Staufenbiel DYMOND HQ Brushless Motoren und Profi Steller Vorstellung

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
PRAXIS-Erfahrungswerte (Tagebuch) aus den Messergebnisreihen und teilw. Flugpraxis bzw. Erprobungen

Die neue HQ-Serie von Staufenbiel:
HQ-Serie-Komplett.jpg
Dymond „HQ“ Brushless Motoren:

Innenansichten, Wicklungen mit Wachsband fixiert. Bleche in 0,3mm Qualität.
Mehrdrahtstränge (fast) ohne Schlaufen in die Nuten eingelegt:
HQ-Serie-offen.jpg

Die Motoren werden komplett ausgestattet geliefert:
HQ-Serie-Zubehoer.jpg
Die Lieferung ist komplett mit sämtlichem Zubehör wie: Bockmount, Backmount Mitnehmer, dreierlei Schraubensatz von guter Qualität und die
Goldkontaktbuchen mit passendem Schrumpfschlauch.
Die Motoren sind an den Statorseiten blau eloxiert. Die Motorglocke ist hochglanz verchromt. Das ist gut verarbeitet und sieht wertig aus.
Die gehärteten Motorachsen sind mit einem Sprengring gegen Verrutschen gesichert. Dadurch erhalten die Achsen aber auch eine künstliche
„Sollbruchstelle“. Die Achse ist in der Motorglocke verklebt und mit einer Madenschraube gesichert. Zur Lagequalität kann ich keine
konkrete Aussage treffen, hinterlassen aber einen soliden Eindruck. Das hintere Lager ist gegen Verdrehen verstiftet. Die Befestigungslöcher
haben ein präzises und maßhaltiges Gewinde.
Die elektrischen Eigenschaften sind in Relation zum Kaufpreis absolut in Ordnung. Sehr Positiv, es gab während des Test’s keinen Ausreißer.
Alle Motoren hielten was das Papier versprach. Die Anschlüsse sind farblich nicht gekennzeichnet – so ist es Glücksache wie rum er beim
ersten Anstecken läuft. Exemplarstreuungen waren keine festzustellen! Alle Motoren bewegten sich innerhalb typischer Fertigungstoleranzen.
Warum ausgerechnet bei den HQ-Motoren „nur“ 0,3mm Blechschnitte verarbeitet sind vermag ich nur zu erahnen. Mit Sicherheit hätte aber
ein 0,2‘er Blechschnitt diese Motoren deutlich von der 80% Wirkungsgradhürde abgehoben!

Das größte Manko ist hausgemacht. Die Aufkleber sehen gut aus, sind informativ, einseitig auf die Glocke aufgeklebt und schwer.
Was derartiges bei 10.000rpm bewirkt sollte jedem klar sein. Die sonst fein surrenden Motoren (gewuchtet!) brummen (sehr) heftig je nach Drehzahl!

Außerdem empfehle ich ab der Motorengröße von 3643 (3,5mm Stecker) einen 4mm Stecker zu nehmen damit der sich ohne Umlötaktion auch
mit einem Smart 60A Profi (4mm Buchse) versteht (der optimal zum Motor passt)!

… in Kürze high(+) und low(-):
Die Außenläufer harmonieren an den Master Profi Stellern perfekt (Anlauf- und Regelverhalten) und bei 18,5° Timing im optimalen Wirkungsgrad und Lastverhalten!
  • + Wertiges Aussehen mit dem verchromten Gehäuse und blauen Statorplatten incl. Farblich passendem Zubehör
  • + Magnete gut in der Glocke gut fixiert (geführt in Nuten) und ausgerichtet
  • + Bleche (leider) in 0,3mm Qualität. Dadurch erreichen diese Motoren kaum einen Wirkungsgrad über 80%!
  • + Die Motoren laufen innerhalb ihrer Spezifikation nicht heiß (faire, eher konservative Leistungsangaben!)
  • + Sie zeigen ein einwandfreies Drehzahlverhalten was auf gute magn. Eigenschaften schließen lässt.
  • + die Leerlaufströme sind durchweg niedrig, siehe eben genanntes.
  • + Die Drahtenden sind mit Gold-Steckern versehen.
  • + Anschlussdrähte flexibel und einfarbig
  • - Multistrang-Feindrahtwicklungen teilw. gepresst in die Nuten.
  • + Die Stränge sind mit gekreuztem Wachsband in den Nuten gesichert
  • + Sehr gute Datenreproduktion der Herstellerangeben
  • + Rundlauf der Glocken exakt, keinerlei Beanstandungen
  • - Die Motoren laufen durchweg sehr „brummig“ wegen der schweren und einseitigen Aufkleber!
  • (man sollte die sofort mit Etikettenlöse entfernen)
  • - Motorwellen zur Sprengringfixierung angefast

Ergänzung zu den HQ – Innenläufern:
Die harmonieren an den Master Stellern (Master 60A) perfekt (Anlauf- und Regelverhalten) und bei 7,5° Timing im optimalen Wirkungsgrad und Lastverhalten!

Was war auffällig...
  • + sehr wertig verpackt in der Metallschachtel!
  • + gut Verarbeitet (eloxiert …)
  • + hoher Wirkungsgrad, Beispiel: HQI2860(83%/25A), HQI3661(86%/15A)
  • + hohe Lastreserven
  • + normale Erwärmung innerhalb der modelltypischen Grenzlasten
  • - Achsialspiel der Achsen zu hoch mit bis zu 0,5mm (bitte nachbessern)
  • - Tendenz zu merklichen Vibrationen, Rotor nicht optimal Gewuchtet (Feinwuchten wäre wünschenswert)
FATAL - ACHTUNG:
- Drehzahlangabe des HQI-2860 NICHT wie angegeben 3000rpm/V sondern 3400rpm/V!
Das bedeutet zu den Prop-Empfehlungen: Mindesten ein Zoll kleiner empfehlen sonst wäre der Motor total überlastet!

Resüme: Kostengünstig „faire“ Antriebe mit reellem technischen Gegenwert, hoher Antriebsleistung und Effektivität!
Sie eignen sich für Antriebe aller Art und zeichnen sich mit gutem Allroundverhalten ab.

Hier ein Beispiel eines wirklich guten Antriebs der (5s-55A) 1KW-Klasse:
d-hq.gif
Diese Kombi mit Smart 80A Controller kostet 139,-€ bei Staufenbiel

Dymond SMART-Profi mit ProgBox und Dymond HQ-Brushless Motoren

… in Kürze high(+) und low(-) zu den Dymond Smart Profi Controller:

  • + Die Controller hinterließen einen positiven Eindruck
  • + Die Verarbeitung ist topp mit stabilen Gehäuse
  • + Die Programmierung ist mit der ProgBOX einfach, übersichtlich und ein Kinderspiel
  • + Updatefähig per ProgBox (wenn etwas von Staufenbiel angeboten wird zum Download)
  • + Die Bremse wirkt gut abgestuft in: aus/soft/hart/sehr hart.
  • + Der erzielte Wirkungsgrad ist klassenüblich.
  • + Timingänderungen sprechen gut an und deuten auf eine techn. saubere Konstruktion hin.
  • + Das Anlauf-/ und Regelverhalten ist weich und feinfühlig
  • (nur Dymond Motoren und zum Vergleich auch Scorpionmotore getestet)!
  • + Die elektronische BEC ist kräftig dimensioniert mit 3Ampere und erfüllt sicher ihre Angaben.
  • Nach 3 Minuten Dauerlast nur gut handwarm! Erst ab 4,5A (1,5A Überlast) bricht die Spannung stark ein.
  • + Spannungsgrenzen 5,25V und 6V werden exakt eingehalten.
  • + Die BEC Einstellungen von 5,25 und 6Volt sind praxisgerecht.
  • Ein nicht zu unterschätzender Vorteil wenn es mal auf kräftige UND schnelle Servobewegungen an kommt!
  • + Die getaktete BEC arbeitet mit sehr hoher Taktfrequenz, im Mittel um die 350kHz.
  • + kaum nachweisbarer Ripple auf der BEC-Spannung von deutlich unter 20mVpp!
  • + keinerlei Störfrequenzen innerhalb des A- und B-Bandes festgestellt (35Mhz).
  • + niedrigerer VK-Preis
  • - Volllast bitte NUR bis max. 70% der max. Lastangaben ausnutzen! (Wärmeverhalten so optimaler!)
  • - Die Ausführung ist wegen des Kühlblechs und Gehäuses schwerer und Ausladender als üblich in dieser Klasse
  • - Die Hilfe ist Lückenhaft und lässt den User fragend stehen. Hier sollte dringend bei folgenden Punkten
  • nach gearbeitet werden:
  • * Was heißt Motortype (normal/spezial1/spezial2) und wie erkenne ich den?
  • * Wann welche Taktfrequenz von 12kHz bzw. 24kHz
  • * Was bedeutet z.B. aus Sicht eines 60A Stellers, Motorlast: normal/hoch/sehr hoch/automatisch?
Resümee: Sehr Empfehlenswert! Bitte die ESC nach der 70% Regel auswählen.


Alle Motoren sind für jedermann öffentlich zugänglich, um damit Antriebskombinationen durch experimentieren zu können.
Download unter: http://www.elektromodellflug.de/datenbank.htm -> Drive Calculator
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo,

schöne neue Serie....

hoffentlich fängt Stauffi nun mal an auch Spare Parts ( Propmitnehmer bzw. das Set mit Steuerkreuz und Mitnehmer ) auf Lager zu legen.

Hatte nen krummen Mitnehmer und Stauffi konnte nichts liefern ausser sie hätten mir für 25% des Motorpreises einen aus einem anderen Motor rausgenommen^^

Ergo für 4$ in China bestellen müssen....ärgerlich sowas.....

Gruß, Ralf
 

Poffl

User
Interessante Ausführungen!
Aber ein paar Ungereimtheiten wären da zu klären:

Die Achse ist in der hinteren Statorplatte verklebt und mit einer Madenschraube gesichert.

Die Achse dreht sich doch selber, also kann sie doch nur im Rotor (der Motorglocke) und nicht im Stator verklebt sein oder versteh ich da was falsch?

Ähnlich hier:
- Tendenz zu merklichen Vibrationen, Stator nicht optimal Gewuchtet (Feinwuchten wäre wünschenswert)

Wofür sollte ein Stator gewuchtet werden? der dreht sich doch gar nicht?
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
:D - ja der Wald und seine vielen Bäume - man sieht sie nicht mehr!:rolleyes:

Aber klären brauchen wir nichts mehr, hast ja schon erledigt!;)
... werde den Modi mal darum bitten das zu korrigieren!

DANKE - erledigt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Gerd,
ich habe mir den 70A HV Regler hier im Forum geschossen und bin dann mal googeln gegangen, weil die einfache Progbox es nicht tut.
Du hast ja diese bekommen: http://www.hobbycity.com/hobbyking/...1_Professional_Program_Box_for_Brushless_ESC_
Meine ist die, auch hier wird auf derartige Probleme ausführlich gemeckert (tut nicht mit dem neuen Regler):
http://www.hobbycity.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=7187
Ist wohl noch nicht Software Version 2, Version 1 kann evtl. nur die CAR- Regler programmieren.
Der Hersteller empfiehlt beide (mit korrekter Software):
http://www.hobbywing.com/ENGLISH/ArticleShow.asp?ArticleID=439.
Dort findet man auch die ausführliche englische Bedienungsanleitung, die von Staufenbiel ist, ich sage mal mit "wenig Herzblut" übersetzt.:rolleyes:

Dort wird erklärt, wenn ein exotischer Motor, z.B. manche von unserem Ralph:D, es nicht tut, dann soll man Spezial Motor 1 oder 2 versuchen, da wird dann wohl auf eine andere Reglerstrategie umgeschaltet.
Woher rührt Deine Empfehlung nur 70% des Maximalstroms zu nutzen (hier 49A), ich hatte im Segler (10sec.) bis 80A erhofft.;)
Die Lastangaben, vermute ich, sollen eher auf den Motor bezogen sein, also etwa wie stark wird er über eine zu große LS runter gewürgt wird?!

Mal sehen, was der Verkäufer mit Staufenbiel verhackstückt, die Progbox war noch original verschweißt, als ich sie erhielt und der Regler hatte noch jungfräuliche Strippen.

Gruß Bernhard
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hallo Gerd,
...Woher rührt Deine Empfehlung nur 70% des Maximalstroms zu nutzen (hier 49A), ich hatte im Segler (10sec.) bis 80A erhofft.;)
Die Lastangaben, vermute ich, sollen eher auf den Motor bezogen sein, also etwa wie stark wird er über eine zu große LS runter gewürgt wird?!
...
Gruß Bernhard
Moin, ganz einfach:
Mir werden die zu warm unter Volllast trotz des Kühlbleches! ... darum, mein Zusatz:;)
(Wärmeverhalten so optimaler!)
Wie gesagt - wenn ich schon etwas empfehle, dann gehe ich auf "Nummer sicher"!;)

... wenn schon - dann empfehle ich den Richtigen Link: http://www.hype-rc.de :D
... schau mal unter Elektronik, Steller und dann Anltg. und Firmware! ;)
 
Jau, ne!:eek:

Ohne Worte, eben der Gerd! :rolleyes: Danke!

105A Short time, nett! NeuMotors 1515, Lehner 2240, ich hätte da noch einige Optionen liegen!!!
 
Hab mal ne schnelle Frage zu den Dymond Motoren. Hab hier zwar nen IL-3656 samt 60A Regler aus der Dymond-profi Serie liegen, aber das "Problem" ist das selbe. Keine Kodierung der Kabel! Okay die Motorkabel sind schwarz, rot und gelb, aber die Reglerkabel sind alle blau.... Was mach ich jetzt? Einfach auf gut Glück die 3 Kabel zusammenstecken? Oder kann ich wenigstens davon ausgehen, dass das mittlere Kabel am Motor ans mittlere Kabel des Reglers gehört?
 
Hi,

dafür gibt´s kein Rezept.Einfach alle Kabel zusammenstecken/löten. Wenn der Motor sich nicht dreht -> 2 Kabel tauschen, wenn der Motor falsch herum dreht -> 1Kabel tauschen.

:)
 
Nein, einfach auf gut Glück die 3 Kabel zusammenstecken, wenn er falsch herum läuft 2(!) Kabel vertauschen. Wie man 1 Kabel vertauscht, wüßte ich auch gern!:confused:
Wenn er nicht läuft, ist eine Verbindung unterbrochen.

Ganz wichtig, bei der einfachen Progcard (~12EUR) ist die Anleitung von Stauffenbiel falsch!!!!:eek: Ich habe auch erst eine Reklamation gesandt, den Regler und die ProgCard mit dem üblichen Satz "...nix gefunden, lieber Kunde, lies die..." zurück erhalten. Richtig ist die sauber und ausführlich übersetzte Seite bei Hype (s.o.): bei HV- Empfängern erst den Empfängerakku an die ProgCard, dann den Antriebsakku anschließen und nicht umgekehrt, wie bei Stauffenbiel beschrieben!:mad:
Ich habe schon an Staufi gemeckert, kriege hoffentlich wenigstens mein Porto zurück (ich kam mir irgendwie ver...t vor)!:(

Gruß Bernhard
 
Öhm, jo, da habe ich mich wohl ein bisschen missverständlich ausgedrückt, das gebe ich zu. :D :o

Ich meinte natürlich so wie Carbonfreak. ;)
 
Noch schnell ne Frage: Ist es normal, dass bei meinem Motor keinerlei Befestigungsmaterial dabei ist? Drei Buchsen zum löten für die Kabel sind dabei... dass wars dann aber... keinerlei Schrauben zur Befestigung am Motorspant.

Und da bei mir scheinbar nichts dabei ist: Welche Schrauben passen in die Motoren? Sind die genormt?
 

werwie

User
Dymond Profi Regler

Dymond Profi Regler

- Die Hilfe ist Lückenhaft und lässt den User fragend stehen. Hier sollte dringend bei folgenden Punkten
[*] nach gearbeitet werden:
[*] * Was heißt Motortype (normal/spezial1/spezial2) und wie erkenne ich den?
[*] * Wann welche Taktfrequenz von 12kHz bzw. 24kHz
[*] * Was bedeutet z.B. aus Sicht eines 60A Stellers, Motorlast: normal/hoch/sehr hoch/automatisch?
Gibt es eigentlich hierzu mittlerweile Antworten?

Hatte bei einem Turnigy 5065 bzw. vorher einem Graupner 640Z mit 6S plötzlich dieses bekannte "Kreischen", die Verstellung des Timing in beide Richtungen brachte keinen Erfolg. Taktfrequenz auch nicht.
Aber "Spezial1" löste das Problem, nur was ändert sich da?

mfG

Werner
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
HQ Motoren

HQ Motoren

Hallo Gerd,
durch Zufall lese ich hier im Forum von den Motoren.
Bin im Besitz einer zweimotorigen MOHAWK von Rippmax.
Seit ca. 3 Monaten fliegt die Maschiene mit den Motoren vom Typ HQ - 3638 anstandslos
mit 4 Lipos. Der Strom beträgt 22 A pro Motor. Doch seit tagen quitscht es sporadisch in der Luft.
Die Erscheinung tritt auch bei Halbgas auf.
Es ist im Flug schwer auszumachen, von welchem Motor es kommt. Auf den Tisch habe ich die
Motoren einzeln laufen lassen.. nichts zu hören. Es können aber nur die Motoren sein!
Die Fa. Staufi gab mir den Rat mit Sprüh "WD - 40" an den Lagern zu sprühen. Nach so kurzer
Laufzeit sehr unbefriedigend. Hätte ich nur lieber zu Hacker gegriffen.
Was hälst Du von der Sprühmethode. Werde noch paar Flüge machen, um vielleicht doch den kranken
besser zu erkennen.
Werde die Aufkleber runter nehmen.
Grüße aus Quickborn

Rolf
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Moin Rolf,

die Lager sind abgedeckt ... dort Öl hereinzukommen wäre schon schwieriger!
... siehe hier: http://www.rc-network.de/forum/show...ushless-Motoren-und-Profi-Steller-Vorstellung

WD40 ist sehr kurzweilig weil es so ziemlich das schlechteste für ein Kugelllager und dann noch mit rostlösenden
Substanzen! ... datt kannst für'ne alte Kette (selbst da gibt es BESSERES weil HAFTEND) nehmen - aber das war
es auch! In ein Kugellager gehört Fett - nicht dieses Öl!!!

Staufenbiel sollte den betroffenen Motor tauschen - daraus wird ein Schuh für dich!

Experimentiere daran nicht rum - wie ich das versteh hast volle Garantie darauf!
 
Hallo Gerd,
danke für Deine Antwort!
Werde bei Staufi nochmals vorsprechen. Nur ich muß dann schon den kranken mitnehmen.
Und den erst mal lokalisieren.
Werde noch ein paar Flüge machen, um evtl. das Geräusch stärker zu hören.

Grüße

Rolf

"ich dachte, man bekäme von rc-network eine Benachrichtigung, wenn eine Antwort eingegangen ist..denkste!"
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
... natürlich Rolf - Du musst die Funktion aber auch schon explizit (Forum Optionen)
oder dauerhaft in deinem Profil aktiven für Threads wo du auch schreibst!;)

... und das finden des schadhaften Motors bleibt dir nun mal nicht erspart!
 

justav

User
Gerd Giese schrieb:
* Die Motoren laufen durchweg sehr „brummig“ wegen der schweren und einseitigen Aufkleber!
(man sollte die sofort mit Etikettenlöse entfernen)
Servus,

habe gerade einen Master HQ bekommen.
Es befinden sich keine Aufkleber mehr auf dem Motor. Die Typenbezeichnung ist jetzt auflackiert.

Gruss,
Andreas
 
Oben Unten