Xicoy X45 Schmalenbach F-86 Sabre

Hallo zusammen,

eigentlich fing die Geschickte Dezember 2018 an, als hier bei RC Network einem SM-Modelltecknik (Peter Schmalenbach) F-86 Sabre als Rohbau angeboten wurde. Wie immer war ich zu langsam, und der Rohbau war schnell verkauft. Ich habe daraufhin mit der Ehemaliger Produzent SM-Modelltechnik Peter Schmalenbach Kontakt aufgenommen. Peter hatte noch ein par Rümpfe und Leitwerke übrig, allerdings ohne Flächen. Es ist mir gelungen Peter von meinem Projekt, seinem grossen F-86 Sabre mit einer Turbine mit nur 4.5 Kg Schubleistung zu motorisieren, zu begeistern. Peter hat prompte einen Satz Tragflächen mit mittiger Teilung für mich fertigen lassen, und ein Freund von Peter hat den Rohbau übernommen (Herzlichen Dank Peter und Peter) Als Rohbau wurde vereinbart Spanten im Rumpf einharzen, Ruder ausgeschnitten und verkastet und angeschlagen, Höhenleitwerk steckbar, Servos für Höhenruder, Querruder, Landeklappen montiert und das einbauen des Pneumatische 2 Wegs Einziehfahrwerk (Hersteller Global Jet Club Typ F-86 Sabre) so waren doch die grössten „Bauabschnitte“ vorab gemacht, und für mich bleibt nur Finish und Turbineneinbau Arbeiten übrig. Die Sabre wurde März 2019 wie vereinbart geliefert. Der Rohbau wog inkl. EZFW und 6 Servos 4.440 Gramm.

Als Turbine schwebte mir damals die Kingtech K45 oder einen gebrauchten Wren MW44Gold Kero vor. Anfang 2019 hörte ich zum ersten mal von einen neuen und leichteren Version des K45 Triebwerks und mitte 2019 von der neue Xicoy X45. Beide Turbinen sind bekannterweise sehr leicht, und das kommt mich sehr entgegen, da das angestrebte Abfluggewicht bei 6.0 bis 6.5 Kg liegt.

Ich werde demnächst das Bauen hier im Forum kurz beschreiben. Während des Bauen, bin ich zufälligerweise über einem Voll GFK T-33 T-Bird von PAF gestolpert, und kurz danach war die Turbine, einem Xicoy X45 (Dienstag bestellt und Freitag geliefert) im Haus, und die Sabre musste für ein par Monate auf dem Regal geparkt werden, während der T-Bird umgebaut wurde http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/771083-Xicoy-X45-und-PAF-Voll-GFK-T-33-T-Bird

Jetgruß Kenneth
(Dänemark)
 

Anhänge

  • IMG_6623.JPG
    IMG_6623.JPG
    703,6 KB · Aufrufe: 363
  • IMG_6625.JPG
    IMG_6625.JPG
    798,7 KB · Aufrufe: 411
  • IMG_6635.JPG
    IMG_6635.JPG
    929,7 KB · Aufrufe: 473
  • IMG_6634.JPG
    IMG_6634.JPG
    923,3 KB · Aufrufe: 470
  • IMG_6637.JPG
    IMG_6637.JPG
    871,4 KB · Aufrufe: 448

MarkusD

User
Hi Kenneth,

schönes Projekt - hast du eine zweite X 45 oder nutzt du das 2nd installation kit von XICOY ? Bin sehr gespannt auf deinen weiteren Bericht !

Gruß

Markus
 
F 86 1,63 m

F 86 1,63 m

Hi Kenneth es freut mich sehr wie gut Du die F 86 in einen schicken Flieger verwandelst hast. Auf den Erstflugbericht bin ich sehr gespannt,neugierig sozusagen " nass " LG Peter :D
 
Obwohl der Sabre Rohbaufertig mit angeschlagener Rudern geliefert wurde, habe ich doch beschlossen einiges zu ändern. U.a. wurde die Querruder von mittiger Anlenkung auf Topanlenkung umgebaut. Als Scharniere verwende ich grundsätzlich ROBART Stift Scharniere. Wenn der Pin in das Gelenk durch einen durchgehender CFK oder Stahlstab mit 0.8 mm ersetzt wird, lässt sich das Ruder leicht an bzw. für Wartungszwecke abbauen. Landeklappen wurde als Off Set Klappen umgebaut und wiederum mit Robart Stiftscharniere angeschlagen. Die Stiftscharniere werden in Robarts Stiftscharnieraufnahmen reingesteckt und jeweils mit einer Madenschraube gesichert. So lässt sich die LK einfach justieren und wieder abbauen. Die Landeklappen wurde „unter Putz“ angelenkt. Bei Styro/Balsa oder Abachi Flächen, klebe ich grundsätzlich die Robart Stiftscharniere mit Weissleim fest. Ist nicht so dreckig wie Epoxy und hält bombenfest, voraussgesetzt genug Weissleim und GUT durchtrocknen lassen ��

Jetgruß Kenneth
(Dänemark)
 

Anhänge

  • IMG_6792.JPG
    IMG_6792.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 226
Von anfang an war mir klar das die Sabre Hecklastig ist. Hätte ich wie die meisten das tun, einen Turbine mit 6 oder 8 Kg Schubleistung eingebaut, wäre 3-400 Gr. Trimblei oder 2 dicke Empfänger Accus und Weiche vorne Norm der Dinge gewesen, aber in meinem fall wäre das fatal, da die X45 die unterste Grenze darstellt um vernünftig abheben zu können!

Ich habe deswegen die beiden Höhenruderservos und Servorahmen (62 Gramm) aus dem Leitwerk ausgebaut und das Lock mit einem 3 mm Balsaplatte geschlossen und wieder in Profil geschliffen. Die beiden HR Servos mit Rahmen wurde soweit vorne im Rumpf wie es nur geht wieder befestigt. Als Verbindungen zwischen Höhenruder und Servo habe ich umgf. 1.5 Meter Bowdenkabel im Rumpf je links und rechts verlegt. Als Seele dient 2 mm Polystahl (GFK Stab). Wegen die Leitswerksgeometrie (V-Form und nach hinten geneigt) geht nur Kugellink Verbindung zwischen Anlenkungsdraht und die Torsionsstange. Letztere ist aus 3 mm Messingrohr gebogen. So wurde die Anlenkung z.B. bei Bob Violets F-86 Sabre zum Impellerzeiten auch gemacht. Damals war das ganz normal und hat gut funktioniert, und wird die Anlenkung Gewissenhaft verlegt, ist es weder schwergängig noch mit Spiel drin !

Jetgruß Kenneth
(Dänemark)
 

Anhänge

  • IMG_6922.JPG
    IMG_6922.JPG
    849,1 KB · Aufrufe: 318
  • IMG_6942.JPG
    IMG_6942.JPG
    810,6 KB · Aufrufe: 226
  • IMG_6996.JPG
    IMG_6996.JPG
    664,7 KB · Aufrufe: 304
  • IMG_6917.JPG
    IMG_6917.JPG
    857,8 KB · Aufrufe: 317
  • IMG_6918.JPG
    IMG_6918.JPG
    718,1 KB · Aufrufe: 327
Beim GFK Seitenruder war auch Potential vorhanden um ein par Gramm einzusparen, und ein neues Seitenruder in Balsa war schenll erstellt und weitere 20 Gramm hinten gespart. Ich weiss das es sich nicht nach viel anhört, aber 62 Gramm die von hinten nach vorne wandert und ein leichteres Seitenruden, macht schlussendlich auch was aus ��

Jetgruß Kenneth
(Dänemark)
 

Anhänge

  • IMG_6920.JPG
    IMG_6920.JPG
    730,7 KB · Aufrufe: 254
  • IMG_6921.JPG
    IMG_6921.JPG
    762,1 KB · Aufrufe: 247
F 86 1,63 m

F 86 1,63 m

Hi Kenneth prima was Du da so geaendert hast !! Ich werde bei der Acrojet die 2 Servos auch nach vorne bauen bisher war ich zu faul die Anlenkung hinten umzubauen aber es macht Sinn. Ich bin auf den Erststart mit der x45 sehr gespannt .Weil mein naechstes Projekt die F86 sein wird.Dann kann ich von Deinen Erkenntnissen lernen.Bitte weiter so.!!! MfG hotairjet Peter
 
hi Peter,

das verlegen die beiden HR Servos macht nur sinn wenn der Flieger hecklastig ist und schon Gewichtsmäsig am oberste Grenze im vergleich zur Schubleistung der Turbine ist. Bei dem Acrojet die du gerade baust würde ich das wirklich nicht machen. Die Xicoy X45 wird locker die Acrojet packen, auch wenn du vorne ein bischen Blei reinpacken muss um das Schwerpunk zu erreichen. Kumpel Lars der die 8-9 Kg Turbinen Klasse fliegt war beim erststart meiner X45 dabei und sagte nacher "ich wusste gar nicht das 4.5 Kg Schub so viel ist" :-)

Einfach die Xicoy Anleitung punkt bei punkt folgen, und die X45 springt zuverlässig an. Ist Kinderleicht, glaub mir.

LG
k e n n e t h
 
F86 1,63 m

F86 1,63 m

Hi Nico freut mich .Was fuer einen Antrieb macht Du rein ?? MfG hotairjet Peter
 
F86 1,63 m

F86 1,63 m

Hi Nico noch ein wichtiger Hinweis.Die F86 neigt bei dem normalen damals duennen HLW in Steilkurven abrupt in den Ruecken zu drehen.Dieser Effekt ist weg wenn das Hlw Profil ein 13-14% dickes Naca ist.Messe bitte mal nach. VG hotairjet Peter
 
Moin Daniel,

Das Messingrohr ist steifer als mann denkt und die Belastungen an das kleine Höhenruder ist gering, denke ich zumindest. Vorsichtshalber habe ich das Rohr mit CFK Rovings in Epoxy getränkt umwickelt. Das wird schon halten und die Sabre wird mit dem dicken Profil und nur 4.5 Kg max Schub eh nicht schnell fliegen können.

Trotzdem Danke das du mich darauf aufmerksam mackst!

Gruss
K e n n e t h
 

Nikola Gelius-Dietrich

Moderator
Teammitglied
Hallo Peter,
danke für den Hinweis, ich werde das Höhenleitwerk nachmessen.
Ich habe vor die F86 mit einer P60 o.Ä. zu befeuern.
Ich habe auch noch eine F9 Panther von dir mit 2,16m Spannweite.
Gruß Niko
 
Hallo,

Ich baue ebenfalls eine alte Schmalenbach F86 wieder auf.
Das Modell war eigentlich reif für die Tonne.
Nun ja, es geht vorwärts.
Für den Antrieb habe ich mich auch für eine P60 entschieden mit einem Grumania Schubrohr.
Keine Ahnung wo ich zum Schluss mit dem Abfluggewicht lande.
Ein Leichtbau wird sie wohl trotzdem nicht mehr werden.
Die Servos für Höhe und Seite habe ich ebenfalls über Schubstangen nach vorne gebaut.
Der Baubericht hier gefällt mir sehr gut!👍


Gruß Clemens
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten