WinLaengs zuverlässig?

Gast_1681

User gesperrt
Hi,

ich habe mal eine Frage bezüglich des Schwerpunkt-berechnungsprogrammes Win-Laengs 4.
Ist die Software zuverlässig, und nach welchem Stbilitätsmaß sollte man sich tendenziell richten? Es werden ja 8 und 16% angegeben. Das ist bei meinem Fall ein Unterschied von 2cm.
Konkreter Fall ist ein Schwimmerflugzeug. Sollte man die Schwimmer als Flügel mit definieren? Sie haben ja doch eine erhebliche Fläche, und beeinflussen auch die Lage des Schwerpunktes.

Gruß, und Danke,
Kuni
 

geko

User
Kuni schrieb:
Hi,
Sollte man die Schwimmer als Flügel mit definieren? Sie haben ja doch eine erhebliche Fläche, und beeinflussen auch die Lage des Schwerpunktes.

Gruß, und Danke,
Kuni

Dann müßtest Du ja einen Doppeldecker berechnen! :confused:

Und darüber gibt es bei drei Experten fünf Meinungen. :D

Gruß geko
 

Gast_1681

User gesperrt
Hi Geko,

ich meine so hier:


Gruß,
Kuni
 

Anhänge

  • Schwerpunkt.jpg
    Schwerpunkt.jpg
    42,8 KB · Aufrufe: 67
Sollte man die Schwimmer als Flügel mit definieren? Sie haben ja doch eine erhebliche Fläche, und beeinflussen auch die Lage des Schwerpunktes.

Servus,

meiner Erfahrung nach nein. Zwar werden die Schwimmer wohl irgendwelche Auftriebs -, Quer - und sonstige Kräfte erzeugen, je nach Anströmung, aber die sind nicht allzu groß und beeinflussen die Schwerpunktlage nicht.
Was notwendig werden kann sind möglicherweise etwas größere Querruderausschläge, und eine Verringerung des Motorsturzes, da durch den Widerstand der Schwimmer beim Beschleunigen ein Nickmoment entsteht.

Grüße
Andi
 

Gast_1681

User gesperrt
Moin Andy,

der Schwerpunkt wird ohne Schwimmer etwa 8mm weiter hinten angegeben als mit Schwimmer. So sagt zumindest das Programm.

Bei Jets mit flachem Rumpf soll man diesen ja auch als Flügel definieren, deshalb dachte ich dasselbe kann bei Schwimmern, die ja auch einen flachen Gleitboden haben, nicht schaden.
Ich hatte auch noch nie einen Flieger, den man umrüsten (also von Rad auf Schwimmer und zurück) konnte. Deshalb habe ich keine Ahnung, wie die Platschen den Schwerpunkt verschieben. Diese hier soll auch feste Schwimemr haben. Ist ein Schneider-Rennflugzeug...

Gruß,
Kuni
 
Ah, dachte ich mir doch, die Draufsicht kommt mir bekannt vor. Ist eine Supermarine S4, oder? Ich hab diesen Sommer eine selbstgestrickte S6 eingeflogen. Prototyp aus Styrodur, soll dann eine größere Version in GFK werden.
Die Schwimmer haben die SP Lage aerodynamisch nicht beeinflusst. Erstflug war ohne Schwimmer. Ich meine, wären sie flach wie Kufen, wäre das vielleicht der Fall. Aber so hängen da halt einfach 2 "Rümpfe" unten dran.
Wenn du willst, schick mir die Darufsicht als DXF und die EWD. Dann schau ich mir den SP an.

Grüße
Andi
 

Gast_1681

User gesperrt
Hi Andi,

fast: eine Bernard HV-220.
Knapp 1,6m SPW, ganz aus Holz (CNC). DXF geht leider nicht; ich arbeite mit Corel-Draw. Eine .plt kann ich Dir schicken...

Gruß,
Kuni
 
Hallo an die Nutzer von Winlaengs oder meines Programmes (Schwerpunkt- und EWD-Berechnung)
Beide Programme rechnen nicht mit der realen Autriebsverteilung. Bei dünnen Rümpfen ( Zweckmodelle ) ist der Einfluss des Rumpfes gering. Dicke Scalerümpfe beeinflussen aber die Auftriebsverteilung des Flügels derart, dass Teile des Flügels direkt am Rumpf fast keinen Auftrieb liefern, es sei man stellt den Flügel in diesem Bereich um einige Grad stärker an, was bei jeden Verkehrsjet gut zu sehen ist. Ist der Flügel bei der t/4-Linie gerade so fällt das nicht bei der Rechnung auf und beim Modellfliegen ins Gewicht.

Bei dem vorgepfeilten Flügel, Nase gerade, eines 2,5 m Fox habe ich Vergleichsrechnungen durchgeführt. Mit folgenden Schwerpunktbereichen:
Laengs4 ohne Rumpf : 64,5 - 79,1 mm
Laengs4 mit Rumpf : 82,7 - 97,3 mm
Stumpf ohne Rumpf: 67,7 - 82,4 mm

Schwerpunktlage mit Rumpf nach Ranis : 50 mm
( Flügel und Rumpf, aber ohne HLW, da Nurflügelprogramm! )
Schwerpunktlage nach Plan : 55 mm ( Modell fliegt sehr gut )
Schwerpunktlage im Flug getestet: 65 mm ( Modell fast nicht fliegbar! )

Also Vorsicht bei gepfeilten Flügeln! Das FLZ - Vortex von Ranis habe ich noch nicht getestet, sollte aber realistischere Ergebnisse bringen.
 

Conny

User
Den Schuss nicht gehört!

Den Schuss nicht gehört!

Rainer Stumpf schrieb:
Hallo an die Nutzer von Winlaengs oder meines Programmes (Schwerpunkt- und EWD-Berechnung)
Beide Programme rechnen nicht mit der realen Autriebsverteilung.

Falsch Rainer! Das ist falsch! Bitte nimm es zur Kenntnis.

Laengs1 (auf dessen Quellcode Dein Programm basiert) und Laengs2 haben keinen Rumpf berücksichtigt. Laengs4 bzw. WinLaengs4 sind aber Wirbelleiter-verfahren und man kann einen Rumpf berücksichtigen. Zuspitzung, Pfeilung, alles dabei.
Außerdem geht es beim NP nicht um die Auftriebsverteilung, sondern um die Änderung der Auftriebsverteilung mit dem Anstellwinkel.

Rainer Stumpf schrieb:
Dicke Scalerümpfe beeinflussen aber die Auftriebsverteilung des Flügels derart, dass Teile des Flügels direkt am Rumpf fast keinen Auftrieb liefern, es sei man stellt den Flügel in diesem Bereich um einige Grad stärker an, was bei jeden Verkehrsjet gut zu sehen ist.

Sorry, schon wieder falsch! Das dient zur Kompensation des Mitteneffekts eines transsonischen Pfeilflügels. Der Flügel ist kriegt dann mittig weniger Wölbung, aber mehr Anstellung, um die Isobaren geradezubiegen.
Das ist für unsere Machzahlbereich wenig interessant.

Bitte Rainer, reime Dir nicht so oft was zusammen.

Conny
 

Gast_1681

User gesperrt
Hi alle,

so, der Andi hat sich den Plan mal angeschaut, und kommt auf 7cm von der Wurzelvorderkante! Das sind mal eben satte 4cm Unterschied. Nicht unbedingt das, was mich jetzt beruhigt...

Gruß,
Kuni
 

Conny

User
Schwimmer

Schwimmer

Kuni schrieb:
Hi alle,

so, der Andi hat sich den Plan mal angeschaut, und kommt auf 7cm von der Wurzelvorderkante! Das sind mal eben satte 4cm Unterschied. Nicht unbedingt das, was mich jetzt beruhigt...

Gruß,
Kuni

Hi Kuni,

ich weiß ja nicht, was das für ein Plan ist. Entsprechend Deiner eigenen Berechnung ist das eine Stabilität von etwa 30 %. Wenn man entsprechend viel HR-Ausschlag hat, kann das durchaus fliegbar sein.

Dein Berechnungsergebnis ist durchaus plausibel und mit der vorderen empfohlenen SP-Lage von etwa 100 mm würde ich mal beginnen.

Sind die Schwimmer vorne wirklich so spitz?

Conny
 
Gemach, gemach, wir sind gerade beim Abgleich :) Ich hab nämlich als Flügelwurzel den Übergang zur Rumpfseite gemessen, wenn der Flügel durchgehend ist, gibts da natürlich große Unterschiede.


Grüße
Andi
 

Gast_1681

User gesperrt
Nabend Conny,

Höhenruderausschlag ist etwa 1,5cm, bei einer 60/40 Verteilung von Dämpfungsfläche zu Ruder.

Die Schwimmer sind nicht ganz so spitz; habe gerade ein 4-"Trapez-Flügel" eingegeben, und den Flügel auch noch um ein Trapez erweitert.

Ich häng das Ergebnis an:

Witzig ist: habe heute mit einem guten Bekannten telefoniert: er sagte den SP bei 10cm vorraus:;)

Gruß,
Kuni
 

Anhänge

  • Schwerpunkt mod..jpg
    Schwerpunkt mod..jpg
    94,4 KB · Aufrufe: 78
Hm, wenn ich den Flügel bis zur Rumpfmittellinie verlängere, wird die Diskrepanz geringer, sind aber nur ein paar mm. Kannst du mir die Angaben, die du ins Winlaengs eingibst, schreiben, als Längen u. Winkel?

Grüße
Andi
 
Danke, ist alles angekommen. Es gab einen kleinen Unterschied im Pfeilungswinkel der Nasenleiste, TurboCad hat in die Geraden ein paar sanfte Kurven eingebaut. Allerdings gibts immer noch eine Diskrepanz, 7,5 cm sollte der SP liegen. Aber, wie schon gemailt, stabil ist der Flieger auf jeden Fall.
Jedenfalls halte ich dir die Daumen für den Erstflug. Vielleicht schreibst du ja,
was die Praxis zur Theorie sagt. Wenn Winlaengs recht hat, schmeis ich mein Programm weg und steig auch um:)

Grüße
Andi
 
Hallo Kuni,

kannst Du die Winlaengsdatei hier reinstellen?
Es kann dann jeder damit rumspielen und sein Glück versuchen.
Häng hinten einfach das Kürzel .pdf drann.

Ich kann die Winlaengsdatei in mein FLZ_Vortex importieren und auch mal rechnen.

Gruß

Frank
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten