LRK 540/30 Drehzahlstellerprobleme

Ralf

User
Hallo LRK Freunde ,
Ich habe heute das erste Mal meinen neuen LRK 540/30/20 Wdg. mit 32 Zellen und einer Seyer 20/12 3-Blatt Luftschraube getestet.Ich benutze einen Actronic 70-32 Heli. Der Motor läuft bis zu einer Stomaufnahme von 39 A gut ,darüber hinaus steigt der Steller mit einem lauten Pfeifen aus.Gibt es Steller die für diesen Motor besser geeignet wären?(Schulze Future , Jeti Master)? Vielleicht liegt es ja auch an dem relativ zahmen Timing des Actronic .Hat einer von euch schon einen Motor dieser Größe gebaut und ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Gruß Ralf

MFG-Leck
 

Ralf

User
Hallo Jan !
Ich liege mit dem Seyer Prop kurz vor dem Abschalten bei ca 5000 U/min.Der Steller ist neu.

Gruß Ralf

[ 26. Juni 2002, 22:38: Beitrag editiert von: Ralf ]
 
Hallo Ralf,

so ein riesen Teil habe ich noch nicht.
Versuche doch mal weniger Zellen. Taste Dich an die 32 Zellen heran.
Bei ca. wieviel % Gasstellung schaltet der Regler ab? Welches Timig ist den eingestellt?

Gruß Gerhard
 

Michael Schöttner

Vereinsmitglied
Hallo Ralph,
das ist ja ein richtig "dicker Brummer"
Ich habe einen 400/30/20 kurz vor der Vollendung. Habe einen Beat 50-8-30. Kann Dir dann berichten, was der macht.
Willst Du schleppen mit dem Teil?

Gruß, Michael
 
Hallo Ralf,
mich würde mal interessieren, aus welchen Teilen (Statorblechen vor allem, Magnete, Rückschluss etc.) dieser Mammut-LRK entstanden ist?

Ansonsten rate ich zu einem Master-Jeti- Controller, bei dem sich das Timing bis zu 30 Grad vorstellen läßt. Bisher haben allerdings immer 18 Grad genügt.

Gruß Ludwig
 

Ralf

User
Danke für die vielen Antworten !!

Gerhardt der Motor schaltet bei vollem Akku mit der 20/12 3-Blatt bei ca.90 %Gasstellung ab.Wenn der Akku zu 2/3 entladen ist kann man voll das Gas vollaufziehen.Ich habe auch mal mit einer Menz Ultra 22/14 2-Blatt getestet da funktioniert das ganze nur bis ca.70% Gasstellung
und auch hier liegt der Maximalstrom bei ca.39A.
Soweit ich das gesehen habe kann man bei dem Actronic keine Timingeinstellungen vornehmen.

Michael der Motor ist eigentlich für eine Extra 260 mit 2,04m Spannweite gdacht.Da ich die aber wohl erst im Winter bauen kann , wollte ich den Motor erst mal in meine Extra 300 mit 1,80m (Ludwig Retzbachs Bauplan)einbauen.

Ludwig die Statorbleche sind die neuen 540 er Bleche von Flyware.Der Motor ist als 14 Poler mit 9*3*30 mm Magneten aufgebaut.Der Rückschluss ist 1,7mm stark, und der Motor wiegt ca. 820gr. Gewickelt ist er mit 40 Windungen pro Zahn mit 1,0 mm Kupferlackdraht. Jeweils 2 Zähne werden
dann parallel geschaltet.
Der Jeti-Master ist ja mit max. 30 Zellen angegeben .Kann man ihn auch ohne Abbau der Maximalspannung kurz nach dem Laden mit 32 Zellen betreiben ?

Gruß Ralf Mfg Leck
 
Hallo Ralf,
dass er auch noch mit den 32 Zellen geht, halte ich für mindestens so wahrscheinlich wie den Gewinn der Fussball-WM am Sonntag. Sicher kann man bei beidem erst nachher sein.

Gruß Ludwig
 

Michael Schöttner

Vereinsmitglied
Hallo Ralf,
hab auch noch eine Frage: Ist die Glocke aus einem Stück? Sieht auf den Bildern so aus.
Über 800g halte ich für ziehmlich schwer, wenn man bedenkt, daß ein Ultra 3300 so mit 400g in der 1000W Liga noch mithalten kann.
Ich würde Deinen Motor, der übrigens super aussieht, für einen 2kW Motor halten.
Gruß, Michael
 
Hallo Ralf,

sieht ja sauber aus, kann Dir leider keine elektrischen Tipps geben, würde aber meine Bedenken, was die 3Punkt-Motorbefestigung angeht kundtun: Wenn es möglich ist, wäre eine größere Statorträgerplatte mit weiter auseinanderliegenden Verschraubungen sinnvoll, die versetzten Kreiselmomente dieser großen Props. könnten Dir bei Turns oder gar gerissenen Figuren den schönen Motor aus dem Motorspant reissen... ich rede aus eigener Erfahrung!! Wenn Du nur soft Fliegen willst könnte es so natürlich gehen.
...Ich spiele neuerdings in Milliwatt- und nicht mehr in der Kw- Klasse :p ;)

bis dann,
 

Ralf

User
Hallo ,

Ich benutze den Palm in Verbindung mit dem Datenlogger nach der Vorlage von Dietrich Meissner.Damit kann ich Strom , Spannung , Drehzahl und Temperatur messen.
Die Glocke besteht aus zwei Teilen , dem Rückschlußring und Glockenmitnehmer.Der Motor ist wirklich nicht gerade leicht aber auch wenn man auf das Gewicht achtet dürfte es nicht leicht sein den Motor sehr viel leichter zu bekommen ohne das die Stabilität leidet.Der Vergleich mit dem Ultra 3300 hinkt glaube ich etwas da er 515gr.wiegt und ohne Getriebe nicht mit 32 Zellen zu gebrauchen ist.Wie viel er wirklich an Eingangsleistung verträgt kann ich erst testen wenn ich einen Steller habe der ohne Probleme funktioniert.Den Motor werde ich auf einer steifen Trägerplatte montieren.
(Sperrholz GFK oder CFK beschichtet)

[ 28. Juni 2002, 19:17: Beitrag editiert von: Ralf ]
 

Michael Schöttner

Vereinsmitglied
Hallo Ralf,
hast recht, mein 3300 wiegt sogar 524g. Hatte noch das Gewicht vom 1600er im Kopf.
Ja, Getriebe kommt dann noch dazu. Aber 1,5kW wir Deiner sicher vertragen.
Bin gespannt auf Deine Berichte, wenn er läuft.
Viel Erfolg, Michael
 

Ralf

User
Hallo Michael ,

Kannst du schon ungefähr abschätzen wie schwer dein 400/30/20 wird ? Es wäre für mich außerdem sehr interessant zu erfahen wie der Motor mit dem Beat Steller harmoniert.Viel Spaß bei der Fertigstellung!!!

[ 28. Juni 2002, 22:03: Beitrag editiert von: Ralf ]
 
Hallo Ralf,

es wurde nun alles Mögliche hier gepostet, aber das Hauptproblem ist immer noch nicht gelöst.
Was macht den nun Dein Regler mit einer kleineren Latte???? Du hast zwar die Dreiblatt gegen eine Zweiblatt ausgetauscht, aber kleiner ist die Latte dadurch nicht geworden. Wenn Du mal eine 20X12 Zweiblatt versuchst, kann es vielleicht schon klappen. Die Menz sind meistens etwas größer als angegeben.

Gruß Gerhard
 

Ralf

User
Hallo Gerhard,

Ja du hast recht ab und zu kommt man eben mal vom eigenlichen Thema ab. Da ich keine 20/12 oder ähnliche Größen zu Verfügung habe , kann ich dir nur von dem Versuch mit einer Menz Ultra 17/12 2-Blatt berichten.Mit der 17/12 läuft der Motor problemlos bis Vollgas hoch , verbraucht dabei aber auch nur ca. 21 A. Ich werde wohl nicht darum kommen mir mal einen anderen Steller zu bestellen , wenn ich den Motor auch mal zwischen 40-60A betreiben will , was ihm sicher auch nichts ausmacht, da er mit dem Seyerprop nur leicht warm wurde.
 
Hallo Ralf,

ich denke, daß deine Probleme wirklich mit dem Timing des Controllers zusammenhängen könnten. Ich habe genau dasselbe Problem mit mehreren umgebauten Festplattenmotoren/480ern gehabt. Das Phänomen, daß der Controller (Speedy-BL Classic I) die Drehzahl des Motors bis zu einer bestimmten Drahzahl (80-90% n-Max) hochfährt und darüber in einer bestimmten Drehzahl verhahrrt und dabei einen hohen Pfeifton abgibt, konnte durch ein Softwareupdate und der damit einhergehenden Möglichkeit zur Timingverstellung wirksam gelöst werden. Ich kann natürlich nicht versprechen, daß das Problem durch einen Wechsel des Controllers gelöst wird, aber vieleicht hast du ja in deinem Bekanntenkreis eine Möglichkeit einen Controller mit verstellbarem Timing auszuprobieren. ;)

MfG
Tobi

<a href="http://www.modellflug-norderstedt.de/" target="_blank">
Modellfluggruppe Norderstedt</a>

[ 29. Juni 2002, 12:05: Beitrag editiert von: Tobi D. ]
 
Hallo Tobi,

Dein Problem war, daß der Regler in die Drehzahlbegrenzung ging, was bei CD- Motoren möglich ist wegen der hohen Drehzahlen. Das ist aber bei Ralf ausgeschlossen, weil er eine wahrscheinlich zu grosse Latte montiert hat. Selbstverständlich kann es auch mit dem Timing zusammenhängen.
@Ralf: Falls es möglich ist, verstellen doch mal das Timing auf 30°. Es gibt auch die Möglichkeit auf 30 oder weniger Zellen zu gehen, wenn Du keine kleinere Latte zur Verfügung hast.

Gruß Gerhard

[ 29. Juni 2002, 12:58: Beitrag editiert von: Gerhard Würtz ]
 
Hallo Gerhard,

mein Problem war definitiv nicht die Drehzahlbegrenzung, da das Problem in erster Linie an einem umgebauten 480 mit 3-nutigem Stator /2 Pol im Impeller aufgetreten ist. Außerdem war die Drehzahl nachdem das Problem "behoben" war wesentlich höher. Meine Vermutung ist, das der Controller bei höheren Strömen ein zu zahmes "Timing" für diesen Anwendungsfall hat und dadurch nicht mehr vernünftig kommutieren kann.

MfG
Tobi

<a href="http://www.modellflug-norderstedt.de/" target="_blank">
Modellfluggruppe Norderstedt</a>

[ 29. Juni 2002, 13:39: Beitrag editiert von: Tobi D. ]
 
Oben Unten