen in FPV

Funkfrequenzen in FPV

In Deutschland ist momentan nur das 2,4 GHz Band mit einer Max. Abbstrahlung von 10 mW erlaubt alle andere Frequenzen sind momentan in FPV nicht erlaubt .

Aber da im 2,4 GHz Bereich mehr als 200 unterkanäle liegen und der freie Kanal immer genutzt wird ist eine Störung nur möglich wen alle 200 Kanäle belegt sind .Und das ist ziemlich unwahrscheinlich .
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Alexander

keine ahnung woher du die info hast, legal ist FPV eigentlich nicht: das senden aus flugzeugen ist sehr eingeschränkt. glücklicherweise wird der betrieb von ShortRangeDevices toleriert, welches frequenzband du wählst ist egal solange du dich an die festgelegten spielregeln hälst!


verbreitet ist 2G4-funk, nur hier gibts bezahlbare ware!
analogcams funzen nach dem DECT-standard, damit haben VIER cams platz.
mit vernünftigen empfangsantennen und einer gepflegten stromversorgung liegen sichere 800m reichweite mit einem 420zeilenbild drin.


nimmst du zb WLAN klappt es mit langsamen booten oder trucks mit 16 teilnehmern in einer sehr brauchbaren qualität. VGA über 100m reicht den meisten funktionsmodellbauern.


wird was moderneres gewählt, zb bluetooth, so können im umkreis von 300m etwa dreissig leute fpv nutzen, VGA liegt knapp drin.


die allerneusten kaufbaren spielzeuge mit H.264-kompression bringen dann über 1km VGA und mit mehreren hundert teilnehmern.


treibt man WIRKLICH aufwand sind 2km, HDTV-auflösung und mehrere tausend fpv-ler möglich.




PS
am meisten spass macht mir das moorhuhn mit tiltcam oben am kamm.
vögel lassen sich super beobachten, kommen ganz nah ran ;)
eingesetzt wird eine videobrille, ein kombinierter RX/recorder und eine GPpatch antenne. damit lassen sich gut 800m sichere reichweite erzielen. das equippment kommt alles aus der billigecke und war für überwachungszwecke gedacht..
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten