• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Chili race F3K

jo11

User
Speedeinstellung

Speedeinstellung

Sorry habe ich vergessen.
Speed jetzt Flaps 1mm up. Höhe 0mm. Da brauche ich aber noch einige Flüge bis das passt und der Flieger marschiert. Bin für Tipps dankbar.
Jürgen
 

F3K-PETE

User
Hallo Jürgen,
vielen Dank für dein Angebot, mir noch weitere Bautipps zu geben! :-) Komme tatsächlich jetzt zur Höhenleitwerksmontage....obwohl es aus meiner Sicht hier keine größeren Probleme mehr geben sollte, bin ich für Tipps und Vorschläge gerne offen! Hab einen Schlitz für Schnur und Ruderhorn ins Rohr und Pylon gemacht, werde an der vorgegeben Position etwas anschleifen, und dann den Pylon mit Endfest ankleben! Die Ausrichtung erfolgt wohl am Besten mit montierter Fläche und Höhenruder, indem man den Flieger auf einer Ebene auf den Kopf legt und das Ruder beim Klemmen entsprechend parallel unterlegt...denke, das müsste so funktionieren (wenn der Kleber hält ;-) )!? Wie habt ihr das gemacht? Einzige Frage ist noch die genaue Position des Race-Wurfblades? Hat das jemand von euch? Danke auch noch für die Einstellungen! Bin schon sehr gespannt aufs Einfliegen!!! Denke, je nach Wetter so um Ostern. Das war ursprünglich auch mein Ziel B-)

Eine Frage fällt mir noch ein:
Habt ihr beim Einkleben der Hörner für die Flaps einen Offset programmiert bei Klappen im Strak (wenn ja, wieviel?), oder alles Neutral und die Klappen nach unten ausgeschlagen (wie viel Millimeter?)? Welcher Weg ist einfacher und genauer? Endergebnis ist ja dasselbe...

Viele Grüße, Peter
 

jo11

User
Hallo Peter, ich hoffe das deine Flächenmontage geklappt hat.Beim Höhenruder würde ich es auch so machen wie du es geplant hast. Wenn die Pylongewinde ok sind und du das Höhenruder anschrauben kannst ist alles ok. Ausrichten, ankleben, fertig.
Die Ruderhörner für die Fläche habe ich nach nach folgender Vorbereitung eingeklebt. Fernsteuerung alles auf null, keine Voreinstellung. Dann beide Querruder 8mm down (Abstandshalter aus Balsarest. Fernsteuerung ein, Ruderhorn an Servoarm und Querruder ausrichten und ankleben. Nach Aushärten mit Fernsteuerung neue Servomitte (Querruder neutral) einstellen.
Damit hast du die Monsterbremse vorbereitet.
Gruss Jürgen
 

jo11

User
Chili Race

Chili Race

Hallo Chili Flieger,
dank der Aufstecknase bei den Chilis habe ich den "inneren" Nasenbereich vorne geöffnet. Somit kann ich den 1S lipo plus mögliche Trimmgewichte sehr weit vorn platzieren und die Antennen ausführen.
Batteriewechsel jetzt auch sehr einfach von vorne.
Gruss JürgenIMG_2673.jpgIMG_2674.jpgIMG_2675.jpg
 

pro021

User
Hmmm, sieht etwas wild aus. Ich hätte zusätzlichen Ballast hineingetan...was ich auch bei meinem Testmodell gemacht habe. Wenn du einen härteren "Anflug:eek:" hast durchschlägt der Akku auch die Abziehschnauze.
Abgesehen davon ist jetzt die Hülle auch festigkeitsmäßig nicht mehr das was sie war.
Naja passiert ist passiert....nachmachen nicht empfohlen.

Gruß Heinz
 

jo11

User
Nicht nachmachen.

Nicht nachmachen.

Hallo Heinz, du bist für mich der DLG Fachmann,wie für viele hier im Forum. Daher bitte nicht nachmachen. Mir gefällt die Idee aber immer noch sehr gut.
Jetzt eine andere Frage. Würdest du den Chili Race Rumpf kürzen und falls ja um wieviel?
Der Abstand Flächenendleiste zum "ungekürzten" Seitenruder beträgt 63cm. Beim FW6 sind es 10cm weniger. Vergleicht man die Flieger in der Luft, ist der FW6 wesentlich dynamischer und extrem agil.
Kann man die Beiden überhaupt vergleichen.
Gruss
Jürgen
 

pro021

User
Hallo Heinz, du bist für mich der DLG Fachmann,wie für viele hier im Forum. Daher bitte nicht nachmachen. Mir gefällt die Idee aber immer noch sehr gut.
Jetzt eine andere Frage. Würdest du den Chili Race Rumpf kürzen und falls ja um wieviel?
Der Abstand Flächenendleiste zum "ungekürzten" Seitenruder beträgt 63cm. Beim FW6 sind es 10cm weniger. Vergleicht man die Flieger in der Luft, ist der FW6 wesentlich dynamischer und extrem agil.
Kann man die Beiden überhaupt vergleichen.
Gruss
Jürgen
Jürgen, ich denke so einfach ist das nicht zu beantworten. Wenn ich die Hebelarme ändere, dann muss auch das Profil und die ganze Konstruktion mitspielen. Grundsätzlich ist gegen eine Verkürzung des Rumpfes nichts einzuwenden (hab den Rumpf selber gekürzt) aber alles mit Maß und Ziel und in Schritten.
Joe macht gerade diesen Weg und seine Versuche mit dem Snipe scheinen sehr erfolgreich zu sein. In 4 Monaten wissen wir mehr :cool:

Den FW6 kenne ich nur vom Video und von den Schilderungen eines Freundes. Ich hab ihn noch kein einziges Mal in der Luft gesehen.
Soweit ich das mitverfolgen konnte hat der FW6 5 cm weniger Spannweite und ansonsten das bekannte Zone Profil. Wie sich das auswirkt??? Der FW6 ist noch nicht allzu publik und man muss erst sehen wie er sich, vor allem in schlechter Luft, bewährt. In guter Luft haben wir natürlich alle weltmeisterliche Modelle die ewig obenbleiben.

Als Fachmann sehe ich mich nicht. Ich hab so meine Erfahrungen gemacht und einige ideen kommen und gehen gesehen und ich versuche mit meinen Erfahrungen den Neuen weiterzuhelfen, wenn sie das wollen, damit sie Fehler die schon mal gemacht wurden nicht mehr machen (müssen aber dürfen).

Gruß Heinz
 

jo11

User
Fliegen lernen und Gewicht sparen?

Fliegen lernen und Gewicht sparen?

Hallo Heinz,
bei meinem Wissensstand über diese faszinierende Sportart wird es höchste Zeit einmal bei einem Wettbewerb oder Vergleichsfliegen zuzuschauen und von erfahrenen Piloten zu lernen.
Leider geht das zeitlich noch nicht. Ich fliege allein und habe kaum Vergleichsmöglichkeiten. Im Forum lese ich oft von dem Zustand der toten oder schlechten Luft. Verstehe ich das richtig das damit ein Zustand beschrieben wird bei dem es keinen Auftrieb gibt, sei es thermisch oder dynamisch.
Wenn dem so ist, müsste doch das Gewicht des Fliegers und die Wurfhöhen die entscheidenden Faktoren sein.
Bei mir ist das recht einfach, ich werfe ca 40-50m.Werfe ich zum richtigen Zeitpunkt und finde eine Ablösung, fliege ruhig und sauber,dann geht es mit allen Seglern nach oben.
Ansonsten bin ich bei diesen Wurfhöhen nach 60-90s wieder unten.
Der Aktionsradius, guter Gleiter, ist beim Chili Race und FW6 gleich und beide zeigen Aufwinde schön an.
Ist es nicht letztlich das Gewicht was den Unterschied ausmacht? Also möglichst geringe Spannweite und kurzer Rumpf bei gleichen Materialien.
Wie ist denn die Spannweite beim Snipe und anderen Topmodellen?
Gruss Jürgen
 

pro021

User
Hallo Heinz,
bei meinem Wissensstand über diese faszinierende Sportart wird es höchste Zeit einmal bei einem Wettbewerb oder Vergleichsfliegen zuzuschauen und von erfahrenen Piloten zu lernen.
Leider geht das zeitlich noch nicht. Ich fliege allein und habe kaum Vergleichsmöglichkeiten. Im Forum lese ich oft von dem Zustand der toten oder schlechten Luft. Verstehe ich das richtig das damit ein Zustand beschrieben wird bei dem es keinen Auftrieb gibt, sei es thermisch oder dynamisch.
Wenn dem so ist, müsste doch das Gewicht des Fliegers und die Wurfhöhen die entscheidenden Faktoren sein.
Bei mir ist das recht einfach, ich werfe ca 40-50m.Werfe ich zum richtigen Zeitpunkt und finde eine Ablösung, fliege ruhig und sauber,dann geht es mit allen Seglern nach oben.
Ansonsten bin ich bei diesen Wurfhöhen nach 60-90s wieder unten.
Der Aktionsradius, guter Gleiter, ist beim Chili Race und FW6 gleich und beide zeigen Aufwinde schön an.
Ist es nicht letztlich das Gewicht was den Unterschied ausmacht? Also möglichst geringe Spannweite und kurzer Rumpf bei gleichen Materialien.
Wie ist denn die Spannweite beim Snipe und anderen Topmodellen?
Gruss Jürgen
:) tote Luft ist stabile Luft. Es geht nix nach oben es geht überhaupt keine Luft rauf oder runter. Tote Luft kann aber auch Fön sein der nichts zulässt. Die Luft hat einen Deckel und es geht nur nach unten.
Schlechte Luft ist z.b. sehr aktive Luft die jedoch kaum verwertbare Thermik hat. Es geht rauf und noch mehr runter.
Einen guten Flieger erkennt man daran dass er in allen Luftzuständen noch aktzeptable Zeiten bringt. Ein Toppilot weiß natürlich wie er seinen Flieger in dieser Luft optimal bewegt.

Naja usw usf...
Ciao Heinz
 

jo11

User
Guter Pilot

Guter Pilot

Hallo Heinz, danke das du dir auch am Wochenende die Zeit nimmst und die Atmo.zustände so gut erklärst. Also ist die Wurfhöhe bei toten oder stabilen Zuständen der entscheidende Faktor?
Richtig?
Gruss Jürgen
 
Bei mir ist das recht einfach, ich werfe ca 40-50m.Werfe ich zum richtigen Zeitpunkt und finde eine Ablösung, fliege ruhig und sauber,dann geht es mit allen Seglern nach oben.
Ansonsten bin ich bei diesen Wurfhöhen nach 60-90s wieder unten.

Ist es nicht letztlich das Gewicht was den Unterschied ausmacht? Also möglichst geringe Spannweite und kurzer Rumpf bei gleichen Materialien.
Wie ist denn die Spannweite beim Snipe und anderen Topmodellen?
Gruss Jürgen
Hallo Jürgen!

Wie kommst du zu dem Schluss das dir eine geringere Spannweite Vorteile bringt?
Prinzipiell bedeutet mehr Spannweite mehr Leistungspotenzial. Bei den DLGs ist der FW6 meines Wissens nach der einzige Flieger mit Wettbewerbsambitionen der nicht das Reglement von max. 1,5m ausnutzt.

Bei den Abgleitzeiten bei wirklich toter Luft sollte aber mehr als 60...90s drin sein. Vergleiche mal deinen Schwerpunk mit anderen Chili-Piloten. Vielleicht kannst du weiter nach hinten gehen.
Es gab mal einen Thread im dem viele Piloten ihre Abgleitzeiten gepostet haben, und für gute Modelle und Piloten scheinen 2:20...2:40 ein guter Richtwert für Topleistungen zu sein.

LG, Georg
 

pro021

User
60-90 s

60-90 s

Das kann ich toppen.
Hatte vorige Woche Starkwind mit extrem verwirbelter Luft.
Laut Vario bis zu 20m/s SINKEN :eek::eek::eek:
Definitv das schrecklichste Wetter (abgesehen von Schlagregen) welches ich bisher erlebt habe. Meine wirklich guten Zeiten beliefen sich auf 30 Sekunden Flugzeit. Der Rest blieb unter 20 sec. bis zum Aufschlag.
So ein Wetter kann man nicht trainiern. Das muss man über sich ergehen lassen:rolleyes:

Wenn du also ein solches Wetter hattest dann bist du doch sehr gut;)

Gruß Heinz
 
Hallo zusammen, hab meinen Race auch vor einer woche erhalten und gestern angefangen zu bauen, Rumpfausschnitte und Ballsatrohr inkl. der Drahtführungen sind schon verbaut.
hat jemand einen guten Tipp wie ich den Pylon fürs Hlw mit wenig Aufwand vernünftig ausgerichtet bekomme??
gruss sascha

P.S. bei uns am Platz ist in ein paar Meter Höhe fast immer verwirbelte Luft, bin übrigens Anfänger was das F3K fliegen angeht.
Bis auf ein paar würfe und flüge mit dem Lift hab ich keinerlei F3k erfahrung.

Achja bevor ich es vergesse,berichtigt mich wenn ich mich vertue.
In meiner Anleitung die beiden unteren Fotos auf Seite Vier zeigen die Seitenruderanlenkung mit Draht auf der linken Seite und Seitenruder mitFeder nach rechts ausgeschlagen.
Wäre doch vom Bild her also eine Anlekung für Linkshänder.
Eine Seite weiter und das nächste Bild ist ein gelber Flieger wo das Slw mit der dazugehörigen Schablone montiert wird abbildung für Rechtshänder.
Für ungeübte und Anfänger die sich an die Bilder halten könnte es schnell zum trugschlusskommen das die Anlenkung auf der Seite davor ebenfalls für Rechtshänder ist.

Zumindest habe ich es so verstanden das das Seil für einen Rechtshänder inkl der Servoanlenkung auf die Rechte Seite gehört.
 
Hi Leute,

ich wollte mal kurz durch die Runde fragen wie lange bei euch die Lieferzeit war ? bin jetzt in Woche acht und kanns nicht mehr erwarten:D
 
Bei mir war angegebene Lieferzeit 4-5 Wochen, nach 4 1/2 Wochen kamen dann zwei Wochen drauf.
Nachdem dann die Zwei Wochen auch rum waren hab ich noch ein paar Tage gewartet und dann kam die bestätigung das mein Chili fertig ist.
Also Lieferung nach ca 7-8 Wochen.
Drück die Daumen das es schnell geht.
 

F3K-PETE

User
Meine ersten Flug-Erfahrungen mit dem RACE

Meine ersten Flug-Erfahrungen mit dem RACE

Hallo Kollegen,
bei mir wurde die Lieferzeit mit ca. 4 Wochen angegeben und hat dann knapp 5 Wochen gedauert! Also bestens..... Bestellung war allerdings auch schon Ende Januar!
Mein Chili Race ist seit kurz nach Ostern fertig :D War inzwischen 3x mit ihm draußen.....Erstflug war bereits super und absolut problemlos! Hab ein paar Speerwürfe zum Trimmen gemacht und leichte, lockere Drehwürfe. Der RACE geht so was von leicht aus der Hand (Starteinstellung wie bei neuer Anleitung mit Flaps im Strak!), neues Wurfblade ist auch genial, flutscht nur so.

Habe meinen um 3 cm gekürzt, finde er zieht absolut gerade raus und lässt sich damit sehr easy und eng kreisen!
Ist zwar mein erster "Wettbewerbs"-DLG, aber wenn ich mir Videos anderer Modelle ansehe würde ich behaupten, der Chili ist absolut vergleichbar mit den bisherigen eher hoch gestreckten Top-Teilen... Bin nur noch auf der "Suche" nach dem optimalen Schwerpunkt!!! Angabe laut neuer Anleitung für den Race lautet ja 71-74 mm, bin derzeit bei 72 bzw. 73 mm. Beim Anstechen ist jedoch keine Spur von Abfangbogen!?!? Er fliegt jeweils eine perfekt gerade Flugbahn, aber auch nix von Unterschneiden zu spüren! Passt das aus eurer Sicht so?? Er nimmt jedenfalls Thermik sehr gut an und ist immer super beherrschbar..... Was habt ihr für einen Schwerpunkt eingestellt?

Zur Ausstattung kann ich noch sagen, dass ich komplett mit 4 Hyperion Atlas 09 fliege, nem 2S 600 mAh Lipo, Spannungsregler auf 5V von Stratair und komme so ohne Zusatzgewicht auf Schwerpunkte von 72 bis 74 mm nur durch verschieben des LiPo! Das Gesamtabfluggewicht liegt jedoch bei ca. 270 gr. Durch kürzen der sehr langen Kabel könnte man sicher noch 5 gr. sparen, außerdem ein paar Gramm beim Akku!?!? Da bei uns fast immer windig ist, finde ich das Gewicht aber nicht von Nachteil...;) Er floatet auch bodennah (aus meiner Sicht) wunderbar, so dass ich bei einem Speerwurf mal auf sagenhafte 45 Sekunden Flugzeit gekommen bin (keine Thermik, minimaler Wind). Finde ich genial :D

Würde mich über weitere "Daten und Fakten" eurerseits sehr freuen!!! Immer her mit euren Meinungen.......und Einstellungen, speziell im Vergleich zur Race-Anleitung!

Bis bald!

Euer PETER
 

Thomas_V

User
Moin Peter,
Glückwunsch zum race, in Gedanken spiele ich auch mit dem, habe ja noch den alten Chilli.
Aktuell fliege ich allerdings meinen YASAL lieber, der ist doch deutlich besser vom Handling als mein Chilli.
Deshalb würde mich der race schon reizen um ihn gegen den YASAL zu vergleichen.
Insbesondere sind meine Starthöhen mit dem YASAL deutlich besser.

Stell doch mal Fotos von deinem race in den Thread: zeig her eure Modelle, rein

gruß
Thomas
 

jo11

User
Chili Race

Chili Race

Stimmt das? Selbst mit meinem Notos habe ich 2:20 min...
Abgleitzeiten

also das mit meiner Zeitangabe ist eigentlich Blödsinn. Mittlerweile habe ich einige Flugstunden mit meinem Chili Race geflogen und Einiges gelernt und verändert. Jetzt lerne ich langsam die Stärken dieses Fliegers bei verschiedenen Wetterbedingungen kennen.
Den Rumpf habe ich gekürzt (Abstand Flächenhinterkante zum Höhenruderpylon ist jetzt 48cm)und den Pylon vorn um 1mm erhöht.
Heute, bei guter Thermik und recht starkem Wind war Alles, bis auf die Nackenschmerzen, perfekt.
Bei max. Ballast und meiner Speedeinstellung (flaps 1mm up,Höhe 1mm down) maschiert der Flieger und macht seinem Namen alle Ehre.
Thermik 1 und 2 Einstellungen werden noch optimiert und der SP noch 1mm nach achtern dann passen wir zusammen. Der zweite Race ist unterwegs.
Gruss Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

jo11

User
Spannweite

Spannweite

Hallo Jürgen!

Wie kommst du zu dem Schluss das dir eine geringere Spannweite Vorteile bringt?
Prinzipiell bedeutet mehr Spannweite mehr Leistungspotenzial. Bei den DLGs ist der FW6 meines Wissens nach der einzige Flieger mit Wettbewerbsambitionen der nicht das Reglement von max. 1,5m ausnutzt.

Bei den Abgleitzeiten bei wirklich toter Luft sollte aber mehr als 60...90s drin sein. Vergleiche mal deinen Schwerpunk mit anderen Chili-Piloten. Vielleicht kannst du weiter nach hinten gehen.
Es gab mal einen Thread im dem viele Piloten ihre Abgleitzeiten gepostet haben, und für gute Modelle und Piloten scheinen 2:20...2:40 ein guter Richtwert für Topleistungen zu sein.

LG, Georg
Hallo Georg,
du hast natürlich recht mit der Spannweite. Der FW6 hat im Flächenwurzelbereich 2cm mehr Flächentiefe. Also ein ganz andere Auslegung der Flächengeometrie.
Mein Race und der FW6 sind jetzt soweit eingeflogen und ich kann Sie direkt vergleichen. Mal sehen welcher mir besser liegt.
Gruss Jürgen
 
Oben Unten