Drucker Multifunktionsgerät für Schulkind u für Briefe

Tintenstrahler, tendenziell OfficeJet pro von hp. Der verrichtet schon Ewigkeiten seinen Job bei uns.

Aber höchste Prio hat aus meiner Sicht bei Deiner Nutzung : EINZELN tauschbare Patronen
Bei 3 farbigen Kombipatronen wirfst Du immer die Hälfte weg.
Hallo Markus,

bei einen Tintenstrahldrucker hätte ich Sorge des austrocknens.
Wobei so ein Drucker momentan etwas hart ist, Kurzarbeit sei dank, aber ich will es wenn hoffentlich einmal richtig machen.

Gruß
Torsten
 

aue

User
Hallo Torsten,

ich habe keinen Lexmark, sondern einen großen Xerox Kopierer/Drucker.
Die Original-Tonerkartuschen sind unverschämt teuer. Es finde aktuell keine NoName-Ersatzprodukte, weil das Modell vermutlich noch zu neu ist.
 

aue

User
Hallo Torsten,

alternativ kommt vielleicht auch dieser in Betracht: HP Color Laser MFP 178nwg. Hier sind zumindest günstige Toner verfügbar. Und bei ebay finden sich sogar Medimax-Angebote dieses Druckers.
 
Hallo,

ich habe jetzt den Lexmark MC3224dwe bei Check24 für 231€ inklusive Versand bestellt. Dann bin ich mal gespannt.
Gruß und danke für eure Hilfe
Torsten
 

onki

User
Hallo Torsten,

Ich hatte auch bis vor einigen Jahren einen Tintenstrahler, hab aber auch eher wenig gedruckt.
Damals war das Killerargument noch, dass man nur mit Tintenstrahlern CD/DVD direkt bedrucken kann. Das ist heute Geschichte.
Zudem hab ich mehr Tinte für das Primen und reinigen verbraucht als fürs Drucken.
Daher hab ich mittlerweile schon den zweiten Farblaser. Erst einen Samsung der so mittel war, nun einen HP LaserJet ProMFP.
Ich möchte ihn nich mehr missen und speziell meine Frau ist begeistert von der Möglichkeit, direkt vom Tablet / Smartphone aus zu drucken.
Ein Kumpel hat auich erst vor wenigen Tagen ein ähnliches Modell gekauft wegen Homeschooling usw. Auch der ist total zufrieden.

Der Lexmark ist ein guter Tip. Tonerverbrauch ist überschaubar. Ich hab noch die Originalkartuschen drin (Füllstand über 50%) und mein Drucker ist schon gut 2,5 Jahre alt.

Mir persönlich war Duplex und ein brauchbares, manuelles Einzugfach wichtig, da ich meistens Etiketten, Umschläge, Urkunden usw. drucke.

Ich würde mir heute nur noch einen Tintenstrahler kaufen, wenn ich damit (Plotter)-Folie bedrucken könnte. Das ist aber eine ganz andere Liga.

Gruß
Onki
 

boesibua

User
Hey Torsten,

ich hab dir noch ne andere Variante. Diese hat sich mit 2 Schulkindern seit mehreren Jahren bei mir bewährt, sogar in der Coronakriese....

- HP Tintenstrahler kaufen, z. B. https://www.mediamarkt.de/de/produc...pY-Jyy35T87YuUVHRl7XPBOkFaYhWiw8aAmw1EALw_wcB
- HP Instant Ink abo abschließen, z. B. 15 Seiten im Monat für 99 Cent:

Vorteil:

- Du hast deine Ruhe und musst nur Papier kaufen
- Drucker ist immer an und bereit, drucken von Smartphone, Tablet, Rechner, Kamera....
- Drucken sogar von überall auf der Welt oder vom Garten aus - holen kanns ja die Tochter...
- bei mir noch nie eingetrocknet, steht im Wohnzimmer
- mit Scanner und Kopierer, das brauchst du beim Schulkind
- HP Instantink kannst jeden Monat umstellen, falls die Kids mal wieder in Lockdown gehen und 300 Seiten brauchen

Für mich die perfekte Lösung...

Gruß,

Stephan
 

Relaxr

User
Wir haben den Canon PIXMA MG 3605 S für irgendetwas um die 80€, ein (Office)Tintenspritzer mit m.E. guter Qualität, für genau den oben genannten Zweck, als Schuldrucker.

Vergesse nicht die Scanfunktion, heute werden Hausaufgaben meist gescannt und an die Lehrer zurück gesendet!

Die XL Patronen dazu sind einigermassen bezahlbar, die Qualität erstaunlich gut, sie halten mit zwei Schülern höherer Klassen ca. 1/2-1 Jahr. Allerdings drucken meine Frau und ich nur sehr wenig. Das wirkliche Leben ist erstaunlich "Papierlos" geworden.

Auch im Vorgänger (MG 3650), praktisch der baugleiche Vorgänger, kam es zu keinen vertrockneten Patronen.

Ich stand auch vor der Entscheidung mehr zu investieren, wir sind mit dieser Budget Lösung alle sehr zufrieden !

Eben gerade gesehen, ist bereits tw. für 60€ zu haben. Der XL-Patronensatz kostet allerdings fast so viel wie der Drucker.

Aber das ist ja Prinzip, der Drucker wird durch die Tinte immer teurer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi !
Nur so als tipp - nur um die Hausaufgaben zu verschicken, brauchts kein Scanner, das geht auch mit der Smartphone Kamera. Scanner ist gut, wenn man Fotos digitalisieren will, da so dann noch etwas bessere Farben, weniger Verzerrung und bessere Auflösung geht.
Beim Multifunktionsgerät ist der aber meist teil der Fax-Funktion, aber das braucht ja heute eigentlich auchnoch kaum jemand..
VG,
Sebastian
 

aue

User
Hallo Sebastian,
tatsächlich sind Handykameras heute schon erstaunlich leistungsfähig und es gibt ja sogar eine Art Scannersoftware als Apps. Trotzdem ist der Unterschied zu tatsächlichen Scannern immer noch gravierend. Niedrigere Schärfe, Kontrast und insbesondere Verzerrungen sind ein großer Nachteil der "Handyscanner". Mittlerweile haben ja viele Multifunktionsgeräte keine Faxfunktion mehr. Der Mehrwert eines solchen Gerätes ist für mich immer ein Kaufargument.
 

onki

User
Hallo,

Ich bin auch ein Fan der Scanfunktion. Man sollte auch dem automatischen Einzug beim Scanner Beachtung schenken, der in der Praxis doch recht viel Zeit erspart.
Faxfunktion hat so gut wie keine Wichtigkeit mehr obwohl einige Ämter das noch anders sehen. Ist halt die "amtliche" Art Informationen zu übermitteln.

Gruß
Onki
 
Hallo,

es ist wie im November berichtet der Drucker Lexmark MC3224dwe geworden.

Wir sind super zufrieden, er macht das bis jetzt alles so wie wir uns das wünschen.

Gruß und danke für eure Hilfe
Torsten
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
...dto! 😀

Laserdrucker. Riesengroß, aber keine verstopften Düsen.
🤔 Mmmmh, dann bin ich von einer andern PC-Welt. Ich nutze von ziemlich Anbeginn (mittlerweile der Dritte ...)
Canon als Tintenstrahler. Heute einen Multifunktion (Hammerteil): MB2750!
Nie hatte ich verstopfte Düsen oder musste noch gefüllte Patronen wegwerfen. Also dieses "ewige" 08/15 Gerücht
hat es mal verdient revidiert zu werden! 😜👋
 

onki

User
Hallo,

Ich hatte Tintenstrahler früher einzig aus dem Grund, weil man damit CDs direkt bedrucken konnte, was mit dem Laserdrucker nicht geht.
Nun - CDs selber beschreiben und bedrucken ist Geschichte und so ist es der Tintenstrahler auch.
Und ich hatte den wohl allerersten Tintenstrahler Ende der 80er in der Firma (HP Paintjet) und fand das damals schon Mist.

Ich erfreue mich am Farblaser MuFu und kann auch wetterfeste Etiketten damit bedrucken. Oder Urkunden usw. für die Nutzung im Außenbereich bei Veranstaltungen. Schön dass ihr mit dem Tintenghedöns glücklich seit. Mir kommt sowas nicht mehr ins Haus.
Und ich hab genügend Druckpatronen in Ethanol/Wasser getaucht, damit sie wieder tun.
Wenn man regelmäßig druckt ist das möglicherweise in Ordnung. Wenn man aber mal 2-3 Wochen nix macht oder auf haltbarkeit Wert legt ist ein Tintenstrahler keine gute Wahl.

Gruß
Onki
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Wenn man regelmäßig druckt ist das möglicherweise in Ordnung. Wenn man aber mal 2-3 Wochen nix macht oder auf haltbarkeit Wert legt ist ein Tintenstrahler keine gute Wahl.
Auch das kann ich in keinster Weise bestätigen, im Gegenteil. Selbst nach drei Wochen Stillstand druckt der innerhalb von ein paar
Sekunden völlig fehlerfrei, also ohne Streifen, los. Mein Druckvolumen beträgt ~500 Seiten im Jahr. Ich habe keine Ahnung was ihr
mit Euren Tintenstrahlern veranstaltet, aber mir sind derartige Dinge fremd! Klar "säubern" sich die Patronen mal, kommt gefühlt
so alle 4Wo. (bei meinem) mal vor wo er dann für ca. 1Min. vor sich hin arbeitet.
Mir war es NIE recht, diesen leichten bist starken Ozongeruch um die Nase zu spüren, da der Drucker bei mir im Arbeitsraum steht.
Auch nervte mich die ewige Aufheizzeit wenn man nur mal eine Seite drucken wollte. Ich weiß wovon ich spreche, da wir am Arbeitsplatz
alle einen persönlichen Laserdrucker hatten. Im gesonderten Druckerraum auch Farblaser ... Ich weiß nicht ob die Laserindustrie das
allmählich im Griff hat? Ebenso ob die mit den Feinst-Filtern (endlich mal!) nachgebessert haben, dass keine Feinstaubbelastung mehr
statt findet.
So oder so, es soll jeder für sich selbst glücklich werden aber bitte nicht auf Kosten von Argumenten, die (sehr viel) früher (>20J !) mal
angebracht waren! Ab & an täte ein Refresh ganz gut um sachlich argumentieren zu können ... 😜
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen,

ich finde HP Multifunktionsdrucker für die Nutzung zu Hause ideal. Wir haben seit mehreren Jahren nur gute Erfahrungen mit einem HP Drucker gemacht. Seine Nutzung ist sehr einfach. Er kann an allen Geräten, wie Computer, Handy usw. angeschlossen werden. Zubehöre findet ihr ebenfalls überall und in einem normalen Preis, wurde ich sagen.

L.G.
K.F.
 
Moin

ich muss da auch einmal die LAnze für meinen ehemaligen Arbeitgeber brechen. Ich habe hier im "home office" den PageWide Pro 477 und das ist echt ein geniales Gerät. Bedingt durch die Tatsache, das die Tinte über einen "Düsenbalken" auf Papier befördert wird, ist er genauso schnell wie ein Laser. Weiterhin ist die Funktionalität kpl. webbasiert und damit in meinem heimatlichen Gemischtwarenladen (Kinder haben Linuxrechner, meine Frau nutzt mac und ich bin wieder auf Win Systemen) auch kein Problem.
Klar ist die Tinte teuer, hält aber länger als die Tonerpatrone an meinem Laser (HP DN1606).
HP hat sich mittlerweile von dieser extremen Billigschiene gelöst - so wie bei CANON die PIXMA Serie - wo die Patronen teurer als die Drucker sind. Solche Dinger halten wirklich nicht lang und das mit dem Tinteneintrocknen hat sich bei den etwas besseren Druckern

Grüsse

Gero
 

GC

User
Ich hatte gleichzeitig zwei Drucker aus dem Hause HP gehabt. Einer war ein Deskjet. Ich wurde fast arm durch die verbrauchten (ausgetrockneten?) Patronen. Nachdem ich auf Fremdpatronen umgestiegen bin wurde es finanziell deutlich günstiger. Aber durch einen neuen Druckertreiber machten die Drucker prötzlich mit Fremdpatronen Probleme. Angeblich wären die Patronen leer und müssten getauscht werden und ähnlichen Quatsch - auch bei neuen Patronen. Es war immer ein Drama, bis ich endlich zum Drucken kam. Jede Menge "ok"s am Computer und Drucker drücken.

Das Problem mit dem Druckertreiber, der keine Fremdpatronen mehr unterstützt wurde im Netz diskutiert. Auf Druck der Kunden stellte hp dann einen neuen Druckertreiber zur Verfügung. Bei der Installation ist das Programm seltsamer Weise aber immer bei mir und auch bei anderen abgestürzt. Also konnte ich nur noch mit den teuren Original-HP-Patronen drucken. Aber auch hierbei war das fast nie reibungslos der Fall.

Auf Anraten hier im Forum legte ich mir einen Epson Workforce Pro 3725 inkl. Scanner für ca 120€ zu . Das ist jetzt zwei Jahre her und seitdem ist farbiges Drucken eine ganz entspannte Sache für mich - auch mit Fremdpatronen keine Probleme - auch noch keinen Papierstau, den ich früher ständig hatte. Der Drucker hat 4 Einzelpatronen und für schwarz gibt es eine große Patrone.

Bevor ich die beiden HP Drucker entsorgt habe, gönnte ich mir das Vergnügen sie aufzuschrauben. Jetzt wurde mir auch klar, wohin die ganze Tinte entschwunden ist. Sie ist nicht etwa verdunstet, sondern in einen recht großen Filzklotz gespritzt worden, der zu einem klebrigen Klumpen verkommen ist.

Ich würde mir nur noch unter Androhung von Gewalt einen Drucker aus dem Hause HP zulegen. Falls andere bessere Erfahrung mit HP-Druckern gemacht haben, die früher in meinen Augen absolute Spitzengeräte waren, so gönne ich ihnen dies.

P.S.: Böse Zungen sagen, hp steht für high price. Bei den Patronen stimmt dies zumindest. Mein Händler versicherte mir, dass in den Epson Patronen wesentlich mehr Tinte eingefüllt ist, was ich gefühlt bestätigen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi

das mit dem verkleben des Filzes hat eine eindeutige Ursache - due Fremdtinte. Die ist dünnflüssiger als die originale Tinte und damit ist das Problem vorprogrammiert. Ich habe mal nach nicht einmal zwei Nachfüllungen mit einem Pelikan Kit einen Plotter geschrottet, diese Fremdpatronen kann ich keinem empfehlen - auch nicht bei anderen Herstellern.
Zum Thema Füllung, es gibt bei jedem Hersteller (Canon, HP, Epson ....) große und kleine Patronen. Die Hersteller orientieren sich am Ende am Druckpreis pro Seite und da geben sich Hersteller am Ende nicht viel - daher ist die Aussage mit dem high price schon etwas älter .... ;)

Grüsse

Gero
 
Oben Unten