Kühlschlitze an Fokker DVII - wie machen?

Servus,

hatte das selbe Problem bei meinem Jeep. Hab schliesslich Alukühlschlitze aus dem Zubehör von
Vario für Helikopter genommen, eingeklebt und die Ränder verspachtelt.
Für 1/4 werden diese allerdings zu klein sein.

Ich würde in deinem Fall diese Motorhaubenseite aus dünnem Sperrholz nachbauen, die einzelnen
"Panels" genau wie beim Original. Die Kühlschlitze aus Balsaleisten grob vorformen, aufkleben und zurechtschleifen.
Dann entweder gleich so verwenden, oder als Urform für ein GFK Teil verwenden.


Grüße
Andi
 

gexx

User
Hi Andi,
Balsaleisten sind eine gute Idee! Die Verkleidung wird eh aus 0,4 Sperrholz gemacht. So bietet sich das ganz gut an. Ich habe zwar auch schon an Alu -Belüftungsschlitze für Garagentore gedacht, aber da findet man nicht die passenden Größen.

Grüße
Robert
 
Hi Robert!

Es gibt auch die Möglichkeit bei Proctor Enterprises in USA diese Panels zu kaufen. Die haben eine Fokker DVII in Museums-Scale und gedrückte Blechseitenteile, die man dort auch einzeln kaufen kann.

Gruß,

david
 

gexx

User
Hi David,

ja, da habe ich auch schon nachgeschaut. Leider ist dieser DVII- Typ nicht der den ich baue. Das heißt, die Wartungsklappen und Kühlschlitze sind etwas anders.

Grüße
Robert
 

gexx

User
Hi Markus,
das wäre natürlich auch eine Idee. Habe dahingehend aber keine Erfahrungen. Wie kann ich das machen?

Grüße
Robert
 
gexx schrieb:
das wäre natürlich auch eine Idee. Habe dahingehend aber keine Erfahrungen. Wie kann ich das machen?
Ich auch nicht. Bin aber frech und versuch so etwas auch mal einfach so. Das Material kost ja nix, wenn man mal ein paar Versuche versemmelt.

Angehen würde ich das so:

* Schlitz hinten einsägen oder mit Trennscheibe.
* Aufbiegen
* Übergänge und Rundungen am Ende auf einem Hartholzklotz mit Punze (passend zurechtgefeilter Stahldorn) und Hammer in Form treiben.

Das für Dein quarter scale Projekt.

Für kleinere Schlitze würde ich eher einen passenden Formstempel und ein Negativ machen und das in einem Schritt zu formen versuchen.


Noch zur Qualität des Resultats: Ich habe den Verdacht, dass die restaurierte Maschine in dem Bereich schöner ist als das Original. Das sah damals vermutlich etwas rustikaler aus. Also nicht gleich den Kopf hängen lassen, wenn man ein paar Macken im Blech sieht.
 
Lithblech

Lithblech

Hallo,

das Lithoblech braucht keinen Hammer. Ich würde das einfach mit einem stabilen Löffel oder sowas langsam rausdrücken. Die Verfestigung im Material begrenzt dann schnell die Verformbarkeit. Jetzt etwas Kernseife auftragen und vorsichtig mit einer Flamme erhitzen bis sich die Kernseife dunkel verfärbt. Jetzt kannst du wieder weiter verformen. So kann man erstaunliche Dinge tun!

Ilja


PS: Die Temperaturkontrolle kannst du sicher auch mit dem Gefühl machen, aber der Schmelzpunkt von Alu kommt doch recht schnell und alles könnte dahin sein.
 

mikesch

User
tiefziehen

tiefziehen

hi markus,

ich habe mir solche lüftungsschlitze für meine fokker d7 selber tiefgezogen. dazu eine kleine kiste einseitig mit lochblech versehen, auf dieses lochblech einseitig abgerundete leisten kleben (= form). staubsauger an die kiste anschließen, rand des lochblechs mit fensterdichtgummi bekleben. kunststoffmaterial in einen rahmen spannen, im backofen erhitzen und im heißen zustand auf das lochblech/dichtgummi/leisten aufdrücken. der staubsauger zieht es nun in form. nicht-gerundete seite der lamellen ggf. mit dremel öffnen (falls da wirklich kühlluft rauskommen soll) und dann das ganze mit hammerschlagfarbe anstreichen. sieht wie echt aus!

kann dir auch ein foto schicken (ist für rc-network zu groß).

grüßle aus ulm
mikesch
 
Oben Unten