Wendelantenne für Graupner Sender

Nobbi

User
Hallo !

Habe im Forum etwas über Wendelantennen ( Kurzstabantennen) gelesen und möchte mir trotz mancher negativer Eigenschaften eine vernünftige zulegen. Das werfen der HLG´s ist doch dann beträchtlich einfacher. Fliege mit Graupner MC-22, 40 MHZ. Kann mir wohl einer sagen wo ich was Gutes beziehen kann ???

Grüße vom Niederrhein
 

Gerhard_G

Vereinsmitglied
Hallo Nobbi
ich empfehle Dir dringend nur die Original - Kurzantenne von Graupner zu verwenden.
Die Antennen der verschiedenen Hersteller sind auf die entsprechenden HF - Module abgestimmt!!!
Ich habe eine MPX Antenne bei meiner MC 24 probiert, Reichweite nur ca. 200m, fast so wie mit einer eingeschobenen Stabantenne.
Zur Becker Antenne kann ich nichts sagen, hab diese noch nicht probiert.
Gruß
Gerhard
 

PW

User gesperrt
Hallo Nobby,

würde nur die original Graupner Antenne nehmen.

Es besteht - wie ich gehört habe - keine Zulassung der Graupner Anlage mit einer Fremdantenne !!

Die original Antenne ist auch auf den Sender exakt abgestimmt.

Gruss

PW
 

Nobbi

User
Hallo Harry, Gerhard und PW

Vielen Dank für Eure schnellen Antworten, werde den Rat beherzigen und wohl eine von Graupner nehmen.

Grüße Norbert
 
Hi Jungs,

habe die kurze Graupnerantenne auch mal benutzt, auf der MC 20 und der MC 24. Habe sie nach einer Störung (am Hang 2 m vor meiner Nase) entsorgt und danach nie wieder Probleme gehabt. Ich war übrigends der einzige am Hang.

MfG,
Armin
 
Hi Jungs and Olds :D ,

zur Info:

- Gummiwendelantenne
http://www.prop.at/kurzber/fiala5.html

Nachträglich haben wir noch die Becker Kurzantenne mit Fußpunktspule getestet. Sie hatte eine etwa 20-30% bessere Abstrahlung als die Gummiwendel. so etwa ziemlich genau zwischen Gummi und Teleskop.
Testmethode: 2 Sender auf verschiedenen Fraquenzen, ACT-Scanner.
 

sharon

User
Hallo Freunde,

ich habe seit mehr als 10 Jahren eine Wendelantenne im Wettbewerbseinsatz erfolgreich und ohne Störungen in Extremfällen an einer Futaba FC 28 betrieben. Allerdings kann man diese Erfahrung nicht automatisch auf andere Sender schließen. Ein bisschen zur Technik: Bekanntlich liegen 35 MHz im Kurzwellenbereich, die Strahlerlänge (Lamda) wird nach der Formel Lamda = Ausbreitungsgeschwindigkeit geteilt durch die Frequenz, multipliziert mit dem Verkürzungsfaktor bemessen und ergibt eine Länge von etwas mehr als 8,00 m. Praktikabel ist nur eine sogenannte vertikal polarisierte Lamda/4- Antenne die dann noch mehr als 2 m Länge haben müsste. Vereinfacht gesagt, man passt den kürzeren Kompromiss mit einem Transformationsglied an die Sendeendstufe an. Hier liegt der Hund begraben. Wird nun eine andere Antenne, unterschiedliche Länge, Bauform, verwendet, ist diese meistens nicht optimal angepasst. Das gilt auch für andere Teleskopantennen. Die hochfrequente Leistung kann nicht optimal abgestrahlt werden. Die sogenannten Stehwellen (Rücklauf der HF) bewirkt am Entstufentransistor eine zusätzlich Erhitzung und führt im Extremfall zum Exitus. Weniger Sendeleistung bedeutet jedoch auch weniger Reichweite, größere Anfälligkeit gegenüber „Nachbarsignalen“. Der Eingangskreis der Empfängervorstufe ist „wie ein Scheunentor“, kann ein schwaches Nutzsignal vom Störsignal kaum unterscheiden (nur durch die Oszillatorfrequenz, die auch noch neben der Sendefrequenz liegen kann)
Teleskopantennen sind zwar klein, die Elemente unterliegen jedoch einer großen mechanischen Beanspruchung, Biegung im Wind, Eigengewicht, Kanalfähnchen, Schmutz..., kurz gesagt, sie muss gepflegt oder gelegentlich erneuert werden um ihre ursprünglichen Eigenschaften zu behalten (leitfähiges Antennenfett, von Hirschmann).
Hier brilliert die Wendelantenne. Sie ist kurz und unterliegt eigentlich keiner Abnutzung. Sie muss jedoch speziell für den Sender hergestellt sein, was bei der Streuung von unterschiedlichen Sendern nur schwer möglich ist oder der Sender muss vom Fachmann angepasst werden (das ist bei Billigsendern mangels Einstellbarkeit meistens nicht möglich). Graupner bietet diesen Kompromiss an. Bei optimaler Anpassung ist die Abstrahlung fast so gut wie bei der Teleskopantenne. Hier sei auch gesagt, dass bei einem nichtzugelassen Fremdfabrikat die Gewährleistungspflicht des Sendervertreibers entfällt und was schlimmer ist, die Betriebserlaubnis des Senders verfällt!!! Bei einem Flugunfall kann das ein böses Erwachen zur Folge haben.
Angemerkt sei auch, die Wendelantenne hat eine völlig andere Strahlungscharakteristik, die sich jedoch in der Praxis, Sichtflugbedingungen, nach meiner Erfahrung nicht negativ auswirkt.
Resümee: Nur vom Hersteller empfohlene Wendelantennen verwenden und diese ggf. nach Rücksprache bestmöglich anpassen lassen.

Viel Spaß beim Hobby
 

tomtom

User
Servus,
ich hatte mit der original Grp. Wendelantenne und soger dem "guten" Picco 4/5 noch nie Probleme, egal ob am Hang oder beim E-Flug, Sender MC16/20.
Thomas
 

Nobbi

User
Hallo Modellflieger !

Nochmals vielen Dank für Eure schnellen, reichlichen und lehrreichen Mitteilungen.

Grüße vom Niederrhein Norbert
 
Oben Unten