DSL und Internet-Telefonie

Hallo,
wer hat Erfahrungen: Reicht eine Bandbreite von 384 aus, um sinnvoll telefonieren zu können ( wenn nicht gerade im Hintergrund eine Riesendatei downgeloaded wird ).
Ich will gerne umsteigen, aber die üblichen gehen hier auf dem Land nicht. Das momentan interessanteste wäre das 1und1 Doppelflat.
Tipps ?
 

Marcus M

User
Also Gerlad,

ganz so stimmt das ja nicht....

Wenn der Provider QoS ( Quality of Service ) anbietet ist das kein Problem.
Mal in nicht Computerfachmanngeplapper (wenn QoS angeboten) : Telefoniedaten werden bevorzugt behalndelt, daten ( wie Emails und Surfen usw. ) werden benachteiligt bearbeitet, eben nur so gut, dass Sprache ohne merkbare Probleme funktioniert.

Für Telefonie kannst ca. ein Bandbreite von 85-90 kBit rechnen. Auch wenn rechnerisch nur 64 kBit benötigt werden.
 
Danke für die Infos.
Woran erkenne ich, wer steuert das mit den Daten? Ich hab doch im Haus dann diese Zugangsbox ( die bieten an Fritz Box 5010 ), die die Weiche zwischen Telefon und Dateneingängen ( LAN oder WLan ) darstellt, dann muss der Datenstrom ja darin gesteuert werden? Der Provider kann ja an dieser Stelle nichts machen, oder liegt das Problem dann an der nächsten Netzknotenstelle, wo ein Rechner meiner Frauen vieler Zahl Gespräche rausfiltern und bevorzugen muss, und mein Videodownload, mein Networksurfen werden sträflich hintangestellt ? Das will ich dann lieber nicht, koste es was es wolle...:cry:
Edit: Hab grad in der kundenfreundlichen Beschreibung zur Fritzbox nachgesehen: Bandbreitenmanagement - Telefonieren und Surfen über DSL in optimaler Qualität Ist es der Schlüssel zum Erfolg?
 

AchimS

User
Ich nutze das seit zwei Jahren. Die Fritzbox priorisiert das schon ganz gut.

Ein echter Killer ist Emule, nicht wegen der Downloads, sondern wegen der Uploads.
Das hat sich mit dem Zubuchen der in meinem Tarif kostenlosen Upstream Option merklich gebessert.
Alternativ kannst Du einfach in Emule die Upload-Bandbreite runterdrehen.

Du mußt bedenken, daß Du eine ADSL Leitung hast, deren Bandbreitenverteilung
auf Download optimiert ist, also viel down- und wenig upstream Bandbreite.
Für Telefonie brauchst Du das symmetrisch.
Das Miese ist, daß Du die Leute prima verstehst, die dich aber nicht. Also ab und zu mal nachfragen. :D

Achim
 
AchimS schrieb:
Das Miese ist, daß Du die Leute prima verstehst, die dich aber nicht. Also ab und zu mal nachfragen. :D


Na passts ja...I bi a Bayer, und da is da Upstream vo Haus aus bremst. Weil mia ja as Hirn vorm Redn scho eischoitn, nachat kimmt det so vui zsammat.
Hochdeutsch:
Derweil ich in südlichen Gefilden der Bundesrepublik geboren bin und hier meine intellektuelle Erziehung erfahren durfte, stellt in Bezug auf meine Person und meinesgleichen der problematisch erwähnte Upstream wohl nicht die primäre Hemmschwelle oder gar das ko-Kriterium der erwähnten techn. Limitierungen dar,denn auf einen dergleichen hohen Upstream-Wert legen wir hier im Bundesland Bayern nicht so das primäre Augenmerk. Uieeh, etz hob i scho an erstn Satz, aba da nexte werd nachad a wengal schwarer...naaa, heit is schon Sunndog, des muaß glangan...Prost Weisse !
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten