Wuchten von Klappluftschrauben

Wie geht eigentlich das Wuchten von Klappluftschrauben? Ich habe zwar jede Menge Material zum Wuchten von Helikopter-Rotorblättern oder reibungsfreie Achsen und Lager für "normale" Luftschrauben, also nicht dass ihr glaubt, ich bin gaaanz doof. :D

Aber ist bei einer Klappluftschraube eher das Mittelstück unwuchtig oder die Blätter oder beides? Konkret habe ich eine Aeronaut-Schraube und ein Mittelstück von Freudenauer oder Reisenthaler oder wie der heißt (habe ich jetzt vergessen).
Wuchtet ihr Mittelstück, Spinner und Blätter einzeln? (ok, Mittelstück und Spinner sind bei mir eh untrennbar)
 

HFK

User
Ich kann die Leichtspinner abnehmen, dann die Schrauben etwas fester ziehen, Propp gerade machen und normal auswuchten.

In Deinem Fall würde ich eine Stahlwelle in die Mitnehmerbohrung stecken. Dieser bekommt ein Gegengewicht (Drehteil) und dann auf die Rollenauswuchter. Was auch geht, auf einer gaaanz ebenen waagerechten Fläche (die Workmate eignet sich gut) legen um so die Unwucht zu lokalisieren.
 

HFK

User
Optimal wäre eine Wuchtung aller drehenden Teile gemeinsam - also auch mit der Motorrotorglocke (bei AL).

Prop mit Mitnehmer und Spinner sind die 2. beste Lösung.
 
aller drehenden Teile gemeinsam
Ja, aber erst zum Schluss, und vorher einzeln wuchten, oder? Weil wenn die Unwucht der Motorglocke die Unwucht des Spinners + Propellers ausgleicht, ist zwar das Gesamtsystem ausgewuchtet, aber das ist auch nur suboptimal, könnte ich mir vorstellen.
 

Porkus

User
Bei der Xeno von Multiplex hat man eine etwa 20 cm lange Stahlrohrwelle zwischen Klapplatte und Motor, vor der Luftschraube ist ein Kugellager auf der Welle. Wie sieht es da mit wuchten aus?

Bei einer leichten Unwucht der Luftschraube geht die Belastung doch auf das Kugellager der Fernwelle, sollte dem Motor nix passieren oder?
 

frido_

User
Hallo

Ich wiege die Blätter erstmal jedes für sich.
Anschließend schaue ich mir die Pendelei vom Mittelstück inkl. des Spinners an.

Nun Pendel ich das Gesamtkonstrukt.
Mit den oben genannten Ergebnissen kann ich dann eher sagen wo genau Material abgenommen werden soll.
Um es beim Pendeln in die "Waage" zu bekommen ist es zwar erstmal egal wo ich Material abnehme aber imho nicht richtig.
Da dieses sich später drehen soll und das oft nicht ganz langsam.

Für das Pendeln habe ich mir so einen geläufigen Ständer umgebaut.
Die 4 Lager haben für meine Verhältnisse zu viel Reibung.
Daher habe ich kurze Cutterklingen als Auflage genommen.
Die Auflage bzw. die Reibung ist derart gering das man Geduld haben muß.
Eine Tendenz ist dennoch schnell erkennbar.

ausgleichende Grüße
Frido
 
Oben Unten