Drops 388 E-Power

JHF

User
Hallo Frank,

wird knapp. ;)
Vielleicht kommt ja mal ein Stück Ausschuß aus der Leitwerksproduktion, an dem man schadlos üben kann.

Wärst Du, wenn Du den Elektroausbau fertig hast, so nett, ein Foto vom Rumpf mit den schwerpunktgeeignet plazierten Komponenten einzustellen? Was sie im einzelnen wiegen, hast Du schon geschrieben. Und die Einbaumaße für verschiedene Motoren wären wie gesagt interessant zu wissen. Danke und

viele Grüße
Jan
 
Danke für die Infos. Werde das mit den Servos im Leitwerk mal andenken.
Herzliche Gruß
Martin
Hallo Frank,
Werde doch nicht versuchen 8mm Servos im Leitwerk zu Platzieren.
Wird vermutlich Servobrett mit stärkeren Servos wie 8mm Typen und Empfänger zum Einschieben ...
Ähnlich wie du das vorgestellt hast.
Im Normalfall wird mein V-Leitwerk selten demontiert.
Gruß Martin
 
E-Rumpf Drops 388

E-Rumpf Drops 388

Hallo,

der erste Serienrumpf sollte wenn alles klappt nächste Woche fertig werden und dann kann ich alles mal genau auswiegen. Ich kann dann die Positionen und Gewichte für eine "Aufstiegshilfe" und ein "Power-Setup" zeigen. Bilder folgen ;)

VG
Frank

PS: Aufstiegshilfe= 4S, Power-Setup=6S....
Motorduchmesser...36,5mm hat noch Luft...:D
 
Hallo Frank,
bleibe wie am IKURA, ORCA und auch am ex3 vermutlich sogar beim Kira480-34 mit z.B. der GM 16x8 an 3S ...
Der Antrieb hat sich wie auch der Kira480-31 über längere Zeit bestens bewährt ;)
Gruß Martin
 

Aschi

User
Hi zusammen,

PS: Aufstiegshilfe= 4S, Power-Setup=6S
3 S = Autonomes einfliegen in die nun neue und von vielen geforderte GPS Ligth Klasse, Martins Set UP bremst im Horiztantalflug selbständig auf die geforderten 60 runter :)

3 S is schon arg minimalistisch, hochkommen ist das eine, Spass was anderes.

LG
Thomas
 
Martins Set UP bremst im Horiztantalflug selbständig auf die geforderten 60 runter :)
Hallo Thomas,
ich kaufe mir solche Leistungssegler eigentlich zum Segelfliegen (mit Motorunterstützung wenn es notwendig wird) und nicht zum Rumballern.
Jedem das seine ... :cool: ;) :cool:

Und wenn du schon weißt daß scheinbar nur 60 km/h auf der Ebene raus kommen, hast du das sicher auch geprüft und nachgerechnet ... :eek:

Herzlichen Gruß
Martin
 

k_wimmer

User
Hallo Martin,

wir reden hier nicht von Rumballern!
Spass heist z.B. für mich so schnell wie möglich nach oben und dann segeln!
Ich fliege viel in der Ebene, da würde ein Segler mit deinem Antrieb zum Motormodell verkommen.
Ich möchte zumindest ein hochstartähnliches Steigen erzielen.

Ich kenne Aschi persönlich, und weiss das er es genau so sieht.
Außerdem gibt es ja auch noch andere Aufgaben als einfach nur lange oben zu bleiben.

Und wenn mit Drivecalc genau das rauskommt , dann kannst auch du das akzeptieren.
Deine Meinung hat keine Algemeingültigkeit, und die meisten möchten sicher Steigen, und nicht nahe am Strömungsabriss durch die Luft hungern.
 

JHF

User
Leichter Antrieb

Leichter Antrieb

Liebe Elektrosegler,

über die Frage, wie schnell ein Modell steigen können sollte, werden wir hier wahrscheinlich keinen Konsens erzielen; es ist eine Geschmacksfrage. Ich glaube allerdings nicht, daß Martin einen 3s Antrieb in sein Modell (ebenso wie in Ikura und Ex3, die größen- und gewichtsmäßig mit dem Drops vergleichbar sind) einbauen möchte, um möglichst langsam zu steigen, sondern um Gewicht zu sparen und mit dem Modell möglichst lange oben bleiben zu können.

Ich habe in den letzten Tagen ebenfalls über einen Antrieb für den Drops nachgedacht und könnte mir vorstellen, die platz- und gewichtssparende Kombination aus Leomotion L3025 6,7:1 (190 g), GM 16x10 und 2x Thunderpower Rampage 3s 1300 70C in Serie (je 109 g) zu verwenden, mit der mein PIKE Precision zügig senkrecht steigt. Für den Drops werden die gut 5000 g Schub bei 1000 W eher nicht für senkrechtes Steigen reichen, aber für eine begrenzte Zahl von Drops-würdigen Steigflügen durchaus.

Die angenehme Eigenschaft der Thunderpower Akkus ist neben ihren guten Leistungs- und Gewichtsdaten die schlanke Bauform. Ich habe sie bisher so ziemlich in jedes Modell hineinbekommen, in das normalerweise nur Akkus mit geringerer Kapazität passen. Zwei davon aufeinandergelegt haben genau den Querschnitt, den Frank als Maximalgröße für den Akku im Drops angegeben hat: 34 x 30 mm (man kann natürlich auch einen 6s 1300er kaufen, der hat dieselben Maße und ist noch ein paar Gramm leichter, doch habe ich halt schon eine ganze Sammlung von 3s 1300ern). Auf den 100 mm Länge des Akkus hat man dann den Querschnitt des Rumpfs voll ausgenutzt, kann den Akku direkt hinter dem Regler plazieren und muß die Leitwerksservos und den Empfänger nicht schwer zugänglich in die hintere Rumpfröhre verbannen.

In ein paar Tagen werde wir sehen, wie Frank seine Komponenten schwerpunktneutral angeordnet hat und ob das Sparen von Gewicht beim Antrieb überhaupt sinnvoll ist oder man dann Blei in der Nase brauchen würde.

Viele Grüße
Jan
 

JHF

User
Profil

Profil

... und vielleicht kann Franks Aerodynamiker etwas dazu sagen, welche Verbesserung des geringsten Sinkens wir uns bei dem verwendeten Profil durch eine Gewichtsreduzierung in Verbindung mit Verwölben versprechen dürfen. Das wäre wichtig zu wissen für den Einsatz im GPS (und den Nutzen einer leichten Auslegung bei eher thermischen Bedingungen am Hang).
 
Hallo Kai,

Spass heist z.B. für mich so schnell wie möglich nach oben und dann segeln!
Dann tu das so, für Dich so wie Du magst, ich habe niemandem empfohlen es gleichzutun ...

Hallo Martin,
Ich kenne Aschi persönlich, und weiss das er es genau so sieht.
Ich leider nicht, aber ich kennen meinen Antrieb und das seit 100ten von Flügen ...

Und wenn mit Drivecalc genau das rauskommt , dann kannst auch du das akzeptieren.
Ok, dann zeig mal her was Du rausbekommst in Drivecalc ...

Meine Minimalwerte und Maximalwerte ...
- am Kira 480-31
- und Kira 480-34
kenne ich bestens aus Drivecalc und dem Flugbetrieb ...

Deine Meinung hat keine Algemeingültigkeit ...
Sicher nicht und wie oben bereits erwähnt ...
- es MUSS keiner meine Beiträge als Allgemeingültig halten
- auch Deine Statements nicht
- und wer lesen kann ist im Vorteil ... (vermutlich sogar beim Kira480-34)
- ein Versuch ist es wert !

Herzlichen Gruß
Martin
 
Ich glaube allerdings nicht, daß Martin einen 3s Antrieb in sein Modell (ebenso wie in Ikura und Ex3, die größen- und gewichtsmäßig mit dem Drops vergleichbar sind) einbauen möchte, um möglichst langsam zu steigen, sondern um Gewicht zu sparen und mit dem Modell möglichst lange oben bleiben zu können.
Hallo Jan,
hast du gut erkannt ...
- da meiner ja nicht als GPS Sport oder LIGHT Klasse im E-Start Superpower Wettbewerb antreten muss
- und ich als Freizeitpilot eher den ausgedehnten Segelflug (auch in Augenhöhe) vorziehe
- sollte meinen Motor als Start und Absaufhilfe unterstützen
- und möchte dabei das aktuell mögliche Minimum bis max 5 kg (AKKU Zuladung oder ein bisschen Ballast)
- optimal nutzen

Sollte der Kira480-34 an minimal 3S SLS2650mA (oder größer) mit der GM16x8 oder maximal der RFM16x10 für meinen Zweck versagen :eek: ...
kommt der Kira 480-31 an 4S Akku Größe ? mit der GM15x10 oder auch größer zum Einsatz ;)

Herzlichen Gruß
Martin
 

k_wimmer

User
Hallo Martin,

prinzipiell sind deine Überlegungen ja nicht verkehrt, aber auch seeeehr grenzwertig ausgelegt.

Der 480-34 ist mit der 16*8 schon im Überlastbetrieb!
Kira480-34-5_2_Getr.png

Kira 480-31 mit 15*10 an 4S ist der Tod für den Motor !
Hier mal mit 15*8:
Kira480-31-5_2_Getr.png

OK, Pitchspeed und Schub sollten ausreichen, aber dann kommt noch die Schwerpunktfrage:
Die modernen, großen E-Segler sind meist so ausgelegt, dass der Schwerpunkt mit dem empfohlenen Antrieb passt.

Ein paar Beispiele aus der Praxis:
Alpina 5001:
mit Antrieb Leopard 5065/430 und 6S/5000 -- 6950g
Als Segler OHNE Antrieb -- 6580g ( das ist noch weniger Unterschied als der Antriebsakku wiegt !)

Vortex Mach1:
mit Antrieb Hacker A50-12L an 6S/5000 -- 6520g
mit einem 4S/5000 Getriebeantrieb -- 6360g
Segler -- 6280g

Bei älteren E-Seglern wie z.B. ThermikXL ist der Unterschied z.B. fast 0, da das Rumpfvorderteil so kurz ist, dass ich sogar beim 4S-Antrieb Blei brauche damit der Schwerpunkt passt.

Hr. Eder empfiehlt ja sogar für den Ikura den schwereren Antrieb, da lt. seiner Aussage beim leichten Antrieb Mit Blei nachgeholfen werden muss.

Man sieht also alles relativ.
Die o.a. Zahlen sind übrigens alle aus der Praxis, nur für den Fall, dass die Zweifler wieder aus den Löchern kommen :D.

Also alles gut.
Soll halt jeder so fliegen wie er am besten zurecht kommt, oder es die Aufgabe erfordert.
 
prinzipiell sind deine Überlegungen ja nicht verkehrt, aber auch seeeehr grenzwertig ausgelegt.
Dem ist so, aber scheinbar bei der Kurzzeitbetrachtung < 30 Sekunden Einsatz überhaupt kein Problem ...
Temperaturcheck und umsichtiger Dauer Betrieb vorausgesetzt.

Der 480-34 ist mit der 16*8 schon im Überlastbetrieb!
Fliege ich aktuell mit der RFM16x8,5 im Ikura mit großem 3S 3700mA Akku sicher schon weit über 150 Akkuladungen.
Also im Flug demnach nicht so kritisch wie im Standschub und deiner Voltzahl betrachtet.
Das Mittelstück müsste ich mal messen ...
Am DROPS 388 sicher kleiner ...

Kira 480-31 mit 15*10 an 4S ist der Tod für den Motor !
Hier mal mit 15*8
Das mag sein mit der AeroCAM am 42mm Spinner ...
Aber nicht mit einer GM15x10 am kleineren Spinner im Normalflug ...
Und nicht im Standschub ...
Und eher minimal geringerer Dauer Voltzahl ...

OK, Pitchspeed und Schub sollten ausreichen, aber dann kommt noch die Schwerpunktfrage:
Die modernen, großen E-Segler sind meist so ausgelegt, dass der Schwerpunkt mit dem empfohlenen Antrieb passt.
Speed , AHA woher kommts ?

Schwerpunkt wird sich dann zeigen wenn der DROPS 388 auf dem Tisch liegt und Ausgewogen werden kann ...
Freu mich drauf, wird wohl diese Woche so sein ...

Also alles gut.
Soll halt jeder so fliegen wie er am besten zurecht kommt, oder es die Aufgabe erfordert.
Hallo Kai,
genau so, hast die Kurve gerade noch bekommen.
Gruß Martin

ps: bei Bedarf gibts auch mal Flüge mit GPS und SM Motorstrommessung (wollte ich ja immer mal machen ;) )
 

Aschi

User
Hi zusammen,

Meiner Meinung nach gehört halt auch die Abstimmung vom Antriebs- Setup genauso sorgfältig gemacht wie das erfliegen von EWD und SP, da geilt ihr euch um Zehntel auf.

Klar wenn ich am Hang rumfiege und der Aufwind wird immer weniger, Richtung Saufen, und ich mich wieder hochschrammle, dann fällt so ein Fehlangepaster Antrieb wenig auf.
Geh doch mal ganz normal auf einen Flugplaz mach nen Dynamischen tiefen Überflug, und schiebe genau da wo es Spass macht den Gasknüppel nach vorne. ..... Da wirst dann schon sehen wie der kleine Kira deinen Flieger ausbremst, denn die Gene von dem Drops würden gerne was anderes wollen.

Schau doch mal deine Logs in so einer Situation genauer an, musst halt hineinzoomen....

Und Gewicht mitnehmen in Form von Ballast, das würd mir nie und nimmer einfallen, zuerst an Akiven Komponenten rumknausern, und dann Passiv einladen....

Hab selber erst letztes Jahr was ähnliches mit ner 8er Steigung ganz Ordentlich geflogen, konnte aber dann auf mehr als 13 Zoll Steigung umbauen, der Flieger war nicht mehr wieder zu erkennen.

LG
Thomas
 
Geh doch mal ganz normal auf einen Flugplaz mach nen Dynamischen tiefen Überflug, und schiebe genau da wo es Spass macht den Gasknüppel nach vorne. ..... Da wirst dann schon sehen wie der kleine Kira deinen Flieger ausbremst, denn die Gene von dem Drops würden gerne was anderes wollen.
Hallo Thomas,
also doch nur Rumballern ...
von mir dazu kein weiterer Kommentar ...
Gruß Martin
 
Wie gerade mit Frank auch angesbesprochen ...

- der E-Rumpf bedarf noch ein bisschen Zeit :eek:
- die Seglerversion ist fertig :cool:

Einen Dank an Frank für die Rückmeldung ...

einen herzlichen Gruß
Martin
 

JHF

User
Hallo Thomas und Martin,

bitte nicht mehr streiten... Ob man mit dem Drops nur ballern oder auch floaten kann, werden die weiteren Flugversuche zeigen. Das erste Video spricht in meinen Augen für ein breites Einsatzspektrum des Modells. Für eine genauere Prognose hatte ich mir in Post #29 eine Auskunft des Profilentwicklers gewünscht, vielleicht bekommen wir die ja noch von Frank.

Einen schlanken Seglerrumpf zu elektrifizieren, ist nicht ganz einfach. Wenn ein mittelgroßer 6s Akku (nicht nur, wie ich vorgeschlagen hatte, ein besonders kompakter 1300er) am Stück statt zwei 3s hintereinander dort hineinpassen würde, hätte man zum Erreichen des Schwerpunkts viel mehr Spielraum. Dazu müßte der Querschnitt des Rumpfs gar nicht größer sein, sondern nur rechteckiger. Wie viel Aufwand das bedeuten würde, weiß ich leider nicht.

Viele Grüße
Jan
 
Ob man mit dem Drops nur ballern oder auch floaten kann, werden die weiteren Flugversuche zeigen...Für eine genauere Prognose hatte ich mir in Post #29 eine Auskunft des Profilentwicklers gewünscht,
Hallo Jan,

was erwartest Du von einem Flieger, der "speziell für Speed-Junkies entwickelt" wurde, mit der Profilierung 8,00/1,43 auf 7,11/1,40?
Dass er auch floaten kann? Dass er damit in der GPS-sportclass erfolgreich sein wird?
Oh je. Ob da nicht die nächste Enttäuschung bevorsteht!?!?
Ballern wird man mit ihm schon können, am Besten allerdings ohne Motor. Richtig ballern dann eher mit einer kleineren Version.

Nix für Ungut.
Wilhelm
 

JHF

User
Hallo Wilhelm,

die Speed Junkies in Franks Charakterisierung des Modells sind wahrscheinlich ebenso wenig ernst gemeint wie die F3F Dorfpokale, meinst Du nicht?

Meiner Erfahrung nach können F3K Modelle mit ihren dünnen und schwach gewölbten Profilen sehr gut floaten, sobald man die Flapairons zieht. Wenn auch das Profil des Drops sich sinnvoll verwölben läßt, wonach ich gefragt hatte, mache ich mir über die Wettbewerbsfähigkeit des Drops 388 keine Sorgen - leicht genug könnte die kommende GPS Version mit ihren 4 kg dafür sein.

Viele Grüße
Jan
 
Oben Unten