Thermik XXXL neuer Rumpf

hallo kann es sein das es für dem Thermik XXXL von Valenta einen neuen Rumpf gibt.

Ich hab mein Modell vor kurzen vom Schmierer Modellbau bekommen und in meinem Rumpf ist in der Seitenflosse nur noch eine kleine Öffnung und schon ein Umlenkhebel für das Höhenruder eingebaut.

Weiterhin sind zwei Bautenzüge eingeklebt und auch das Gestänge ist dabei.

Was mich allerdings irritiert ist, das für Seitenruder ein Stahl und für das Höhenruder ein GFK Stab in dem Bautenzug verwendet wird. Der Gabelkopf hinten beim Umlenkhebel ist nur aufgeklebt und das bei einem Vollkohleflieger den ich nicht nur zum Thermikfliegen gekauft habe. Die letzten 20 cm vom Bautenzug vor dem Umlekhebel sind nicht am Rumpf verklebt, bei Belastung am Höhemruder biegt sich das letzte Stück durch das gefällt mir gar nicht will ja kein Ruderflattern am Höhenruder.

Hat schon jemand Erfahrung mit dem neuen Rumpf. Denke ich werde da einiges ändern müssen.

Gruß Kalle
 
Meiner hat auch den neuen Rumpf mit Umlenkhebel hinten.
Wenn du einen GFK Stab beim Seitenruder reinmachst streift es sehr am Rumpf, mit Stahl nicht so arg.
Warum sollte der geklebte Gabelkopf am Höhenruder nicht heben? Hab da noch nie probleme mit gehabt.
Ich habe meinen Zug nach hinten rausgezogen und den Gabelkopf nachgeklebt, nur Sicherheitshalber.
Ein durchbiegen bzw. "wackeln" am Höhenruder bei belastung kann ich bei mir nicht feststellen.
 
re

re

doch den Tread hab ich schon entdeckt aber erst weiter hinten angefangen zu lesen. Das die Schubstange aus GFK schlechter ist wollte ich nicht sagen mich hat es nur gewundert das eine aus Stahl und die andere halt GFK ist. Aber wie oben schon erwähnt stimmt es natürlich das die GFK Stange kein Spiel im Bautenzugrohr hat und somit wieder Sinn macht. Ich werde auf jeden Fall beide Servos vorne einbauen obwohl ich auch der Meinung bin das die Version direkt am Ruder die bessere Lösung ist. Nur wenn man mal das Servo ausbauen muss gibt es Schwierigkeiten das will ich vermeiden. Da ich den Flieger mit Elektromotor aufbaue, werden die Servos liegend eingebaut um die Bautenzugrohre ganz an der Rumpfwandung zu halten sonnst passt der Akku nimmer rein. Die Halterung für die Servos hab ich aus GFK gefräst kann ja mal ein paar Bilder einstellen falls es jemanden interessiert.
Gruß Kalle
 
Höhenruder Anlenkung

Höhenruder Anlenkung

Wenn man das Höhenruder von Hand bei eingeschaltete Anlage auf Tiefe drückt kann man sofort feststellen ob das Röhrchen hinten fest ist :mad:
Haben heute Zwei XXXL eingeflogen und es durch zufall gesehen:mad:
Das Röhrchen kann man durch die kleine Öffnung nicht sehen:mad:
Werde mir was Überlegen müßen
 
re

re

und genau das Problem hab ich auch, ich kann bei eingeschalteter Anlage mit etwas Druck das Höhenruder auf Tiefe bewegen weil der Bautenzug dann an den nicht verklebten Stellen durchbiegt. Ok man muss schon ganz schön gegendrücken vielleicht ist es ja kein Problem aber optimal ist es nicht. Das Rohr bei dem langen Rumpf festzukleben, vor allem ganz Hinten ist fast unmöglich und durch die Öffnung am Seitenleitwerk kommt man auch nicht ran. Ich werde das jetzt mal so lassen und hoffen das ich keine Probleme mit Ruderflattern bekomme.
Gruß Kalle
 
re

re

hab das ganze jetzt mal mit Servos zusammengebaut und festgestellt das kann man auf keinen Fall so lassen. Das Höhenruder ist total weich es biegt sich nicht nur der Bautenzug sondern auch das hintere freie Stück vom Innengestänge (GFK 1,7 mm). Ich hab die GFK Stange jetzt rausgeschmissen und werde sie ersetzen mit einem 2 mm Federstahl. Das ist zwar etwas schwerer aber dafür viel stabiler und spielfreier.
Gruß Kalle
 
re

re

Also Ich hab auch den neuen Rumpf und natürlich auch festgestellt, dass das Ruder bei negativem Verzug etwas Spiel haben kann.
Bei positiver Verstellung tut sich aber nix. ( Höhe gezogen )
Ich sehe die Kiste auch ehr als Riesenhotleiner statt als Thermikschnüffler ( dafür hab ich das feine Besteck) - und hab ihn auch am WE entsprechend eingeflogen .
Ich denke aber nicht dass es Probleme geben kann, weil man doch schon ganz schön drücken muß, damit sich was bewegt.
Was ist die Alternative ?
Man müsste den Bowdenzug :D irgendwo nach dem Motto " reinlaufenlassen bis gut ist " nochmals fixieren .
Bei dem Glück was ich damit habe, geht das mit Sicherheit in die Hose.
Wenn nicht andere verwertbare Meinungen dazu kommen lass ich es erst mal so.


Grüssle
Jörg
 

Segelflieger

Vereinsmitglied
OK, dann will ich versuchen auch noch einen konstruktiven Beitrag beizusteuern.

Verstehe ich Euch richtig, daß das Bowedenzugleerrohr am hinteren, der Höhenruderanlekung zugewandten Seite nicht mehr richtig mit dem Rumpf verklebt ist und dehalb bei negativem Druck "ausbeult" und damit zu einer weichen Anlenkung führt? Und ihr kommt von hinten nicht mehr dran um die Verklebung nachträglich zu bewerkstelligen?

Wenn dem so ist würde ich definitiv nicht darauf vertrauen, daß das schon halten wird. Nix schlimmeres wie weiche Anlenkungen mit schlechter Rückstellgenauigkeit.....

Unter der Voraussetzung, daß Ihr von vorne noch Zugang zur Rumpfröhre habt wäre eine Möglichkeit der Nachbesserung aus meiner sicht diese:

Schneidet euch aus einem passend großen, ca. 10- 15 cm langen Quader festem Schaumstoff (Abfall aus Verpackungsmaterial, ich meine Schaumgummi, nicht Depron oder ähnliches) mit der Schere grob und mit gut Übermaß die Konturen der hinteren Rumpfröhre aus. Ihr habt dann einen ca. 15 cm langen leicht konisch zulaufenden Zylinder, der etwas dicker als die hintere Rumpfröhre ist. Auf beide Stirnseiten des Schaumstoffkörpers klebt ihr dann mit geeignetem Kontaktkleber Abschlussscheiben aus Balsaholz oder dünnem Sperrholz auf. Diese Abschlussscheiben sollten möglichst genau dem jeweiligen Rumfdurchmesser an der späteren Liefgestelle des Pfropes in der Rumpfröhre entsprechen. Das Maß hierzu kann man gut mit einem Ring aus Lötzinn am Rumpf abnehmen und diesen dann abzeichnen/ übertragen. Dann bastelt Ihr euch noch irgend eine Art "Zugstange", z.B. aus einem alten Bowdenzug und klebt diese mittig in das hintere (dünnere) Ende Eures Propfes. Achtet auf genügende Länge dieser "Zugstange". Den Schaumstoff benetzt Ihr dann möglichst durch und durch mit 24 Stunden-Harz, ggf. mit etwas Thixotropiermittel. Dann führt Ihr den Pfropf von vorne in den Rumpf ein und zieht ihn mit Hilfe des Bowdenzuges durch die Rumpfröhre bis nach hinten durch. Die kleinere Abschlussscheibe terminiert dabei den Weg nach hinten, so daß Euer Propf genau bis zur vorgesehenen Stelle gezogen werden kann, aber nicht weiter. Das Übermaß des Schaumstoffes führt dazu, daß der Pfropf ringsherum mit leichter Presspassung gut anliegt. Beim Aushärten des Harzes wird der Schaumstoff hart und verhindert auf dieser Länge von 15 cm das Wegbiegen des Bowedenzuges. Die "Zugstange" dann einfach nach bester Möglichkeit abschneiden und fertig ist die nachträgliche Zugfixierung....

Alles klar?
 
...Das Rad wird neu erfunden...

...Das Rad wird neu erfunden...

Hallo zusammen,

Sorry das muss raus...:cry:

Ich verstehe die ganze Aufregungen nicht...

Ein Bowdenzug, der über 1,4 Meter lang ist, ob GFK, St, oder sond, das leichtgängig laufen soll / mus, wird NIE eine harte Stellung vom Ruders gewährleisten können!!
Und oben drauf auf druck bei Höhen geben arbeiten muss.

Knalt das HR Servos ins SLW rein und fertig ist. Knal harte Anlenckung!!

SR Servos vorne im Rumpf.

Das thema wurde schon beschrieben im Dicken und fetten XXXL Thread!!

Für die faulen :D, hier Bilder von dem Servo im SLW.

Gruss

Asterix
 

Anhänge

  • IMG_6980a.jpg
    IMG_6980a.jpg
    56,3 KB · Aufrufe: 77
  • IMG_6981a.jpg
    IMG_6981a.jpg
    42,7 KB · Aufrufe: 115
  • IMG_6982a.jpg
    IMG_6982a.jpg
    45,2 KB · Aufrufe: 89
  • IMG_6983a.jpg
    IMG_6983a.jpg
    48,7 KB · Aufrufe: 75
  • IMG_6988a.jpg
    IMG_6988a.jpg
    48,8 KB · Aufrufe: 110

Segelflieger

Vereinsmitglied
Ein Bowdenzug, der über 1,4 Meter lang ist, ob GFK, St, oder sond, das leichtgängig laufen soll / mus, wird NIE eine harte Stellung vom Ruders gewährleisten können!!

Also das halte ich für eine gewagte These.

Eine sauber verlegte und perfekt verklebte Bowdenzughülle in Verbindung mit einem passgenauen Bowdenzug kann sehr wohl absolut spielfrei und hart sein. Man muss es nur richtig machen, was bei einem Fertigbausatz mit schlecht verklebter Bowdenzughülle zugegebenermaßen schwieriger zu realisieren ist, als wenn man es von vornherein selber einbaut.

Übrigens: interessant, die L-förmige Krafteinleitung in den Umlenkhebel bei Deinem Servo-Direkteinbau...:rolleyes:
 
..Recht hast Du...

..Recht hast Du...

Also das halte ich für eine gewagte These.

Eine sauber verlegte und perfekt verklebte Bowdenzughülle in Verbindung mit einem passgenauen Bowdenzug kann sehr wohl absolut spielfrei und hart sein. Man muss es nur richtig machen, was bei einem Fertigbausatz mit schlecht verklebter Bowdenzughülle zugegebenermaßen schwieriger zu realisieren ist, als wenn man es von vornherein selber einbaut.

Übrigens: interessant, die L-förmige Krafteinleitung in den Umlenkhebel bei Deinem Servo-Direkteinbau...:rolleyes:

Hei Rudi,

Da gebe ich dir bedingt recht!! Ein sauberen verlegten Bowdenzug...
Hier handeld es sich um einen fertig verlegten Bowdenzug...und der lauft in der Rumpf Kontur entlang...
Die Leute von Valenta haben das auch bemerkt, und habe (so bei mir) um einen leichtgängigen lauf zu gewährleisten, ein 1,2er Draht in eine 2mm Rohr eingezogen!!
Resultat schwammige Anlenckung, und miserable 0 Stellung..
Ein dickeren Draht, zb 2er,1,9/1,8 geht nicht ohne eine Schwergängigkeit von ganze hervorzurufen damit noch mal eine miserable 0 Stellung...und Kraft Verschwendung.
Recht hast Du, einen 2er Draht in einem 2er Rohr...schon gerade, aber nur mit Höhe auf Zug.
Eine gerade Linie ist beim XXXL sehr schwierig zu machen.

L-förmige Krafeinleitung...Hast wieder recht...nur bedingt.

....Platzmangel, konnte keine 100%tigen gerade realisieren, Sorry...Kompromiss...

Zu Info, am Servohebel bin ich so nah wie möglich an den Drehpunkt. Hätte zb. eine Kugel an die GFK Wippe verbauen könne, hätte nichts geändert, die Anlenkung währe trotzt aus der Schub-Mitte gelegen...es sind ca. 6mm, und das ist vertretbar.

Jedem wie er es für sich richtig hält, das war meine Lösung, die mich bis jetzt nicht enttäuscht hat.

Gruss aus dem schönen Elsass.

Baut das Servos ins SLW...da habt ihr Ruhe...:rolleyes:

Bei SR Anlenkung habe ich es so wie geliefert belassen, brauche hier keine so harte / 0 Stellung.

Asterix
 
Zuletzt bearbeitet:
re

re

Hallo zusammen und sorry für den falsch geschriebenen Bowdenzug.

Ich habe bei der Höhenruderanlenkung den GFK Stab gegen einen 2 mm Federstahl getauscht, das geht ohne Probleme.

Die Anlenkung ist spielfrei, leichtgängig und jetzt super stabil.

Federstahl bekommt man übrigens auch in 1,9 oder 1,8 mmm Durchmesser. 1,9 währe optimal wobei 2 mm auch gehen, ich hab den Draht noch mit feiner Schmiergelleine abgezogen.

Logisch ist ein Servo direkt am Ruder immer die bessere Version aber nur wenn man die Anlenkung auch vernünftig ausführen kann.

Ein 13 mm Servo auf Höhe bei einem 6 kg Hotliner, da hätte ich kein gutes Gefühl.

Vor allem wenn dann die Krafteinleitung wegen Platzmangel auch noch über einen Winkel durchgeführt werden muss.
Außerdem kommt noch hinzu das die Anlenkung durch den drehenden Servoarm nicht parallel läuft sondern auch noch zur Seite schwenkt, was dem Spiel im Umlenkhebel nicht gerade entgegen kommt.

Ich frag jetzt mal lieber nicht wie man das eigeklebte Servo wieder raus bekommt sollte mal ein Getriebe defekt sein.

Wie auch immer, ich habe gestern meinen XXXL den ganzen Nachmittag am Hang eingeflogen und bin sehr zufrieden :D

Gruß Kalle
 
Siehste Asterix, wenn du nun mal zur Zuflucht kommst, von Illkirch dahin 55-60 km,
dann kannste den Rudi da ab und zu life erleben.
Oder biste umgezogen, weil wenn ich das so betrachte wohnte Asterix und seine Kumpane weit im Westen der Grande Nation.
Fürs Elsaß wäre der Hans im Schn.., oder der Ami F.. doch idealer

Gruß Hilmar
 
...

...

Die Anlenkung ist spielfrei, leichtgängig und jetzt super stabil.

Federstahl bekommt man übrigens auch in 1,9 oder 1,8 mmm Durchmesser. 1,9 währe optimal wobei 2 mm auch gehen, ich hab den Draht noch mit feiner Schmiergelleine abgezogen.


Ein 13 mm Servo auf Höhe bei einem 6 kg Hotliner, da hätte ich kein gutes Gefühl.


Ich frag jetzt mal lieber nicht wie man das eigeklebte Servo wieder raus bekommt sollte mal ein Getriebe defekt sein.

Wie auch immer, ich habe gestern meinen XXXL den ganzen Nachmittag am Hang eingeflogen und bin sehr zufrieden :D

Gruß Kalle

Hei Kalle,

Ich fange kein Krieg an wegen einem Bowdenzug...Merkel und Srako...währe bestimmt nicht einverstanden...:rolleyes:

Freut mich da Du deinen XXXL erfolgreich eingeflogen hast.:)

Freut mich das deine Anlenkung über Bowdenzug spielfrei und leichtgängig über 1,4 m in Schlangenlinie hingekriegt hast... Bei mir war es nicht der fall...

> 13 mm Servos,

Unten Datenblatt von 658 MG (13mm) und Datenblatt der bestimmt am häufigsten eingesetzten Servos in Höhenruder und Co. Futaba S 3150 (10mm), da braucht sich der 658 nicht zu schämen...:cool:


Servo Ausbau...wie tausenden die eingeklebt sind...brutal mit der Zange...:cry:

Gruss aus dem schönen Elsass

Asterix
 

Anhänge

  • Capture d’écran 2011-06-16 à 20.13.22.jpg
    Capture d’écran 2011-06-16 à 20.13.22.jpg
    112,3 KB · Aufrufe: 34
  • Capture d’écran 2011-06-16 à 20.31.30.jpg
    Capture d’écran 2011-06-16 à 20.31.30.jpg
    149,8 KB · Aufrufe: 29
Asterix der Gallier...

Asterix der Gallier...

Siehste Asterix, wenn du nun mal zur Zuflucht kommst, von Illkirch dahin 55-60 km,
dann kannste den Rudi da ab und zu life erleben.
Oder biste umgezogen, weil wenn ich das so betrachte wohnte Asterix und seine Kumpane weit im Westen der Grande Nation.
Fürs Elsaß wäre der Hans im Schn.., oder der Ami F.. doch idealer

Gruß Hilmar

Hei Ortenauer, hei Nachbar, hei Hilmar...

Ja die Zuflucht ist wie Du schreibst, immer noch 55/60 km von mir entfernt...;)

War auch schon oft oben...nicht mit dem XXXL...mit meiner Frau xxxs ...:rolleyes:

Werde mich mal ganz leise anschleichen, und Rudi begutachten...:rolleyes:

> Asterix ist Weltbekannt als Gallier...Der Hans im Schnockenloch & der Freund Fritz erh weniger... Also bleibe ich beim Asterix...;)

Grüsse von der Grande Nation...;)

Asterix
 
Höhenruderanlenkung

Höhenruderanlenkung

Hallo,
als neuer Thermik 3XL -Besitzer muß ich mich jetzt auch einmal zu diesem Thema äußern. Das HLW gab bei mir ebenfalls auf Druck nach unten nach.
Bei genauerer Untersuchung stellte ich fest, daß sich der letzte Befestigungspunkt des Bowdenzuges gelöst hatte. (das gleiche beim SLW). Zusätzlich endet bei mir der Bowdenzug bereits 90mm vor dem HLW-Hebel, wo dann auch wieder eine Durchbiegung stattfinden kann.
Bei der insgesamt sehr mäßigen Bauqualität des Modells stellt sich bei mir dann die Frage: Wenn sich ein Befestigungspunkt so leicht lösen kann, was ist dann mit den restlichen Befestigungspunkten? Immerhin fliege ich damit nicht mit mit einem Easy-Glider durch die Gegend, sondern mit 5m Spannweite und ca. 6-7kg Durchschlagskraft.
Desweiteren hat es mich sehr gestört, daß die Verlegung des HLW-Bowdenzuges in der Rumpfröhre nicht auf geradem Weg zum Servohebel stattfindet, sondern im Rumpf zu weit unten liegt, sodaß eine S-Schleife zum Servo erforderlich wird, was wiederrum zu einer weicheren Anlenkung führt.
Mit viel Gefummle habe ich jetzt den Bowdenzug hinten mit einem Sperrholzspant gesichert und 2 weitere werde ich noch irgendwie reinzaubern, um das Ganze sicher zu machen,befriedigend ist das jedoch nicht.
Aber vielleich löst sich später mit guten Flugleistungen wieder alles in "Wohlgefallen" auf.

Gruß
Fritz
 

Frode

User
also ich habe das höhenrude ähnlich wie asterix auch direkt in der floss angelenkt. wenn mir meine frau die kamera leiht, stell ich die tage mal ein foto ein. ist mehr als nur gut geworden. aber schaut es euch erstmal an.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten