Spass im Verein

Gregor Toedte

Vereinsmitglied
Hi,
in unserem Verein geht es grade ein wenig langweilig zu, es fehlt die Gemeinschaft. Deshalb haben wir überlegt, dieses Jahr ein paar gemeinsame Termine zum Spassfliegen zu organisieren. Gedacht sind einfache, eher lustige Aufgaben die möglichst jedes Leistungsspektrum ansprechen und nur grob in Klassen (Segel- Elektro- und Motorflug) unterteilt werden.

Wer hat gute Ideen und bereits ähnliches gemacht?

Gruß
Gregor
 

Spunki

User
Hallo Gregor

Wir veranstalten jährlich vereinsintern ein Elektro-Zeitfliegen und einen Ziellandebewerb ... beides ohne jegliche Einschränkungen ... jeweils drei Durchgänge ...

In erster Linie geht es dabei um den Spaß :)

Grüße Spunki
 
Naja macht doch mal Zielfliegen

einfach nen großen Styropoor klotz auf nen anderen Größeren Klotz stellen und abfliegen

Hab ich zwar noch nicht gemacht aber könnte doch lustig sein.

Andreas
 
Hi Gregor

Wie wäre es mit einer Flug-Landeaufgabe (Genau vier oder wieviel auch immer Minuten in der Luft und dann auf dem Zielstrich oder im Zielkreis zum Liegen kommen). Für Hotliner oder ähnliche wäre auch ein Ballonstechen drin: Fünf Ballons auf jeweils 1 Meter lange Styrostangen, fünf Anflüge, und wer die meisten gekillt hat ist vorne.

[ 18. Februar 2004, 09:27: Beitrag editiert von: Engelbert Hanisch ]
 

Dix

User
Wie wärs mit Ziellandungen?

Aber nicht mit so albernen Markierungen, sondern EINGEZÄUNTE Landefelder!!!

Über den ersten Zaun muß man noch drüber und vor dem Anderen zum Stehen kommen.
Der Flieger muß dabei wiedervervendbar bleiben :D

Nen Zaun kann man aus Styropor und Kreppband basteln...
 
Hi
Wir haben das mal als Vereinswettbewerb gemacht.
Start: Methode frei
2 Loopings: auf minimale Zeit.
Pylon 2 Minuten: Maximale Strecken.
Langsamflug: 1x vor und 1x zurück durch Pylonstrecke: je länger desto besser.
2 Minuten Limbofliegen: Maximale Durchflüge.
Landung frei.
Der Vorteil der verschiedenen Aufgaben ist dass jedes Modell eine Chance hat.
War eine Riesengaudi und jeder konnte mitmachen.
Gruss Franz
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Hallo,

ketzerische Frage: Was ist denn beim Ziellanden „Fun“??? Das können die wenigsten, drum macht auch keiner mehr mit.

Folgendes habe ich mal in Peissenberg am Vatertag mitmachen dürfen:
Es wurden Zweierteams gebildet: Der erste bekam einen mit Waaser gefüllten Maßkrug um den Hals gebunden, und zwar so, daß dieser zwischen den Knien hing. Dann musste er ca. 70 Meter über den Platz laufen. Bei seinem Start begann die Zeit, ca 100 Sekunden, zu laufen. War er am Ziel, durft der Zweite, der inzwischen mit seinem Modell Warteschleifen geflogen war, soviele Loopings wie möglich fliegen, bis die 100 Sekunden abgelaufen waren.
Die Loopings wurden bewertet, und die Wasserhöhe, die sich noch im Maßkrug befand.
D.h., wer schneller lief, ließ seinem Kameraden mehr Zeit für die Loopings, hatte aber weniger im Krug.

Oder: Nach dem Start nach genau 30 Sekunden wieder Landen (zugegebenermassen Crasch-trächtig), aber ohne auf die Uhr zu schauen, die Zeit war nach Gefühl zu schätzen.

Ebenso das Fliegen von 4 Vollkreisen. Zwischen der Ansage „Jetzt“ und „Ende“ soll genau eine Minute vergehen, auch wieder ohne Zeiteinsagen nach Gefühl. Der Zeitabstand wird bewertet.

Oder Staffellauf: Flieger steht im Vorbereitungsraum, Propeller abmontiert. Ein Team sind 3-4 Piloten. Jeder schraubt den Prop an, started zu einer engen Platzrunde, landet, stellt den Fleiger ab und schraubt den Prop wieder ab. Dann ist der nächste dran. Könnte aber heute ein Sicherheitsproblem werden bei 5 Teams gleichzeitig.

Servus
Hans
 
Oben Unten