Nachbildung von Beplankungsstößen?

matt

User
Hallo Scaler,

mich interessiert mal, wie ihr die Beplankungsstöße auf einem mit Glasseide überzogenen und glattgespachtelten Holzrumpf anbringt. Ich kenne nur die Version direkt auf Holz mit Klebeband und Leichtspachtel, aber wie mache ich das auf einer Glasoberfläche die ich hinterher lackieren möchte?
Danke für die Tipps,

Gruß Andreas
 
Hallo Andreas!

Es gibt da mehrere Möglichkeiten, je nach gewünschtem Effekt.

1a) Stoß abkleben, mit 2K-Spachtel aufspachteln, verschleifen und Klebeband abziehen.

1b) Stoß abkleben, mit Füller mehrmals übersprühen, verschleifen udn Klebeband abziehen.

2) Stoß mit einem Bleistift anzeichnen, Stahllinial anlegen udn mit einer Feile in den Rumpf gravieren. Für breitere Stöße nehme ich eine Rundfeile, für feine Stöße eine Dreikantfeile.

3) Man kann auch die Bleche aufkleben. Entweder in Form von Aluklebeband, wenn der MAßstab sehr klein ist, mit Lithoblech wenn es auf Gewicht nicht ankommt oder mit Beschriftungsfolie aus dem KfZ-Bedarf.

4) Kleine Wartungsbleche, Deckel usw. mache ich immer mit Aluminiumklebeband. Es gibt welches im KfZ-Handel (und in den Werkstätten diverser Airlines...) das sehr gut ist. Richtiges Aluminium mit Kleberückseite. Vorsichtig aufbringen, mit einem Filzstück glattreiben, dann mit mindestend 600er Schleifpapier glattschleifen, fertig.

Am besten ist, man kombiniert die einzelnen Techniken miteinander. Erst dann wirkt es ganz ordentlich. Abkleben für erhabene Blechkanten/überlappende Bleche, eingravieren bei "auf Stoß" gearbeiteten Blechen. Einige Bleche komplett nachbilden mit Klebefolie oder Aluminium. Dann fängt das Modell an zu leben.

Gruß,

David
 

matt

User
Hallo david,

danke für deine Tipps, ich werde mein Glück mal versuchen. Könntest du mir vielleicht noch den genauen Typ der Folie nennen, welche man überlackieren kann und auf welcher der Lack auch wirklich hält?

MfG Andreas
 
HallO!

Also, wie die Folie heisst, weiß ich nicht, haben schon unterschiedliche Folien benutzt. Wichtig ist nur, daß man sie zumindest anschleift, oder sogar grundiert (Lesonal hat einen Kunststoff-Haftprimer in Sprüh-Dosen). Haftprimer habe ich noch nie genommen und nie vermisst, die Experten empfehlen es allerdings.

Ach, noch was: Ich nehme oft auch das schmale 3M-Konturenband um Blechstöße zu gravieren. Man kann das Band auch in Radien aufbringen und dann daran entlang "huschen" mit der Feile.

Wichtig beim Feilen: Feile flach auflegen und immer ein Stück vor und wieder zurück udn dann langsam vorarbeiten.....

Gruß,

David
 

matt

User
Na da werde ich mal nach einer passenden Folie Ausschau halten und den Primer verwenden. Oh man, erst schleife ich mir die Finger wund und lasse Zeit und Nerven und jetzt ritze ich da auch noch dran rum, aber so soll es sein, schließlich will ich ja keine Hochglanz-AT 6 bauen.
Noch eine kurze Frage bezüglich der Farben, eigentlich wollte ich Humbrol-Farben verwenden, dann Decals drauf, dann die ganze Sache etwas verwittern und zum Schluß 2K-Lach überlackieren. Das sollte doch gehen, nur bei 2,40m Spannweite wird das wohl eine ziemliche Sauerei mit den Farbdöschen werden. Welchen Lack verwendest du eigentlich, KFZ-Basislacke und dann Klarlack?

MfG Andreas
 
Hallo!

Ich verwende seit ein paar Jahren nur noch 1K-Lack vom Autolackierer. Die letzten vier Modelle sind ausschließlich mit Lesonal lackiert worden, und das gefällt mir ganz gut. Ich kenne aber einige, die mit Humbrol-Farben lackieren und beste Ergebnisse erzielen. Es macht halt Arbeit, die Döschen alle zu leeren, aber Humbrol deckt sehr gut und es gibt meist die passenden Farben, gerade für Warbirds.

Es gibt aber einen Experten für so etwas: RalleKnalle, der kann wohl auch alle FS-Farben in Lesonal mischen :)

Guck mal im Finishforum nach dem Moderator....

Gruß,

David
 

ufisch

User
Noch ein Tip zu den Decals:

# das Modell vorher mit Hochglanzklarlack versiegeln, ansonsten besteht die Gefahr des "Silberns" der Decals. Das ist dieser Effekt, das die Decals auf dem Modell, von der Seite betrachtet, so silbrig aussehen. Kommt von den kleinsten Luftblasen, die bei Matt- oder Seidenmattlackierung unter dem Decal eingeschlossen wurden. Deshalb Hochglanzlack!

# ...und Weichmacher verwenden z.B. Set und Sol, damit die Decals in die Fugen kriechen.

Tip 2 ist hier näher beschrieben: Flugzeugforum Micro Set & Sol
 
Oben Unten