• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

PET-Flaschen als Luftspeicher

Ffuuaa!

Nachdem mir gerade eine PET-Flasche um die Ohren geflogen ist, frage ich jetzt lieber nach :D

Welche PET-Flaschen (0,5l) sind geeignet als Druckluft-Tank? Gut ich muß zugeben, es war nicht sehr pfiffig eine Powerade-Flasche zu nehmen, die normal "tote Brühe" beherbergt. Wie sieht es z.B. mit Einweg-Wasserflaschen aus (Gerolsteiner...)? Sollte es nämlich im Modell mal so fetzen wie gerade im Keller, dann ist was kaputt am Flieger.

Wer kann mir auf die Sprünge helfen?

David Büsken
 
hallo david, ich nehm die 0,5 cola flaschen und betreib die sogar für den smoker mit ca, 10 bar - bis jetzt ohne probleme(teu,teu,teu)

hab aber auch respekt wenn's dat dingens mal im rumpf zerlegt dann ahb ich glaub ne mächtig große wartungsöffnung :)
 
Hallo David,
mir wurde gesagt,daß die PET-Colaflaschen sogar 12 bar aushalten.Ich werde mir am Wochenende mal die Zeit nehmen um das auszuprobieren.Die PET-Flaschen müssen heutzutage ja für alles mögliche herhalten.Als Druckluftspeicher,Kerosin-Smoke-und Benzintank.Ein Problem war für mich immer der Verschluß(Dichtigkeit,Dauerhaftigkeit,Festigkeit...)Um hier endlich ein für alle mal Ruhe zu haben, habe ich mir den auf den Photo zu sehenden Tankverschluß anfertigen lassen.


!!!Gebrauchsmuster eingetragen!!!!
Gruß
Markus Richter

[ 21. Oktober 2002, 21:44: Beitrag editiert von: Markus Richter ]
 

Kobra

User
Hallo David,

bis jetzt hatte ich & mein Vater auch noch keine Probleme mit den PET flaschen.
Wir benutzen die 0,5 l Coca Cola und die aus dem Lidl
gehen problemlos bis 10 BAR.

Gruß

René
 
Hallo Markus

Der Verschluss ist eine feine Sache.Vor allem der mit den Messingröhrchen. Wo gibt es sowas zukaufen? Kostet sicher ein Vermögen? :D

Gruss Hermann
 

elwood

User
hallo david,
da gab es irgendwo einmal einen fred darüber, bei welchem die einzelnen flaschen mit der jeweiligen belastbarkeit in bar dargestellt wurden.

ich meine eberhard mauk könnte dir da auch weiter helfen. ansonsten nimm doch eine kleine dose aus dem "quark haarstudio" - ist immer noch das sicherste meiner meinung nach!

servus
thomas
 
10 Bar ist schon heftig :)
Ausgelegt sind die PET-Flaschen von Cola, SevenUP, Fanta und dergleichen für 120 PSI (Quelle CocaCola), was meines bescheidenen Wissens nach 8.5 Bar sind. Scheinen ja aber auch mehr auszuhalten :D
 
Hallo,
wie versprochen habe ich es heute ausprobiert: bei 11,5 bar habe ich aufgehört,das müßte für alle Anwendungen reichen :) Es handelte sich um eine ganz normale 0,5 l Cola-Flasche(PET).Als Tankverschluß habe ich natürlich den weiter oben gezeigten verwendet.Bei den normalen Plastikverschlüssen hätte ich massive Bedenken ;)
Gruß
Markus
 
Hallo Leuts,
hab das Thema schon mal gehabt.

http://www.rc-forum.de/ubb/Forum99/HTML/000034.html

Hi. Markus, leg doch mal die Flasche zur Druckprüfung bei 60 Grad unter Druck nen Tag in die Lackierbox dann häts die Bedingungen wie im Sommer auf nem Flugtag im Modell.
Wenns dann auch hält is gut.

Mir hats mal inner großen Fläche ca. 10 cm Dick und 0,7 m² Fläche nen Drucktank gesprengt,
Am Flügel war die Vorderkante auf die ganze Länge aufgeplatzt der Haupt und Hilfsholm war komplett nach hinten weggesprengt.
Wenn also ein Presslufttank in der Luft Platzt gibts unweigerlich Bruch.

Ich hab bisher nur die 1 und 1,5 Liter Fanta-Mehrwegflaschen bis 7 Bar verwendet. Anschluss war der normale Deckel mit Anschluss und um den Deckel ein Metallschlauchbinder damit der nicht platzt.
Die Hop und EX find ich persönlich zu dünn, bei 0,5 Liter kann ich auch ne alte Gasflasche mit aufgeklebtem oder gelötetem Anschluss verwenden, der trau ich dann einfach mehr.

Gruß
Eberhard
 
Hallo Eberhard,
werde gleich eine Flasche mit 10 bar aufpumpen und in meine Lackiererei mitnehmen.Ich bin mir sicher,daß ihr die 60Grad nichts "ausmachen".Aber wer weiß....
Gruß
Markus
PS was ist aus der 40kg Me 262 geworden?Wir bauen nämlich auch was ähnliches in der Gewichtsklasse :)
 

F16

User
Ich weiß nicht woher Ihr die flaschen habt,
aber ich habe schon diverse Cola; Mirinda; Fanta;...sogar extra aus dem sonnigen
Östereich importierte Almdudler - Flaschen ausprobiert,
und jedesmal bei spätestens ca 8bar haben sich die Flaschen aufgebläht
und waren dann eher einem Ballon als einer Flasche ähnlich!!!
Als Tank z.B im Hotspot hat es alledings sehr gut fuktioniert, hat sogar einen
Absturz überlebt!!
Ich werde jetzt einfach einmal eine Flasche mit einer Lage 40gr. Matte beschichten
und schauen ob es dann bis 10bar problemlos geht.
-- hoffentlich überlebe ich den Versuch --
Tschüss
F16
 
hy markus, hab mir jetzt das weißöl besorgt und werd mal verschiedene mischungen ausprobieren - werd mich dann bei dir melden.

wenn du schon bilder hast vom "rohling" der neuen me163 dann könntest die ja mal hier posten :) - Maßstab 1:2 ???

würde zwei pet-verschlüsse dir abnehmen - kannst mir zuschicken und einfach mailen wo du die kohle hinhaben willst.
 
Hi. Markus,
Die Me hab ich verkauft mit 2 mal 16 kg Schub geht die wie Teufel. Wollte jetzt ne neue für mich bauen, aber ist vorläufig zu gunsten der großen Hawk zurückgestellt, brauch nehmlich nen etwas flotteren Alltagsflieger.
Werd dir ne Mail mit Bildern schicken.
Hab ich das richtig verstanden, baut ihr ne große Komet, schick doch mal Bilder.

Gruß
Eberhard
 

mec

User
testreihen mit druckversuchen in diesen PET flaschen solltet ihr so machen, dass ihr sie zuerst mit wasser füllt, dann mit druck beaufschlagt. dann kann eigentlich nicht viel passieren, außer dass das wasser an der geplatzten stelle rausspritzt.
meines wissens werden auf diese weise gasflaschen oder andere druckbehälter (bis zu hunderte bar!) gefahrlos auf druckbeständigkeit geprüft.

gehört nicht ganz zum thema:
gestern machte ich für einen hotspotflug die letzten startvorbereitungen und füllte noch schnell mit dem 12V kompressor luft nach. verwundert (und abgelenkt durch einen modellbaukollegen) war ich, als ich sah, dass das bordeigene manometer nicht anstieg. da gab es auch schon einen fürchterlichen BUMS, die airbrake hing nur mehr ganz schief am flieger und es roch nach GAS!
ich hatte die anschlüsse verwechselt und den kunststoffgastank mit ? bar gefüllt. da er sehr klein ist, ging alles sehr schnell, jedenfalls hats ihm seinen umgebördelten deckel weggefetzt. es dauerte 20 min bis der schaden repariert war. dann folgten zwei flüge. die zweite landung war mäßig, sodaß zuhause schnell eine "bugfahrwerksausbiegung" erfolgte. dabei bemerkte ich, dass die unterseite des rumpfes auf der linken seite komplett vom hauptfahrwerksspant abgelöst war, offenbar als folge der gastankexplosion.
da hatte ich wohl ein riesen glück bei meinen beiden flügen.

übrigens sollten vor jedem flug (besonders hotspot) die klebestellen rumpf/spanten im bereich der hauptfahrwerksaufnahmen auf ordentlichen sitz/halt überprüft werden (siehe beiträge in amerikanischen foren).

mec

[ 17. Oktober 2002, 11:29: Beitrag editiert von: mec ]
 

Spunki

User
Hallo mec :)

Nochmal Glück gehabt! - gehört auch dazu ;)

>>dabei bemerkte ich, dass die unterseite des rumpfes auf der linken seite komplett vom hauptfahrwerksspant abgelöst war<<

Sag, mit was hast Du den Holz-Spant mit dem GFK-Rumpf verklebt? - klassisch mit 24h-Harz und Matte?

Grüße Spunki
 

mec

User
dieser spant ist schon original drinnen.
mit irgendeinem zeugs, harz/microballons oder hoffentlich harz/baumwollfl eingeharzt.
nachdem die abgelöste rumpfunterseite wieder breitflächig an dieser klebeverbindung zu befestigen war, begnügte ich mich mit einer flasche superkleber, die ich reinschüttete :) .

soweit erinnerlich war da schon mal ein problem, harte landung oder sogar crash, damals habe ich ebenfalls mit zacki repariert und es hat gehalten.

in usa gab es einige ähnlich gelagerte vorfälle: dort hat es einen hotty, oder war es ein känguruh, in der luft zerlegt. bei einem anderen hat es einen teil der rumpfunterseite, der hinter den fahrwerkspanten sitzt, auf einer seite herausgerissen.
dadurch ist man draufgekommen, dass dieser klebeverbindung besondere aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. ist diese lose, dann kann im speedflug der rumpf im hinteren teil soweit "aufgeblasen" werden, dass sich die kiste zerlegt.
auch bei uns war bei einem der ersten flüge ein teil dieser klebestelle offen, im flug gabs dann ein hochfrequentes heulen. bei genauer untersuchung konnten wir den fehler dann finden.

weiters fiel mir auf, dass mein knapp vor dem hauptfahrwerkspant sitzender tank für die rauchanlage (statt pumpe via druck von der turbine gesteuert) sich bei vollgas derart aufbläht, dass auch hier zu befürchten ist, dass es zur delamination oder ablösung der rumpfhaut vom spant kommen kann.

aber nachdem das eigentlich ein sehr ernstes thema ist, komme ich zu dem schluß, einen eigenen fred zu eröffnen, mit dem hintergedanken unsere fliegenden kollegen auf diesen umstand und entsprechende vorsichtsmaßnahmen hinzuweisen.

mec
 

elwood

User
@eberhard
auf dich ist eben verlass! genau den beitrag meinte ich!!!
übrigens halte es für eine gute idee alltagsprobleme mit unseren kisten in die diskussion zu bringen! go for it!
servus
thomas
 
Oben Unten