PC für Estelcam

Hallo liebe RC Gemeinde, ich würde mich wieder ein mal sehr freuen Know-how von euch ziehen zu dürfen.
Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen ein neues Werkzeug anzuschaffen. Eine CNC Fräse wollte ich schon lange haben, dazu habe ich "zufällig" die Volksfräse entdeckt die genau die richtige Größe hat und was Fertiges kaufen in der Konstellation wäre für mich zu teuer gewesen. Und, es sollte in Projekt werden.

Parallel dazu habe ich gelernt mit CAD Flügel zu zeichnen, so dass es (im ideal Fall) möglich sein sollte die Kerne zu fräsen.
Der Stand im Moment ist: Die Mechanik ist zusammen, der Schaltschrank zu 90%.

Jetzt sind noch einige Fragen aufgetreten die, aufgrund meiner Unerfahrenheit, ich an euch stelle. Danke im Voraus!
1)
Was für ein Rechner sollte ich für die Estelcam software nehmen?
Ich habe schon einmal versucht 3d Bahnen für ein kleines Höhenruder rechnen zu lassen und das hat mit einem i7 Laptop gute 4 min gebraucht, deswegen bin ich etwas besorgt. Oder kann ich das mit einem guten Rechner rechnen und dann einfach in einem anderen ausführen?

2) Ich habe sicher nicht genug recherchiert aber gibt es eine Möglichkeit beim Fräsprozess anzuhalten und den Fräser zwischen schrubben und schlichten zu wechseln, oder ist das Blödsinn?

Grüße
 

Anhänge

  • 1684916273517.jpeg
    1684916273517.jpeg
    426,1 KB · Aufrufe: 100

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hallo,

ich kann Dir nur meine Erfahrungen schildern. Ich zeichne in Fusion 360 auf meinem PC zu Hause. Der ist ein paar Jahre alt, also sicher nicht das neueste Modell.
Mit Remote Desktop greife ich von der Werkstatt, eineinhalb Kilometer entfernt, auf den PC zu Hause zu.
Auf dem PC in der Werkstatt läuft u.a. Estlcam. Der ist auch älter und läuft ebenfalls mit Win10.
Die CNC läuft mit einem Arduino.

Dein geschildertes Problem ist wohl im Zeichenprogramm zu suchen. Womit zeichnest Du denn?
Estlcam benötigt wenig Rechnerleistung. Da läuft bei mir manchmal während dem fräsen noch eine Styrocut-CNC mit MegaX5 und nebenbei beantworte ich Mails, ohne Probleme. Alles am gleichen PC.

Fräser wechseln ist in Estlcam integriert. Du teilst ja dem Programm mit, wann Du welchen Fräser verwenden willst.
 
Hallo,

Estlcam ist ja CAM und Steuerung in einem. Für die reine Steuerung der Maschine, also dem "Laufenlassen" eines fertigen GCodes, braucht es keine Leistung. Ich nutze dafür einen dieser Mini-PC's, den habe ich mal für nen Hunni auf einem Grabbeltisch in einem Elektrohandel entdeckt. Da ist irgend so ein kleiner Celeron drin, das reicht völlig aus (Maschine ist eine Sorotec Basic-Line mit Closed-Loop Steppern, die kann auch mal etwas schneller, 5-6m/min in weichem Holz, bis 12m/min im Eilgang, reicht trotzdem locker).

Für das CAM und erst recht für das CAD sollte es dann schon ein leistungsfähigerer Rechner sein. Ich nutze dafür meinen "Hausrechner", das ist auch ein Intel i7, mittlerweile auch schon etwas in die Jahre gekommen. Als CAD nutze ich Fusion und meistens auch das dort eingebaute CAM zum Erstellen des GCodes. Aber minutenlanges Rechnen musste der auch bei komplexeren Modellen noch nie und ich habe schon einiges damit konstruiert, auch zum 3d-Druck zum Beispiel.

Man kann auf dem einen Rechner das CAD und CAM erledigen und auf einem anderen dann den so erstellen GCode ablaufen lassen, das ist kein Problem. Der Entwickler von Estlcam erlaubt auch explizit die Verwendung der Software auf mehreren Rechnern mit der gleichen Lizenz. Zum Austausch der Daten nutze ich MS-Onedrive, da komme ich dann von überall auf der Welt aus dran.

Mich würde mal interessieren, was genau bei Dir da minutenlang gedauert hat? Welche Operation mit welcher Software?

Grüße
Markus
 

dschim

User
Wie schon Markus und Claus erwähnten fordert Estlcam fürs Fräsen keine besondere Rechenleistung - manche hier benutzen
noch einen Rechner mit XP direkt über die parallele Schnittstelle.

Für die Generierung von komplexen 3D-Bahnen aus stl-Dateien ist aber Estlcam nicht so der Renner, die Stärken liegen in der schnellen unkomplizierten Erzeugung von 2D Bahnen. Fusion 360 bietet hier wesentlich mehr Möglichkeiten. Fräsen kannst du den damit erzeugten Gcode
dann jederzeit mit Estlcam. Ich habe hier Fusion auf einem i5 M540 und das Erzeugen braucht manchmal schon so 15-30 Sekunden,
aber deutlich schneller wie Estlcam auf der Basis von stl-Dateien.
 
Hallo,

für die meisten Funktionen ist Estlcam sehr genügsam und läuft auch auf "alten Mühlen" problemlos solange die jeweilige Windows Version des Rechners ebenfalls einigermaßen flüssig läuft.

Ausnahme: Berechnung von STL Dateien und manche Taschen- und Carveberechnungen.
Dafür benötigt Estlcam vor allem viel Speicher bzw. Speicherdurchsatz.
Die CPU an sich ist gar nicht so sehr entscheidend abgesehen davon dass PCs mit schnelleren CPUs eben in aller Regel auch größere Speicherbandbreite und geringere Latenz haben.

Grob gesagt:
  • Estlcam als 3D CAM: Viel hilft viel - allerdings benötigen auch Top-PCs bei großen Modellen und hoher Präzision ihre Zeit zur Berechnung.
  • Estlcam als 2D CAM: Recht anspruchslos - nur manche Taschen und Carves dauern ggf. ein paar Sekunden zu berechnen.
  • Estlcam als Steuerung: Hauptsache Windows läuft flüssig und der Virenscanner grätscht nicht rein.

Christian
 
Hi, danke für die vielen Tipps.
Das, was signifikant lange gedauert hat in Estelcam war das erstellen der G-codes aus der Stl. Ist aber villeicht alles nicht so wild.
Das benutzen von mehreren Rechnern mir einer lizens ist eine sehr gute Sache. Ich werde es gleich installieren.
Fusen 360 g-Codes erstellen lassen habe ich noch nicht ausprobiert. Ich habe bis jetzt alles in SW gemacht, aber seit 2 wochen taste ich mich an Fusion ran. Ist nicht schlecht, finde ich.

Danke nochmal.
Grüße
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten